That we don’t get dizzy…. at these speeds in the universe ???

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

That we don’t get dizzy…. at these speeds in the universe ???

I assume you’re just sitting around „somewhere else“ in a rather boring way. Idle hands are talking to you and you’re thinking…..

„Nothing going on, really boring“ ! 

Yes, think about it, relative to the sun, the true center of our Milky Way, neighboring galaxies and even galaxy clusters in the local universe, we are moving at an almost unbelievably high speed

Even if we don’t really notice it ourselves at first glance, our little blue planet (the size of a fly’s shit) – and therefore us (our bodies) – are moving enormously fast in space. Within one second you have already covered a lot of kilometers in the solar system. But that’s not all. You are also moving simultaneously through the galaxy and the galaxy, hard to believe, is racing through the local universe…

Pay attention, ask yourself the following question with a serious desire to know:

How fast does „Planet Earth“ actually rotate around itself?

But slowly, let’s first look at how we move on the surface of the earth relative to the center of the earth. Let me switch briefly to the German motherland, where we are moving on average one centimeter per year in an easterly direction due to „plate tectonics“. „It’s damn slow“. Continue to the continent „Africa“. It moves 2 centimeters per year, but to the north. ( uff, uff ) But now the following question :

Who holds the record for these movements? Yes, that’s the Pacific plate, it even manages 10 centimeters per year to the northwest.

It should be noted by me that these mostly unnoticed movements never end, do they ?

So there is another movement to consider. It is the rotation of the earth around itself. In our latitudes it is about 1,100 kilometers per hour. At the poles it is only 3 kilometers per hour, which is quite low, while at the equator (40,000 kilometers in 24 hours) it reaches 1,600 kilometers per hour. I would like to make an immediate comment, namely that our planet rotates around itself more slowly than it did a few hundred million years ago. …. I’m sure I’ll be saying it soon…..

Now let’s look at the sun, what is the speed of the earth around the sun?

These are quite different speeds! They are much faster. As perhaps everyone knows, the orbital period of our home planet is 365 days and 6 hours. If I can still do the math correctly, that’s one year. 

The orbit around the sun is slightly elliptical but almost circular, … ..

It takes one year to cover this approximately 940 million kilometer long orbit. 

To put it another way: the Earth and all 8 billion people on it move at an average speed of 107,000 kilometers per hour (29.78 kilometers per second). That means we travel no less than 2.6 million kilometers per day.

Great, isn’t it, I say that for all the ignorant……

What must also be said is that every celestial body has its own orbital speed. It is calculated from how long it takes the celestial body to cover its own orbit once.

Important: The further away the planets are from the sun, the slower they move. For example, Mercury is the fastest at 172,000 km/h, as it is closest to the sun. The outermost planet, that is Neptune, is only 20,000 km/h fast.

But it’s not over yet, we move differently… 

How fast do we move in the Milky Way?

The Earth is part of the solar system and, like every other body in the solar system, orbits its star, the Sun… which moves around the galactic bulge, along with hundreds of billions of other stars. But for us humans, who are almost always disgusting, this journey takes an incredibly long time. The journey around our galaxy takes it about 230 million years (the sun is about 26,000 light years away from the center of our galaxy, which has a diameter of 100,000 light years). It was formed 4.6 billion years ago, so it has already completed 20 revolutions. 

According to sources, the average speed in the Milky Way varies between 720,000 kilometers per hour (200 km/s) and 900,000 kilometers per hour (250 km/s).

Why don’t we realize this speed?

Anyone who has been brought up to believe in a god or similar nonsense for their entire life has a particularly bad hand in this question. It can only look very silly.But if you know that the Earth is constantly in motion ➙ both in its rotation around its own axis and in its orbit – the question arises with countless of the above described: Why don’t we notice the speed? The simple and dry answer is …..

                         Because everything rotates!

This can be easily illustrated and the following example, which I hope is simple, may help „them“: In a moving train or car, you only notice the speed by the fact that trees and houses pass you by.

If, on the other hand, you are sitting in an airplane (which is often much faster than a train or car) and all you can see is the blue or dark sky, you don’t notice the speed. At most, you notice the engine noise.

Due to the earth’s gravitational pull, „everything“ is completely attracted to the earth. Even the clouds and the birds. Everything turns with the earth and there are no engine noises or anything similar. You can imagine that there is a large balloon around the earth – our earth’s atmosphere, which is filled with air. This balloon is constantly spinning – both in a pirouette around the Earth’s axis and in orbit around the sun.j

Weiterlesen

Das uns nicht schwindelig wird…. bei diesen Geschwindigkeiten im Universum ???

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

 

Das uns nicht schwindelig wird…. bei diesen Geschwindigkeiten im Universum ???

Ich nehme an, Du sitzt gerade „Sonstwo“ recht langweilig herum. Müßiggang spricht mit Dir und Du denkst gerade…..

„Nichts los, echt langweilig“ !

Doch, denk mal daran, relativ zur Sonne, dem wahren Zentrum unserer Milchstraße, benachbarten Galaxien und auch Galaxienhaufen im lokalen Universum bewegen wir uns mit kaum zu glaubender hohen Geschwindigkeit

Auch wenn wir selbst es auf den ersten Blick nicht wirklich bemerken, bewegt sich aber unser kleiner blauer Planet (Fliegenschiß groß)– und damit auch wir ( unser Körper) – enorm schnell im Raum. Innerhalb einer Sekunde hast Du im Sonnensystem bereits Mengen von Kilometern zurückgelegt. Aber damit noch nicht genug. Du bewegst Dich ebenfalls gleichzeitig durch die Galaxie und die Galaxie kaum zu glauben, rast durch das lokale Universum…

Aufgepasst, stelle Dir ernsthaft wissenwollend mal folgende Frage :

Wie schnell dreht sich der „Planet Erde“ eigentlich um sich selbst?

Aber langsam, betrachten wir erst einmal wie wir uns denn auf der Erdoberfläche relativ zum Erdmittelpunkt bewegen. Ich wechsele mal kurz in das deutsche Mutterland und dort bewegen wir uns aufgrund der „Plattentektonik“  durchschnittlich einen Zentimeter pro Jahr in Richtung Osten. „Ist ja verdammt langsam“. Weiter zum Kontinent „Afrika“. Er bewegt sich seinerseits 2 Zentimeter pro Jahr, aber nach Norden. ( uff, uff ) Jetzt aber mal folgende Frage :

Wer hält den Rekord bezüglich dieser erwähnten Bewegungen ? Ja, das ist die pazifische Platte, die schafft sogar 10 Zentimeter pro Jahr in Richtung Nordwesten.

Es sei von mir bemerkt, diese, meist unbemerkten Bewegungen finden ja kein Ende, oder ?

Deshalb noch eine weitere zu berücksichtigende Bewegung. Es ist die Rotation der Erde um sich selbst. In den unseren Breitengraden sind es so etwa 1.100 Kilometer pro Stunde. An den Polen fällt sie mit nur 3 Kilometern pro Stunde recht gering aus, während sie am Äquator (40.000 Kilometer in 24 Stunden) also 1.600 Kilometer pro Stunde erreicht. Ich möchte sofort etwas anmerken, nämlich das Folgende, unser Planet dreht sich langsamer um sich selbst, als noch vor einigen hundert Millionen Jahren. ….nehme ich bestimmt an und sage es auch bald…..

Jetzt nehmen wir uns die Sonne vor, wie hoch ist eigentlich die Geschwindigkeit der Erde um die Sonne ?

Hiebei handelt es sich um gleich ganz andere beachtliche Geschwindigkeiten! Sie sind viel schneller. Wie vielleicht  jeder weiß, beträgt die Umlaufzeit unseres Heimatplaneten 365 Tage und 6 Stunden. Das ist, wenn ich noch richtig rechnen kann, ein Jahr.

Die Umlaufbahn um die Sonne ist ein kleines bisschen elliptisch aber fast kreisförmig, .. ..

um diese etwa 940 Millionen Kilometer lange Bahn zurückzulegen ist halt ein Jahr notwendig.

Mal ganz anders ausgedrückt: Die Erde und mit ihr alle  8 Milliarden Menschen, bewegen uns mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 107.000 Kilometern pro Stunde (29,78 Kilometer pro Sekunde). Das bedeutet, dass wir nicht weniger als 2,6 Millionen Kilometer pro Tag zurücklegen.

Toll nicht wahr, ich sage das für alle Unwissenden……

Was unbedingt zusätzlich gesagt werden muß, jeder Himmelskörper hat halt seine eigene Bahngeschwindigkeit. Sie berechnet sich daraus, wie lange der Himmelskörper benötigt, um seine eigene Umlaufbahn einmal zurückzulegen.

Wichtig : Je weiter die Planeten von der Sonne entfernt sind, desto langsamer bewegen sie sich. Zum Beispiel, Merkur ist mit 172.000 km/h der Schnellste, da er am nächsten zur Sonne ist. Der äußerste Planet, das ist Neptun ist nur noch 20.000 km/h schnell.

Aber es ist noch nicht vorbei, bewegen wir uns anders…

Wie schnell bewegen wir uns in der Milchstraße ?

Die Erde gehört zum Sonnensystem und umkreist, wie jeder andere Körper im Sonnensystem, ihren Stern, die Sonne… die sich um die galaktische Ausbuchtung bewegt, zusammen mit Hunderten von Milliarden anderer Sterne. Aber für diese Reise, ist für uns fast immer widerliche Menschen, eine Unglaublich lange Zeit nötig. Die Reise um unsere Galaxie benötigt sie etwa 230 Millionen Jahre (die Sonne ist etwa 26.000 Lichtjahre vom Zentrum unserer Galaxie entfernt, die einen Durchmesser von 100.000 Lichtjahren hat). Sie ist vor 4,6 Milliarden Jahren entstanden, sie hat deshalb bereits 20 Umdrehungen hinter sich gebracht.

Quellen zufolge schwankt die Durchschnittsgeschwindigkeit in der Milchstraße zwischen 720.000 Kilometer pro Stunde (200 km/s) und 900.000 Kilometer pro Stunde (250 km/s).

Warum merken wir nichts von dieser Geschwindigkeit ?

Wer erzogen wurde seine Lebenszeit an einen Gott oder ähnlichen genannten Unsinn zu glauben, der hat bei dieser Frage besonders schlechte Karten. Er kann nur sehr dumm aus der Wäsche kucken.

Wenn man aber weiß, dass die Erde ständig in Bewegung ist sowohl in ihrer Drehung, um die eigene Achse als auch auf ihrer Umlaufbahn – drängt sich bei unzählig oben Beschriebener die Frage auf: Warum merken wir nichts von der Geschwindigkeit? Die simple und trockene Antwort  heißt,…..

                         Weil sich halt alles mitdreht !

Dies läßt sich leicht veranschaulichen und dabei kann „ihnen“, ich hoffe, einfaches, folgendes Beispiel vielleicht helfen :  In einem fahrenden Zug oder Auto merkt man die Geschwindigkeit eigentlich nur daran, dass Bäume und Häuser an einem vorbeiziehen.

Sitzt man hingegen in einem Flugzeug (welches oft wesentlich schneller ist, als ein Zug oder Auto) und es ist nur der blaue oder dunkle Himmel zu sehen, merkt man eben diese Geschwindigkeit nicht. Man merkt höchstens die Motoren-oder Düsen Geräusche .

Durch die Erdanziehungskraft wird vollständig „alles“ von der Erde angezogen. Auch die Wolken und die Vögel. Alles dreht sich mit der Erde und es gibt keine Motoren-Geräusche oder ähnliches. Man kann sich vorstellen, dass um die Erde ein .riesengroßer Luftballon ist – halt unsere Erdatmosphäre, welche ja mit Luft gefüllt ist. Dieser Luftballon dreht sich ständig mit – sowohl in einer Pirouette um die Erdachse als auch auf der Umlaufbahn um die Sonne.

Ende

Weiterlesen

….Humanity will abolish itself in the next 400 years !“… … For sure!!! Part 9

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

FIVE TIMES THE WORLD HAS ALREADY GONE DOWN…….always accompanied by mass extinction

When I look at life, I realize that it is not just a slowly progressing model development or a simple improvement of individual series. If you look specifically at individual moments in the history of the earth’s history, I notice that sudden impacts also occur quite suddenly. I’m moving away from the word „impacts“ and calling it more accurately „catastrophes in Earth’s history“.

These changed life on earth or even almost wiped it out.  What could have happened? „Suddenly“ indicates immediately. It gives the impression of being „very short in time“.

Let’s let the geologists speak for themselves. You characterize events that take place over a period of a few tens or hundreds of thousands of years as sudden events. When I look at the course of the development of life so far, I realize that this biological evolution flows like a continuous stream of air over the planet Earth.

To put it rather matter-of-factly, the formation of the Earth goes back 4.6 billion years: chronologically, these dates and facts show how a ball of embers turned into a flourishing place of life.

To put it in more detail, I come to this remark:

The history of the earth spans billions of years and is characterized by profound changes in geology, climate and biology. From the formation of the first continents and oceans to the unfolding of life in its present diversity, each phase of the Earth’s history has unique characteristics and events. This long and fascinating history of development is divided into four main eras: the Earth’s primeval age, the Earth’s ancient age, the Earth’s middle age and the Earth’s new age.

Over the course of these eons, the appearance of the Earth has constantly changed. Continental shifts shaped the geographic structure, while climatic fluctuations and geologic activities such as volcanism and earthquakes shaped environmental conditions. In the course of these changes, numerous species of flora and fauna have emerged and disappeared. Major extinction events (catastrophes) followed by phases of recovery and diversification characterize the course of evolution.

If you look at the catastrophes, it seems as if the survivors consume the remaining resources all the more unrestrainedly and thus develop considerably faster than they were able to before, under the existing pressure of their fellow populations. So I ask again, what events can trigger a mass extinction? OK ! The first thing that comes to mind is, of course, the threat from outer space. Defencelessly at the mercy of others. This leads us „astros“ to speculate that a gamma-ray burst could have hit the Earth around 450 million years ago. Because the very hard gamma radiation could have changed the atmosphere to such an extent that many living creatures on Earth died miserably. Because gamma-ray bursts are caused by a „hypernova“, for example. 

It is considerably more powerful than a supernova. As you probably already know, this is a star that collapses under its own gravitational load at the end of its life and then explodes. 

A hypernova is therefore a particularly powerful supernova with an electromagnetically emitted energy of more than 10⁴⁵ joules. 

I would like to point out that a gamma-ray burst can occur. Nothing more than a gamma-ray burst. However, it is not super short, it lasts a relatively long time and roasts practically everything in its path. The ozone layer is also permanently damaged in the process.

Furthermore, the next mass extinction will take place. It’s called the Permian Event and by extension is directly related to the emergence of a species called Homo sapiens. We now know that this „mass extinction“ was the most violent of all those that have been or will follow. A good 90% of all species were affected. It was actually a complete extinction of life. Who was the trigger? Answer: it was plate tectonics, because this ensured that several …existing continents had already grown together to form a single large supercontinent.

Now an explanation must be found for what happened….. attempt has been made. 

Something had moved, and movement has something to do with mechanics. But first the following. Radioactive elements decayed in the Earth’s interior, releasing energy. On top of this, or rather in addition, the residual heat from the formation of the Earth also provides energy. Let us summarize. So both cause the earth’s mantle to be hot and liquid. 

I’ll just say 2 words now: movement/mechanics !!!

As a result, hot material constantly rises, cools down and partially sinks again-and this corresponds to convection.The lithospheric plates (consisting of a mosaic of tectonic plates of different sizes) floating on top and already cooled down considerably, moved back and forth on the water practically like bone-dry pieces of paper and bumped into each other. The heavy oceanic crust, which was constantly being formed, also rolled under the lighter continental plates. At the beginning of the 20th century, Alfred Lothar Wegener (* Nov. 1 in Berlin; † Nov. 1930 on Greenland) was a German meteorologist and polar and geoscientist. He already suspected this and it was actually proven in the sixties. 

So it was 250 million years ago that the plate tectonics mentioned above led to the individual plates being joined together to form a large supercontinent. And the whole thing was surrounded by a huge sea. 

But what does this constellation have to do with life on planet Earth? …. A good question…..Now, the climate in the interior of such a giant continent is more than dry as dust. The scientist says: an extremely arid place. As a result, the large number of living creatures there no longer had any water; …..irstly, but secondly….es was followed by a general climate change. A change in climate often has something to do with heat, yes, the air gets warmer and so does the water. Of course, the giant continent was also given a name:

Pangaea was as a primordial continent that encompassed all the land masses of the earth present in the „Permian“.

Then I say, PANGAEA. THE SUPERCONTINENT 

So when all the „pre“ continents are united to form a supercontinent, this naturally has an effect on the climate: I can imagine that there were probably fewer irrigated coastlines and more dry areas in the interior of the continent…..

Biodiversity also declined drastically, because, as we know, warmer water can absorb less carbon dioxide!

Now, dear reader, your „CPU“ should surely be reporting something familiar! 

                      The greenhouse effect

That’s right !  This greenhouse effect just described in the „Permian“ became stronger and stronger, which meant that it became even warmer.

Even less carbon dioxide was absorbed by the oceans and one more circumstance still drew attention to itself; these were the extreme, never-ending volcanic eruptions. They took place with gigantic liquid basalt flows. ….They poured over Siberia, India and Pakistan. All this meant that life on earth would have literally disappeared into oblivion by a „few millimeters“. 

I consider this to be only a temporary phenomenon that took place 250 million years ago. But it should be noted: „Luck in misfortune“! There was still plate tectonics, because it ensured that this „giant supercontinent“ broke apart again. All the fracture plates became independent again, allowing new continents to form.

And these continents went, shall I say, completely their own way. I would like to take a closer look at just one of these „continental pieces of cloth“ that are on their way, and dear readers, please remain vigilant. Because this process turns out to have a meaning that I suspect some of you already know.

A continental plate, today we call it the Indian plate, what happened to it in the past? A curious question. 

They were on the move at the time and with what an enormous „monkey-like“ speed. Speed. From a geological point of view, „monkey-like“ means that it sometimes moves several tens of centimeters per year and, of course, towards another plate. Now about the path? It raced through what is now called the Pacific and Indian Oceans. Now to the place, because the „where“ is also part of the lawn. I pick up the world map and recognize Eurasia.

I am pointing out this event for a good reason, because in the future it will be essential for the emergence of us, the species that is reading a few lines or even a whole book about the Anthropocene at this very moment. So please think a little longer about the Indian continental plate I mentioned. 

Because I’m pointing in a very relaxed way to a „happening 

far away, on the other side of the world“

                                                     ➜ Yucatan in Mexico. 

I’ll just say one word: „giant beasts“ ……. The dinosaurs dominate part of the earth, on water, on land and in the air. They are partly non-carnivores, omnivores and vegetarians. No one, or rather nothing, is safe from them. 

But suddenly, as if out of the blue, there is a huge bang…….. and the next act in the spectacle of Earth’s history begins. Science has proven that 65 million years ago, an asteroid 10 to 15 kilometers in size crashed into the sea just off the coast of what is now Mexico, near the Yucatan Peninsula. 

The speed of „it“, at a mere ten kilometers per second, many earth-threateners move like asteroids, but mostly – fortunately for us – past our earth. 

But not this „bird“. It struck and released impact energies that far exceed our human imagination. 

( Not even a large-caliber atomic bomb can compare with such a total destruction machine )

   The asteroid impact I have just mentioned, it is hard to believe, has almost completely wiped out life, as is always the case when there has been a mass extinction in the history of the earth.

This was also the case here in Europe, in Asia, everywhere, globally. For a long time, efforts were made to investigate this. The dinosaurs, these enormous monsters or rather powerhouses, were even allowed to do without natural enemies. For this reason I emphasize that they were not all dead and gone in one day. In serious scientific terms, it will have taken a few hundred, probably even a few thousand years. How did they go about it? At first, people looked for traces of them in sediments.

Another of the many questions…….how do asteroid impacts show up in processed sediments after millions of years? 

Answer:…….They reveal themselves through an extreme frequency of certain elements. Take iridium, for example. There is an iridium anomaly (irregularity, irregularity) that can be found all over the world in a thin, black layer of sediment and there, deep in the ground, are remnants of the special iridium. This only occurs in large quantities in asteroids. Is what has been said so far reasonably understandable? ….. If not, go on!

Sediment layers also contain a lot of soot and ash, but this is also found worldwide. What does this mean? 

This means that parts of the earth’s surface are completely covered in dust and are cooling down. 

A depressing scenario, some dust covers the ground and vast amounts of material have been thrown into the atmosphere. That means: goodbye sunbeams! They could no longer get through. A winter broke out. And it must have been exactly the same after the impact of the asteroid off Yucatan. 

At the beginning, waves of detonations also ran over the earth with incredible pressure. They ironed down everything and everyone. But that wasn’t all, because there was also a 60-metre-high tsunami and fires everywhere. Summa Summarum……..If any living creature survived the (fire flood), it froze to death without a sound.

But that’s not all, food also became a big problem….At some point everything was eaten away, plants and prey alike. 

I’m making myself something to eat at the moment. The thought of „eating“ makes me think of eggs!

Don’t laugh now, because when I think of eggs, it’s not just the edible chicken eggs………

……but dinosaur eggs. Yes, these are eggs that were used for the reproduction of this species. The reproduction of the dinosaurs was an egg thing, this reproduction also came to a standstill at that time (eggshells too thin)

I’m sure you can see from these facts that the cosmic impact and its consequences 65 million years ago marked a deep turning point in the history of life.

The „dinosaurs“ are among the biggest and best-known losers.

My final word is : They had left their last footprint !

Despite mass extinction, large (in the truest sense of the word) hunters have disappeared, but a „little animal dared to come out into the fresh air. It had been living on earth for several million years completely incognito.

                            ➜ ➜ The triumphal march of the mammals began ➔ ➔

I have taken the liberty of mentioning the word mass extinction very often in my last posts and also explaining it !  For this reason, I will dwell on this subject a little. 

In particular, it was always about the very sudden extinction of many, many species. It is actually the destruction of biodiversity through cosmic processes such as gamma radiation or the impact of large asteroids, through geological processes such as continental drift and volcanic activity. But every time something changes in the atmosphere, i.e. when important cycles are disrupted and thus collapse, i.e. when the „greenhouse effect“ becomes too strong or too weak, then the aforementioned mass extinction of many species occurs. 

9I find it difficult, but it is necessary to inform you, dear readers, that we and our world are once again in the middle of an age of mass extinction. Because, as I have often said, it is we humans who shape an entire era. That is why the age named after us, the Anthropocene, hits the nail on the head.

This, our earth age, is also extremely characterized by mass extinction. Anyone who is well informed in the relevant media will hear and see every day that humans are currently destroying entire species in large numbers, in some cases even species that we have only just discovered or that we do not even know yet. If you look at the whole thing closely, you will notice that it is happening so quickly that you can even compare it to an asteroid impact in terms of its resounding effect. We humans are nothing other than a brain-burning social impact factor with an enormous potential for destruction that cannot be ignored. 

When listing many striking dates, always remember the following:

Humans had not yet arrived, and there were no facts to indicate that they would make their appearance in the near future. Earth’s history speaks of other events.

So if we look at the BIG MASS ERADICATIONS that occurred about 2.4 billion years ago, it was the Great Oxygen Catastrophe triggered by cyanobacteria. It was precisely this that led to what was probably the most far-reaching mass extinction of the Precambrian. Most anaerobic life forms were wiped out. (In anaerobic energy metabolism, the body draws its power exclusively from carbohydrate reserves, without oxygen) 

I’ll continue with a rather bored list: 

Let’s go back down the road to where the past lies. The first station is 485 million years away, it is the end of the Cambrian. 80% of animal and plant species became extinct.

The reason for this was probably some sea level fluctuations. 

Moving on, in the period about 450 million years ago, about 50 percent of all species disappeared in the Upper Ordovician. Here we can guess the probable cause of the first land plants that sprouted during this time, because they removed large amounts of carbon dioxide from the atmosphere and this resulted in a cooling of the global climate by about 5 ° C. 

Some colleagues and I believe that a near-Earth hypernova and the resulting gamma-ray bursts destroyed life on Earth at the same time. It goes on to say that around 360 million years ago, 50 percent of all species became extinct in the Upper Devonian, including fish and trilobites (an extinct class of sea-dwelling arthropods), many reef-building cnidarian species also disappeared and with them numerous coral reefs. Scientists assume that only the oxygen content in the water dropped sharply (the oceanic anoxic event) and that only those animal species survived that were able to absorb oxygen outside the water. This means :

                               „The time of the amphibians had dawned“. 

Then, about 250 million years ago, there was a period of 200,000 years during which the Permian mass extinction occurred: 

Who or what died out ? I must or may ask this question. It is always very interesting to find out when another mass extinction took place. So let’s take a look :

About 95 percent of all species were in the oceans, plus more than 65 percent of all land dwellers (e.g. reptiles and amphibians). The question of who was responsible follows, and science probably points to the Siberian Trapp. This is a large igneous region formed from flood basalts. This was caused by huge volcanic eruptions and the release of large quantities of CO2. 

All this together led to serious climate changes and the latest findings indicate that the Permian mass extinction can be divided into three phases. 

The first phase, let’s call it the land phase, was caused by the Siberian Trapp, because it caused extreme climate change. 

The result, the atmosphere warmed by about 5 ° C.  

A little time passed and the warming also contributed to an increase in the temperature of the oceans. Very understandable, isn’t it?

Yes, marine life was severely shaken. A study published in 2015 revealed that ocean acidification may have played a significant role in the extinction of marine species. This is because the oceans absorb large quantities of atmospheric CO², which lowers their pH value. Which in turn means they become more acidic. A drop in the pH value of 0.6 to 0.7 is suspected, the result of the enormous CO² concentration.

These changes meant that marine organisms that build their shells or skeletons from calcium carbonate could no longer survive in the highly acidic environment.The rise in temperature in the oceans was not the only major „influencer“ on previous „planetary life“. No, its influence extends much further, even to chemical processes at the bottom of the oceans. It is highly probable that the rise in temperature has even broken down the chemical structure of the methane hydrate bound in the depths of the sea floor. 

It is assumed that the methane trapped in the water molecules was released and rose naturally as a gas into the atmosphere, where it became more effective. This is about 20 times more effective than CO ². It made it even warmer (another 5°C). This was the „gong“ for the start of the third phase of species extinction. 

Who else can I mention about the only known mass extinction of insects in the history of the earth?…..ja, it is a third of all insect species! If you compare all the mass extinctions of the Phanerozoic, the Permian was the largest. 

And the bad news continues: a mere 200 million years ago, at the end of the Triassic, 50 to 80 percent of all species came to an end, including almost all terrestrial vertebrates. Again, this could be explained, the assumption is: the enormous magma releases before the break-up of Pangaea, as well as the poisoning of the shallow, warm marginal seas by large amounts of hydrogen sulphide because huge volcanic eruptions release large amounts of carbon dioxide and sulphur dioxide. We are now approaching the transition from the Mesozoic Era to the Modern Era (around 65 million years ago), when around 50 percent of all animal species died out again, including the dinosaurs with the exception of birds. 

Again, a cause was suspected, but this time it was two events:

The impact of a meteorite near the Yucatan Peninsula and the continental eruption of a plume ( refers to a proposed upwelling structure for convection in the Earth’s mantle. 

It took place in the Deccan Trapp (The Deccan Trapp in the Deccan region of western India is one of the largest regions on earth characterized by volcanism. It consists of a staircase-like I formation (Trapp) of flood basalt and today extends over an area of more than 500,000 square kilometers) in the Near East. 

As far as the geological dates are concerned, we are working our way closer to the time in which we recognize ourselves as humans, according to …..?

The topic of cooling – something different. 34 million years ago there was a cooling of the global climate and again the associated „extinction of species“ reaches us. An even shorter time ago, around 50,000-12,000 years ago, a large part of the megafauna of America, Eurasia and Australia died out in the course of an extinction wave. A little less severe in its way, this mass extinction affected relatively few species. However, it still occupies scientists to this day, as many large, unusual and well-known animal species were involved, dear readers, I’m sure you’ve heard of it before  

⏩ The mammoth, ⏩ the woolly rhinoceros and ⏩ the sabre-toothed tiger. The reasons for this wave of extinction, which occurred at different times on the individual continents, are highly controversial. Some assume that humans wiped out these large mammals through excessive hunting (overkill hypothesis). Other scientists, however, doubt this theory. They focus on the climate changes at the end of the ice age and consider these to be more likely causes. They assume that a reduction to human influences alone is rejected by large parts of the scientific community today. The latest evidence points to the impact of a meteorite, which is said to have reduced the number of large mammals to almost zero around 13,000 years ago. With regard to large mammals, reference should also be made to North America. There is a layer of earth called the „black mat“ in which there are no more deposits above the animals mentioned. 

But now to the present, because this current wave of extinction is caused by humans and it began around 8,000 years ago in the Holocene and, listen up, hard-working readers, it continues to this day and is simply accelerating dramatically. 

The hopefully well-known International Union for Conservation of Nature (IUCN) even assumes that the current extinction rate is 1,000 to 10,000 times higher than the so-called „normal“ rate. 

Hear…hear ! 

I simply ask, can we actually compare the mass extinction that is now taking place with the previously mentioned events in past geological history? I consistently say 

„NO“ …..denn completely different causes are responsible for „today“. Only we humans are responsible for this decline in biodiversity; the geological past has nothing to do with it. In the ‚Living Planet Report 2016‘, which I am sure you are familiar with, the environmental foundation World Wide Fund For Nature (WWF) speaks of a sometimes dramatic increase in the deterioration of the situation of many living species. It says: „For the period from 1970 to 2012, the global LPI (the Living Planet Index records the state of biodiversity on Earth) determined a decline in the population sizes of vertebrate species of an incredible 58 percent. The populations of vertebrate species have more than halved on average in around 42 years. The data show an average decline of 2.5 percent per year. The fact that there is absolutely no sign of this decline slowing down is purely appalling.

The LPI for species living specifically on land shows that populations have declined by a total of 42 percent between 1970 and 2029.

Let’s move on to the planet’s oceans, where populations have declined by 38 percent over the same period. 

The loss of populations among animal species is dramatically high. For those living in freshwater, it is 83 percent for the period from 1970 to 2020. If we look specifically at the extinction rate of species then, as always, the alarm bell is ringing the loudest.

„Humans, who else, are causing and are responsible for the greatest global extinction of species since the disappearance of the dinosaurs, says Eberhard Brandes, WWF Germany. More than 23,000 species threatened with extinction have been on the WWF’s red list since the end of 2015. According to the organization, this is due to increasing poaching by mentally ill and money-hungry people. But far more serious are the changes to landscapes caused by humans. Not only animals and plants are disappearing, but entire ecosystems. It should also be noted that each of the species is „completely unique and therefore a value in itself“. The Red List always reports tragic data on species, but these have never before been listed and reported in their magnitude.

If, dear reader, the above seems a little too specific, complicated or boring for you, here’s everything in a nutshell for you to read and a little simpler in our CPU to refuel.

                       ….also the repetition…. looks like this.       

Our planet „Earth“ was formed about 4.56 billion years ago. In its history on earth, it has gone through extremely different „epochs“.

A true marathon, because the history of the earth spans billions of years and is characterized by profound changes. These take place in geology, climate and biology. It began with the formation of the first continents and oceans and continued with the development of life in its current, „constantly choked“ diversity. Each phase of the Earth’s history has its own unique characteristics and events. Today, this enormously long and fascinating history of development is divided into four main eras: the primeval period, the Palaeozoic era, the Mesozoic era and the New Era.

In the course of these eons, the appearance of the earth has constantly changed. There were „continental drifts“, which shaped the geographical structure, while very influential climatic fluctuations and geological activities such as volcanism and earthquakes shaped the environmental conditions. We know that numerous species of flora and fauna emerged and disappeared in the course of these changes. Major extinction events followed by phases of recovery and diversification characterize the course of evolution.

The Precambrian laid the foundations for life on Earth, with the first simple life forms emerging. With the beginning of the Phanerozoic, which starts with the Cambrian, biological diversity increased dramatically. The following periods of the Palaeozoic, such as the Ordovician, Silurian, Devonian, Carboniferous and Permian, were characterized by the development of complex life forms, both in the sea and on land.

The Mesozoic era, comprising the Triassic, Jurassic and Cretaceous periods, was the era of the dinosaurs, which ultimately ended in one of the greatest mass extinction events in the history of the Earth. The Tertiary period of the Neozoic witnessed the rapid development of mammals and the emergence of the first hominids, while the Quaternary is characterized by the spread of man, his culture and civilization as well as dramatic climate change, including the ice ages.

The Earth’s history is thus a continuous narrative of change and adaptation, constantly shaping and reshaping the planet and its inhabitants. The ongoing scientific study of this past not only helps us to understand the complexity of life on Earth, but also offers insights into possible futures in a changing world.The Precambrian

The Precambrian marks the beginning of the Earth’s history and stretches from the formation of the Earth around 4.56 billion years ago to the beginning of the Cambrian around 541 million years ago. This extended period covers several eons: the Hadean, the Archean and the Proterozoic, the latter extending to the transition to the Phanerozoic.

During the Hadean period, the Earth and its first solid crust were formed. Life as we know it today did not yet exist in this phase. The beginnings of life can be seen in the following Archaic period, where the first simple life forms such as bacteria appeared. These microorganisms formed the basis for the further development of life on Earth. However, the origin and evolution of life remains an area of intense research and debate, with hypotheses such as the first life forms emerging from a „primordial soup“ or through panspermia being proposed .

The Proterozoic is characterized by significant geological, atmospheric and biological changes, including the appearance of the first multicellular organisms towards the end of this eon. Particularly noteworthy are the Ediacara fauna and the various glaciation periods known as „Snowball Earth“. These global glaciations and the subsequent warmer climate paved the way for the Cambrian explosion, a period in which a multitude of new life forms emerged within a relatively short period of time.

In order to stratify and examine the Precambrian more precisely, a division into different eons, eras and periods is proposed, which are defined on the basis of geological markers. These subdivisions range from the Hadean through the Archean with its various phases to the detailed Proterozoic, which is subdivided into the Paleoproterozoic, Mesoproterozoic and Neoproterozoic, each with its own characteristic features.

Studying the Precambrian remains a challenge, as fossils from this period are scarce and often provide only indirect evidence of the earliest life forms and their evolution. Nevertheless, the available geological and paleontological data provide a fascinating insight into the complexity and dynamics of the earliest history of the Earth and the beginnings of life on our planet.

The Cambrian

The Cambrian, a significant period in Earth’s history, extended from about 541 to 485.4 million years ago. This period is particularly known for the „Cambrian explosion“, a phase of explosive diversification of multicellular animal species in the sea, which led to the emergence of a large number of animal groups characterized by extraordinary morphological diversity, including many that still exist today.

Geologically, the Cambrian was characterized by the division of the supercontinent Pannotia into smaller continents, including Gondwana, Laurentia, Siberia and Baltica. These tectonic changes led to significant shifts in the continents and thus influenced the marine fauna by creating new ecological niches.

The climate of the Cambrian was warmer than today, with no ice at the poles, due to a high concentration of carbon dioxide in the atmosphere and a higher sea level. These conditions favored marine life and made the Cambrian explosion possible.

During the Cambrian, several mass extinctions occurred that caused significant changes in the biosphere. These extinction events led to the disappearance of a considerable number of species and had a profound impact on the evolutionary development of life on Earth.

The Cambrian period was characterized by a diversity of marine life, including early forms of sponges, cnidarians, arthropods and the first molluscs. This fauna formed the basis for the further evolutionary development of marine life. Despite the rich fossil evidence from the Cambrian, which documents an extraordinary diversity of life, the exact cause of the Cambrian explosion remains a subject of scientific research and debate.

The Cambrian was therefore a time of profound changes in the Earth’s history, which had a lasting impact on both the climate and the development of life on Earth and laid the foundations for the later development of biodiversity.

The Ordovician

The Ordovician, an epoch of the Palaeozoic, extended from about 485.4 to 443.4 million years ago and followed the Cambrian. It was characterized by significant geological, climatic and biological changes. The paleogeographic situation showed a continued drift of the continents. In particular, Avalonia drifted away from the northern edge of Gondwana and moved northwards, resulting in its own faunal province. Towards the end of the Ordovician, a large part of Gondwana froze over during the Hirnantian Ice Age, which also had an impact on the biodiversity of the time.

The climate of the Ordovician began with a CO₂ between 4000 and 5000 ppm, resulting in a warm or very mild climate. However, a global cooling, the Hirnantian Ice Age, led to the glaciation of large parts of the southern hemisphere, especially on Gondwana. These climate changes had a profound effect on the flora and fauna of the time.

The flora and fauna of the Ordovician comprised a wide variety of creatures, including the first land-dwelling plants and fungi. The sea was dominated by green algae, corals, sea urchins, mussels, arthropods, cephalopods and other echinoderms. Ordovician radiation led to the diversification and spread of these species. Conodonts, a group of early jaw-bearing animals, played a significant role in the marine fauna .

The Ordovician ended with one of the five largest mass extinctions in Earth’s history. Glaciation on Gondwana and the resulting cooling and sea level changes contributed significantly to this event. Despite hypotheses about possible triggers, such as near-Earth gamma-ray bursts, the rapid drop in temperature due to reduced volcanism and persistently high rates of weathering are considered to be the probable cause.

The recovery of biodiversity at the beginning of the Silurian marks the end of these massive environmental changes and the start of a new era of geological and biological development.

Silurian

The Silurian, a geological age that lasted from about 443 million years ago to 419 million years ago, marks a significant period in the Earth’s history, characterized by significant developments in flora and fauna as well as climatic changes.

During this period, the oxygen concentration in the atmosphere increased to around 14 percent for the first time, while the carbon dioxide concentration fell to below 4000 ppm towards the end of the Silurian. The climate was generally warm and temperate, with a global average of around 17°C, and the Earth was largely ice-free, resulting in high sea levels and the spread of shallow seas along the continental margins. These conditions favored the development of low-latitude reefs .

In the Silurian, biological diversity experienced a recovery and further development after the mass extinction of the Ordovician. Significant is the evolution of the first jaw-bearing vertebrates as well as the Placodermi and the first bony fishes. Sea scorpions reached a remarkable diversity and size during this period. Corals developed larger reef structures and blastoid echinoderms appeared for the first time.

Significant development also began on land. The first vascular plants, such as Cooksonia and Baragwanathia, appeared in the Middle Silurian, marking a turning point in the colonization of the mainland. These early land plants were characterized by a simple structure without differentiated roots, stems or leaves and reproduced via spores. In addition, the first recorded lichens, which represent a symbiotic relationship between algae and fungi, are known from the Silurian.

Geologically, the arrangement of the land masses remained similar to the Ordovician, with the supercontinent Gondwana slowly drifting over the South Pole and other continents moving towards their present-day positions. The Silurian was characterized by large-scale limestone deposits, especially in the later developing mountainous regions of Scotland, Sweden and Norway.

In summary, the Silurian was a time of climatic transition and biological diversification, laying the foundations for further evolutionary development and reflecting the increasing complexity of life on Earth.

The Devonian

The Devonian, which spans a period from about 419.2 million years ago to about 358.9 million years ago, was a period of profound evolutionary, geological and climatic change . This era, also known as the „Age of Fishes“, saw the development of an enormous diversity of fish species, including armored fish (Placodermi), spiny sharks (Acanthodii), coelacanths and lungfish, which are considered the precursors of later vertebrates. Dunkleosteus, a predatory armored fish, stood out as one of the largest known sea creatures of its time .

In addition to marine biodiversity, the Devonian marked important advances in the colonization of the mainland. The first recorded land vertebrates (tetrapods) such as Ichthyostega and Acanthostega, which had an amphibious lifestyle, made their appearance. These developments suggest that the ancestors of Devonian tetrapods may have evolved from coelacanths .The Devonian flora also underwent significant expansion and diversification. The first vascular plants, including Rhynia and other ancient ferns and lycopods, spread and laid the foundations for the formation of the world’s first forests. This plant expansion had a significant influence on the atmospheric composition, especially on the oxygen content, which rose to around 35 percent in the Carboniferous.

Geologically, the Devonian was characterized by the collision of Gondwana with Laurussia, which led to the closure of the Rheic Ocean and formed the basis for the Variscan orogeny. These tectonic activities helped to shape the paleogeographic and climatic conditions that characterized the Devonian. The Devonian climate was generally warm and dry, with higher sea levels and smaller temperature differences between the poles and the equator compared to today.

The end of the Devonian was marked by several mass extinction events, including the Kellwasser and Hangenberg events, which greatly reduced marine biodiversity and caused profound changes in ecosystems. These events formed the transition to the next geological period, the Carboniferous .

The Carboniferous

The Carboniferous, a geological period of the Paleozoic, extended from about 358.9 to 298.9 million years ago. This epoch follows the Devonian and is succeeded by the Permian. The Carboniferous is particularly known for its rich coal deposits, which were formed by extensive forests and marshlands. This vegetation played a major role in lowering the concentration of carbon dioxide in the atmosphere and contributed to a significant increase in oxygen levels, reaching local concentrations of up to 40 percent at peak times .

The palaeogeographic situation was characterized by the progressive convergence and collision of the Laurentia and Gondwana continents, which eventually led to the formation of the supercontinent Pangaea. These plate tectonic movements triggered the Variscan orogeny, which led to the formation of large mountain ranges in Europe and the closure of the Rhine Ocean.

The climate in the Carboniferous was initially characterized by a warm climate, but this changed over time into a Permo-Carboniferous ice age, characterized by glaciations in the land masses of Gondwana south of the Arctic Circle. These climate changes had profound effects on the environment and the biosphere, including a marked alternation of warm and cold periods.

The fauna of the Carboniferous underwent significant developments, particularly with the landfall of vertebrates. Tetrapods, including the first amphibians and reptiles that no longer relied on aquatic habitats for reproduction, played a central role in this process. These developments enabled an increasing diversification and complexity of terrestrial ecosystems .

Also noteworthy is the size of some arthropods during the Carboniferous, which reached gigantic proportions in the oxygen-rich atmosphere, such as dragonflies with wingspans of up to one meter and large scorpions.

In the oceans, sharks dominated the top of the food chain, while spiny sharks played an important role in freshwater systems. The development of marine fauna was also reflected in the diversification of ammonoids and an increase in foraminifera.

The Carboniferous also marks a crucial phase in the evolution of flora with the strong radiation of horsetails, ferns and later the first gymnosperms. These plants formed the first extensive forests that shaped the Earth and led to increased oxygen production .

An outstanding event at the end of the Carboniferous was the Carboniferous Rainforest Collapse (CRC), a dramatic extinction event that caused the large primeval forests and parts of their fauna to disappear and led to a decline in global biodiversity .

The Permian

The Permian, the last geological period of the Palaeozoic, stretched from around 298.9 million years ago to 251.9 million years ago and resulted in the largest known mass extinction in the history of the earth. This epoch marked a time of profound environmental change, evolutionary development and ended with a dramatic event that nearly wiped out life on Earth.

Climatically, the Permian was characterized by persistent glaciation phases of the southern continents, which lasted well into the Permian and resulted in a dry and sometimes cool climate in many areas. Only after the retreat of the glaciers did a warm climate stabilize. Nevertheless, the period was characterized by extreme climatic fluctuations and the formation of the richest salt deposits in the Earth’s history.The flora adapted to the cooler climatic conditions, with an advance of Glossopteris flora in the southern latitudes, while the vast desert areas of Pangaea posed a challenge for vegetation. Towards the end of the Permian, gymnosperms dominated the landscape and increasingly replaced the previously dominant ferns and lycopods.

On the faunistic side, the Permian was dominated by the amniotes, which include both the early reptiles and the precursors of today’s mammals, the therapsids. These groups benefited from their independence from aquatic reproduction methods and colonized new habitats on land. Synapsids in particular flourished and rose to become dominant predators before being severely decimated at the end of the Permian .

The end of the Permian was initiated by volcanic activity in what is now Siberia and the associated catastrophic climate changes. The mass extinction at the transition to the Triassic decimated around 96 percent of all marine life and around 75 percent of land creatures. This event left behind a world that took millions of years to recover from the devastation.

Overall, the Permian is a period of change and contrasts, characterized by climatic extremes and biological diversity, culminating in one of the most dramatic mass extinctions in Earth’s history.

The Triassic

The Triassic marks the beginning of the Mesozoic era, some 252 million years ago, and lasted around 50 million years. During this epoch, the supercontinent Pangaea united almost all land masses, which had a profound impact on climate, ocean currents and the distribution of flora and fauna. One of the most remarkable developments of this period was the emergence of the first dinosaurs, which were characterized by their initially small size and completely carnivorous diet. By the end of the Triassic, the dinosaurs had diversified and dominated the planet as vertebrates.

Geologically, the Triassic was characterized by the existence of Pangaea, which led to the formation of enormous desert areas inland. The late Triassic was characterized by the beginning of the breakup of this supercontinent, which eventually led to the formation of Laurasia and Gondwana. The beginning of these tectonic shifts gave rise to new ocean currents and led to a slight rise in sea level.

The Triassic climate was generally warm and dry. The extensive land masses of Pangaea favored the development of large desert regions and a continental climate with extreme temperature fluctuations. This in turn had an influence on the vegetation and the animal world. In the polar regions, despite the high temperatures, there were wetlands with a temperate climate, which encouraged the spread of reptiles.

The Triassic flora and fauna were characterized by a significant recovery and diversification after the massive extinction at the end of the Permian. The plants were dominated by seed ferns and the first gymnosperms, while the animals were dominated by dicynodonts, a group of therapsid herbivores, and various archosaurs, including the first dinosaurs. At the end of the Triassic, however, there was another mass extinction that brought many of these developments to an abrupt end and paved the way for the dominance of the dinosaurs in the following Jurassic.

The stratigraphic structure of the Triassic is based primarily on ammonoids and other key fossils such as conodonts and shells, which provide important insights into the biological and geological changes of this era. This period of upheaval and new developments formed a decisive phase in the history of the earth, the consequences of which extended into the Jurassic and had a significant influence on evolution on our planet.

The Jurassic

During the Jurassic period, which lasted from about 201.3 to 145 million years before our era, the Earth experienced a phase of extensive tectonic activity and biological development. The Jurassic period is known for the dominance of dinosaurs, which evolved into a great diversity and adaptability during this time. Prosauropods evolved into the giant sauropods, while theropods such as Allosaurus and the first birds, including the famous Archaeopteryx, emerged.

The palaeogeographical configuration was characterized by the supercontinent Pangaea, which gradually began to separate into Laurasia and Gondwana. This tectonic dynamic led to the formation of new marine and terrestrial ecosystems and the diversification of fauna and flora. Significant sea level fluctuations and volcanic activity, particularly due to the Karoo-Farrar magma outflows, characterized the era. The climate in the Jurassic was on average warmer than today, with temperatures of around 16.5 degrees Celsius and an oxygen content in the atmosphere that was about a third higher than today’s norm.

The flora was dominated by gymnosperms such as conifers and ginkgo trees, while dinosaurs played a central role in the fauna. The mammals, including Castorocauda, resembled beavers and show the progressive evolution of this group during the Jurassic. The Jurassic period ended with a smooth transition into the Cretaceous period, characterized by a further phase of biological and geological changes.

The Cretaceous

The Cretaceous period, the last period of the Mesozoic era, lasted from around 145 million to 66 million years before present and ended with one of the most dramatic mass extinctions in Earth’s history. During this era, a significant evolution of fauna and flora took place, with dinosaurs as the dominant land dwellers and the emergence of the first flowering plants.

Palaeogeography was characterized by the progressive disintegration of the supercontinent Gondwana, which led to a reshaping of the continental arrangement and the formation of new oceans. Europe was dominated by shallow seas, some of which were exposed again by tectonic activity and uplift processes during the Cretaceous period. Significant volcanic events, such as the formation of the Deccan Trapps, contributed to the mass extinction at the end of the Cretaceous period.

The climate in the Cretaceous period was generally warm and experienced a peak in global temperatures, which led to ice-free poles, among other things. Sea levels were high, which favored the formation of extensive shallow marine zones. Nevertheless, towards the end of the Cretaceous there was a cooling phase that led to a marked regression.

The flora experienced a revolution with the emergence of angiosperms. These flowering plants spread rapidly and became the dominant plant group. In addition to flowering plants, tree ferns, ginkgos, conifers and the first grasses also shaped the landscapes of the Cretaceous period. This development of the plant world in turn had an influence on the diet and ecosystem of the dinosaurs and other creatures.

In the fauna, dinosaurs continued to dominate the terrestrial ecosystems. In addition to the well-known groups of spinosaurs and carcharodontosaurs, tyrannosaurs also developed into important predators. The sea was home to mosasaurs and other marine reptiles. Cretaceous mammals began to develop greater ecological diversity, but remained in the shadow of the dinosaurs until the mass extinction at the end of the Cretaceous, which paved the way for the dominance of mammals in the Cenozoic.

The end of the Cretaceous was marked by the mass extinction triggered by the Chicxulub meteorite impact, which resulted in the demise of the dinosaurs and many other species. This event heralded the transition to the Cenozoic, the age of mammals.

The +Tertiary

The Tertiary, a geological period that began around 65 million years ago and lasted until around 2.6 million years ago, marks a significant section of the Earth’s modern history. It covers the Paleogene and Neogene periods and follows the mass extinction at the end of the Cretaceous, which led to the disappearance of the dinosaurs. This event opened up new evolutionary possibilities for mammals, including the first ancestors of humans.

During the Tertiary, major mountain ranges such as the Alps, the Andes and the Himalayas were formed by the collision of tectonic plates. These geological changes had far-reaching effects on the climate and the distribution of flora and fauna. The shifting of the continents led to a gradual reshaping of the geographical landscape that would shape the modern world.

The Tertiary climate was characterized by an initial warming that provided ideal conditions for the evolution of mammals. Over time, however, cooling occurred, which eventually led to the glaciation of the northern continents. The flora and fauna of the Tertiary period developed in a variety of ways against this background. In addition to the first flowering plants that spread around the world, new species of mammals emerged that took on dominant roles both on land and in the water. Predators, primates, ungulates and many other mammalian groups diversified during this period.

The emergence and development of the first human-like ancestors, including genera such as Proconsul and Australopithecus, is another outstanding feature of the Tertiary period. These early hominids laid the foundation for the later development of modern humans. The Tertiary ended with the transition to the Quaternary, which was characterized by the continuation of cooling and the spread of ice sheets.

Quaternary

The Quaternary, the most recent period in the Earth’s history, began around 2.6 million years ago and continues to the present day. This period is particularly characterized by the presence of humans and their evolutionary development, as well as by pronounced climatic fluctuations that led to several ice ages.

The Quaternary is divided into two main phases: the Pleistocene, which began around 2.58 million years ago and lasted until around 11,700 years ago, and the Holocene, which has continued since then until today. The Pleistocene is characterized above all by the ice ages, while the Holocene is a phase of relative climatic stability and warmth.

The development of humans, beginning with the appearance of Homo habilis and progressing through Homo erectus to modern Homo sapiens, represents one of the most significant aspects of the Quaternary period. These developments include physical evolution as well as the beginning of tool production and cultural development.

In addition to human development, the fauna experienced significant changes that were influenced by the climatic fluctuations of the Quaternary. Many species migrated, adapted to new conditions or became extinct. The flora also underwent adaptations, with the spread of grasses and the development of forests rich in ash, beech, elm and fir trees.

The Quaternary is also characterized by significant geological changes, including the shaping of today’s continental and oceanic landscapes and the formation and retreat of large ice masses. These changes had a profound impact on living conditions on Earth and shaped the natural environment in which human civilization emerged and evolved.

 

Weiterlesen

….Die Menschheit wird sich in den nächsten 400 Jahren abschaffen !“… .. Sicher !!! Teil 9

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

FÜNFMAL GING DIE WELT SCHON UNTER…….immer begleitet von einem Massenaussterben

Wenn ich das Leben betrachte, stelle ich fest, es ist nicht nur eine langsam fortlaufende Modellentwicklung und auch keine schlichte Verbesserung von einzelnen Baureihen. Schaut man speziell auf einzelne geschichtliche Erdzeitmomente so stelle ich fest, so ganz plötzlich tauchen auch mal plötzliche Einschläge auf. Ich trenne mich vom Wort „Einschläge“ und nenne es zutreffender „Katastrophen der Erdgeschichte“.

Diese veränderten das Leben auf der Erde oder löschten es sogar beinahe aus.  Was kann da passiert sein ? „Plötzlich“ deutet auf sofort hin. Es macht den Eindruck „zeitlich sehr kurz“.

Lassen wir mal die Geologen sprechen. Sie charakterisieren Ereignisse, die sich über einen Zeitraum von einigen Zehn-oder Hunderttausend Jahren erstrecken, als plötzliche Ereignisse. Wenn ich den bisherigen Verlauf der Entwicklung des Lebens betrachte, stelle ich fest, das diese biologische Evolution wie ein andauernder Luftstrom über den Planten Erde dahin strömt.

Ziemlich nüchtern ausgedrückt kann man in Kurzform sagen, die Entstehung der Erde reicht 4,6 Mrd. Jahre zurück: Chronologisch zeigen diese Daten und Fakten, wie sich eine Glutkugel in einen blühenden Ort des Lebens verwandelte.

Etwas ausführlicher ausgedrückt komme ich zu dieser Bemerkung:

Die Geschichte der Erde erstreckt sich über Milliarden von Jahren und ist geprägt von tiefgreifenden Veränderungen in Geologie Klima und Biologie. Von der Formung der ersten Kontinente und Ozeane bis hin zur Entfaltung des Lebens in seiner heutigen Vielfalt, jede Phase der Erdgeschichte hat einzigartige Merkmale und Ereignisse. Diese lange und faszinierende Entwicklungsgeschichte wird in vier Hauptzeitalter unterteilt: die Erdurzeit, das Erdaltertum, das Erdmittelalter und die Erdneuzeit.

Im Verlauf dieser Äonen hat sich das Erscheinungsbild der Erde stetig gewandelt. Kontinentale Verschiebungen formten die geografische Struktur, während klimatische Schwankungen und geologische Aktivitäten wie Vulkanismus und Erdbeben die Umweltbedingungen prägten. Im Zuge dieser Veränderungen entstanden und vergingen zahlreiche Arten von Flora und Fauna. Große Aussterbeerlebnisse ( Katastrophen) gefolgt von Phasen der Erholung und Diversifizierung, kennzeichnen den Lauf der Evolution.

Wenn man die Katastrophen betrachtet, scheint es, als ob die Überlebenden die verbliebenen Ressourcen umso hemmungsloser verbrauchen und sich damit fortan erheblich schneller entwickeln, als es ihnen vorher, unter dem vorhandenen Druck der Mitpopulationen, möglich war. Frage ich also wieder, welche Ereignisse können ein Massenaussterben auslösen? OK ! Als Erstes fällt mir natürlich die Bedrohung aus dem Weltall ein. Schutzlos ausgeliefert. Da kommt uns „Astros“ eine Vermutung in Betracht, dass vor etwa 450 Millionen Jahren ein Gammastrahlenblitz die Erde getroffen haben könnte. Denn die sehr harte Gammastrahlung könnte die Atmosphäre derartig verändert haben, dass viele Lebewesen der Erde elendig eingegangen sind. Denn Gamma-Ray-Ausbrüche entstehen z.B. durch eine „Hypernova“.

Sie ist erheblich stärker als eine Supernova. Das ist, wissen Sie sicher schon, ein Stern, der am Ende seines Lebens unter seiner eigenen Gravitationslast zusammenbricht und dann explodiert.

Eine Hypernova ist demnach eine besonders starke Supernova mit einer elektromagnetisch abgestrahlten Energie von mehr als 10⁴⁵ Joule.

Ich weise darauf hin, dass ein Gamma-Ray-Burst entstehen kann. Nichts anderes als ein Gammastrahlenblitz. Er ist jedoch nicht super kurz, dieser dauert, man kann sagen relativ lange und er röstet praktisch alles, was ihm in den Weg kommt. Die Ozonschicht wird dabei öauch nachhaltig geschädigt.

Des Weiteren geht’s mit dem nächsten Massenaussterben. Es wird das Perm-Ereignis genannt und hat im weiteren Verlauf direkt mit dem Auftauchen einer Art namens Homo sapiens zu tun. Mittlerweile ist uns bekannt, das dieses „ Massenaussterben“ das gewaltigste aller derer war, die schon waren oder noch folgen werden. Gute 90%  Prozent aller Arten waren davon betroffen. Es war eigentlich eine komplette Ausrottung des Lebens. Wer war der Auslöser ? Antwort : es war die Plattentektonik, denn diese sorgte dafür, dass , schon einige …vorhandenen Kontinente zu einem einzigen großen Superkontinent zusammengewachsen waren.

Jetzt muß eine Erklärung für das Geschehene erfolgen…..Versuch erfolgt.

Da hatte sich doch etwas bewegt und Bewegung hat etwas mit Mechanik zu tun. Aber vorab das Folgende. Im Erdinneren zerfielen radioaktive Elemente und dadurch wird dort Energie frei. Obendrauf, besser zusätzlich liefert die Restwärme von der Entstehung der Erde ebenfalls Energie. Wir fassen zusammen. Also Beides lässt den Erdmantel heiß und flüssig sein.

Ich sage jetzt nur 2 Wörter : Bewegung/Mechanik !!!

Ständig steigt auf Grund dessen heißes Material nach oben, kühlt ab und versinkt teilweise wieder–und das entspricht einer Konvektion.

Die Lithosphären-Platten ( bestehen aus einem Mosaik tektonischer Platten unterschiedlichster Größe) oben schwimmend und bereits auch stark abgekühlt, bewegten sich praktisch wie knochentrockene Papierfetzen auf dem Wasser hin und her und stoßen aneinander. Auch die schwere ozeanische Kruste die ständig neu entstand, wälzte sich unter die leichteren Kontinentalplatten. Anfang des 20. Jahrhunderts von Alfred Lothar Wegener (* 1.Nov. in Berlin; † Nov. 1930 auf Grönland) war ein deutscher Meteorologe sowie Polar und Geowissenschaftler. Er hat es schon so vermutet und in den Sechzigerjahren wurde es tatsächlich nachgewiesen.

Also ist es jetzt schon 250 Millionen Jahre her, da führte die oben erwähnte Plattentektonik dazu, dass die einzelnen Platten zu einem großen Superkontinent verbunden waren. Und das Ganze wurde umgeben von einem riesigen Meer.

Was hat diese Konstellation aber mit dem Leben auf dem Planeten Erde zu tun? ….eine gute Frage…..Nun, das Klima im Inneren eines solchen Riesenkontinents ist mehr als staubtrocken. Der Wissenschaftler sagt dazu : ein extrem arider Ort. Die große Zahl der dortigen Lebewesen hatten demnach kein Wasser mehr; …..erstens, aber zweitens….es folgte auf dem Fuße eine allgemeine Klimaveränderung. Eine Klimaveränderung hat oft etwas mit Wärme zu tun, ja, die Luft wird wärmer und ebenso das Wasser. Natürlich bekam der riesige Kontinent auch einen Namen :

Pangaea war als Urkontinent der alle im „Perm“ vorhandenen Landmassen der Erde umfasste.

Dann sage ich, PANGAEA. DER SUPERKONTINENT

Wenn also alle  „Prä“ Kontinente zu einem Superkontinent vereint sind, hat das Auswirkungen natürlich auf das Klima: Ich kann mir vorstellen das es wohl weniger beregnete Küstenlinien und mehr Trockengebiete im Inneren des Kontinents gab…..

Ebenso ging die Artenvielfalt entsprechend drastisch zurück, denn wie bekannt — Wärmeres Wasser kann weniger Kohlendioxid aufnehmen !

Jetzt sollte, lieber Leser, in Ihrer „CPU“ mit Sicherheit sich etwas Bekanntes melden !?

                      Der Treibhauseffekt

Jawohl !  Dieser, im „Perm“ gerade  beschriebene Treibhauseffekt wurde immer stärker, was zur Folge hatte, dass es noch wärmer wurde.

Noch weniger Kohlendioxid wurde von den Meeren aufgenommen und noch ein Umstand machte immer noch auf sich aufmerksam; das waren die extremen, nicht enden wollende Vulkanausbrüche. Sie erfolgten mit gigantischen flüssigen Basaltströmen. ….Sie ergossen sich über Sibirien, Indien und Pakistan. All das führte dazu, dass das Leben auf der Erde um ein „ paar Millimeter“ im wahrsten Sinne des Wortes in der Versenkung verschwunden wäre.

Ich bezeichne das als nur ein vorübergehendes Phänomen das schon vor 250 Millionen Jahren stattgefunden hat. Aber es sei bemerkt : „Glück im Unglück“ ! Es gab ja noch die Plattentektonik, denn sie sorgte dafür, dass dieser „Riesensuperkontinent“ auch  wieder auseinander brach. Sämtliche Bruchplatten machten sich wieder selbstständig und somit konnten wieder neue Kontinente entstehen.

Und diese Kontinente gingen, ich sage mal, ihre vollkommen eigenen Wege. Nur einem dieser sich  auf den Weg  machenden „kontinentalen Btuchstück“ möchte ich etwas näher beleuchten und liebe Leser, bleiben sie achtsam. Denn dieser Vorgang entpuppt sich durch eine Bedeutung, die so ahne ich, einige von Ihnen schon kennen.

Eine Kontinentalplatte, wir nennen sie heute die Indische, was war in den zurückliegenden Zeiten mit ihr los ? Eine neugierige Frage.

Sie war damals in Bewegung und mit was für Einer, nämlich mit einer enorm „affenartigen“. Geschwindigkeit. Geologisch gesehen „affenartig“ heißt von teilweise mehreren zehn Zentimetern pro Jahr und selbstverständlich auf eine andere Platte zu. Jetzt zum Thema Weg ? Sie rast durch den heute heißenden Pazifischen beziehungsweise Indischen Ozean. Jetzt zum Ort, denn zum Rasen gehört auch das „wohin“. Ich nehme die Weltkarte zur Hand und erkenne Eurasien.

Ich weise aus gutem Grund auf dieses Ereignis hin, denn das wird zukünftig ganz wesentlich sein für die Entstehung beziehungsweise das Auftauchen von uns, der Spezies, die just in diesem Moment ein paar Zeilen oder sogar ein ganzes Buch über das „Anthropozän“ liest. Also bitte denkt noch etwas länger an die von mir erwähnte indische Kontinentalplatte.

Denn ich weise mal ganz entspannt auf ein „Geschehen

weit entfernt, nämlich auf der anderen Seite der Erde hin“

                                                  

                                                         Yukatan in Mexiko.

Ich sage nur ein Wort „ Riesenviecher“…….Die Saurier beherrschen einen Teil der Erde, zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Sie sind zum Teil Keiner Fleischfresser, Allesfresser und Vegetarier. Keiner, besser Nichts ist vor ihnen sicher.

Aber plötzlich, so wie aus heiterem Himmel tut es einen gewaltigen Schlag……..und für das Schauspiel der Erdgeschichte beginnt ein nächster Akt. Denn von der Wissenschaft nachgewiesen, ist vor so 65 Millionen Jahren ein 10 bis 15 Kilometer großer Asteroid genau vor der Küste des heutigen Mexiko, bei der Halbinsel Yukatan ins Meer gerast.

Die Geschwindigkeit von „ihm“ , so mit läppischen zehn Kilometern pro Sekunde bewegen sich viele Erd-Bedroher gleich Asteroiden, jedoch meistens – zu  unserem Glück – an unserer Erde vorbei.

Dieser „Vogel aber nicht“ Er schlug ein und setzte Aufschlagsenergien frei, die unsere menschlichen Vorstellung bei Weitem übersteigen.

( Mit solch einer totalen Vernichtungsmaschine ist noch nicht mal eine großkalibrige Atombombe zu vergleichen )

   Der gerade von mir erwähnte Asteroideneinschlag, man mag es kaum glauben, hat das Leben fast ganz ausgelöscht, ähnlich wie immer wenn es in der Erdgeschichte zu einem Massenaussterben gekommen ist.

Auch bei uns in Europa, in Asien, überall, global, war das der Fall. Lange Zeit bemühte man sich das zu erforschen. Die Dinosaurier, diese enorm großen Ungeheuer oder besser Kraftprotze durften sogar auf natürliche Feinde verzichten. Aus diesem Grunde betone ich, an einem Tag waren sie nicht alle tot und verschwunden. Im wissenschaftlichen Ernst wird das so ein paar Hundert, mutmaßlich sogar ein paar Tausend Jahre gedauert haben. Wie ging man vor ? Zuerst suchte man in Sedimenten nach Spuren von ihnen herum.

Wieder eine der vielen Fragen…….wie zeigen sich nach Millionen Jahren Asteroideneinschläge in bearbeiteten Sedimenten?

Antwort:…….Sie verraten sich durch eine extreme Häufigkeit von bestimmten Elementen. Beispiel Iridium. Es gibt eine Iridium-Anomalie, (Unregelmäßigkeit, Regelwidrigkeit) die auf der ganzen Welt in einer dünnen, schwarzen Sedimentschicht zu finden ist und dort tief im Erdreich, lagern Reste des besonderen Iridiums. Dieses kommt nur in Asteroiden in großen Mengen vor. Ist das Gesagte bis dahin einigermaßen verständlich ?….. wenn nicht, weiter!

In Sedimentschichten findet sich auch jede Menge von Ruß und Asche, aber Und das ebenso weltweit. Was hat das zu bedeuten?

Es bedeutet, dass Teile der Erdoberfläche vollständig mit Staub bedeckt werden und abkühlen.

Ein bedrückendes Szenario, der eine Teil Staub bedeckt den Boden und es wurden Unmengen von Material in die Atmosphäre geschleudert. Das heißt : Sonnenstrahlen Tschüss ! Sie kamen nicht mehr durch. Ein Winter brach aus. Und genauso muss es nach dem Einschlag des Asteroiden vor Yukatan gewesen sein.

Ebenso liefen zu Anfang Detonationswellen mit unglaublichem Druck über die Erde. Sie haben alles und jeden niedergebügelt. Das war nicht alles, denn ein 60 Meter hoher Tsunami und Feuersbrünste überall kamen noch dazu. Summa Summarum……..sollte noch ein damaliges Lebewesen das ( Feuer Flut) überlebt haben, so ist es sang und klanglos erfroren.

Aber nicht genug, auch das Thema Ernährung wurde zum großen Problem.…Irgendwann war alles weggefressen, Pflanzen wie Beutetiere.

Ich mache mir momentan mal etwas zu essen. Bei dem Gedanken an „essen“ fallen mir Eier ein!

Lacht jetzt nicht, denn wenn ich an Eier denke dann sind es nicht nur die essbaren Hühnereier………

……sondern Eier der Saurier . Ja das sind Eier die zur Fortpflanzung dieser Gattung dienten . Das Fortpflanzen der Saurier war eine Eiersache, diese Fortpflanzung kam zum damals auch zum erliegen ( zu dünne Eierschalen)

Sie erkennen nun sicher an diesen erwähnten Fakten das der kosmische Einschlag und seine Folgen vor 65 Millionen Jahren einen tiefen Einschnitt in die Geschichte des Lebens bedeuten.

Zu den größten und bekanntesten Verlieren gehören halt die „Dinosaurier“.

Mein Schlusswort lautet : Sie hatten ihren letzten Fußabdruck abgeliefert !

Trotz Massensterben sind zwar große ( im wahrsten Sinne des Wortes ) Jäger verschwunden aber da traute sich ein „kleines Tierchen sehr mutig  an die frische Luft. Es lebte schon einige Millionen Jahre total inkognito auf der Erde.

                                  Der Triumpfzug der Säugetiere begann        

Ich habe mir erlaubt in meinen letzten Beiträgen das Wort Massenaussterben sehr oft zu erwähnen und gleichfalls zu erklären !  Aus diesem Grund werde ich auf genanntem Thema ein bisschen drauf herumreiten.

Speziell ging es immer um das doch sehr plötzliche Aussterbend von sehr, sehr vielen Arten. Eigentlich ist es die Vernichtung der Biovielfalt durch z.B. kosmische Prozesse wie die Gammastrahlung oder die Einschläge von großen Asteroiden, durch geologische Prozesse wie Kontinentaldrift und vulkanische Aktivitäten. Aber jedesmal wenn sich in der Atmosphäre etwas verändert, wenn also wichtigste Kreisläufe gestört werden und damit zusammenbrechen, wenn also der „Treibhauseffekt“ zu stark oder zu schwach wird, dann kommt es zu dem erwähnten Massensterben vieler Arten.

9Mir fällt es schwer, aber es ist notwendig Ihnen liebe Leser mitzuteilen, dass wir uns und damit unsere Welt schon wieder mitten in einem Zeitalter eines Massenaussterbens befinden. Denn wie schon öfter gesagt, es sind wir Menschen die ein ganzes Zeitalter prägen. Deswegen trifft auch das nach uns benannte Zeitalter „ das Anthropozän“  den Nagel auf den Kopf.

Dieses, unseres Erd- Zeitalter zeichnet sich auch extrem durch ein Massenaussterben aus. Wer sich in den entsprechenden Medien gut informiert wird täglich hören und sehen, dass der Mensch momentan in großer Zahl ganze Arten, teilweise sogar Arten, die wir gerade erst entdeckt haben oder die wir noch gar nicht kennen, vernichtet. Betrachtet man das Ganze intensiv, so fällt einem auf, das vollzieht sich so schnell, dass man es in seiner durchschlagenden Wirkung ganz gelassen, sogar mit einem Asteroideneinschlag vergleichen kann. Wir Menschen sind nichts anderes als ein hirnverbranter,  sozialer Impaktor mit nicht zuverstehendem, enormem Zerstörungspotential.

Beim Aufzählen vieler markanter Jahresdaten denkt immer an das Folgende:

Der Mensch war noch nicht da, es gab auch keinerlei Fakten die schon zu erkennen gaben, er wird in der näheren Zukunft seinen Auftritt geben. Da sprach die Erdgeschichte von anderen Ereignissen.

Betrachten wir also GROSSE MASSENAUSSTERBEN die sich vor etwa 2,4 Milliarden Jahren ereigneten, war  es die von Cyanobakterien ausgelösten Großen Sauerstoffkatastrophen. Genau sie führte zum wahrscheinlich weitreichendsten Massenaussterben des Präkambriums. Die meisten anaeroben Lebensformen wurden ausgelöscht. (Beim anaeroben Energiestoffwechsel wiederum bezieht der Körper die Power ausschließlich aus der Kohlenhydratreserve, und zwar ohne Sauerstoff)

Ich zähle mal recht gelangweilt weiter auf :

Gehen wir auf der Straße zurück wo die Vergangenheit liegt. Die erste Station ist 485 Millionen Jahre entfernt, es ist das Ende des Kambriums. 80% der Tier-und Pflanzenarten starben aus.

Grund dafür waren vermutlich einige Meeresspiegelschwankungen.

Weiter geht es, im Zeitraum vor etwa 450 Millionen Jahren verschwanden im oberen Ordovizium etwa 50 Prozent aller Arten. Hier tippt man auf den wahrscheinlich Grund der erstmals in dieser Zeit aufkeimenden Landpflanzen, denn sie entzogen der Atmosphäre große Mengen Kohlendioxid und das  hatte eine Abkühlung des globalen Klimas um etwa 5 ° C zur Folge.

Einige  Kollegen und ich glauben, dass zeitgleich eine erdnahe Hypernova und die dadurch entstehenden Gammablitze das Leben auf der Erde vernichteten. Weiter geht es, wir schreiben die Zeit vor etwa 360 Millionen Jahren, da starben im oberen Devon 50 Prozent aller Arten aus, darunter Fische und Trilobiten ( sind eine ausgestorbene KLasse von meeresbewohnender Gliederfüßern ) ebenfalls viele riffbauende Nesseltierarten verschwanden und mit ihnen zahlreiche Korallenriffe. Die Wissenschaft vermutet, dass dadurch nur überlebten der Sauerstoffgehalt im Wasser heftig sank (das ozeanische anoxische Ereignis) und das dadurch nur die Tierarten überlebten, die auch außerhalb des Wassers Sauerstoff aufnehmen konnten. Das heißt :

                               „ Die Zeit der Amphibien war angebrochen“.

Dann vor etwa 250 Millionen Jahren folgte eine Zeitspanne von 200.000 Jahren in der es zum Perm-Massensterben kam :

Wer oder Was starb aus ? Diese Frage muß oder darf ich wohl stellen. Es ist immer hochinteressant zu erfahren wann wieder ein Massensterben stattfand. Also los schauen wir mal :

So 95 Prozent aller Arten waren es in den Ozeanen, dazu kamen auch mehr als 65 Prozent aller Landbewohner (z.B. Reptilien und Amphibien)  Es folgt die Frage nach der Verantwortlich, da tippt die Wissenschaft wahrscheinlich auf den sibirische Trapp. Das ist eine aus Flutbasalten entstandene großmagmatische Region. Diese entstand durch gewaltige Vulkanausbrüche und deren Ausbringen von großen Mengen CO2, denn die wurden freigesetzt.

Das ganze zusammen führte zu gravierenden Klimaveränderungen und neuste Erkenntnisse weisen darauf hin, dass sich das Perm-Massensterben in drei Phasen gliedern lässt.

Die erste Phase, nennen wir sie die Landphase wurde vom sibirischen Trapp verursacht, denn das rief den extremen Klimawandel hervorgerufen.

Das Ergebnis, die Atmosphäre erwärmte sich um etwa 5 ° C.

Es verging ein bisschen Zeit, die Erwärmung trug auch zu einer Erhöhung der Temperatur der Ozeane bei. Sehr verständlich, nicht wahr ?

Ja, das Leben im Meer wurde stark erschüttert. Aus einer veröffentlichten Studie von 2015 wurde bekannt gemacht, dass eine Versäuerung der Ozeane eine maßgebliche Rolle beim Aussterben der marinen Arten gespielt haben könnte. Denn die  Meere nehmen große Mengen von atmosphärischem CO² auf und  dadurch sinkt ihr pH-Wert. Was wiederum heißt, sie werden also saurer. Ein Sinken des pH-Wertes um 0,6 bis 0,7 wird vermutet, die Folge durch die enorme CO² Konzentration.

Diese Veränderungen führten dazu, dass Meeresorganismen, die ihre Schale oder ihr Skelett aus Kalk aufbauen, in dem hohen sauren Milieu nicht mehr überleben konnten.

Der Temperaturanstieg in den Meeren war nicht allein der große „Beeinflusser“ auf das bisherige „Planetenleben“. Nein, sein Einfluss erstreckte sich viel weiter, sogar auch auf chemische Vorgänge am Boden der Ozeane. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist anzunehmen, dass durch den Temperaturanstieg sogar die chemische Struktur des in der Tiefe der Meeresböden gebundenen Methanhydrats aufgebrochen wurde.

Anzunehmen ist, das das in Wassermoleküle eingeschlossene Methan freigesetzt wurde und es stieg als Gas natürlich in die Atmosphäre auf, wo es bestens wirksamer wurde. Nämlich etwa 20-mal wirksamer als CO ². Dadurch wurde es noch wärmer (so weitere 5 ° C. ) Das bedeute dann den „Gongschlag“ für den Begin der dritten Phase des Artensterbens.

Wen kann ich zum einzigen bekannte Massenaussterben von Insekten in der Erdgeschichte noch erwähnen?…..ja, es sind ein Drittel aller Insektenarten! Wenn man alle Massenaussterben des  Phanerozoikums vergleicht,  war das im Perm das größte.

Und weiter geht es mit schlechten Nachrichten, so eben vor läppischen 200 Millionen Jahren, das war also am Ende der Trias, da gab es das Ende für 50 bis 80 Prozent aller Arten, unter anderen auch für fast alle Landwirbeltiere. Wieder lies sich das begründen, die Vermutung ist : die gewaltigen Magmafreisetzungen vor dem Auseinanderbrechen von Pangaea,  sowie die Vergiftung der flachen, warmen Randmeere durch große Mengen von Schwefelwasserstoff denn gewaltige Vulkanausbrüche setzen große Mengen an Kohlendioxid und Schwefeldioxid frei. Jetz nähern wir uns demVor Übergang vom Erdmittelalter zur Erdneuzeit ( so vor 65 Millionen Jahren) da starben wieder rund 50 Prozent aller Tierarten aus, darunter mit Ausnahme der Vögel auch die Dinosaurier.

Wieder vermutete man auch eine Ursache. doch dieses Mal sind es gleich zwei Ereignisse :

Der Einschlag eines Meteoriten nahe der Halbinsel Yukatan und der kontinentale Ausbruch eines Plume ( bezeichnet eine für die Konvektion im Erdmantel vorgeschlagene Aufstiegsstruktur.

Stattgefunden in der Dekkan-Trapp ( Der Dekkan-Trapp in der Region Dekkan im westlichen Indien gehört zu den größten durch Vulkanismus geprägten Regionen der Erde. Er besteht aus einer treppenartigen I Formation (Trapp) paus Flutbasalt und erstreckt sich heute über eine Fläche von mehr als 500.000 Quadratkilometern) in Vorderindien.

Betreffend der erdgeschichtlichen Termine arbeiten wir uns nach unten…..immer näher an die Zeit heran, in der wir uns Menschen wieder erkennen !?

Das Thema Abkühlung – mal was anderes. Vor 34 Millionen Jahren kam es zu einer Abkühlung des globalen Klimas und wieder erreicht uns auch das damit verbundene „Artensterben“. Noch kürzer nach hinten, so vor 50.000–12.000 Jahren starb im Verlauf einer Aussterbewelle ein Großteil der Megafauna Amerikas, Eurasiens und Australiens aus. Mal etwas weniger schwer in seiner Art und Weise, dieses Massenaussterben betraf verhältnismäßig wenige Tierarten . Jedoch beschäftigt es die Wissenschaft bis heute, da sehr viele große, außergewöhnliche und bekannte Tierarten dabei waren, liebe Leser, ich bin mir sicher schon mal gehört

  Das Mammut, das Wollnashorn und der Säbelzahntiger. Die Gründe für diese auf den einzelnen Kontinenten zu unterschiedlichen Zeiten auftretende Aussterbewelle sind sehr umstritten. Die einen nehmen an, dass der Mensch diese Großsäuger durch übermäßige Bejagung (Overkill-Hypothese) ausgerottet hat. Andere Wissenschaftlicher wiederum bezweifeln diese Theorie. Sie setzen auf die Klimaveränderungen am Ende der Eiszeit und halten diese für wahrscheinlichere Gründe. Sie nehmen an, dass eine Reduzierung auf menschliche Einflüsse allein, von großen Teilen der Fachwelt heutzutage abgelehnt wird. Neueste Hinweise tippen auf den Einschlag eines Meteoriten, dieser soll vor etwa 13.000 Jahren die Großsäuger bis auf annähernd Null reduziert haben. Zu den Großsäugern ist auch auf Nordamerika hinzuweisen. Dort gibt es die Erdschicht „schwarze Matte“ in der es gerade über jene erwähnten Tiere keine Ablagerungen mehr gibt.

Aber jetzt zur Gegenwart denn diese, gegenwärtige Aussterbewelle wird durch den Menschen verursacht und sie begann vor etwa 8.000 Jahren im Holozän und hört her Ihr fleißigen Leser, sie hält bis zum heutigen Tag an und beschleunigt sich einfach dramatisch.

Die hoffentlich sehr bekannte Weltnaturschutzunion (IUCN) geht sogar davon aus, dass die gegenwärtige Aussterberate 1.000-bis 10.000-fach über der sogenannten „Normalen“ liegt.

Hört…hört !

Ich frage einfach mal, kann man eigentlich das jetzt stattfindende Massenaussterben mit den vorher erwähnten Ereignissen in der zurückliegenden Erdgeschichte vergleichen? Ich sage konsequent

„NEIN“ …..denn für das „Heutige“ sind ganz andere Ursachen verantwortlich. Für diesen Rückgang der Artenvielfalt sind nur wir Menschen verantwortlich; die geologische Vergangenheit hat nichts damit zu tun. Im euch sicher bekannten ‚Living Planet Report 2016 spricht die Umweltstiftung World Wide Fund For Nature (WWF) von einer teilweise dramatisch zunehmenden Verschlechterung der Lage vieler noch lebender Arten. Dort heißt es: „Für den Zeitraum von 1970 bis 2012 ermittelt der globale LPI (der Living Planet Index erfasst den Zustand der biologischen Vielfalt auf der Erde) einen Rückgang der Populationsgrößen bei den Wirbeltierarten von sagenhaften 58 Prozent. Dabei haben sich die Bestände von Wirbeltierarten innerhalb von etwa 42 Jahren im Durchschnitt mehr als halbiert. Die Daten zeigen eine durchschnittliche Abnahme um 2,5 Prozent pro Jahr. Rein schrecklich ist die Tatsache, das es absolut keine Anzeichen dafür gibt das sich dieser Rückgang verlangsamen wird.

Der LPI für die speziell an Land lebenden Arten zeigt, dass sich die  Populationen zwischen 1970 und 2029 um insgesamt 42 Prozent verkleinert haben.

Gehen wir zu den Ozeanen unseres Planeten, hier haben sich die Populationen im selben Zeitraum um 38 Prozent verringert.

Der Verlust der Populationen unter den Tierarten ist dramatisch hoch. Die im Süßwasser leben, er beträgt 83 Prozent für den Zeitraum von 1970 bis 2020. Betrachten wir speziell die AUSSTERBERATE DER ARTEN  dann schrillt wie immer die Alarmglocke die am lautesten ist.

„Der Mensch, wer sonst, verursacht und ist verantwortlich für das größte globale Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier, das sagt Eberhard Brandes, WWF Deutschland. Mehr als 23.000 vom Aussterben bedrohte Spezies befinden sich der roten Liste des WWF; das seit Ende 2015. Verursacher dafür, laut Organisation sind zunehmende Wilderei durch geisteskranke und geldgierige Menschen. Aber weitaus schwerwiegender wirkt vor allem die Veränderungen von Landschaften durch den Menschen. Es verschwinden nicht nur Tiere und Pflanzen sogar ganze Ökosysteme. Zu bemerken ist noch, das jede der Arten „völlig einmalig und damit ein Wert an sich ist“. Die Rote Liste meldet immer tragische Daten von Arten, aber diese sind in ihrer Größe noch nie zuvor aufgezählt und gemeldet worden.

Wenn Dir lieber Leser, das vorher Erzählte etwas zu speziell, damit kompliziert oder etwa zu langweilig vorkommt,  dann alles in Kürze zum nachlesen und ein bisschen einfacher in die unsrige CPU zum nachtanken.

                       .also die Wiederholung….sieht wie folgt aus.       

Unser Planet „Erde“ ist vor etwa 4,56 Milliarden entstanden. In ihrer Erdgeschichte hat sie extrem unterschiedliche „Epochen“ durchlaufen.

Ein wahrer Marathon, denn die Geschichte der Erde erstreckt sich schon über Milliarden von Jahren und sie ist geprägt von tiefgreifenden Veränderungen. Diese finden statt in der Geologie, dem Klima und der Biologie. Am Anfang stand die Formung der ersten Kontinente und Ozeane, es ging fort mit der Entfaltung des Lebens in seiner heutigen, „stetig gewürgten“ Vielfalt. Jede Phase der Erdgeschichte hat ihre   einzigartigen Merkmale und Ereignisse. Diese enorm lange und faszinierende Entwicklungsgeschichte wird heute in vier Hauptzeitalter unterteilt: das sind die Erdurzeit, das Erdaltertum, das Erdmittelalter und die Erdneuzeit.

Im Verlauf dieser Äonen hat sich das Erscheinungsbild der Erde stetig gewandelt. Es gab „Kontinentale Verschiebungen“ , sie formten die geografische Struktur, während sehr einflussreiche klimatische Schwankungen und geologische Aktivitäten wie Vulkanismus und Erdbeben die Umweltbedingungen prägten. Wir wissen, im Zuge dieser Veränderungen entstanden und vergingen zahlreiche Arten von Flora und Fauna. Große Aussterbeereignisse gefolgt von Phasen der Erholung und Diversifizierung, kennzeichnen den Lauf der Evolution.

Das Präkambrium legte den Grundstein für das Leben auf der Erde, wobei erste einfache Lebensformen entstanden. Mit dem Beginn des Phanerozoikums, das mit dem Kambrium startet, nahm die biologische Diversität sprunghaft zu. Die folgenden Perioden des Erdaltertums, wie das Ordovizium, Silur, Devon, Karbon und Perm, zeichneten sich durch die Entwicklung komplexer Lebensformen aus, sowohl im Meer als auch an Land.

Das Erdmittelalter, umfassend die Perioden Trias, Jura und Kreide, war die Ära der Dinosaurier, die schließlich in einem der größten Massenaussterbeereignisse der Erdgeschichte endete. Das Tertiär des Neozoikums zeugte von der raschen Entwicklung der Säugetiere und dem Aufkommen der ersten Hominiden, während das Quartär durch die Ausbreitung des Menschen, seine Kultur und Zivilisation sowie durch dramatische Klimawandel einschließlich der Eiszeiten charakterisiert wird.

Die Erdgeschichte ist somit eine fortlaufende Erzählung von Veränderung und Anpassung, die den Planetem und seine Bewohner ständig formt und umgestaltet. Die fortwährende wissenschaftliche Erforschung dieser Vergangenheit hilft nicht nur, die Komplexität des Lebens auf der Erde zu verstehen, sondern bietet auch Einsichten in mögliche Zukünfte in einer sich wandelnden Welt.

Das Präkambrium

Das Präkambrium markiert den Anfang der Erdgeschichte und erstreckt sich von der Entstehung der Erde vor etwa 4,56 Milliarden Jahren bis zum Beginn des Kambriums vor rund 541 Millionen Jahren. Dieser ausgedehnte Zeitraum umfasst mehrere Äonen: das Hadaikum, das Archaikum und das Proterozoikum, wobei letzteres sich bis zum Übergang zum Phanerozoikum erstreckt .

Während des Hadaikums formte sich die Erde und ihre erste feste Kruste. Leben, wie wir es heute kennen, gab es in dieser Phase noch nicht. Die Anfänge des Lebens zeichnen sich im folgenden Archaikum ab, wo die ersten einfachen Lebensformen wie Bakterien auftraten. Diese Mikroorganismen bildeten die Basis für die weitere Entwicklung des Lebens auf der Erde. Die Entstehung und die Entwicklung des Lebens bleiben jedoch ein Bereich intensiver Forschung und Diskussion, wobei Hypothesen wie die aus einer „Ursuppe“ oder durch Panspermie entstandenen ersten Lebensformen vorgeschlagen werden .

Das Proterozoikum ist gekennzeichnet durch signifikante geologische, atmosphärische und biologische Veränderungen, einschließlich der Erscheinung der ersten mehrzelligen Organismen gegen Ende dieses Äons. Besonders erwähnenswert sind die Ediacara-Fauna und die verschiedenen Vereisungsperioden, die als „Schneeball Erde“ bekannt sind. Diese globalen Vereisungen und das anschließende wärmere Klima ebneten den Weg für die kambrische Explosion, eine Periode, in der eine Vielzahl neuer Lebensformen innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne entstand .

Zur Stratifizierung und genaueren Untersuchung des Präkambriums wird eine Einteilung in verschiedene Äonen, Ären und Perioden vorgeschlagen, die anhand geologischer Marker definiert sind. Diese Unterteilungen reichen vom Hadaikum über das Archaikum mit seinen verschiedenen Phasen bis hin zum detailliert gegliederten Proterozoikum, das in Paläoproterozoikum, Mesoproterozoikum und Neoproterozoikum mit jeweils eigenen charakteristischen Merkmalen unterteilt ist .

Die Erforschung des Präkambriums bleibt eine Herausforderung, da Fossilien aus dieser Zeit rar sind und oft nur indirekte Beweise für die frühesten Lebensformen und deren Entwicklung liefern. Dennoch bieten die vorhandenen geologischen und paläontologischen Daten einen faszinierenden Einblick in die Komplexität und Dynamik der frühesten Erdgeschichte und die Anfänge des Lebens auf unserem Planeten.

Das Kambrium

Das Kambrium, ein bedeutender Abschnitt der Erdgeschichte, erstreckte sich von etwa 541 bis 485,4 Millionen Jahren zurück. Diese Periode ist besonders bekannt für die „kambrische Explosion“, eine Phase explosiver Diversifizierung mehrzelliger Tierarten im Meer.Dieses Phänomen führte zur Entstehung einer Vielzahl von Tiergruppen die sich durch eine außergewöhnliche morphologische Vielfalt auszeichneten, darunter auch viele, die heute noch existieren .

Geologisch war das Kambrium von der Aufteilung des Superkontinents Pannotia in kleinere Kontinente geprägt, darunter Gondwana, Laurentia, Sibirien und Baltica. Diese tektonischen Veränderungen führten zu bedeutenden Verschiebungen der Kontinente und beeinflussten so die marine Fauna durch die Schaffung neuer ökologischer Nischen .

Das Klima des Kambriums war wärmer als heute, ohne Eis an den Polen, was durch eine hohe Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre, der einen erhöhten Meeresspiegel bedingt war. Diese Bedingungen begünstigten das marine Leben und ermöglichten die kambrische Explosion .

Während des Kambriums ereigneten sich mehrere Massenaussterben, die signifikante Veränderungen in der Biosphäre bewirkten. Diese Aussterbeereignisse führten zum Verschwinden einer beträchtlichen Anzahl von Arten und hatten tiefgreifende Auswirkungen auf die evolutionäre Entwicklung des Lebens auf der Erde .

Die kambrische Periode zeichnete sich durch eine Vielfalt an marinen Lebensformen aus, darunter frühe Formen von Schwämmen, Nesseltieren, Gliederfüßern sowie die ersten Weichtiere. Diese Fauna bildete die Grundlage für die weitere evolutionäre Entwicklung des marinen Lebens. Trotz der reichen fossilen Belege aus dem Kambrium, die eine außergewöhnliche Diversität an Lebewesen dokumentieren, bleibt die genaue Ursache der kambrischen Explosion ein Gegenstand wissenschaftlicher Forschung und Diskussion .

Das Kambrium war somit eine Zeit tiefgreifender Veränderungen in der Erdgeschichte, die sowohl das Klima als auch die Entwicklung des Lebens auf der Erde nachhaltig prägten und den Grundstein für die spätere Entwicklung der biologischen Vielfalt legten.

Das Ordavizium

Das Ordovizium, eine Epoche des Paläozoikums, erstreckte sich von vor etwa 485,4 bis 443,4 Millionen Jahren und folgte auf das Kambrium. Es war gekennzeichnet durch bedeutende geologische, klimatische und biologische Veränderungen. Die paläogeografische Situation zeigte eine fortgesetzte Drift der Kontinente. Insbesondere driftete Avalonia vom Nordrand Gondwanas ab und bewegte sich Richtung Norden, was zu einer eigenen Faunenprovinz führte. Gegen Ende des Ordoviziums vereiste ein großer Teil Gondwanas während der Hirnantischen Eiszeit, die auch einen Einfluss auf die damalige Biodiversität hatte .

Das Klima des Ordoviziums begann mit einer CO zwischen 4000 und 5000 ppm, was ein warmes oder sehr mildes Klima zur Folge hatte. Allerdings führte eine globale Abkühlung, die Hirnantische Eiszeit, zu einer Vereisung großer Teile der südlichen Hemisphäre, vor allem auf Gondwana. Diese Klimaänderungen hatten tiefgreifende Auswirkungen auf die damalige Flora und Fauna .

Die Flora und Fauna des Ordoviziums umfassten eine Vielzahl von Lebewesen, darunter die ersten landlebenden Pflanzen und Pilze. Im Meer dominierten Grünalgen, Korallen,Seeigel, Muscheln, Armfüßer, die Kopffüßer und andere Stachelhäuter. Die ordovizische Radiation führte zur Diversifikation und Ausbreitung dieser Arten. Conodonten, eine Gruppe früher kiefertragender Tiere, spielten eine signifikante Rolle in der marinen Fauna .

Das Ordovizium endete mit einem der fünf größten Massenaussterben der Erdgeschichte. Die Vergletscherung auf Gondwana und die daraus resultierende Abkühlung sowie Meeresspiegeländerungen trugen wesentlich zu diesem Ereignis bei. Trotz der Hypothesen über mögliche Auslöser, wie erdnahe Gammablitze, wird der rasche Temperatursturz durch verminderten Vulkanismus und anhaltende hohe Verwitterungsraten als wahrscheinliche Ursache angesehen .

Die Erholung der Biodiversität am Beginn des Silurs markiert das Ende dieser massiven Umweltveränderungen und den Start einer neuen Ära geologischer und biologischer Entwicklung .

Silur

Das Silur, ein geologisches Zeitalter, das von etwa 443 Millionen Jahren bis 419 Millionen Jahren andauerte, markiert einen bedeutsamen Abschnitt in der Erdgeschichte, gekennzeichnet durch signifikante Entwicklungen in Flora und Fauna sowie durch klimatische Veränderungen .

Während dieser Periode erhöhte sich die Sauerstoffkonzentration in der Atmosphäre erstmals auf etwa 14 Prozent, während die Kohlenstoffdioxid-Konzentration gegen Ende des Silurs auf unter 4000 ppm fiel. Das Klima war generell warm und gemäßigt, mit einem globalen Durchschnittswert von circa 17 °C, und die Erde war größtenteils eisfrei, was hohe Meeresspiegel und die Ausbreitung von Flachmeeren entlang der Kontinentalränder zur Folge hatte. Diese Bedingungen begünstigten die Entstehung von Riffen in niedrigen Breiten .

Die biologische Diversität erlebte im Silur eine Erholung und Weiterentwicklung nach dem Massenaussterben des Ordoviziums. Signifikant ist die Evolution der ersten kiefertragenden Wirbeltiere sowie der Placodermi und der ersten Knochenfische. Seeskorpione erreichten in dieser Zeit eine bemerkenswerte Diversität und Größe. Korallen entwickelten größere Riffstrukturen, und bei den Stachelhäutern traten die Blastoidea erstmals auf .

Auch auf dem Land setzte eine bedeutende Entwicklung ein. Die ersten Gefäßpflanzen, wie Cooksonia und Baragwanathia, erschienen im Mittelsilur, markieren einen Wendepunkt in der Besiedlung des Festlandes. Diese frühen Landpflanzen zeichneten sich durch eine einfache Struktur ohne differenzierte Wurzeln, Stämme oder Blätter aus und vermehrten sich über Sporen. Zudem sind aus dem Silur die ersten nachgewiesenen Flechten bekannt, die eine symbiotische Beziehung zwischen Algen und Pilzen darstellen .

Geologisch blieb die Anordnung der Landmassen ähnlich dem Ordovizium, mit dem Superkontinent Gondwana, der langsam über den Südpol driftete, und anderen Kontinenten, die sich in Richtung der heutigen Positionen bewegten. Das Silur war durch großflächige Kalkablagerungen, insbesondere in den später entstehenden Gebirgsregionen Schottlands, Schwedens und Norwegens, charakterisiert .

Zusammenfassend war das Silur eine Zeit des klimatischen Übergangs und der biologischen Diversifizierung, die die Grundlagen für die weitere evolutionäre Entwicklung legte und die zunehmende Komplexität des Lebens auf der Erde widerspiegelt.

Das Devon

Das Devon, das sich über einen Zeitraum von etwa 419,2 Millionen Jahren bis etwa 358,9 Millionen Jahren erstreckt, war eine Phase tiefgreifender evolutionärer, geologischer und klimatischer Veränderungen . In dieser Ära, die auch als „Zeitalter der Fische“ bekannt ist, entfaltete sich eine enorme Vielfalt an Fischarten, darunter Panzerfische (Placodermi), Stachelhaie (Acanthodii), Quastenflosser und Lungenfische, die als Vorläufer der späteren Wirbeltiere gelten. Dunkleosteus, ein räuberischer Panzerfisch, ragte als einer der größten bekannten Meeresbewohner seiner Zeit hervor .

Neben der marinen Biodiversität markierte das Devon wichtige Fortschritte in der Besiedlung des Festlands. Die ersten nachgewiesenen Landwirbeltiere (Tetrapoden) wie Ichthyostega und Acanthostega, die eine amphibische Lebensweise an den Tag legten, traten in Erscheinung. Diese Entwicklungen deuten darauf hin, dass die Vorfahren der Tetrapoden im Devon aus den Quastenflossern hervorgegangen sein könnten .

Die Flora des Devons erlebte ebenfalls eine bedeutende Expansion und Diversifikation. Erste Gefäßpflanzen, darunter Rhynia und andere urtümliche Farne sowie Bärlappgewächse, breiteten sich aus und bildeten die Grundlagen für die Entstehung der ersten Wälder der Erde. Diese pflanzliche Expansion hatte einen signifikanten Einfluss auf die atmosphärische Zusammensetzung, insbesondere auf den Sauerstoffgehalt, der im Karbon auf etwa 35 Prozent anstieg .

Geologisch war das Devon durch die Kollision von Gondwana mit Laurussia gekennzeichnet, die zur Schließung des Rheischen Ozeans führte und die Grundlage für die variszische Orogenese bildete. Diese tektonischen Aktivitäten trugen zur Formung der paläogeografischen und klimatischen Bedingungen bei, die für das Devon charakteristisch waren. Das Klima des Devons war insgesamt warm und trocken, mit höheren Meeresspiegeln und geringeren Temperaturunterschieden zwischen den Polen und dem Äquator im Vergleich zu heute .

Das Ende des Devons wurde durch mehrere Massenaussterbeereignisse markiert, darunter das Kellwasser- und das Hangenberg-Ereignis, welche die Biodiversität der Meere stark reduzierten und tiefgreifende Veränderungen in den Ökosystemen nach sich zogen. Diese Ereignisse bildeten den Übergang zur nächsten geologischen Periode, dem Karbon .

Das Karbon

Das Karbon, eine geologische Periode des Paläozoikums, erstreckte sich von etwa 358,9 bis 298,9 Millionen Jahren vor unserer Zeit. Diese Epoche folgt auf das Devon und wird vom Perm abgelöst. Das Karbon ist insbesondere für seine reichen Kohlevorkommen bekannt, die durch umfangreiche Wälder und Sumpflandschaften gebildet wurden. Diese Vegetation spielte eine wesentliche Rolle bei der Absenkung der Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre und trug zu einem signifikanten Anstieg des Sauerstoffgehalts bei, der in Spitzenzeiten lokale Konzentrationen von bis zu 40 Prozent erreichte .

Die paläogeografische Situation war durch die fortschreitende Annäherung und Kollision der Kontinente Laurentia und Gondwana gekennzeichnet, was schließlich zur Formation des Superkontinents Pangaea führte. Diese plattentektonischen Bewegungen lösten die variszische Orogenese aus, die zur Bildung großer Gebirgsketten in Europa und der Schließung des Rheischen Ozeans führte .

Das Klima im Karbon war zunächst durch ein Warmklima geprägt, das aber im Laufe der Zeit in ein permokarbonisches Eiszeitalter überging, gekennzeichnet durch Vergletscherungen in den südlich des Polarkreises liegenden Landmassen Gondwanas. Diese Klimaänderungen hatten tiefgreifende Auswirkungen auf die Umwelt und die Biosphäre, einschließlich eines ausgeprägten Wechsels von Warm- und Kaltzeiten .

Die Fauna des Karbons erlebte bedeutende Entwicklungen, insbesondere mit dem Landgang der Wirbeltiere. Die Tetrapoden, einschließlich der ersten Amphibien und Reptilien, die nicht mehr auf wässrige Lebensräume für ihre Fortpflanzung angewiesen waren, spielten dabei eine zentrale Rolle. Diese Entwicklungen ermöglichten eine zunehmende Diversifizierung und Komplexität der terrestrischen Ökosysteme .

Ebenfalls bemerkenswert ist die Größe einiger Arthropoden während des Karbons, die in der sauerstoffreichen Atmosphäre gigantische Ausmaße erreichten, wie etwa die Libellenartigen mit Flügelspannweiten von bis zu einem Meter und große Skorpione .

In den Meeren dominierten Haie die Spitze der Nahrungskette, während in den Süßwassersystemen Stachelhaie eine wichtige Rolle spielten. Die Entwicklung der marinen Fauna zeigte sich auch in der Diversifikation der Ammonoideen und einer Zunahme an Foraminiferen .

Das Karbon markiert zudem eine entscheidende Phase in der Evolution der Flora mit der starken Radiation von Schachtelhalmen, Farnen und später den ersten Gymnospermen. Diese Pflanzen bildeten die ersten umfangreichen Wälder, die die Erde prägten und zu einer verstärkten Sauerstoffproduktion führten .

Ein herausragendes Ereignis am Ende des Karbons war der Carboniferous Rainforest Collapse (CRC), ein dramatisches Aussterbeereignis, das die großen Urwälder und Teile ihrer Fauna verschwinden ließ und zu einem Rückgang der globalen Biodiversität führte .

Das Perm

Das Perm, die letzte geologische Periode des Paläozoikums, erstreckte sich von vor etwa 298,9 Millionen Jahren bis vor 251,9 Millionen Jahren und mündete in das größte bekannte Massenaussterben der Erdgeschichte. Diese Epoche markierte eine Zeit tiefgreifender Umweltveränderungen, evolutionärer Entwicklungen und endete mit einem dramatischen Ereignis, das nahezu das Leben auf der Erde auslöschte .

Klimatisch war das Perm von anhaltenden Vereisungsphasen der Südkontinente geprägt, die bis weit in das Perm hinein andauerten und in vielen Gebieten ein trockenes und teils kühles Klima zur Folge hatten. Erst nach dem Rückzug der Gletscher stabilisierte sich ein Warmklima. Dennoch war die Periode von extremen klimatischen Schwankungen und der Entstehung der reichsten Salzlagerstätten der Erdgeschichte gekennzeichnet .

Die Flora passte sich den kühleren Klimaverhältnissen an, mit einem Vormarsch der Glossopteris-Flora in den südlichen Breiten, während die weitreichenden Wüstengebiete von Pangäa eine Herausforderung für die Vegetation darstellten. Gegen Ende des Perms dominierten Nacktsamer das Landschaftsbild und verdrängten zunehmend die zuvor vorherrschenden Farne und Bärlappgewächse .

Auf der faunistischen Seite stand das Perm ganz im Zeichen der Amnioten, zu denen sowohl die frühen Reptilien als auch die Vorläufer der heutigen Säugetiere, die Therapsiden, zählen. Diese Gruppen profitierten von ihrer Unabhängigkeit von aquatischen Fortpflanzungsmethoden und besiedelten neue Lebensräume an Land. Besonders die Synapsiden erlebten eine Blütezeit und stiegen zu dominanten Prädatoren auf, bevor sie am Ende des Perms stark dezimiert wurden .

Das Ende des Perms wurde durch vulkanische Aktivitäten im Gebiet des heutigen Sibiriens und die damit verbundenen katastrophalen Klimaveränderungen eingeleitet. Das Massenaussterben am Übergang zur Trias dezimierte etwa 96 Prozent aller Meeresbewohner und rund 75 Prozent der Landlebewesen. Dieses Ereignis hinterließ eine Welt, die erst Millionen Jahre benötigte, um sich von den Verwüstungen zu erholen .

Insgesamt bildet das Perm eine Periode des Wandels und der Kontraste, geprägt von klimatischen Extremen und biologischer Diversität, die in einem der einschneidendsten Massenaussterben der Erdgeschichte gipfelte.

Die Trias

Die Trias markiert den Beginn des Mesozoikums, etwa 252 Millionen Jahre zurückliegend, und dauerte rund 50 Millionen Jahre. In dieser Epoche vereinte der Superkontinent Pangäa nahezu alle Landmassen, was tiefgreifende Auswirkungen auf Klima, Meeresströmungen und die Verbreitung von Flora und Fauna hatte. Eine der bemerkenswertesten Entwicklungen dieser Zeit war das Aufkommen der ersten Dinosaurier, die sich durch ihre anfänglich geringe Größe und vollständig fleischfressende Ernährung auszeichneten. Bis zum Ende der Trias hatten sich die Dinosaurier diversifiziert und dominierten als Wirbeltiere den Planeten .

Geologisch war die Trias von der Existenz Pangäas geprägt, wodurch sich enorme Wüstengebiete im Landesinneren ausbildeten. Die späte Trias zeichnete sich durch den Beginn der Zerlegung dieses Superkontinents aus, was schließlich zur Formung von Laurasia und Gondwana führte. Der Beginn dieser tektonischen Verschiebungen ließ neue Meeresströmungen entstehen und führte zu einem leichten Anstieg des Meeresspiegels .

Das Klima der Trias war generell warm und trocken. Die umfangreichen Landmassen von Pangäa begünstigten die Entstehung großer Wüstenregionen und ein Kontinentalklima mit extremen Temperaturschwankungen. Dies hatte wiederum Einfluss auf die Vegetation und die Tierwelt. In den Polarregionen gab es trotz der hohen Temperaturen Feuchtgebiete mit gemäßigtem Klima, was die Ausbreitung von Reptilien förderte .

Die Flora und Fauna der Trias waren von einer signifikanten Erholung und Diversifikation nach dem massiven Aussterben am Ende des Perms geprägt. Unter den Pflanzen dominierten Samenfarne und erste Gymnospermen, während bei den Tieren vor allem die Dicynodonten, eine Gruppe von therapsiden Herbivoren, sowie diverse Archosaurier, einschließlich der ersten Dinosaurier, hervortraten. Am Ende der Trias stand jedoch erneut ein Massenaussterben, das viele dieser Entwicklungen abrupt beendete und den Weg für die Dominanz der Dinosaurier im folgenden Jura ebnete .

Die stratigrafische Gliederung der Trias basiert vornehmlich auf Ammonoideen und anderen Leitfossilien wie Conodonten und Muscheln, die wichtige Einblicke in die biologischen und geologischen Veränderungen dieser Ära bieten. Diese Zeit des Umbruchs und der Neuentwicklungen bildete eine entscheidende Phase in der Erdgeschichte, deren Folgen bis ins Jura reichten und die Evolution auf unserem Planeten maßgeblich beeinflussten .

Der Jura

Im Jura, der etwa von 201,3 bis 145 Millionen Jahren vor unserer Zeitrechnung andauerte, erlebte die Erde eine Phase umfangreicher tektonischer Aktivitäten und biologischer Entwicklungen. Der Jura ist für die Dominanz der Dinosaurier bekannt, die sich in dieser Zeit zu einer großen Vielfalt entwickelten und anpassungsfähig zeigten. Die Prosauropoden entwickelten sich zu den riesigen Sauropoden weiter, während Theropoden wie Allosaurus und die ersten Vögel, einschließlich des berühmten Archaeopteryx, entstanden .

Die paläogeographische Konfiguration war durch den Superkontinent Pangäa gekennzeichnet, dessen allmähliche Auftrennung in Laurasia und Gondwana begann. Diese tektonische Dynamik führte zur Entstehung neuer Meeres- und Landökosysteme und zur Diversifizierung der Fauna und Flora. Bedeutende Meeresspiegelschwankungen und vulkanische Aktivitäten, insbesondere durch die Karoo-Farrar-Magmaausflüsse, prägten das Zeitalter. Das Klima im Jura war durchschnittlich wärmer als heute, mit Temperaturen von etwa 16,5 Grad Celsius und einem Sauerstoffgehalt der Atmosphäre, der etwa ein Drittel über der heutigen Norm lag .

Die Flora wurde von Gymnospermen wie Nadelhölzern und Ginkgobäumen dominiert, während in der Fauna die Dinosaurier eine zentrale Rolle spielten. Die Säugetiere, darunter Castorocauda, ähnelten Bibern und zeigen die fortschreitende Entwicklung dieser Gruppe während des Jura. Die Jurazeit endete mit einem fließenden Übergang in die Kreidezeit, geprägt durch eine weitere Phase der biologischen und geologischen Veränderungen .

Die Kreide

Die Kreidezeit, die letzte Periode des Mesozoikums, erstreckte sich von etwa 145 Millionen bis 66 Millionen Jahren vor der Gegenwart und endete mit einem der einschneidendsten Massenaussterben der Erdgeschichte. Während dieser Ära vollzog sich eine signifikante Weiterentwicklung der Fauna und Flora, mit den Dinosauriern als dominierenden Landbewohnern und dem Aufkommen der ersten Blütenpflanzen.

Die Paläogeographie war durch den fortschreitenden Zerfall des Superkontinents Gondwana gekennzeichnet, was zu einer Neugestaltung der Kontinentalanordnung und der Bildung neuer Ozeane führte. In Europa dominierten flache Meere, die im Verlauf der Kreidezeit durch tektonische Aktivitäten und Hebungsprozesse teils wieder freigelegt wurden. Bedeutende vulkanische Ereignisse, wie die Bildung des Dekkan-Trapps, trugen zum Massenaussterben am Ende der Kreidezeit bei .

Das Klima in der Kreidezeit war insgesamt warm und erlebte einen Höhepunkt der globalen Temperaturen, was unter anderem zu eisfreien Polen führte. Die Meeresspiegel waren hoch, was die Bildung weitläufiger flachmariner Zonen begünstigte. Dennoch gab es gegen Ende der Kreidezeit eine Abkühlungsphase, die zu einer markanten Regression führte .

Die Flora erlebte mit dem Aufkommen der Angiospermen eine Revolution. Diese Blütenpflanzen verbreiteten sich rasch und wurden zur dominanten Pflanzengruppe. Neben den Blütenpflanzen prägten auch Baumfarne, Ginkgos, Nadelbäume und erste Gräser die Landschaften der Kreidezeit. Diese Entwicklung der Pflanzenwelt hatte wiederum Einfluss auf die Ernährung und das Ökosystem der Dinosaurier und anderer Lebewesen .

In der Fauna dominierten weiterhin die Dinosaurier die Landökosysteme. Neben den bekannten Gruppen der Spinosaurier und Carcharodontosaurier entwickelten sich auch die Tyrannosaurier zu bedeutenden Räubern. Das Meer war Heimat für Mosasaurier und andere marine Reptilien. Die Säugetiere der Kreidezeit begannen, eine größere ökologische Vielfalt zu entwickeln, blieben aber im Schatten der Dinosaurier, bis zum Massenaussterben am Ende der Kreidezeit, das den Weg für die Dominanz der Säugetiere im Känozoikum ebnete .

Das Ende der Kreidezeit wurde durch das Massenaussterben markiert, das durch den Einschlag des Chicxulub-Meteoriten ausgelöst wurde und den Untergang der Dinosaurier und vieler anderer Spezies zur Folge hatte. Dieses Ereignis leitete den Übergang in das Känozoikum, das Zeitalter der Säugetiere, ein .

Das +Tertiär

Das Tertiär, ein erdgeschichtlicher Zeitabschnitt, der vor etwa 65 Millionen Jahren begann und bis vor rund 2,6 Millionen Jahren dauerte, markiert einen bedeutenden Abschnitt der Erdneuzeit. Es umfasst die Perioden Paläogen und Neogen und folgt auf das Massenaussterben am Ende der Kreidezeit, das zum Verschwinden der Dinosaurier führte. Dieses Ereignis eröffnete den Säugetieren, einschließlich der ersten Vorfahren des Menschen, neue evolutionäre Möglichkeiten.

Während des Tertiärs entstanden bedeutende Gebirgszüge wie die Alpen, die Anden und der Himalaya durch die Kollision tektonischer Platten. Diese geologischen Veränderungen hatten weitreichende Auswirkungen auf das Klima und die Verbreitung der Flora und Fauna. Die Verschiebung der Kontinente führte zu einer allmählichen Neugestaltung der geografischen Landschaft, die die moderne Welt prägen sollte .

Das Klima im Tertiär zeichnete sich durch eine anfängliche Erwärmung aus, die ideale Bedingungen für die Entfaltung der Säugetiere bot. Im Laufe der Zeit kam es jedoch zu einer Abkühlung, die schließlich zu einer Vereisung der nördlichen Kontinente führte. Die Flora und Fauna des Tertiärs entwickelten sich vor diesem Hintergrund in vielfältiger Weise. Neben den ersten Blütenpflanzen, die sich weltweit ausbreiteten, entstanden neue Arten von Säugetieren, die sowohl an Land als auch im Wasser dominante Rollen einnahmen. Raubtiere, Primaten, Huftiere und viele andere Säugetiergruppen diversifizierten sich in dieser Zeit .

Die Entstehung und Entwicklung der ersten menschenähnlichen Vorfahren, darunter Gattungen wie Proconsul und Australopithecus, ist ein weiteres herausragendes Merkmal des Tertiärs. Diese frühen Hominiden legten den Grundstein für die spätere Entwicklung des modernen Menschen. Das Tertiär endete mit dem Übergang ins Quartär, das durch die Fortsetzung der Abkühlung und die Ausbreitung der Eisdecken gekennzeichnet war .

Quartär

Das Quartär, der jüngste Abschnitt der Erdgeschichte, begann vor etwa 2,6 Millionen Jahren und dauert bis in die Gegenwart an. Dieses Zeitalter ist besonders gekennzeichnet durch die Präsenz des Menschen und seine evolutionäre Entwicklung sowie durch ausgeprägte Klimaschwankungen, die zu mehreren Eiszeiten führten.

Das Quartär gliedert sich in zwei Hauptphasen: das Pleistozän, das vor etwa 2,58 Millionen Jahren begann und bis vor etwa 11.700 Jahren dauerte, und das Holozän, das seither bis heute andauert. Das Pleistozän ist vor allem durch die Eiszeiten charakterisiert, während das Holozän eine Phase relativer klimatischer Stabilität und Wärme darstellt.

Die Entwicklung des Menschen, beginnend mit dem Auftreten von Homo habilis und fortschreitend über Homo erectus bis zum modernen Homo sapiens, stellt einen der bedeutendsten Aspekte des Quartärs dar. Diese Entwicklungen umfassen sowohl die physische Evolution als auch den Beginn der Werkzeugherstellung und kulturellen Entfaltung.

Neben der menschlichen Entwicklung erlebte die Fauna signifikante Veränderungen, die durch die Klimaschwankungen des Quartärs beeinflusst wurden. Viele Arten migrierten, passten sich an neue Bedingungen an oder starben aus. Die Flora durchlief ebenfalls Anpassungen, wobei die Ausbreitung von Gräsern und die Entwicklung von Wäldern, die reich an Eschen, Buchen, Ulmen und Tannen sind, zu verzeichnen war.

Das Quartär ist auch durch bedeutende geologische Veränderungen charakterisiert, einschließlich der Formung der heutigen Kontinental- und Ozeanlandschaften sowie der Entstehung und des Rückzugs großer Eismassen. Diese Veränderungen hatten tiefgreifende Auswirkungen auf die Lebensbedingungen auf der Erde und prägten die natürliche Umwelt, in der die menschliche Zivilisation entstand und sich weiterentwickelte .

Weiterlesen

…. Humanity will abolish itself in the next 400 years !“…..Sure !!! Part 8

 

 

Part 8

Hard to believe because it was a fact: Life actually comes ashore !!!

After talking about the first life in the water, I now feel very comfortable to take the land route………then let’s go !

Quite simply stated….. many millennia have passed since the oceans dominated the rocky shores of our planet. An extremely comfortable habitat. A truly cozy home for all the creatures that existed at that time. Because the food practically swam right past your nose. Pleasantly warm and humid and also protected from radiation from outer space. This state of evolution can be described as highly perfect!

But look, one day the water was no longer good enough for some of these living pleasure seekers and they went ashore. I would have asked them, have you gone mad? Didn’t they know about plate tectonics and convection currents in the Earth’s interior, which were responsible for volcanism, new formation and the sinking of land masses? Because at that time there were no large land masses. What is reasonably reliable is that existing continents only really existed in the last 650 million years of the earth’s history and nobody knows exactly what happened before that. What is certain, however, is that the earth’s surface has constantly changed, as have the sea beds. With today’s knowledge, we can say that at that time it was absolutely not possible to live a carefree life on land. That’s why I say again, they were crazy, because in exactly these turbulent times life does not go on land. However, it is worth mentioning the fact that the banks were raised and swamp strips formed. This ensured that plants that had previously lived completely under water discovered that they could also live quite well on semi-dry land.

Of course, dear reader, you are right when you say that life would not have voluntarily left its traditional habitat, would it? In fact, it was a compulsion that meant: adapt to new circumstances that suddenly prevailed.

So, as a „religion hater“ I’m not saying, of course, that some creator must have tinkered the whole thing to his liking. I’m saying that the convection movement inside the earth shifted the continental plates in such a way that the seas had to retreat in one place or another.

It almost sounds like a rule when you say that so-called top-down living conditions are created to which living beings have to adapt or they die out. Very dramatic, but the adaptable ones have characteristics that simply correspond to the new habitat. All these minor and major changes in a species appear to us to be miraculous feats of chemistry, of biochemistry. Wrong, not a hit, because they are actually the result of natural and purely random variations in the genetic material, and changing environmental conditions select from this cauldron of possibilities those variants that have the best „chances of survival“. This is how „simply“ life works, and this is how land was finally colonized in the Silurian, around 425 million years ago. Among the first settlers looking for a place were plants. They found a huge niche for life completely unoccupied and were able to spread explosively because, despite all the other disadvantages, the light yield on land is simply higher than in water.

…..You should know, pure physics! ……..

But what do you think is achieved by a higher light yield? …..The penny drops, I hear it….yes right, a higher efficiency of photosynthesis…more light more energy. At the same time, the amount of biomass increased and the more biomass, the higher the oxygen content. In the end, animals were created, so we can say that all the life cycles we know today were formed, only in completely different contexts, of course.

It all looks as if the beginning of this explosion of life went very smoothly. But wasn’t there also something worrying about this beginning?

Sounds like a hypothesis, but beware, it is now supported by a lot of evidence. It is the „Snowball Earth“ hypothesis.

Snowball ? ….. sounds like cold. Yes, about 700 to 950 million years ago there would have been talk of a glaciation of our planet. Strong volcanism, which destroyed the biomass in the sea, was the reason for this. Both led to less and less carbon dioxide in the atmosphere at that time. This in turn brought the greenhouse effect to a standstill and the temperature collapsed almost completely to almost 18°C,

The end result was that the planet „Earth“ became a huge and icy snowball. 

Only after a few years did volcanism take hold and its eruptions spewed out enough material onto newly formed continents.

…..See there, the carbon dioxide cycle began its old activity again……ever more, our Earth was now transformed into the „blue planet“ we know today.

I suspect that this was also the beginning of the development of the „Cambrian explosion of life“ 650 million years ago. Now I have to come back to the properties of plate tectonics for good reason, because whenever it is at work, it makes for interesting stories, and this time I’ll go into a little more detail. Because Africa, hear……hört…is getting closer !!!

That’s as certain as the Amen in the long since totally superfluous God barracks.  (churches, mosques, etc.)

At the speed at which my thumbnail is growing, for example, the earth plate „Africa“ will one day have pushed the Strait of Gibraltar shut. I avoid pointing out the consequences for the Mediterranean. Because the well-known saying has already spread throughout Europe:

And what will happen to the Mediterranean then? It no longer has the means to supply itself with water from the Atlantic ….. and simply dries up.    Oh dear !

I always think of special places in the south of France, where I discovered lots of mussel shells on a hill of vines, which is a bit like the Africa effect I just mentioned in the future. There used to be water there…!

Dear readers, please take your time to look at the different time scales of the earth’s evolution. There you can see the plate tectonic changes on a scale of millions and millions of years. The time scales of climatic changes are also shown, but they are only a few tens of thousands of years. However, local changes in geography are the fastest.

If you remember all the principles of evolution: competition and cooperation, variation and selection, you will see that below are all the hierarchies of processual time scales. Let’s change the subject and turn to a fraction of the history of biomass. The conditions have been perfect, so they are right. That’s why an incredible amount of life is created on Earth. There is plenty of space, the weather is consistently warm. A new geological era begins, the Carboniferous, and a vast amount of life and diversity develops. I list: huge forests with sky-high trees, oversized horsetails. Almost a phenomenon: but according to the laws of physics, a tree should only grow ten meters high, if it grows higher, gravity pulls the water it needs down again. So how can the tree grow to a paltry 20 or 30 meters? Don’t laugh, I say because it sweats! The tree perspires right down to the last branches of its tiny leaves. This transpiration enables the tree to grow higher. This is a really great mechanism, but unfortunately it has not yet been satisfactorily explained. Trees must therefore have been incredibly successful in the Carboniferous period, because a magnificent, overflowing, lush world grew up there. During this paradisiacal time, even insects, huge in size, evolved. A new technique of tracheal respiration helped.

(Tracheal respiration is one of four types of respiration in living organisms. The others are lung, skin and gill respiration…

Which animals use tracheae to breathe !

Animals that breathe through tracheae are mainly insects, arachnids and invertebrates,

such as caterpillars, crabs, scorpions and millipedes).

Please read more detailed explanations on the. Internet.  # tierchenwelt dot de….. „good spelling, right“

It turned out that breathing was very efficient. Life took place with up to 35% oxygen in the atmosphere at that time, or rather, it was just possible

The question surely follows: 35% oxygen, what happens if there is too much oxygen in the air? Oxygen is a chemically highly active substance because it is a connector. It combines with everything. This is pure oxidation. If it happens in its particularly hot and fast form, we speak of „fire“. And as already mentioned, our planet is literally bursting with life and fire. Huge amounts of biomass are often burned again. Whoever speaks of fire also thinks of water. Large floods naturally helped to extinguish the many fires. Fires were triggered by countless thunderstorms. Thunderstorms, ? All it took was a flash of lightning!

But I say, fires nowadays are clearly the responsibility of the idiot of man, 99% of them will do anything for money. The same applies to water damage, the idiots like to straighten all watercourses. The zigzag flow of rivers makes most of them nervous! All these natural processes that we experience around us today were already there back then. 

But fortunately man had to wait a long time before he could start his idiotic work on this planet. Back then, I am convinced that the world must have been bursting with vitality at „all levels“. Huge coal seams were formed, the largest reserves of fossil fuels that we know of. Oil and lignite were formed much later. Again, I would like to ask the humble question: What does this have to do with the Anthropocene?

In 2014, there were 4.2 billion tons of crude oil and almost 8 billion tons of coal. Just don’t ask me about the CO ² . In 2013, humankind released more than 35 billion tons of CO ² into the atmosphere by burning fossil fuels. And it’s still increasing, despite emissions trading. Today, we release as much carbon into the atmosphere in one year as nature has managed to store in a million years. Yes, these are the figures from 2014 that I looked at first. We are now in 2024 and what does it look like now………I’m sure the well-read and educated know that……!….or look at…

The empirical sciences in particular tell us all kinds of things about the cosmos, the structure of matter, the history of the Earth and much more. Now I ask another question and that is: But what do we do with the knowledge we have gained?

In short, the knowledge is a…..

1) ….. insight gained through the mental processing of impressions and experiences

2.)…….the ability to recognize, to grasp the outside world

    

A reason for me to ask another question ?

Are the findings just nice, interesting or relevant?

I maintain the following…. …without even remotely thinking about the consequences of our actions, we get started. We take a 300 million year old past out of the ground of our planet and…….. burn it. In this inane process, we release a molecule into the atmosphere that stores infrared radiation, i.e. heat radiation.

How happy I am that word has gotten around, it’s hard to believe. The greenhouse effect really does exist. People must have actually worked on it and they got results. Once again, it took a long time for even the untrained layman to realize……. is the much-discussed greenhouse effect that we are experiencing. So what happens to this heat radiation?  ……It is absorbed in the atmosphere and not simply radiated back into space, but considerable parts remain below, resulting in a mirror effect. The radiation thus warms up the earth – and the earth warms up the radiation. Interesting effect…..And so the climate researchers can see that it’s getting higher and higher……t’s a shame that it’s mainly just the climate researchers, isn’t it?

Without our industrious and not at all well thought-out actions, this carbon would still be lying dormant in the earth and the carbon dioxide content of the atmosphere would not be greatly increased. There will always be slight fluctuations depending on volcanic activity or other natural, cyclical processes that lead to more or less carbon being released into the atmosphere, but these are typical, natural cycles that are also visible on long time scales.

But the fact is, even if it is only a few thousand years, man is crawling around on this planet in a disorderly fashion. If he only crawled, we could sit back and relax these days. But he burrows and digs, burns the carbon and turns it into heat!

Unlike carbon dioxide, however, this is quickly dissipated. I suggest we do a little experiment: we get a kilogram of coal and make it a little warm, because we burn it. The amount of heat it contains can be measured precisely. This combustion process naturally releases carbon dioxide, which rises into the atmosphere.

What comes next, as you readers probably know, is the next question and a bit of math.

or scientific thinking: How long do the free-floating carbon dioxide molecules need to retain the amount of heat generated in the atmosphere?

The retention takes a month, or even a whole month. However, carbon dioxide remains in the atmosphere for much longer than just one month. For this reason, it causes 10,000 to 100,000 times more warming than the bit of coal itself. Oh, that’s very unpleasant. That’s right! This has happened and continues to happen worldwide.

Very simply put, when we burn fossil fuels, we generate heat that is quickly dissipated, but produce CO² and these molecules contribute to the warming of our planet for a terribly long time. 

It can also be said that every emitter of carbon dioxide automatically contributes to the general warming of the planet’s atmosphere.

The following statement of mine is also frightening and true: the hard coal on our planet is an incredible 300 million years old. It comes from the time when life descended upon planet Earth with an extremely brutal vitality. Life also clearly overshot the mark in the Carboniferous period and at the same time created the conditions for an epochal event that really began to unfold in the 19th century at the latest ………. – that was „industrialization“. Without hard coal, this would not have been possible at all. Nor would it have been possible without the ancient iron ore, which, believe it or not, was formed around three billion years ago. I already mentioned that.

So the topic deals with mineral resources, which nature has created over an almost unimaginably long period of time.

Then the „human animal“ (industrialization) appeared a short time ago and took them out of the ground at lightning speed. He begins to consume them at the same speed. It only seems to have dawned on him a fraction of a second ago that this was probably not entirely wise! As I have often said, „cause always has an effect“.

Even if man has almost always failed with his decisions during his short history on earth, he can claim that he can at least tell almost the entire history of the earth! ….????…..with a few gaps, no question.

If that’s just the way it is, I let it (the history of the earth) be told plausibly; see how it works…….We succeed because we assume that the laws of nature that we have discovered through experiments also applied back then. We even tell the many even small details. It even continues with making predictions like, Oh, there’s a gap, I expect a certain transitional form of living beings.

And please believe me dear readers, what can I tell you, even relics of this transitional form are being found. We can even determine the age of finds with the help of something that does not age itself: atoms whose nuclei decay.

I just want to shout it out….  We use the causal cause-and-effect chains that we know from the empirical sciences. We carry out masses of experiments, the results of which are reproducible and therefore history-free. They can be repeated by us anywhere in the world, regardless of whether the experimenters are vegans (like me), or whether they believe in a god (by pure mistake), whether they are capitalists, imperialists or communists – we, the scientists, don’t care! Because the results obtained are basically the same.

We then use the results we have obtained to reconstruct historical processes. So we know how old the carbon material is that we have been burning for a few years. We also know what happens when we oxidize carbon and what incredible amounts of energy are released in the process. I maintain that at least a relatively tiny group knows this, because they are involved or interested in science. We can be highly impressed when we say that humans have an incredible amount of knowledge. These are the ones that – and this is absolutely incomparable in the realm of living beings and our planet – leave us with fabulous options for action!

But, as you readers know, my question follows and it is :

                                  What will we do with this privilege in the future?

                             What we have already done with it is well known, isn’t it?

Weiterlesen

….Die Menschheit wird sich in den nächsten 400 Jahren abschaffen !“… .. Sicher !!! Teil 8

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Teil 8

Kaum zu glauben denn es war eine Tatsache: Das Leben kommt tatsächlich an Land !!!

Nachdem ich über das erste Leben im Wasser gesprochen habe, fühle ich mich jetzt sehr wohl den Landweg anzutreten………dann mal los !

Recht einfach festgestellt….. es sind viele Jahrtausende ins Land gegangen da beherrschten die Weltmeere die felsigen Gesteine unseres Planeten. Ein äußerst komfortabler Lebensraum. Für alle bis dahin existierenden Kreaturen ein wahrlich gemütliches Zuhause. Denn die Nahrung schwamm einem praktisch an der Nase vorbei. Angenehm feuchtwarm und zusätzlich noch vor der Strahlung aus dem Weltall geschützt. Diesen Zustand der Evolution darf man als höchst perfekt bezeichnen !

Aber schau an,  eines Tages war der Wasseraufenthalt einigen dieser lebenden Lustsucher nicht mehr gut genug und sie gingen an Land. Ich hätte sie gefragt, seid ihr verrückt geworden? Wussten die damals nichts von Plattentektonik und Konvektionsströmen im Erdinneren, die für Vulkanismus, Neuentstehung und Untergang der Landmassen verantwortlich waren? Denn zu dieser Zeit gab es noch keine größeren Landmassen. Einigermaßen zuverlässig ist, bestehende Kontinente gab es eigentlich erst in den letzten 650 Millionen Jahren der Erdgeschichte und was vorher war, das weiß keiner so genau. Sicher ist aber das die Erdoberfläche sich ständig verändert hat, ebenfalls die Meeresböden. Man darf mit heutigem Wissen sagen, zu der erwähnten Zeit war absolut kein sorgenfreies Leben auf dem Lande möglich. Deshalb sage ich nochmals, die sind verrückt gewesen, denn in genau diesen turbulenten Zeiten geht doch das Leben nicht an Land. Erwähnenswert ist jedoch die Tatsache der erhobenen Uferstreifen und es bildeten sich Sumpfstreifen. Das sorgte dafür das Pflanzen, die bisher vollständig unter Wasser gelebt hatten, feststellen mußten, dass es sich auch auf dem Halbtrockenen ganz gut leben lässt.

Natürlich haben Sie, liebe Leser recht, wenn Sie jetzt bemerken : das Leben hätte doch sicher nicht freiwillig seinen bis dato angestammten Lebensraum verlassen, oder ? Tatsächlich war es ein Zwang der hieß : passt euch an neue Umstände an, die auf einmal herrschten.

So, als „Religionshasser“ sage ich natürlich nicht, da hat sich wohl irgendein Schöpfer das Ganze so hingebastelt wie es ihm gefiel. Ich sage, die Konvektionsbewegung im Inneren der Erde hat die Kontinentalplatten so verschoben, dass die Meere sich an der einen oder anderen Stelle zurückziehen mussten.

Es klingt fast wie eine Vorschrift wenn man feststellt da entstehen ja sogenannte -Top-down-Lebensbedingungen, an die sich Lebewesen anzupassen haben oder sie sterben aus. Sehr dramatisch, doch die Anpassungsfähigen verfügen über Eigenschaften, die dem neuen Lebensraum halt entsprechen. Alle diese kleineren und größeren Veränderungen einer Spezies erscheinen uns wie Wunderleistungen der Chemie, der Biochemie. Falsch, kein Treffer, denn tatsächlich sind sie das Ergebnis natürlicher und rein zufälliger Variationen im Erbgut, und veränderte Umweltbedingungen wählen aus diesem Kessel von Möglichkeiten diejenigen Varianten aus, die die besten „Überlebenschancen“ haben. So „einfach“funktioniert das Leben.Und so geschah es, dass im Silur, vor rund 425 Millionen Jahren, endlich Land besiedelt wurde. Zu den Erstsiedlern die einen Platz suchten gehörten Pflanzen. Sie fanden eine riesige Lebens-Nische total unbesetzt vor und konnten sich explosionsartig ausbreiten, weil trotz aller sonstigen Nachteile die Lichtausbeute an Land einfach höher ist als im Wasser.

…..Sollte man wissen, reine Physik! ……..

Aber was wird wohl durch eine höhere Lichtausbeute erreicht ? …..der Groschen fällt, ich höre es….ja richtig, eine höhere Leistungsfähigkeit der Photosynthese…mehr Licht mehr Energie . Gleichzeitig muß gesagt werden die Menge der Biomasse wuchs an und je mehr Biomasse desto höher der Sauerstoff-Anteil. Zum Ende entstanden Tiere,  man kann somit feststellen, es bilden sich all die Lebenskreisläufe, die wir heute kennen, nur in ganz anderen Zusammenhängen natürlich.

Es sieht alles so aus als wenn der Anfang dieser Explosion des Lebens sehr reibungslos abgelaufen ist. Doch gab es zu diesem Anfang nicht auch etwas Besorgniserregendes ?

Klingt wie eine  Hypothese, trotzdem aufgepasst, sie wird inzwischen durch viele Indizien gestützt . Es ist die Hypothese vom „Schneeball Erde“.

Schneeball ? …..hört sich nach Kälte an. Ja, vor ca. 700 bis 950 Millionen Jahren hätte man von einer Vergletscherung unseres Planeten gesprochen. Starker Vulkanismus der die Biomasse im Meer zerstörte, ist der Grund dafür gewesen. Beides führte zu immer weniger Kohlendioxid in der bis dahin bestehenden Atmosphäre. Das wiederum brachte den Treibhauseffekt zum Erliegen und die Temperatur brach fast vollständig zusammen,  auf annähernd-18 ° C,

Das Endergebnis der Planet „Erde““ wurde zu einem riesigen und eisigen Schneeball.

Erst nach einigen Jahren setzte sich der Vulkanismus durch und seine Eruptionen spuckten genügend Material auf neu entstandene Kontinente aus.

…..siehe da, der Kohlendioxidkreislauf begann erneut seine alte Tätigkeit……immer mehr, jetzt verwandelte sich unsere Erde zum heutigen bekannten „blauen Planeten“.

Ich vermute dass das auch der Beginn für die Entwicklung der „ kambrischen Lebensexplosion“ vor 650 Millionen Jahren gewesen war. Jetzt muß ich auch noch einmal aus gutem Grund auf die Eigenschaften der Plattentektonik zurückkommen, denn immer wenn sie am Werk ist, sorgt sie für interessante Geschichten, so auch diesmal und ich gehe etwas mehr ins Detail. Denn Afrika, hört……hört…kommt schon näher !!!

Das  ist so sicher wie das Amen in den schon längst total überflüssigen Gottesbaracken.  (Kirchen, Moscheen usw.)

Mit der Geschwindigkeit, mit der z.B. mein Daumennagel wächst, wird die Erdplatte „Afrika“ eines Tages die Straße von Gibraltar zugeschoben haben. Ich vermeide es, auf die Folgen für das Mittelmeer hinzuweisen. Denn der wohl bekannte Spruch hat sich schon Europaweit herumgesprochen :

Und was passiert dann mit dem Mittelmeer? Es hat keine Mittel mehr…….um sich mit Wasser aus dem Atlantik zu versorgen …..und trocknet einfach aus.    Oje !

Da denke ich immer an spezielle Orte in Südfrankreich, dort habe ich an einem Weinhügel Mengen von Muschelschalen entdeckt, das gleicht etwas dem gerade erwähnten in der Zukunft liegenden Afrika-Effekt. Da gab es mal Wasser…!

Bitte liebe Leser betrachtet einfach in aller Ruhe die verschiedenen Zeitskalen der Erdevolution. Dort sieht man die plattentektonischen Veränderungen auf einer Skala von Millionen und Abermillionen Jahren. Auch die Zeitskalen der klimatischen Veränderungen, sie liegen aber nur bei einigen 10.000 Jahren. Jedoch am schnellsten verlaufen die lokalen Veränderungen in der Geographie.

Erinnert Euch bitte mal an alle Prinzipien der Evolution: die Konkurrenz und Kooperation, die Variation und Selektion, dann stellt Ihr fest, unten stehen alle Hierarchien prozessualer Zeitskalen. Wechseln wir das Thema und wenden uns in Bruchteilen der Geschichte der Biomasse zu. Die Bedingungen sind bestens gewesen, also stimmen sie. Deshalb entsteht unglaublich viel Leben auf der Erde. Platz ist in Mengen vorhanden, Wetter durchgehend warm. Es startet ein neues Erdzeitalter, das Karbon, eine Unmenge von Leben und Vielfalt bildet sich aus. Ich zähle auf : riesige Wälder mit himmelhohen Bäumen, übergroße Schachtelhalme. Fast ein Phänomen: Aber nach den Gesetzen der Physik dürfte ein Baum nur zehn Meter hoch werden, wächst er höher, zieht die Gravitation das Wasser, das er braucht, wieder runter. Wie kann der Baum dann doch so läppische 20 oder 30 Meter hoch werden? Lacht nicht, ich sage weil  er schwitzt !? Der Baum schwitzt bis in die letzten Verästelungen seiner allerkleinsten Blättchen. Dieser Transpirationssog ermöglicht es dem Baum, höher zu wachsen. Ein wirklich toller Mechanismus, der aber leider bis heute nicht wirklich zufriedenstellend erklärt ist. Bäume müssen demnach im Karbon unglaublich erfolgreich gewesen sein, denn da wuchs eine prächtige, übervolle, saftige Welt heran. In dieser paradiesischen Zeit entstanden sogar Insekten,  riesengroß. Geholfen hat dabei eine neue Technik der Tracheenatmung.

( Tracheenatmung ist eine von vier Arten der Atmung von Lebewesenn. Die anderen sind die Lungen-, Haut- und Kiemenatmung…

Welche Tiere benutzen Tracheen zum atmen !

Tiere, die über Tracheen atmen sind vor allem Insekten,Spinnentiere und wirbellose Tiere,

wie z. B. Raupen, Krebse, Skorpione, Tausendfüßer.)

Bitte lest tiefere Erklärungen im. Internet nach.  # tierchenwelt Punkt de…..“gute Schreibweise, oder“

Eine sehr effiziente Atmung fand statt, stellte sich heraus. Es spielte sich ein Leben mit bis zu 35 % Sauerstoff in der Atmosphäre damals ab, besser gesagt, war halt möglich

Es folgt sicher die Frage : 35% Sauerstoff, was passiert, wenn zu viel Sauerstoff in der Luft ist? Sauerstoff ist ein chemisch hoch aktiver Stoff denn er ist ein Verbinder. Er verbindet sich mit allem. Das ist lupenreine Oxidation. Geschieht es in seiner besonders heißen und schnellen Form so sprech wir von „Feuer“. Und wie schon erwähnt, unser Planet strotze förmlich vor Leben und Feuer. Gewaltige Mengen an Biomasse sind auch oft wieder verbrannt. Wer von Feuer spricht denkt auch an Wasser. Große Überschwemmungen halfen die vielen Brände natürlich wieder zu löschen. Auslöser für Feuer waren unzählig viele Gewitter. Gewitter, ? Nur ein Blitz genügte !

Aber ich sage, für die Feuer heutzutage ist eindeutig der Idiot von Mensch zuständig, für Geld machen 99% von ihnen alles. Das gleiche gilt auch für Wasserschäden, die Idioten begradigen gerne alle Wasserläufe. Das zickzackartige Fließen von Flüssen macht die Meisten von ihnen nervös! All diese natürlichen Vorgänge, die wir heute um uns herum erleben, waren auch damals schon da.

Aber der Mensch mußte zum Glück noch lange warten bis er sein Idiotisches Wirken auf diesem Planeten starten konnte. Damals, so bin ich überzeugt muss die Welt vor Vitalität nur so gestrotzt haben, und zwar auf „allen Ebenen“ Es  sind riesige Steinkohleflöze entstanden, die größten Vorräte an fossilen Brennstoffen, die wir überhaupt kennen. Erdöl und Braunkohle bildeten sich erst viel später. Ich erlaube mir wieder die bescheidene Frage : Was hat das mit dem Anthropozän zu tun?

Im Jahr 2014 waren es 4,2 Milliarden Tonnen Erdöl und knapp 8 Milliarden Tonnen Kohle. Fragen Sie mich jetzt bloß nicht nach der CO ² . 2013 hat die Menschheit durch die Verbrennung fossiler Energieträger mehr als 35 Milliarden Tonnen CO ² in die Atmosphäre geblasen. Und es wird immer mehr, trotz Emissionshandel. Heute setzen wir in einem Jahr so viel Kohlenstoff, der sich im Erdboden befindet, in die Atmosphäre frei, wie die Natur es geschafft hat in einer Million Jahren zu speichern. Ja, das sind die Zahlen von 2014 die ich zuerst mal betrachtet habe. Wir befinden uns jetzt in 2024 und wie schaut es jetzt aus………Ich bin mir sicher, der Belesene und geschulte weis das……!….oder sieht nach…

Speziell die empirischen Wissenschaften erzählen uns alles Mögliche über den Kosmos, den Aufbau der Materie, die Geschichte der Erde und sehr viel mehr. Jetzt stelle ich wieder eine Frage und die lautet : Aber was machen wir mit den gemachten Erkenntnissen?

Kurze Bedeutung, die Erkenntnis ist eine…..

1.) …..durch geistige Verarbeitung von Eindrücken und Erfahrungen gewonnene Einsicht

2.)…….die Fähigkeit des Erkennens, des Erfassens der Außenwelt

    

Ein Grund für mich noch eine Frage zu stellen ?

Sind die Erkenntnisse einfach nur nett, interessant oder etwa auch relevant?

Ich behaupte folgendes…. ..ohne auch nur im Entferntesten an die Konsequenzen unseres Handelns zu denken, legen wir los. Eine 300 Millionen Jahre alte Vergangenheit holen wir soeben mal aus dem Boden unseres Planeten und……..verbrennen sie. Bei diesem hirnrissigen Vorgang setzen wir ein Molekül in die Atmosphäre frei, das Infrarotstrahlung, also Wärmestrahlung speichchert.

Was bin ich frohe, es hat sich, man kann es kaum glauben herumgesprochen. Den Treibhauseffekt gibt es wirklich. Da müssen tatsächlich Menschen dran gearbeitet haben und sie haben Ergebnisse erhalten. Es hat mal wieder lange Zeit gebraucht selbst dem ungeschulten Laien ein Licht aufgehen zu lassen…….ist ja der vieldiskutierte Treibhauseffekt, den wir da zu spüren bekommen. Was also passiert mit dieser Wärmestrahlung ?  ……Sie wird in der Atmosphäre absorbiert und eben nicht einfach ins Weltall zurückgestrahlt, sondern erhebliche Teile bleiben halt unten, das ergibt dann einen Spiegeleffekt. Die Strahlung wärmt die Erde somit auf–und die Erde wärmt die Strahlung auf. Interessanter Effekt…..Und so schaukelt sich das für die Klimaforscher erkennbar hoch und höher……eigentlich schade das es hauptsächlich nur die Klimaforscher sind, oder ?

Ohne unser emsiges und überhaupt nicht durchdachtes Tun würde dieser Kohlenstoff noch in der Erde schlummern und der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre wäre nicht stark erhöht. Leichte Schwankungen je nach vulkanischer Tätigkeit oder anderen natürlichen, zyklischen Prozessen, die dazu führen, dass mal mehr, mal weniger Kohlenstoff in die Atmosphäre gelangt wird es immer geben, das sind jedoch typische, natürliche Kreisläufe, die auf langen Zeitskalen auch sichtbar sind.

Sache ist jedoch, auch wenn es nur ein paar  tausend Jahre sind, kriecht ungeordnet der Mensch auf diesem Planten herum. Wenn er nur kriechen würde, könnten wir heutzutage uns entspannt zurück lehnen. Aber er wühlt und gräbt, verbrennt den Kohlenstoff und macht daraus Wärme !

Im Gegensatz zum Kohlendioxid ist die aber ganz schnell verpufft. Ich schlage vor wir machen einen kleinen Versuch: Wir besorgen uns ein Kilogramm Kohle und machen es uns ein bisschen warm, denn wir verbrennen sie. Es steht fest die somit enthaltene Wärmemenge ist genauestens messbar. Bei diesem Verbrennungsvorgang wird selbstverständlich Kohlendioxid frei und das steigt in die Atmosphäre auf.

Was kommt jetzt, ihr Leser wisst es bestimmt, richtig die nächste Frage und etwas Mathematik u

bzw. Wissenschaft–Denken : Welche Zeit benötigen die frei schwebenden Kohlendioxidmoleküle, um die erzeugte Wärmemenge in der Atmosphäre zurückzuhalten,

Das Zurückhalten dauert einen Monat, ja nur einen ganzen Monat. Das Kohlendioxid bleibt aber bedeutend länger in der Atmosphäre als nur einen Monat. Aus diesem Grund verursacht es eine 10.000 bis 100.000-mal größere Erwärmung als das Bisschen Kohle selbst. Oh, das ist aber sehr unerfreulich. Stimmt ! Das geschah und geschieht unaufhörlich weltweit.

Sehr einfach gesagt, bei der Verbrennung von fossilen Stoffen erzeugen wir schnell vergängliche Wärme, aber erzeugen CO² und diese Moleküle tragen zur Erwärmung unseres Planeten fürchterlich lange bei.

Ebenso kann man auch sagen, jeder Emittent von Kohlendioxid trägt automatisch zur allgemeinen Erwärmung der Lufthülle des Planeten bei.

Auch das folgende Gesagte von mir ist erschreckend und wahr: Die Steinkohle unseres Planeten ist sagenhafte 300 Millionen Jahre alt. Sie stammt aus der Zeit, als das Leben mit einer äußerst brutalen Vitalität über den Planeten Erde herfiel. Auch das Leben ist im Karbon eindeutig über das Ziel hinaus geschossen und zugleich hat es die Voraussetzungen für ein epochales Geschehen geschaffen, das dann spätestens im 19. Jahrhundert so richtig anfing sich zu entfalten ……….das war die „Industrialisierung“ Ohne die Steinkohle wäre die gar nicht möglich gewesen. Ohne das uralte Eisenerz auch nicht, denn dieses ist sage und schreibe vor etwa drei Milliarden Jahren entstanden. Ich hatte das schon erwähnt.

Das Thema beschäftigt sich also mit Bodenschätzen, unsere Natur hat diese in kaum vorstellbar langen Zeiträumen erschaffen.

Dann taucht da vor kurzer Zeit das „Tier Mensch“ auf ( Industrialisierung) und er holt sie im Blitztempo aus dem Boden. Mit dem gleich Tempo beginnt er sie zu verbrauchen. Erst seit Sekundenbruchteilen scheint es ihm einzuleuchten, das war wohl nicht so ganz weise !? Wie ich schon oft gesagt habe „ Ursache hat immer eine  Wirkung“

Auch wenn der Mensch während seiner zeitlich kurzen Erdgeschichte mit seinen Entscheidungen fast nur versagt hat, er darf aber behaupten fast die gesamte Erdgeschichte kann ich wenigstens erzählen!….?.??…..mit ein paar Lücken, keine Frage.

Wenn das halt so ist, lasse ich sie (die Erdgeschichte) plausibel erzählen; schaut her wie das funktioniert…….Das gelingt uns, weil wir davon ausgehen, dass die Naturgesetzlichkeiten die wir durch Experimente herausgefunden haben, auch damals schon galten. Selbst die vielen sogar kleinen Einzelheiten erzählen wir. Es fährt sogar fort mit dem Machen von Prognosen wie, Oh, da ist eine Lücke, da erwarte ich eine bestimmte Übergangsform von Lebewesen.

Und bitte glauben Sie mir liebe Leser, was darf ich Ihnen sagen, selbst Relikte dieser Übergangsform werden gefunden. Wir können selbst das Alter von Fundstücken bestimmen mithilfe von etwas, was selbst nicht altert: mit Atomen deren Kerne zerfallen.

Ich möchte es einfach rausschreien….  Wir benutzen nämlich die kausalen Ursache-Wirkungs-Ketten, die wir aus den empirischen Wissenschaften kennen. Wir machen massenhaft Experimente, deren Ergebnisse sind reproduzierbar und damit geschichtslos. Sie sind überall auf der Welt wiederholbar von uns, ganz egal, ob die Experimentierenden sogar Veganer sind (wie ich), oder ob sie ( aus purem Versehen) an einen Gott glauben, ob sie Kapitalisten, Imperialisten oder Kommunisten sind, das ist uns, den Wissenschaftlern völlig egal! Denn die erhaltenen Ergebnisse sind grundsätzlich gleich.

Mit unseren gemachten Ergebnissen gehen wir dann an die Rekonstruktion historischer Abläufe. Deswegen wissen wir also wie alt das Kohlenstoffmaterial ist, das wir da schon ein paar Jährchen verbrennen. Auch ist es uns bekannt was passiert wenn wir Kohlenstoff oxidieren und welche sagenhaften Energiemengen dabei frei werden. Ich behaupte, das weiß wenigstens eine relativ winzige Gruppe, denn die beschäftigt sich mit Wissenschaft oder interessiert sich dafür. Man darf hoch beeindruckt sein wenn wir sagen, der Mensch verfügt über eine unglaubliche Menge an Erkenntnissen. Es sind die, die uns–und das ist absolut unvergleichbar im Reich der Lebewesen und unseres Planeten – sagenhafte Handlungsoptionen offen lässt !

Aber, Ihr Leser wisst es, meine Frage folgt und sie lautet :

                                  Was werden wir mit diesem Privileg in Zukunft anstellen.

                             Was wir damit bereits angestellt haben, ist bekannt, oder ???

Weiterlesen

……… „Humanity will abolish itself in the next 400 years !“…..Sure !!! Part 7

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Chapter 7

 

Two terms from the international economy today,

that also fit into the first days of life on this planet 3 …………

                 

                                            COMPETITION AND COOPERATION

Dear readers, you can imagine that this article will also begin with a question. This has the unique advantage that the question makes the reader think back to what he has already read, but it also sparks a premonition of the text that may follow in his own „CPU“.

So that’s how I start:

Did anyone actually survive the introduction of photosynthesis back then ⁇

„Certainly, the creatures that were not harmed by oxygen because they themselves were the ones who were able to convert sunlight into sugar and oxygen. “

                                                The „cyanobacteria“

This extraordinary ability allowed them to conquer the entire planet. However, …..I cannot hide the fact that even today there are still some very rare species of single-celled organisms that do not live on simple oxygen, but on extremely hot nitric acid or even hydrochloric acid. However, they live under extreme conditions at great depths of the earth or near damn hot springs.

To sum up, I would say that it was ultimately photosynthesis that changed our world from the bottom up. At first it only took place in the sea, but over time, around 2.5 billion years ago (already mentioned), oxygen also entered the atmosphere. Right there it slowly condensed into the ozone layer. I call this a top-down causality that changed the living conditions on the entire planet „Earth“ from top to bottom, so to speak.

What should not go unmentioned is the following: the ozone layer made it possible for living creatures to survive in the upper ten meters of the oceans. The ultraviolet radiation from the sun previously penetrated directly into the water and certainly destroyed all molecular structures. The habitats were enormously enlarged by the protective ozone layer. The result must have been a huge sigh of relief for life. There was also a radical change in the energy supply:

„from chemical energy to solar energy“, which was also a profound turning point in the development of life. In a way, it was like a competition that only a very specific type of cell could win.

And watch out!… Please note

……. include it in the background of your CPU:

                            ‼ Competition forces you to adapt to changing circumstances.

                                   circumstances, this competition is therefore the driving force of life ‼

Without it, nothing could develop and there would be no progress. It is also the reason why no two organisms of the same species are ever exactly the same. There are always small and minute variations among the representatives of a species. One is a little taller, another a little thicker, some carry out photosynthesis a little more efficiently or a little faster and so on…….

But which variation, which characteristic proves to be an advantage for the individual. This only becomes clear in retrospect, when this very creature successfully survives the next change in its environment and is thus able to pass on its advantageous genes to its offspring. I say the following sentence at almost all times:

                      ‼Evolution is roughly equivalent to a bet on the future ‼

Let me now move my thoughts to the 21st century and come to the conclusion that a constant creativity and diversity of „cellular“ growth is also taking place in us, the human species. Cells do not always change abruptly. However, when they do, i.e. when cell proliferation and benign and malignant changes take place, then the control processes in the corresponding organism have not worked. Because they are the ones that actually keep our existence on track. So I realize that the person concerned is ill……….maybe even terminally ill.

Constant competition takes place in every living being and between all living beings, especially between the different species. It therefore boils down to an everyday process…. creatures are concerned with adapting optimally, or at least as well as possible, to all changing environmental conditions. It should be noted, however, that humans have always been particularly successful in this permanent struggle for survival. This is because we inhabit all of the Earth’s climate zones and adapt to our environment with the help of our cognitive abilities, language and science, culture and technology.

We humans can even protect ourselves almost perfectly against almost all natural events -think again- because we are often defenceless against attacks by bacteria and viruses…. These „micro and nano monsters“ manage to attack us again and again. However, every now and then they leave the battle victorious.

In terms of adaptability, they are truly the only ones who can compete with us:

Because, as far as I know, these „monsters“ can be found all over the world, from deep underground to the high atmosphere.

(The term high atmosphere refers to those higher areas of the earth’s atmosphere in which the air density or air pressure falls below a technically largely insignificant level).

 

Let us now take a closer look at prokaryotes, the cells that do not have a solid nucleus. Yes, their properties have remained the same, they have always done what bacteria have always done: Eat and be eaten. But what suddenly happened …..? A bacterium could no longer digest what it had ingested. (But there was nothing more than a big bellyache. Instead, the still-living bacterium delivered the „something“ it had ingested and, lo and behold, the ingesting bacterium could make good use of it. So the two monsters concluded a kind of free trade agreement with the following content. „I give you what you need and you give me what I want“. I call this a kind of working partnership with an intimate connection. The better term for something like this is …endosymbiosis, a term coined for the form of symbiosis in which the symbiont

(endosymbiont) lives within the host organism. Lo and behold, there were the first cells with an „enclosed cell nucleus“. Previously, the genetic material in prokaryotes swam around freely in the cell, now suddenly the new cell type had an internal division of labor like in a factory. I would like to point out specialized departments that were responsible for very specific tasks.

The genetic material was now located in the middle of the cell, neatly stowed away in a cell nucleus. Here, as is usual in a directorate, the direction was given.

But who provided the energy? It was the mitochondria. (What else happened, I’ll write it down at ….: In some cells, chloroplasts developed that were able to synthesize the pigment chlorophyll and thus carry out a completely new type of photosynthesis. Which we find again a little later in plants. By the way, I will come back to mitochondria for good reason. They are found in the human cell and can be used to determine quite precisely where we humans actually came from originally. It goes without saying that mitochondria have their own genetic material, which can be used to trace the original mother lines of humanity all the way to East Africa.  Yes, I can understand many readers when they say: I don’t think that’s possible! Evolutionary researchers say that humans are very probably descended from only seven mothers who lived 72,000, perhaps 75,000 years ago in what is now Zimbabwe.

What follows is a transition to new cells called eukaryotes. Their development goes back about two billion years and there is also a predecessor; these are the prokaryotes. They evolved from them. New variants are constantly being formed and are considerably larger: a eukaryote, 10,000 times larger than the old bacterium, works as a giant factory with the help of high-performance mitochondria on an increasingly efficient energy supply and protein synthesis.

In other words:

The primordial cell of animals and plants has gone into operation and ushered in a new age of life.

Reproduction was actually boring, at most there was duplication or cloning, ….lbisher ! But a different effect followed, old was: one becomes two, new was :

two together now suddenly make a new living being. Hooray ……but no one shouts it !

 I tend to call this „act“ a huge surge of creativity, because somehow it comes across as a shake-up of the world at that time. In what I call the „before“ there were, if at all, only the tiniest variations on an already known theme.

That’s just the evolution of bacteria, but very, very slowly. Patience is required – spit is still missing!

The truly „simple multiplication“ by doubling takes place extremely rapidly. My comment above applies again. (Patience is required) The actual „changes“ take quite a long time.

With eukaryotes, however, it is quite different. We know today that every new living organism represents a super new combination. It is a new way of adapting or developing a new trait that may be more successful in the future than the old version. 

I have dedicated this chapter to the subject of competition and cooperation, it concerns the life of the bacterial masses that only existed at that time. It must have taken an eternity for such a thing to appear on the earth or planetary stage before humans ?….. !

However, the competitive nature of evolution at that time was already extremely evident. Because large numbers of competitors for food and habitat are on the doorstep of life. More and more life possibilities…….. are being tried out!

This process stabilizes itself, I would almost have said „by itself“ …….. by passing on the profitable parts of the genetic material.

However, the unsuccessful ones simply fall by the wayside, at least if I look at it statistically. In principle, there are always individual cases and they can come to rest in some small extension of a room, or rather get away with it.

Only one thing has always been shown in the course of life: those that cope best with changing environmental conditions will be the most successful as far as the survival of their species is concerned.

I now come to the COMPETITION. Where can I put the competition, it must be somewhere ? Yes, my answer is quite simple: it’s in the genes, not because they want it that way, but because they can’t be any other way. To put it succinctly, it’s simply part of life. I am very sorry if I have strayed a little into the philosophical with my last comments, but a purely empirical approach does not provide me with any more information.

A small inventory of initial life somehow resembles a chain of causality, like elementary building blocks. I’m thinking of cells, because they build up to become much larger cells, and more complex cells too, until more complex living beings finally emerge.

A principle quite parallel to the „history of life“. To put it even more simply: from simple building blocks to constantly growing, more complex systems. …simply intoxicating!

On the other hand, we can also see that the environmental conditions change to give rise to

highly complex living beings.

I would point to the enrichment of the atmosphere with oxygen up to the ozone layer. A hierarchy is emerging more and more clearly.

I also recognize a kind of structuring, in each case from bottom to top and, interestingly, also from top to bottom. For me personally, this leads to the following assertion:

The purely external existing conditions dictate the way of survival !

Without the corresponding abilities, the individuals and species naturally disappear again. The clear temporal sequence, the existing succession of processes and cause-effect relationships, lead purely automatically to selection. As I hope many of you are aware, a chronological sequence is defined by what I call the „world formula“:

               # First the cause then the effect #

This can also be expressed in a somewhat more pleasant and certainly more comprehensible way for the „sensitive“, i.e. a similar sentence: If the environment has changed, living beings must simply adapt. However, I like to point out that if they don’t succeed, they will no longer be able to reproduce !!!!!!

……..The extent to which they reproduce therefore depends on the success of their personal adaptation.

The form of adaptation may also vary, …….perhaps it is those „that“ eat everyone that are particularly successful! But this type of adaptation also takes place a little later. Even the „eaters“ can only react to their victims. There can only be an „eater“ if there is also a victim.

I suggest, dear hopefully eager readers, that you first let what you have just heard sink in. Then slowly digest it „well“.

Because now we are caught in a dilemma, a difficult situation from which there seems to be no way out …….., also known as the chicken and egg problem. What came first?         

                                                    ‼ The hen? Or the egg ⁉

There is a solution for everything, only the nature of the solution is very often something „we“ don’t like. I suggest something difficult to digest. Of course, this solution is not easy either!

I’m talking about the ……….Co evolution. What is that….?

The question alone ‼ The hen? Or the egg ⁉ is quite naive and pointless.

Natural science has had an astonishingly difficult time with this question so far; one could say there is a stalemate. The hen and the egg are mutually dependent, one cannot exist without the other. What should a hen hatch from if not an egg? And conversely, who should lay an egg if not a hen?

Hen or egg, that’s a matter for passionate debate. Nevertheless, some people make the answer too easy for themselves. In evolutionary terms, eggs are older than today’s chickens; even dinosaurs laid eggs, so it is said that the egg came first. But this is not an accurate solution, because the problem only suffers a kind of shift and the new resulting question is certainly just as tricky as the old one: Which came first, dinosaur or egg?

Many stick with the chicken’s egg, but drift into the philosophical. The world’s first hen must have hatched from an egg laid by an animal that, by definition, could not yet have been a hen. But that doesn’t help either, full stop. Because although this egg was there first, it was not laid by a hen, so strictly speaking it was not a real hen’s egg. Next question: Does an egg belong more to the chick or more to the mother? And here we are again, the stalemate.

Let me try another way of avoiding the stalemate.

If, as I say, creatures with different adaptation strategies live together in the same environment, it can happen that one eats the other. However, this can possibly lead to it running out of food at some point. Which in turn can lead to the hunter dying out where possible. Here it comes ……Or the two cooperate. „Cooperation“ is just as essential as the principle of evolution,

„competition“. This is not about the survival of the fittest. It is about working together to create an opportunity for things to continue in peace. Because evolution means that the whole of nature, „environment and living beings“, interact dynamically with each other. If one eats everything, the „game is over“.

Co-evolution is precisely the opposite of „survival of the fittest“. This system must remain in a dynamic equilibrium, not a stationary one, because that means the end. Example:

A crystal is in stationary equilibrium, hard and immobile-dead matter.

In a dynamic equilibrium, however, the system can develop further, both from the bottom up, in that the ability to adapt is improved more and more, and from the top down, in that the changes in the environment correspond to the changes taking place down there.

Imagine if our planet Earth suddenly cooled down to 100°C within an hour. Is that the end of the day for everyone? A large number of people and living beings would immediately freeze to death and starve to death. But there would also be a few survivors, even among us humans. We would have a lot of technical problems, but we could probably overcome them over time. Populations can even react to drastic changes, at least in part. Somehow it has obviously continued over the past billion years.

 

next one follows

Weiterlesen

…Die Menschheit wird sich in den nächsten 400 Jahren abschaffen !“….. Sicher !!! Teil 7

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Teil 7

Zwei Begriffe aus der internationalen Wirtschaft heutzutage,

die auch in die ersten Tage des Lebens auf diesem Planeten 3 passen …………

                 

                                            WETTBEWERB UND KOOPERATION

Liebe Leser, Ihr könnt Euch denken das auch dieser Beitrag als Anfang mit einer Frage beginnen wird. Das hat den einzigartigen Vorteil, die Frage läßt den Leser zurückdenken an das schon Gelesene, aber ebenfalls entfacht sie in der eigenen „CPU“ ein Erahnen des vielleicht folgenden Textes.

So starte ich also:

Hat eigentlich irgendjemand damals die Einführung der Photosynthese überlebt 

„Sicher doch, die Lebewesen, denen der Sauerstoff halt nichts anhaben konnte, weil sie selbst doch die gewesen sind, die die Umwandlung von Sonnenlicht in Zucker und Sauerstoff praktizieren konnten. „

                                                Die „Cyanobakterien

Diese außergewöhnliche Fähigkeit ließ sie den gesamten Planeten mal eben erobern. …..Ich kann es aber auch nicht verschweigen, das es auch heute noch einige ganz seltene Arten von Einzellern gibt, die nicht von so simplem Sauerstoff leben, sondern von enorm heißer Salpetersäure oder sogar Salzsäure. Sie leben aber unter extremen Bedingungen in großen Tiefen der Erde oder in der Nähe verdammt heißer Quellen.

Ich resümiere und sage, es ist letztendlich die Photosynthese gewesen, die unsere Welt von unten nach oben verändert hat. Zunächst fand sie nur im Meer statt, aber so mit der Zeit,  vor circa 2,5 Milliarden Jahren (schon erwähnt) gelangte der Sauerstoff auch in die Atmosphäre. Genau dort verdichtete er sich langsam zur Ozonschicht. Ich nenne das eine Top-down-Kausalität, die quasi von oben nach unten die Lebensbedingungen auf dem ganzen Planeten „Erde“ veränderte.

Was nicht unerwähnt bleiben soll ist Folgendes, durch die Ozonschicht ergab sich die Möglichkeit, dass in den oberen zehn Metern der Meere Lebewesen überlebten. Die ultraviolette Strahlung der Sonne drang vorher direkt ins Wasser und zerschlug sicher alle molekularen Strukturen. Die Lebensräume wurden durch die schützende Ozonschicht enorm vergrößert. Ein bestimmt sehr großes Aufatmen des Lebens war förmlich das Ergebnis. Ebenfalls ist ein radikaler Wechsel in der Energieversorgung aufgetreten:

„von chemischer Energie zur Sonnenenergie“, auch das war ein tiefer Einschnitt in der Entwicklung des Lebens. Das kommt irgendwie einem Wettbewerb gleich, den nur eine ganz bestimmte Zellart gewinnen konnte.

Und Achtung !… Bitte merken

…….schließt es in den Background eurer CPU ein:

                            ‼ Wettbewerb erzwingt Anpassung an sich verändernde

                                   Umstände, dieser Wettbewerb ist somit der Antriebsmotor des Lebens ‼

Ohne ihn könnte sich nichts entwickeln und es gäbe keinen Fortschritt. Ebenso ist das auch der Grund dafür, dass niemals zwei genau gleiche Organismen einer Art auftreten. Es gibt immer kleine und kleinste Variationen unter den Vertretern einer Spezies. Einer ist ein bisschen größer, ein anderer ein bisschen dicker, die einen vollziehen die Photosynthese ein wenig effizienter oder ein bisschen schneller und so fort…….

Aber welche Variante, welche Eigenart erweist sich als Vorteil für das Individuum. Das stellt sich erst im Nachhinein heraus, wenn genau dieses Lebewesen die nächste Veränderung seiner Umgebung erfolgreich übersteht und damit seine vorteilhaften Gene an die Nachkommen verteilen kann. Ich sage fast zu allen Zeiten den folgenden Satz:

                      ‼Die Evolution entspricht in etwa einer Wette auf die Zukunft ‼

Ich wandere jetzt mal gedanklich in das 21. Jahrhundert und komme zu der Feststellung, auch in uns, der Spezies Mensch spielt sich eine ständige Kreativität und Vielfalt „zellulären“ Wachstums ab. Dabei verändern sich Zellen nicht immer schlagartig. Wenn sie es jedoch tun, wenn also Zellwucherungen, sowie gutartige und bösartige Veränderungen stattfinden, dann haben also die Kontrollprozesse im entsprechenden Organismus nicht funktioniert. Denn sie sind es, die eigentlich unser Dasein in der Spur halten. Ich stelle also fest, der betroffene Mensch ist krank……….vielleicht sogar todkrank.

Stetiger Wettbewerb findet in jedem Lebewesen und zwischen allen Lebewesen statt, besonders zwischen den verschiedenen Arten. Es läuft demnach wieder auf einen alltäglichen Vorgang hinaus….Kreaturen geht es darum, sich optimal, oder zumindest so gut wie möglich, an alle veränderten Umweltbedingungen anzupassen. Es sei aber bemerkt: Der Mensch ist in diesem, seinem permanenten Lebenskampf schon immer besonders erfolgreich gewesen. Denn er bewohnt sämtliche Klimazonen der Erde und passt sich mithilfe seiner kognitiven Fähigkeiten, mit Sprache und Wissenschaft, Kultur und Technik an seine Umwelt an.

Wir Menschen können uns sogar nahezu perfekt vor fast allen Natur-Ereignissen schützen -denkste- denn einem Angriff von Bakterien und Viren sind wir oft schutzlos ausgeliefert….diesen „Micro- und Nano-Monstern“ gelingt es immer wieder, uns anzugreifen. Wobei sie hin und wieder den Kampf als Sieger verlassen.

Auch bezüglich Anpassungsfähigkeit sind sie wahrlich die Einzigen, die es schaffen uns Konkurrenz zu machen:

Denn diese „Monster“ findet man, wie mir bekannt ist überall auf der Welt, vom tiefen Erdreich bis zur Hochatmosphäre.

( Als Hochatmosphäre werden jene höheren Bereiche der Erdatmosphäre bezeichnet, in denen die Luftdichte bzw. der Luftdruck unter einen technisch weitgehend bedeutungslosen Betrag sinkt.)

Tasten wir uns jetzt mal an die Prokaryoten heran, die Zellen, die keinen festen Zellkern besitzen. Ja ihre Eigenschaften sind die alten geblieben, sie haben damals schon das gemacht, was Bakterien von jeher tun: Fressen und Gefressen werden. Doch was passierte plötzlich …..? ein Bakterium konnte  das Aufgenommene nicht mehr verdauen. (kotzübel ?) Aber mehr als großes Bauchsausen gab es nicht. Sondern das noch lebende Bakterium lieferte das einverleibte „Etwas“ ab und siehe da, was das aufnehmende Bakterium gut gebrauchen konnte. Also die beiden Monster schlossen quasi eine Art Freihandelsabkommen mit folgendem Inhalt. „Ich gebe dir, was du brauchst, und du gibst mir, was ich will“. Ich nenne so etwas eine Art Arbeitsgemeinschaft mit inniglicher Verbindung. Die bessere Bezeichnung für sowas ist  …Endosymbiose geprägte Bezeichnung für diejenige Form der Symbiose, bei der der Symbiont

(Endosymbiont) innerhalb des Wirtsorganismus lebt. Siehe da, es gab also erste Zellen mit einem „eingeschlossenen Zellkern“ . Bisher schwamm das Erbmaterial in den Prokaryoten frei in der Zelle herum, nun plötzlich verfügte die neue Zellart innerlich über eine Arbeitsteilung wie in einer Fabrik. Ich weise mal auf spezialisierte Abteilungen hin, die für ganz bestimmte Aufgaben zuständig waren.

In der Mitte der Zelle befand sich nun das Erbmaterial, ordentlich in einem Zellkern verstaut. Hier wurde, wie in einer Direktion üblich, gesagt, wo’s lang geht.

Wer aber sorgte für Energie die bereitgestellt wurde ? Es waren die Mitochondrien. ( sind reine Kraftwerke) Was geschah noch, schreibe ich es mal auf…. nämlich: Bei manchen Zellen entwickelten sich Chloroplasten, die in der Lage waren, den Farbstoff Chlorophyll zu synthetisieren–und damit eine ganz neue Art Photosynthese zu  betreiben. Die wir etwas später bei den Pflanzen wiederfinden. Ganz nebenbei bemerkt, ich komme aus guten Gründen nochmals auf Mitochondrien zurück. Sie befinden sich in der menschlichen Zelle und anhand dieser lässt sich ziemlich genau bestimmen, woher wir Menschen eigentlich ursprünglich kamen. Denn wie rein selbstverständlich haben die Mitochondrien ein eigenes Erbgut, mit dem sich die Ur-Mutterlinien der Menschheit bis nach Ost-Afrika verfolgen lassen.  Ja, ich kann sehr viele Leser verstehen wenn sie jetzt sagen : das halte ich nicht für möglich! Es wird von Forschern der Evolution gesagt, das Menschen sehr wahrscheinlich von bestimmt nur sieben Müttern abstammen, die vor 72.000, vielleicht 75.000 Jahren im heutigen Simbabwe lebten.

Das was folgt ist ein Übergang zu neuen Zellen mit Namen Eukaryonten. Ihre Entwicklung geht zurück auf ca. zwei Milliarden Jahre und es besteht auch ein Forgänger; dies sind die Prokaryonten. Aus ihnen haben sie sich entwickelt. Es bilden sich stetig neue Varianten und sind beachtlich größer: Ein Eukaryont, 10.000-mal größer als die alte Bakterie, arbeitet quasi als Riesenfabrik mithilfe von Hochleistungsmitochondrien an einer immer effizienter werdenden Energiezufuhr und Proteinsynthese.

Das heißt:

Die Urzelle der Tiere und Pflanzen hat den Betrieb aufgenommen–und ein neues Zeitalter des Lebens eingeläutet.

Fortpflanzung war eigentlich langweilig, es gab höchstens eine Verdoppelung oder es wurde geklont, ….lbisher ! Aber es folgte ein anderer Effekt, alt war : aus eins mach zwei, neu war :

zwei zusammen machen nun plötzlich ein neues Lebewesen. Hurra ……keiner aber schreit es !

Ich neige dazu diesen „Akt“ den gewaltigen Kreativitätsschub zu nennen, denn irgendwie kommt es wie eine Erschütterung der damaligen Welt daher. Im, ich nenne es mal „Vorher“  gab es, wenn überhaupt, immer nur die allerkleinsten Variationen eines bereits bekannten Themas.

Das ist halt die Evolution der Bakterie, aber ganz ganz langsam. Geduld ist gefragt- Spucke fehlt noch !

Die wahrlich „einfache Vermehrung“ durch Verdopplung vollzieht sich enorm rasant. Wieder trifft meine obig gemachte Bemerkung zu. (Geduld ist gefragt) Die eigentlichen „Veränderungen“  dauern ziemlich lange.

Bei den Eukaryonten ist das aber ganz anders. Wir wissen heute, jedes neue Lebewesen stellt eine super neue Kombination dar. Es ist eine neue Art der Anpassung oder die Entwicklung einer neuen Eigenschaft, die vielleicht eventuell in Zukunft erfolgreicher sein wird, als die alte Version.

Ich habe dieses Kapitel dem Thema Wettbewerb und Kooperation gewidmet, es betrifft das Leben der Bakterien-Massen die es zu dieser Zeit nur gab. Menschen ?…..es mußte eine Ewigkeit dauern bis so etwas auf der Erd-bzw. Planeten-Tribüne erscheinen konnte !

Jedoch der damals vorhandene Wettbewerbscharakter der Evolution deutete sich schon extrem stark an. Denn hohe Zahlen von Wettkämpfern um Nahrung und Lebensraum stehen vor der Tür des Lebens. Immer mehr Lebensmöglichkeiten……..werden ausprobiert!

Dieser Prozess stabilisiert sich selbst, beinahe hätte ich gesagt „von selbst“……..indem die gewinnbringenden Teile des Erbguts weitervererbt werden.

Jedoch die Erfolglosen dagegen bleiben einfach  auf der Strecke, wenn ich es zumindest mal statistisch betrachte. Einzelfälle gibt es grundsätzlich immer und die können in irgend einer kleinen Erweiterung eines Raumes zur Ruhe kommen oder besser gesagt schon mal davonkommen.

Nur eins hat sich im Lebensablauf bisher immer gezeigt, diejenigen, die am besten mit veränderten Umweltbedingungen klarkommen, werden am erfolgreichsten sein, was das Überleben ihrer Art anbelangt.

Ich komme nun zum WETTBBEWERB. Wo darf ich den Wettbewerb vermuten, er muß doch irgendwo sein ? Ja, recht einfach ist meine Antwort : Dieser steckt in den Genen, nicht, weil die das so wollen, sondern weil sie nicht anders sein können. Lapidar ausgedrückt, das gehört einfach zum Leben dazu. Ich bedaure sehr wenn ich mit meinen letzte Äußerungen ein wenig in das Philosophische abgewandert bin, aber mit einer rein empirischen Betrachtung erlange ich nicht mehr Informationen.

Eine kleine Bestandsaufnahme des anfänglichen Lebens gleicht irgendwie einer Kausalitätskette, so wie elementare Bausteine. Ich denke da an die Zellen, denn diese bauen sich zu weitaus größeren Zellen auf, auch komplexere Zellen werden es, bis schließlich komplexere Lebewesen entstehen.

Ein Prinzip ganz parallel zur „Lebensgeschichte“. Noch einfacher gesagt: von einfachen Bausteinen zu stetig wachsenden komplexere Systemen. …einfach berauschend  !

Auf einer anderen Seite ist zu sehen auch die Umweltbedingungen verändern sich zum Entstehen

hochkomplexen Lebewesen.

Ich weise dafür auf die Anreicherung der Atmosphäre mit Sauerstoff bis zur Ozonschicht hin. Immer deutlicher bildet sich eine Hierarchie heraus.

Ich erkenne auch eine Art Strukturierung, jeweils von unten nach oben und interessanterweise ebenfalls von oben nach unten. Daraus folgt für mich persönlich die Behauptung:

Die reinen Äußeren vorhandenen Bedingungen diktieren die Art und Weise des Überlebens !

Ohne die entsprechenden Fähigkeiten verschwinden die Individuen und Spezies selbstverständlich wieder. Der eindeutige zeitliche Ablauf, das vorhandene Hintereinander von Vorgängen und Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen,  führen rein automatisch zur Selektion. Wie hoffentlich vielen von Euch bekannt ist ein zeitlicher Ablauf durch diese, ich nenne sie „Weltformel“ festgeschrieben:

               # Erst die Ursache dann die Wirkung #

Das läßt sich auch für die „Empfindlichen“ etwas angenehmer und bestimmt verständlicher ausdrücken also ein ähnlicher Satz: Wenn die Umwelt sich verändert hat, müssen die Lebewesen sich halt anpassen. Jedoch weise ich gern darauf hin, gelingt ihnen das nicht, werden diese sich nicht mehr weiter vermehren können !!!!!!

……..Wie stark sie sich vermehren, hängt somit vom Erfolg ihrer persönlichen Anpassung ab.

Auch die Form der Anpassung ist möglicherweise unterschiedlich, …….vielleicht sind es die, „die“ Alle fressen, die besonders erfolgreich sind !? Aber auch diese Art der Anpassung erfolgt erst ein Weilchen später. Selbst die „Fresser“ können nur auf ihre Opfer reagieren. Einen „Fresser“ kann es erst geben, wenn es auch ein Opfer gibt.

Ich schlage vor,  liebe hoffentlich eifrigen Leser, das gerade gehörte erst einmal sacken zu lassen. Dann langsam „gut“ verdauen.

Denn jetzt sind wir in eine Zwickmühle geraten, eine schwierige Lage, aus der es keinen Ausweg zu geben scheint ……..die man auch das Henne-Ei-Problem nennt. Was ist zuerst da gewesen ?         

                                                    ‼ Die Henne? Oder das Ei ⁉

Für alles gibt es eine Lösung, nur die Art der Lösung widerstrebt „uns“ sehr oft. Ich schlage etwas schwer verdauliches vor. Selbstverständlich ist diese Lösung auch nicht einfach !

Ich spreche von der ……….Co-Evolution. Was ist das denn….?

Allein die Frage   ‼ Die Henne? Oder das Ei ⁉   recht naiv, und sinnlos.

Mit dieser Frage hat sich die Naturwissenschaft bisher erstaunlich schwer getan, man darf sagen es herrscht ein Patt. Henne und Ei bedingen sich gegenseitig, das eine kann nicht ohne das andere. Woraus soll eine Henne schon schlüpfen, wenn nicht aus einem Ei? Und wer sollte umgekehrt ein Ei legen, wenn nicht eine Henne?

Henne oder Ei, darüber lässt sich leidenschaftlich streiten. Manch einer macht es sich mit der Antwort trotzdem zu einfach. Evolutionär gesehen sind Eier älter als heutige Hühner, schon Dinosaurier haben Eier gelegt, insofern sagt man, sei das Ei natürlich zuerst dagewesen. Doch eine zutreffende Lösung ist das nicht, denn das Problem erleidet nur eine Art von Verschiebung und die neue daraus folgende Frage ist bestimmt genauso knifflig wie die alte: Was kam zuerst, Dino oder Ei?

Viele bleiben beim Hühnerei, driften aber ins Philosophische ab. Die erste Henne der Welt muss demnach aus einem Ei geschlüpft sein, das von einem Tier gelegt wurde, das per Definition aber noch keine Henne gewesen sein kann. Doch auch das führt nicht weiter, Vollbremsung. Denn dieses Ei war zwar zuerst da, aber es wurde nicht von einer Henne gelegt, war also streng genommen gar kein richtiges Hühnerei. Nächste Frage: Gehört ein Ei mehr zum Küken oder mehr zur Mutter? Und schon ist da wieder, das Patt.

Ich versuche mal auf eine andere Art es nicht zum Patt kommen zu lassen.

Wenn, so sage ich, Lebewesen mit unterschiedlichen Anpassungsstrategien zusammen in einer Umgebung leben, kann es passieren, dass das eine das andere auffrisst. Jedoch das kann möglicherweise dazu führen, dass es irgendwann kein Futter mehr hat. Was wiederum dazu führen kann, der Jäger stirbt wo möglich selbst aus. Jetzt kommt’s ……Oder aber die beiden kooperieren. „Kooperation“ ist ebenso von wesentlicher Bedeutung wie das Prinzip der Evolution,

„sprich „Wettbewerb“. Hier geht es nicht um das Überleben der Tüchtigen. Es geht darum, sich gemeinsam eine Möglichkeit zu verschaffen, dass es geruhsam weitergehen kann. Denn Evolution bedeutet, dass die gesamte Natur, „Umwelt und Lebewesen“, dynamisch miteinander wechselwirken. Wenn nämlich einer alles auffrisst, ist das „Spiel zu Ende“.

Co-Evolution ist eben genau das Gegenteil von „Überleben der Tüchtigen“. Dieses System muss in einem dynamischen Gleichgewicht bleiben, nicht in einem stationären, denn das bedeutet das sich ergebende Ende. Beispiel:

Ein Kristall ist im stationären Gleichgewicht, hart und unbeweglich–tote Materie.

Bei einem dynamischen Gleichgewicht kann sich das System aber weiterentwickeln, und sowohl von unten nach oben, indem die Fähigkeiten zur Anpassung immer mehr und mehr verbessert werden, als auch von oben nach unten, indem die Veränderungen in der Umwelt den Veränderungen, die da unten stattfinden, entsprechen gemäß sind.

Stellt Euch mal vor, unser Planet Erde würde sich innerhalb von einer Stunde enorm plötzlich auf-100 ° C abkühlen. Na ist dann Feierabend für alle ? Eine große Anzahl von Menschen und Lebewesen würde sofort erfrieren und verhungern. Aber es gäbe auch ein paar Überlebende, auch unter uns Menschen. Wir hätten zwar jede Menge technische Probleme, könnten sie jedoch wahrscheinlich mit der Zeit meistern. Selbst auf drastische Veränderungen können Populationen wenigstens in Teilen reagieren. Irgendwie ist es ja offensichtlich über all die vergangenen Milliardenjahre weitergegangen.

 

Es geht weiter……

Weiterlesen

….. „Humanity will abolish itself in the next 400 years !“…..Sure !!! Part 6

 

Wolfgang Korsus Dipl.Ing. NT , Astrophysicist

Klingenberg 40 D – 25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295 Cell phone: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

Chapter 6

Without oxygen there would be no life on earth. Oxygen is a chemical element with the symbol O. It is a colorless, odorless gas and is a strong oxidizing agent. Oxygen is extracted industrially from liquid air. Oxygen is frequently used in medicine, technology and space travel. You can find out more about its other properties in the following article.

On our planet 3 there were also times when oxygen was „THE DEADLY POISON“! I now like to remark that not everything was better in the past, not really. Because even in the very beginning, life ate itself; whoever could, devoured his neighbor and thus absorbed whatever energy was available in the immediate vicinity. A perfect local diet.  As always, the specimens that survived were those that were faster, smarter and more assertive. Meanwhile, the earth continued to change….It wasn’t just raining, no, it was bucketing down, with countless volcanoes erupting along the way. The youngest micro-continents broke apart, collided and their pieces drifted around the globe on still glowing ground. Eventually, however, life reached a state of dynamic equilibrium, because not much new happened. Billions of bacteria ate each other, but it is estimated that at some point around two billion years after the formation of the earth, something very special happened:

One of these, I’ll call them, bacterial prototypes of life suddenly tapped into a completely new source of energy. Super clever, it tapped into the light of the sun. At that time, the thick veil of the atmosphere was just beginning to lift slightly, allowing the sun’s rays to reach the earth’s surface for the first time. (The water) in This all took place at a time when the thick veil of the atmosphere finally began to lift and the sun’s rays found their way to the earth’s surface.

That was the beginning of the light-flooded times, that was simply the unprecedented!

Someone is also interested in the unprecedented, and very much so. It is the cyanobacteria, which have probably colonized the earth for more than 3.5 billion years (Archaic) and are among the oldest life forms of all. They can perceive the direction of light incidence; a unique ability! According to the endosymbiotic theory …….

(The endosymbiotic theory describes the scientific assumption that in evolution two cells have entered into a mutually beneficial relationship, an endosymbiosis)

…. Cyanobacteria are the precursors of chloroplasts: Chlorophyll-free precursors („protozoa“) once took up cyanobacteria, which became endosymbionts and then chloroplasts. So it was cyanobacteria that made green algae green.

So to continue, the cyanobacteria were able to warm up more and more to the sun’s rays. It was this type of bacteria that developed the famous „photosynthesis“ on Earth, an extraordinarily complicated process that is still not fully understood today.

The following is a short note on photosynthesis….what does it do?


Cyanobacteria, shown here as fireweed

These hyperactive simple creatures were the creatures on earth that were able to warm themselves up to sunlight. I assume that the decisive factor for our further progress as living beings is well known ►

The sun’s energy is thus proven to be converted into sugar molecules and oxygen during photosynthesis. However, it should be noted that oxygen turned out to be a „deadly poison“ for all living organisms except cyanobacteria. This led to the greatest mass extinction ever experienced by the „phenomenon“ of life on earth. In the meantime, however, and I say with conviction, the course was set for survival:

„Life“ – – – breathe oxygen or you die! A terrible sentence, short but it turned out to be „right“. The sentence actually corresponds to a new > motto for life < and, with very few exceptions who were able to muddle through, this was indeed the „new motto for life“.

After what I’ve told you so far, some of you readers might think…..Aha, of course that’s how it came about!

But I beg you: think everything through again !!!

The development of the photosynthesis described above certainly represents a landmark milestone on the path of life. Because with oxidation, life had secured a new source of energy for billions of years. So this is exactly what life is all about:

…. constantly, very frequently, regularly or continuously recurring, constantly releasing energy with the help of repetitive, stable chemical processes that maintain the metabolism-and this is what we call the essence of life. The fact that you and I exist is due to the fact that we breathe oxygen. A process takes place in our body in which free energy is obtained from oxygen, and we need and consume this energy in order to stay alive.

Watch out: At first, life and oxygen remained in the water. (Hello important….!)

The cyanobacteria I mentioned back then produced sugar molecules with the help of sunlight and still do today, releasing oxygen in the process. In the water of the primordial oceans that existed at that time, the oxygen quickly oxidized everything. As a result, insoluble iron ores were formed, which sank to the sea floor and were deposited as so-called banded siliceous iron ores, usually in layers several kilometers thick. Now we will look at the next billion years in fast motion and I realize that even (like a self-chosen fate) after more than a billion years of photosynthesis practiced in the water, not much oxygen had reached the „atmosphere“. The largest quantities of oxygen remained in the sea and were used there chemically for iron oxidation. However, the biochemical cycles led to an immense growth of bacteria. Let me say quite succinctly….. „Nothing else really happened“. So if we simply focus on life throughout the Earth’s history, then only bacteria and single-celled organisms have existed for 90 percent of this time. Bacteria without a cell nucleus, called prokaryotes, and the 10,000 times larger eukaryotes or eukaryotes with a cell nucleus.

Free oxygen was constantly and tirelessly produced, and with these quantities of gas (oxygen), the gas was also released into the atmosphere. This means that the atmosphere of our planet Earth became more and more enriched with oxygen.

Now it came to the following outstanding event ( total chemistry ) because at a certain height, about 14 to 15 kilometers, something happened with the „oxygen molecules“, which was of existential importance for the further development of life:

Ozone was formed.

                                           – Ozone – !!!!!!

Even if you don’t want to hear it anymore, I’ll say it again :

Billions of years after nature introduced photosynthesis (first in water), it became possible to produce sugar molecules and oxygen from the light of the sun. In the end, even an atmospheric protective shield was created, …… and since then it has had the ability to repel the sun’s terribly destructive ultraviolet radiation.

So the last statement I made clearly says that this is how it was ……damals ! However, I am slowly approaching today’s results „Ozone hole Antarctica, Arctic. Many climate specialists have contributed with very brief information and have confirmed me from a physical point of view. I thank them all in my own way by checking in often…and researching.

Climate protection: What about the hole in the ozone layer?

 

This statement suddenly became reality ⏩ The invisible threat from space: more than 35 years ago, scientists were able to prove for the first time that there is a huge hole in the ozone layer over the Antarctic!

I briefly contacted Dr. Rolf Müller from the Jülich Research Centre. He made the following statements on the above topic ⏩ ⏩ ⏩

N 15. SEPT. 2021, 13:49 MESZ

UPDATED ON 16. SEPT. 2021, 10:50 MESZ

F18 million square kilometers: At the beginning of December 2020, the hole in the ozone layer over Antarctica was larger than ever before at this time of year. In the long term, however, researchers expect a small recovery.

The attached photo is from the ESA !!!

The world was turned upside down on May 16, 1985, when British researchers discovered a gigantic hole in the ozone layer over the Antarctic and published their findings in the scientific journal Nature. The observed ozone losses were more dramatic than all predictions. No wonder this news caused alarm across the globe: without the protective ozone layer, plant and animal life as we know it would hardly have been possible to continue. Like a giant umbrella, it filters the sun’s harmful UV radiation at an altitude of around 15 to 30 kilometers. This protects humans and animals, for example, from fatal cell damage, skin cancer and eye diseases.

Almost without exception, the international community has now pulled together: in the Montreal Protocol of 1987 and other agreements, it decided to ban ozone-depleting substances that humans had been blowing into the atmosphere for decades. The focus was on chlorofluorocarbons (CFCs): artificial chemical compounds that were used worldwide at the time as propellants, refrigerants and solvents and destroyed the protective layer. Since then, the ozone killer CFC has almost completely disappeared from refrigerators, spray cans and foams. ….So, so, so…!

But has the ozone layer also recovered? The Institute of Energy and Climate Researchi at Forschungszentrum Jülich is investigating the chemical, microphysical and dynamic processes in the Earth’s atmosphere. physicist and ozone researcher Dr. Rolf Müller also has something to say about this.

He is slightly optimistic that the hole in the ozone layer will close in the long, …..very long term: „Because the necessary steps have largely been taken.“

But for me, the question remains: will the hole in the ozone layer grow or shrink?

Scientists are indeed observing that the ozone layer over the Antarctic is gradually and exceptionally slowly recovering. After all that we have seen, I now assume that the hole in the ozone layer will close. But ………. that is an unimaginably long process. I’m guessing it will take another 50 to 100 years of life to close!

Why is the recovery taking so long?

The ozone-depleting CFCs simply have lifetimes of 50 to 100 years. Only then will they have disappeared from the earth’s atmosphere. This is measurable – for example with research balloons that collect air for analysis even at an altitude of 30 kilometers

Photo by ELENA POPGA, Utrecht University

Research balloons can be used to measure the concentration of ozone-depleting substances even at an altitude of 30 kilometers.

However, the highest concentration of CFCs in the atmosphere was around the year 2000, but since then we have observed a decrease of around „ten“ percent. This means that we are roughly back to the level of 1991 or 1992.

However, notable reports on the state of the ozone layer are very different and varied. Sometimes we hear that the hole in the ozone layer is closing. Then it was said that it was bigger than ever before.

However, a fundamental distinction must be made between two ozone losses, in the Arctic and in the Antarctic.

Let’s start with the biggest ozone depletion, which occurs every year in the Antarctic spring, i.e. in October! Up to 80 percent of the entire ozone layer is then lost.

Such ozone losses can also be observed over the Arctic, but these are two different phenomena, because the meteorological conditions are different, especially directly at the poles. Why is that? There is much greater climate variability in the „Arctic stratosphere“. For example, there are greater temperature fluctuations and it is generally warmer there than at the South Pole.

The question must follow: So what do these temperature fluctuations mean for the ozone layer?

Extremely low temperatures in the atmosphere and areas of low pressure, which figuratively speaking surround the ozone hole, are decisive for the thinning of the ozone layer. Ozone destruction only begins at an atmospheric temperature of 195 Kelvin or less. This corresponds to approximately minus 78 degrees Celsius. Sometimes, however, it is so warm in the Arctic that this process does not start at all – in contrast to the Antarctic, where the phenomenon recurs every year because it is generally much colder there. But the Arctic winter in 2020 was also extremely cold at high altitudes for a very long time, which led to a strong thinning of the ozone layer over the North Pole. This led to some premature conclusions, such as that the hole in the ozone layer is basically widening again. In the coming years, however, things may turn out quite differently. In short, there may always be years in which the ozone hole over the Antarctic expands or severe ozone losses occur over the Arctic. In the long term, however, we expect a recovery, as mentioned above.

If ozone destruction only begins at extremely low temperatures, one might think, then is global EARTH WARMING good for the ozone layer?

Stop, you can’t say that. ….. A clear no. And then I say: there is currently no consistent knowledge about the effects of climate change on the ozone layer.

A basic principle is already emerging and that is: the higher the CO2 emissions, the colder the stratosphere. It gets warmer down here, but colder at the top. This is due to interactions between CO2 and radiation in the atmosphere. At the same time, however, there are hypotheses that air movements in the stratosphere are increasing as a result of climate change. This could result in warmer stratospheric winters. We are therefore basically observing two drivers that could lead in different directions. 

But what makes some scientists optimistic that the hole in the ozone layer will actually close again one day? I am a little more pessimistic, because I am convinced that some emporium states are still busy frying in the chemical kitchen without permission ….!

The necessary steps have largely been taken. The main cause of the hole in the ozone layer is CFCs, which we humans have been releasing since the 1930s. The Montreal Protocol and its successors put an end to this, because CFCs are simply no longer being produced. If the international community had not reacted back then, we would already be facing dramatic consequences today – and even more so in the coming decades. And not just over the poles, but in the entire stratosphere. However, it is also clear that we need to keep an eye on other ozone-depleting substances such as nitrous oxide and…. and….

How important are controls here? Is it even possible to detect illegal CFC production, for example?

There is a whole network of ground stations that monitor CFCs. You can actually determine whether and where the Montreal Protocol is being violated. For example, some stations had measured elevated levels that could be attributed to illegal CFC production in some regions in China. But as far as I know, there are currently no more incidents. The international community is clearly still open on this environmental issue!

Some people say that the inventors of CFCs cannot be blamed. I see it differently, as has always been known…..The CFC case clearly shows that people think mainly of commercial success, that the end probability of survival is close to zero is simply not conceivable or relevant for the majority of humanity. They simply say how were we supposed to know back then what effects this molecule had on the ozone layer? Today we know and have developed substitutes that spare the ozone layer, but it cannot be otherwise that these „substitutes“ lead to new problems: because they are even stronger greenhouse gases than carbon dioxide and methane. The old risk, from a purely „human“ point of view, has only been replaced by a new one. Despite the difficulties in finding harmless substitutes for CFCs, we can state that mankind actually reacted quite quickly to the global danger. The scientific facts were clear: chlorofluorocarbons were destroying our ozone layer. Two years later, the agreement was in place. It was actually decided to abolish CFCs.

 


According to NASA scientist Pawan Bhartia, the ozone hole over Antarctica-recorded in September r-has stabilized and is slowly improving. The task now is to ensure that it heals as expected. The amount of ozone-depleting substances (ODS) in the atmosphere has stopped increasing in recent years and is actually decreasing. CFCs and other ozone-depleting substances can remain in the air for decades. In 1979, when we scientists were just beginning to understand what destroys ozone, the extent of the ozone hole over Antarctica reached 1.1 million square kilometers, with an ozone concentration of 194 Dobson units. In 1987, when the Montreal Protocol was signed, the ozone hole extended over an area of 22.4 million square kilometers. As a result, the ozone concentration fell to 109 Dobson units. By 2006, the worst year, the expansion had reached 29.6 million. In 2011, the last year with a complete data set, the ozone hole had an extent of 26 million square kilometers and the concentration was 95 Dobson units. Even after the complete cessation of all CFC emissions, the gas will remain in our atmosphere for between 44 and 180 years. Humanity has shown that it can react quickly to challenges. This should actually give us hope for all the other serious problems that are due to our ingenuity and the ever-growing global influence of the human species, because we are Homo faber, the creative human being. This connection between photosynthesis in the distant past and chlorofluorocarbons, which destroyed the ozone layer much, much later, shows us what levers humanity has at its disposal. We are in a position to develop technologies that release substances that can permanently disrupt the Earth’s evolutionary process chains.

So the question remains :

What else is in store for us in the next 400 years?

Dear readers, I greet you properly and continue with much pessimism…

Weiterlesen

…Die Menschheit wird sich in den nächsten 400 Jahren abschaffen !“….. Sicher !!! Teil 6

 


Wolfgang Korsus  
Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40    D – 25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295    Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net


Teil 6

Ohne Sauerstoff gäbe es kein Leben auf der Erde. Sauerstoff ist ein chemisches Element mit dem Symbol O. Es ist ein farbloses, geruchloses Gas und stellt ein starkes Oxidationsmittel dar. Industriell wird Sauerstoff aus flüssiger Luft gewonnen. Sauerstoff wird häufigst in der Medizin, Technik und Raumfahrt verwendet. Was für Eigenschaften er noch hat, lernt Ihr im folgenden Artikel zusätzlich kennen.

Auf unserem Planeten 3 gab es auch Zeiten da war Sauerstoff „DAS TÖDLICHE GIFT“ ! Ich pflege jetzt zu bemerken : Früher war nicht alles besser, wirklich nicht. Denn schon ganz am Anfang hat das Leben sich selbst gefressen; wer immer konnte, hat seinen Nachbarn verschlungen und sich damit das einverleibt, was an Energie in unmittelbarer Umgebung zur Verfügung stand. Eine perfekte lokale Ernährung.  Dabei haben wie immer die Exemplare überlebt, die schneller, pfiffiger und durchsetzungsstärker waren. Währenddessen veränderte sich die Erde immer weiter und weiter….Es regnete nicht nur, nein, es schüttete wie aus Kübeln, nebenbei brachen unzählig viele Vulkane aus. Jüngste Kleinst-Kontinente zerbrachen, stießen zusammen und ihre Teile drifteten auf noch glutflüssigem Untergrund rund um den Globus. Zu guter Letzt also irgendwann, erreichte das Leben aber den Zustand eines dynamischen Gleichgewichts, denn es passierte nicht viel Neues. Milliarden Bakterien verspeisten sich, aber schätzungsweise irgendwann rund zwei Milliarden Jahre nach der Entstehung der Erde, passierte etwas äußerst Besonderes :

Irgendeiner dieser, ich nenne sie mal, bakteriellen Prototypen des Lebens hat sich auf einmal eine völlig neue Energiequelle erschlossen. Superschlau, er zapfte das Licht der Sonne an. Zu dieser Zeit begann sich gerade der dichte Schleier der Atmosphäre leicht zu lüften, dadurch fanden zum ersten Mal die Sonnenstrahlen ihren Weg auf die Erdoberfläche. (Das Wasser) in Das alles fand zu einer Zeit statt als sich endlich der dichte Schleier der Atmosphäre zu lüften begann und Sonnenstrahlen den Weg auf die Erdoberfläche fanden.

Das war der Beginn der lichtdurchfluteten Zeiten, das war einfach das noch nicht Dagewesene!

Für das noch nicht „Dagewesene“ interessiert sich  auch jemand und zwar sehr. Es sind die Cyanobakterien, sie besiedeln vermutlich seit mehr als 3,5 Mrd. Jahren (Archaikum) die Erde und zählen zu den ältesten Lebensformen überhaupt. Sie können die Richtung des Lichteinfalls wahrnehmen; eine einzigartige Fähigkeit ! Nach der Endosymbiontentheorie …….

(Die Endosymbiontentheorie beschreibt die wissenschaftliche Annahme, dass in der Evolution zwei Zellen eine gegenseitige Vorteilbeziehung, eine Endosymbiose, miteinander eingegangen sind)

….sind die Cyanobakterien die Vorläufer der Cloroplasten: Chlorophyllfreie Vorläufer („Protozoen“) nahmen einst Cyanobakterien auf, die zu Endosymbionten und dann zu Chloroplasten wurden. Erst die Cyanobakterien machten also die Grünalgen grün.

Also fortfahren, die Cyanobakterien konnten sich mehr und mehr für die Sonnenstrahlen erwärmen. Diese Bakterienart war es, die die berühmte „Photosynthese“ auf der Erde entwickelte, einen außerordentlich komplizierten Vorgang, der bis heute noch nicht ganz nachvollziehbar ist.

Es folgt ein kleiner Hinweis zur Photosynthese….was bewirkt sie ?

Cyanobakterien, hier versucht als Feuertang darzustellen


Diese
  hyperaktiven einfachen Lebewesen waren die Lebewesen auf der Erde, die sich eben  für das Sonnenlicht erwärmen konnten. Ich gehe davon aus, das Entscheidende für unser weiteres Fortkommen als Lebewesen ist hinlänglich bekannt ►

Die Energie der Sonne wird also nachgewiesen bei der Photosynthese, in Zuckermoleküle und Sauerstoff verwandelt. Jedoch laut bemerkt: Sauerstoff entpuppte sich für alle Lebewesen außer den Cyanobakterien als „tödliches Gift“. Es entstand damit oder besser formuliert, kam zum größten Massensterben, das dem „Phänomen“ Leben auf der Erde jemals widerfahren ist. Währenddessen und ich sage überzeugt wurden jedoch die Weichen in Richtung Überleben gestellt:

„Leben“ – – – atme Sauerstoff oder du stirbst! Ein fürchterlicher Satz, zwar kurz aber er sollte sich als „richtig“ herausstellen. Eigentlich entspricht der Satz einem neuen > Lebensmotto <  und tatsächlich bis auf ganz wenige Ausnahmen, die sich so eben  noch so durchmogeln konnten, war das jetzt das „neue Lebensmotto“.

Nach dem bisher von mir erzählten denkt so manch einer von euch Lesern…..Aha, natürlich so kam es daaaamals dazu !

Ich bitte Euch aber :  denkt nochmals alles durch !!!

Die Entwicklung der beschriebenen Photosynthese stellt sicherlich einen richtungsweisenden Meilenstein auf dem Weg des Lebens dar. Denn mit der Oxidation hatte sich das Leben eine neue Energiequelle für Milliarden Jahre gesichert. Genau das ist es also, worum es im Leben geht:

….ständig,sehr häufig, regelmäßig oder ununterbrochen wiederkehrend, andauernd mithilfe sich wiederholender, stabiler chemischer Prozesse Energie freizusetzen, die den Stoffwechsel aufrechterhält–und das nennen wir die Essenz des Lebens. Dass es Euch und mich gibt, hängt ursächlich damit zusammen, dass wir Sauerstoff atmen. In unserem Körper läuft ein Prozess ab, bei dem aus Sauerstoff freie Energie gewonnen wird, und diese Energie brauchen und verbrauchen wir, um am Leben zu bleiben.

Aufgepasst : Zuerst blieben das Leben und der Sauerstoff noch im Wasser. (Hallo wichtig….!)

Die von mir erwähnten Cyanobakterien erzeugten damals und erzeugen noch heute mithilfe des Sonnenlichts Zuckermoleküle und setzen dabei Sauerstoff frei. Im Wasser der damals vorhandenen Ur-Ozeane oxidierte der Sauerstoff kurzweg alles. Es entstanden also unlösliche Eisenerze, die auf den Meeresboden sackten und sich als sogenannte gebänderte Kieseleisenerze,  in meist kilometerdicken Schichten ablagerten. Jetzt werden wir uns die nächsten Milliarden Jahre im Zeitraffer anschauen und ich stelle fest das selbst ( wie ein selbst erwähltes Schicksal ) nach über einer Milliarde Jahre praktizierter Photosynthese im Wasser  noch nicht viel Sauerstoff in die „Atmosphäre“ gelangt war. Die größten Mengen Sauerstoff blieben im Meer und wurden dort chemisch zur Eisenoxidation genutzt. Jedoch die biochemischen Kreisläufe führten zu einem immensen Wachstum an Bakterien. Ich sage mal ganz lapidar…..“Sonst passierte eigentlich nichts“. Blicken wir also einfach mal mit dem Fokus auf das Leben der gesamten  Erdzeit, dann existieren in 90 Prozent dieser Zeit nur Bakterien und Einzeller. Bakterien ohne Zellkern, genannt Prokaryoten, und die 10.000-mal größeren Eukaryoten oder Eukaryonten mit einem Zellkern.

Mit einer wahren Unermüdlichkeit wurde ständig fleißig freier Sauerstoff produziert und bei diesen Mengen an Gas ( Sauerstoff ) gelangte das Gas dann auch in die Atmosphäre. Das sagt aus, das die Lufthülle unseres Planeten Erde sich mehr und mehr mit Sauerstoff anreicherte.

Jetzt kam es zu folgendem hervorragendem Ereignis ( totale Chemie ) denn in  einer bestimmten Höhe, so in 14 bis 15 Kilometern, passierte nun etwas mit den „Sauerstoffmolekülen“, was für die weitere Entwicklung des Leben von existenziellster Bedeutung war:

Es bildete sich Ozon.

                                           – Ozon –      !!!!!!

Auch wenn Ihr es nicht mehr hören möchtet, sage ich es nochmal :

Milliarden Jahre, nachdem die Natur die Photosynthese eingeführt hat, (erst im Wasser) ist es möglich geworden aus dem Licht der Sonne Zuckermoleküle und Sauerstoff zu erzeugen. Im Endeffekt ist sogar  ein atmosphärischer Schutzschild entstanden, ……und dieser besitzt seitdem die Fähigkeit die ultraviolette, fürchterlich zerstörerische Strahlung der Sonne abzuweisen.

Die letzte Äußerung von mir sagt also deutlich, so war es ……damals ! Ich taste mich aber langsam an die heutigen Ergebnisse „Ozon-Loch Antarktis, Arktis heran. Dabei haben viele Klima-Spezialisten mit sehr kurzen Informationen mitgewirkt und vom physikalischen Standpunkt mich bestätigt. Ich danke allen auf meine Weise in dem ich mich oft melde…und forsche.

Klimaschutz: Wie steht es eigentlich um das im Raum festgestellte Ozonloch?

Diese Aussage wurde plötzlich Wirklichkeit  Die Unsichtbare Bedrohung aus dem All: Vor mehr als 35 Jahren konnten Wissenschaftler erstmals nachweisen, dass ein riesiges Ozonloch über der Antarktis klafft !

Ich habe mich kurzzeitig an Dr. Rolf Müller vom Forschungszentrum Jülich gewendet. Er gibt zu dem obigen Thema folgende Erklärungen ab 

VERÖFFENTLICHT AM 15. SEPT. 2021, 13:49 MESZ

AKTUALISIERT AM 16. SEPT. 2021, 10:50 MESZ

18 Millionen Quadratkilometer: Das Ozonloch über der Antarktis war Anfang Dezember 2020 so groß wie noch nie zu dieser Jahreszeit. Langfristig rechnen demnach Forschende allerdings mit einer kleinen Erholung.

Das beigefügte Foto ist von den ESA !!!

Die Welt stand Kopf am 16. Mai 1985. Britische Forscher hatten ein gigantisches Loch in der Ozonschicht über der Antarktis entdeckt und ihre Ergebnisse in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht. Die beobachteten Ozonverluste waren dramatischer als alle Prognosen. Kein Wunder, dass diese Neuigkeiten für eine erdumspannende Alarmstimmung sorgten: Denn ohne schützende Ozonschicht wäre das pflanzliche und tierische Leben in der uns bekannten Form kaum weiterhin möglich gewesen . Wie ein riesiger Schirm filtert demnach sie die schädliche UV-Strahlung der Sonne in rund 15 bis 30 Kilometern Höhe. Damit bewahrt sie zum Beispiel Menschen und Tiere vor fatalen Zellschäden, Hautkrebs und Augenleiden.

Die internationale Staatengemeinschaft zog jetzt fast ohne Ausnahme  an einem Strang: Im vorliegenden Montreal-Protokoll von 1987 sowie weiteren Vereinbarungen beschloss sie, ozonschädliche Substanzen zu verbieten, die der Mensch schon seit Jahrzenten in die Atmosphäre gepustet hatte. Im Zentrum standen die Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW): künstliche chemische Verbindungen, die seinerzeit weltweit als Treibgase, Kältemittel und Lösungsmittel im Einsatz waren und die Schutzschicht zerstörten. Der Ozonkiller FCKW ist seitdem so gut wie komplett aus Kühlschränken, Spraydosen und Schaumstoffen verschwunden. ….So, so, so…!

Doch hat sich auch die Ozonschicht erholt? Das Institut für Energie- und Klimaforschung am Forschungszentrum Jülich untersucht die chemischen, mikrophysikalischen und dynamischen Prozesse in der Erdatmosphäre. auch dazu äußert sich der Physiker und Ozonforscher Dr. Rolf Müller.

Er ist leicht optimistisch, dass sich das Ozonloch auf lange, …..sehr lange Sicht schließen wird: „Denn die notwendigen Schritte sind weitestgehend getan.“

Aber für mich bleibt die Frage noch lange bestehen, wächst oder schrumpft das Ozonloch ?

Die Wissenschaft beobachtet zwar, dass sich die Ozonschicht über der Antarktis allmählich und außergewöhnlich langsam erholt. Ich gehe nach all dem Erfahrenen heute davon aus, dass sich das Ozonloch schließen wird. Aber ……….das ist ein unvorstellbar langer Prozess. Ich  schätze mal, da plätschern noch so etwa 50 bis 100 Jahre Lebensfluten dahin !

Warum eigentlich dauert die Erholung so extrem lange?

Die ozonschädlichen FCKW haben halt Lebenszeiten von 50 bis 100 Jahren. Erst danach werden sie also aus der Erd-Athmosphäre verschwunden sein. Das ist messbar – nämlich zum Beispiel mit Forschungsballons, die selbst in 30 Kilometern Höhe Luft zur Analyse einsammeln


Foto von ELENA POPGA, Universität Utrecht

Mit Forschungsballons lässt sich die Konzentration ozonschädlicher Stoffe selbst in 30 Kilometern Höhe noch messen.

Die höchste FCKW-Konzentration in der Atmosphäre hatten wir allerdings um das Jahr 2000. Seitdem aber beobachten wir eine Abnahme um insgesamt rund „zehn“  Prozent. Damit landen wir ungefähr wieder auf dem Stand von 1991 oder 1992.

Jedoch erwähnenswerte Meldungen über den Zustand der Ozonschicht sind sehr unterschiedlich und voneinander abweichend. Mal hörte man das Ozonloch schließe sich. Dann hieß es, es sei so groß wie nie zuvor.

Jedoch grundsätzlich muss man zwischen zwei Ozonverlusten unterscheiden, in der Arktis und dem in der Antarktis.

Fange ich mit der größten Ozonausdünnung an, sie tritt jedes Jahr im antarktischen Frühjahr auf, also im Oktober! Bis zu 80 Prozent der gesamten Ozonschicht gehen dann verloren.

Solche Ozonverluste sind auch über der Arktis zu beobachten. es handelt sich aber um zwei unterschiedliche Phänomene, denn die meteorologischen Bedingungen unterscheiden sich zumal direkt an den Polen. Woran liegt das ? In der „Arktischen Stratosphäre“ herrscht eine viel größere Klima-Variabilität. Denn dort gibt es zum Beispiel größere Temperaturschwankungen und zusätzlich; es ist in der Regel wärmer als am Südpol.

Die Frage muß folgen: Was bedeuten also diese Temperaturschwankungen für die Ozonschicht?

Entscheidend für die Ausdünnung der Ozonschicht sind extrem niedrige Temperaturen in der Atmosphäre und Tiefdruckgebiete, die das Ozonloch bildlich gesprochen umklammern. Die Ozonzerstörung beginnt erst ab einer Temperatur in der Atmosphäre von 195 Kelvin oder weniger. Das entspricht ungefähr minus 78 Grad Celsius. Manchmal ist es in der Arktis aber so warm, dass dieser Prozess gar nicht in Gang kommt – im Gegensatz zur Antarktis, wo das Phänomen alljährlich wiederkehrt, weil es dort eben in der Regel viel kälter ist. Aber auch der arktische Winter war 2020 in großen Höhen sehr lange überaus kalt, was zu einer starken Ozonausdünnung über dem Nordpol führte. So kam es dann zum Teil zu voreiligen Schlüssen: etwa dass sich das Ozonloch grundsätzlich wieder vergrößere. In den kommenden Jahren kann sich das aber wieder ganz anders darstellen. Kurz gesagt: Es kann immer wieder Jahre geben, in denen sich das Ozonloch über der Antarktis ausdehnt oder über der Arktis starke Ozonverluste auftreten. Langfristig rechnen wir aber wie erwähnt mit einer Erholung.

Wenn  die Ozonzerstörung erst bei extrem niedrigen Temperaturen beginnt, so könnte man meinen, dann Ist die globale ERDERWÄRMUNG also gut für die Ozonschicht?

Stop, das kann man so nicht sagen. …..ein klares Nein. Und anschließend sage ich : Aktuell sind noch keine einheitlichen Erkenntnisse über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ozonschicht bekannt.

Schon tritt ein Grundprinzip auf die Bühne und das heißt : Je höher der CO2-Ausstoß, desto kälter die Stratosphäre. Hier unten wird es wärmer, oben dagegen kälter. Das hängt mit Wechselwirkungen zwischen dem CO2 und der Strahlung in der Atmosphäre zusammen. Zugleich gibt es aber Hypothesen, wonach die Luftbewegungen in der Stratosphäre im Zuge des Klimawandels zunehmen. Das könnte wärmere stratosphärische Winter zur Folge haben. Wir beobachten also grundsätzlich zwei Antriebe, die in unterschiedliche Richtungen führen könnten.

Was stimmt aber einige Wissenschaftlicher optimistisch, dass sich das Ozonloch eines Tages tatsächlich wieder schließen wird? Ich bin da etwas pessimistischer, denn ich bin überzeugt das da einige Emporkommer-Staaten noch eifrig in der Chemie-Küche unerlaubt braten ….!

Die notwendigen Schritte sind weitestgehend getan. Hauptverursacher des Ozonlochs sind die FCKW, die wir Menschen seit den 1930er Jahren freigesetzt haben. Mit Beschluss des Montreal-Protokolls und seiner Nachfolgeregelungen wurde dem ein Ende gesetzt, weil schlichtweg keine FCKW mehr produziert werden. Hätte die Staatengemeinschaft damals nicht reagiert, hätten wir heute schon dramatische Auswirkungen – und noch stärker in den kommenden Jahrzehnten. Und zwar nicht nur über den Polen, sondern in der gesamten Stratosphäre. Klar ist aber ebenso, dass wir auch andere ozonschädigende Stoffe wie etwa das Lachgas im Auge behalten müssen und…. und….

Wie wichtig sind hierbei Kontrollen? Könnte man zum Beispiel illegale FCKW-Produktionen überhaupt aufspüren?

Es gibt ein ganzes Netzwerk an Bodenstationen, die ein FCKW-Monitoring betreiben. Man kann tatsächlich feststellen, ob und wo das Montreal-Protokoll verletzt wird. Einige Stationen hatten zum Beispiel erhöhte Werte gemessen, die sich einer illegalen FCKW-Produktion in einigen Regionen in China zuordnen ließen. Aber soweit ich weiß, gibt es aktuell keine Vorfälle mehr. In dieser Umweltfrage ist die Staatengemeinschaft ganz offenbar noch offen  !?

Den Erfindern des FCKWs ist kein Vorwurf zu machen, heißt es von so mancher Seite. Ich sehe das anders, wie schon immer bekannt…..Der FCKW-Fall zeigt eindeutig das Menschen hauptsächlich an kommerziellen Erfolg denken, das das Ende die Wahrscheinlichkeit zu überleben gegen Null geht ist halt nicht denkbar oder für das Gros der Menschheit relevant. Sie sagen einfach woher sollten wir damals wissen, welche Auswirkungen dieses Molekül auf die Ozonschicht hat? Heute wissen wir es und haben Ersatzstoffe entwickelt, die zwar die Ozonschicht verschonen, aber es kann nicht anders sein das dieseErsatzstoffe“ wieder zu neuen Problemen führen : Denn sie sind noch stärkere Treibhausgase als Kohlendioxid und Methan. Das alte Risiko, so ist es rein „menschlich“ gesehen, ist nur durch ein neues ersetzt worden. Trotz der Schwierigkeiten, ungefährliche Ersatzstoffe für das FCKW zu finden, können wir konstatieren, dass die Menschheit damals eigentlich ziemlich schnell auf die globale Gefahr reagiert hat. Das kam mit dem Montreal-Abkommen von 1987. Die wissenschaftlichen Fakten waren klar: Die Fluorchlorkohlenwasserstoffe zerstören unsere Ozonschicht. Zwei Jahre später stand das Abkommen. Es wurde tatsächlich entschieden, FCKW abzuschaffen.

 

Laut NASA-Wissenschaftler Pawan Bhartia hat sich das Ozonloch über der Antarktis–jeweils im September aufgenommen–stabilisiert und verbessert sich langsam. Es gilt jetzt sicherzustellen, dass es wie erwartet heilt. Die Menge an Ozon abbauenden Stoffen (ODS) in der Atmosphäre hat in den letzten Jahren aufgehört zu steigen und nimmt tatsächlich ab. FCKW und andere Ozon zerstörende Substanzen können sich noch jahrzehntelang in der Luft halten. Im Jahr 1979, als wir Wissenschaftler gerade zu verstehen begannen, wodurch das Ozon zerstört wird, erreichte die Ausdehnung des Ozonlochs über der Antarktis 1,1 Millionen Quadratkilometer, bei einer Ozonkonzentration von 194 Dobson-Einheiten. Im Jahr 1987, als das Montrealer Protokoll unterzeichnet wurde, dehnte sich das Ozonloch über ein Fläche von 22,4 Millionen Quadratkilometern aus. Die Ozonkonzentration sank dadurch auf 109 Dobson-Einheiten. Bis zum Jahr 2006, dem schlechtesten Jahr, betrug die Ausdehnung 29,6 Millionen. Im Jahr 2011, dem letzten Jahr mit einem kompletten Datensatz, hatte das Ozonloch eine Ausdehnung von 26 Millionen Quadratkilometern, die Konzentration lag bei 95 Dobson-Einheiten. Selbst nach der kompletten Einstellung aller FCKW-Emissionen verbleibt das Gas zwischen 44 bis 180 Jahren in unserer Atmosphäre. Die Menschheit hat gezeigt, dass sie auf Herausforderungen schnell reagieren kann. Das sollte uns eigentlich Hoffnung machen für all die anderen schwerwiegenden Probleme, die unserer Erfindungskraft und dem stetig wachsenden globalen Einfluss der Spezies Mensch geschuldet sind, denn wir sind der Homo faber, der schaffende Mensch. Dieser Zusammenhang zwischen der Photosynthese aus grauer Vorzeit und den Fluorchlorkohlenwasserstoffen, die dann viel, viel später die Ozonschicht zerstörten, zeigt uns, welche Hebel der Menschheit zur Verfügung stehen. Wir sind in der Lage, Technologien zu entwickeln, die Stoffe freisetzen, die evolutionäre Prozessketten der Erde nachhaltig stören können.

Die Frage bleibt also bestehen :

Was kommt in den nächsten 400 Jahren also noch auf uns zu ???

 

Liebe Leser, ich grüße Euch anständig und fahre mit viel Pessimismus weiter fort…

Weiterlesen

….. „Humanity will abolish itself in the next 400 years !“…..Sure !!! Part 5

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Chapter 5

The question of the > FIRST LIFE < has been posed to mankind again and again, day and night for a few of them. That is my opinion, but unfortunately never for everyone. I am convinced that there were and are only a few thousand who ask or have ever asked themselves this question

These few thousand are the ones who think about atoms, molecules, the most important elements such as hydrogen, carbon, nitrogen, oxygen, phosphorus and sulphur, enzymes, proteins, DNA and cells!

Please contact me if you are one of them !….Please !!!

But I will mention it again and again, the rest of „today’s“ humanity (so I subtract a few thousand from 8 billion) has been diligently, almost obsessively following a creator since time immemorial.  God ?, Allah ?, or some other fantasy.  They pay homage to …… the „God“ made by pale and simple-minded people ……. pure mortal fear and …… educated stupidity !!!!

It often forces me to almost vomit, because I am also a living being of the „animal“ kind, but my „CPU“ still works, even at „75“. I let you, my CPU, work independently, you can also call it programming, investigating, ruling out, finding causes and pointing out effects.

With this enumeration, I confirm that my CPU produces important results concerning the topic of „first life“ ……. so I let my results run moderately!

 First of all, I would like to make a few important comments on the following topics! It should be a certain kind of introduction, a so-called mental warm-up. I always make it easiest for myself by asking simple questions and here it is, the first one:

Is life made of carbon?

and if so, why ?

Living things are made up of only 6 building blocks, the only word that comes to mind is „great“.

School knowledge says: There are 118 chemical elements in the periodic table; and of these 118 elements, only 6 belong to the building blocks of which we humans, i.e. living beings, are composed:

 These are: – hydrogen, carbon, nitrogen, oxygen, phosphorus and sulphur –

……. and carbon is by far the most important of these building blocks. Now you are inclined to ask the next question, but here is my first „statement“:

The human body consists of about 60 percent water, but carbon compounds play the main role in the actual „organic material“, in the cells, the proteins and the DNA. I therefore claim that they form a kind of scaffolding that holds everything together.

This is not the next question but the next statement; carbon is the most versatile element

Here comes a question from me: versatile – what does that mean?

„C“ Carbon is a chemical element and the most versatile of these. But first a comparison of numbers because it makes the question clear.

A little reminder from me, chemistry knows about 200,000 „inorganic“ compounds, i.e. compounds without carbon. This sounds like a very large number, but it cannot be compared with the figure of 20 million, because these are carbon compounds, and from this follows my statement: for this reason, organic chemistry, which deals exclusively with carbon compounds, is a truly huge field. But that’s not all, new such compounds are constantly being synthesized.

Why does carbon produce such a wide variety of substances?

Now we want to find out why. It lies in the nature of the carbon atom. It is able to form four bonds with other atoms. This can be hydrogen, oxygen, nitrogen, phosphorus or sulphur – but it can also be other carbon atoms, for which the same applies. They can be single or multiple bonds. In this way, large three-dimensional structures can be created – from very simple small molecules to highly complex macromolecules.

My sentence based on this knowledge follows

                                  – Something is moving –

We need all of this to live. This diversity of structures is an important prerequisite. For life to take place, many different substances must fulfill many different tasks. They must be stable, for example, so that the earth’s atmosphere does not decompose us! But they must not be too stable either, because substances must still be able to transform into each other so that, for example, new body cells are formed from fats and proteins that we absorb with our food, and carbon compounds fulfill all these requirements.

Are there any other elements that could fulfill these conditions?

Sure, I say, so something else. Silicon is often mentioned both in science fiction and in evolutionary research. Silicon and carbon are actually very similar. They belong to the same group in the periodic table and both can form four bonds. The difference: silicon is approx. 3.5 times the size of carbon. And that makes quite a difference in the world of the smallest particles!

Silicon compounds are unstable both in water and in air. Silicon reacts immediately with the oxygen in the water or with the oxygen in the air. Silicon is also unable to form stable multiple bonds, which limits the variety of possible compounds. On Earth, it therefore seems highly unlikely that life is based on silicon.

Nevertheless, the search is on! The research group of Nobel Prize winner Frances Arnold at the California Institute of Technology has succeeded in modifying an enzyme from a bacterium so that it forms substances with silicon-carbon bonds. The step to a bacterium that incorporates silicon into its organism no longer seems so far away.

One more comment from me:

Proteins are macromolecules that are made up of amino acids. The amino acids mainly consist of the elements carbon, hydrogen, oxygen, nitrogen and – more rarely – sulphur. Proteins are among the basic building blocks of all cells).

Life begins to form!

Monomers are low-molecular compounds with reactive functional groups. They are able to form polymers through chemical reactions. In biochemistry, monomer is also used as a synonym for the term subunit.

Around four billion years ago, life emerged from inanimate matter. Under the influence of energy, carbon and hydrogen combined in water to form the first organic substances. Over time, highly complex molecules developed from simple organic molecules.

I like to talk about scientific mysteries, many of my esteemed colleagues always became very addicted to arrangements when I announced them. So I started thinking and formulating about the transition from inanimate matter to living beings in a flash. The whole thing takes place in an environment that we „few“ have already reconstructed scientifically, but which is not really conceivable in its excessiveness for most „billions“.

I go back about 2 billion years and can easily imagine what is happening and has happened on our planet.

At that time, masses of water were brought in from outside and rained down on our planet due to the weather and climate conditions prevailing at the time. The raining down of the water brought in from outside created the great oceans. Our accidental earth companion „moon“ must also still be very close to us. Today we speak of almost 400,000 kilometers, but back then it was only 60,000 to 80,000 kilometers. So at that time we are talking about a tremendous attraction (Earth-Moon)

For this reason, it was much stronger than it is today, which means that the tides were much more pronounced. – Continents? – They didn’t exist yet, but the tides were surging and breaking against the very first already solidified rock islands, so-called cratons (the smallest rock bodies), which are only tiny cores of the later continents yet to be formed. Time has passed and in its course more and more material from the oceanic crust docks on. The cratons continue to grow, sometimes becoming larger and sometimes breaking apart again. There is also extreme volcanism in an atmosphere that must crackle violently, because it is full of tension and energy, typical of ultra-strong thunderstorms, because they fuel the whole thing.

Countless powerful eruptions from the multiple volcanic craters ensure an intensive input of elements from the earth’s interior and thus directly into the atmosphere. Mostly torrential, probably acetic acid rain washes them out again. A veritable inferno, or rather, in

or rather, it must have happened in this turbulent mixture of energy and matter:

          „the formation of the first organic molecules“.

In the beginning, I would describe them as small organic molecules, so-called monomers, in which a few carbon atoms have joined together, delicate and almost cute. I mention it again……Carbon, and this is proven, is a wonderful element because it likes to look for its own kind to join together, for example, in single, double or triple bonds, even quadruple bonds.

 

Life..Life..Life…Movement….Changes …Evolution

This must have created chains or rings in which hydrogen and oxygen were also incorporated. Carbon is simply what I call the ideal bonding expert. At some point, the monomers became polymers, significantly more complicated, larger molecules, and other elements docked onto their edges. It is simply a gigantic organic kitchen that started up.

Dear readers, always remember my following advice

– a kitchen without a cook – and it works without humans for well over 2 billion years!

Today, billions of people still believe that this must have been created by „God“ ….something like this does not come into being by itself !….my comment on this: <poor religion fanatics> !

Development gained momentum and more and more new molecules were created. More precisely, new variants of them. Dear readers, it was certainly not a „miracle“, it was just possible >>>>> because there was enough energy available. So, we can virtually state the first theorem:

⇨ Life can really only arise where the planet or planets have sufficient energy sources and that was the case on planet Earth ⇨

I am now clearly relying on natural experimentation, because it must not run out of breath or daily breath in between. Otherwise, compounds could break apart, but their atoms would combine again in yet another new way.

OK, it’s working until then. But one question now arises ad hoc. Oxygen ? seems very important to me, but where was it? Because I know that oxygen is an indispensable part of life!

There was no yes or no about substances that did not actually exist at that time, I am not arguing, because if there was no free oxygen in the atmosphere at that time, then no protective „ozone layer“ could have formed. However, it is important to note that all the first combination experiments took place in „water“ and there was certainly enough of it. As I mentioned before, there were the first tiny cratons and hardly any large areas of land. But what little there was-the cratons were subjected to a relentless bombardment of damned harsh UV radiation from the sun. The hostile initial situation did indeed exist and therefore molecules came together to form ever more complex structures. This naturally led to the formation of two different sides. The following question arises: which sides?

Of course, one side was inclined towards water – i.e. hydrophilic, the other hydrophobic – totally averse to water……. humanly speaking, this behavior can be called stubborn. This kind of „towards“ or „away“! This always results in a certain orientation – towards the water or away from the water…….

However, it can be assumed that small bubbles formed from many such molecules. This was a particularly favorable state from an energetic point of view. This resulted in the first structures that had a clearly recognizable and effective edge. This in turn turned out to be a very important property because „today“ we know why, we know of course what life is made of:

                                                              

– of cells –

Or to be more precise: an adult consists of 10¹⁴ or 100 trillion or 100000000000000 individual cells.

If you were to line up the cells, which are on average only 1/40 of a millimeter in size, they would reach two and a half million kilometers – or about 60 times around the earth. And even if you lined up one cell after the other every second, it would take over three million years to reach the target.

Yet all these cells only perform a few hundred different tasks. By „profession“, they can be responsible for skin formation, transport oxygen as blood cells or provide new life as eggs and sperm.

There are more than 200 different cell types in the human body, each of which is specialized to perform a specific function or form a specialized tissue. The most important cell types in the human body are

Stem cells

Red blood cells (erythrocytes)

White blood cells (leukocytes)

Platelets (thrombocytes)

Glial cells

Nerve cells (neurons)

Muscle cells (myocytes)

Cartilage cells (chondrocytes)

Bone cells

skin cells

Endothelial cells

Epithelial cells

Fat cells (adipocytes)

Germ cells (gametes)

 

And cells have membranes. This is a clearly defined demarcation and this in turn consists of molecules……..> That was the beginning of life: molecules therefore demarcated themselves, a clear form of „profiling“.

For me, this fact clearly shows that the principles that we know today in natural science were already valid back then – and why shouldn’t they have been, then life is the transition from inorganic, i.e. non-living material, to living, organic material.  Suddenly, parts of matter had „structured“.

Also certain is the fact that elementary building blocks form eternally more complex „things“. In this case, for example, a bubble. It is very flat but the separation from its surroundings is well achieved. What is behind the content? Well, I say there might be a little more or less of the same inside as there is outside: but there is a slight difference in concentration between inside the bubble and outside. That is the decisive difference. That is what makes life!

Let’s take the carbon atoms in my body or the water that is inside me-these proportions can of course be listed in full. But the elements alone are not the Wolfgang Korsus.  It is the combination of these building blocks in a certain way. And these connections began as small bubbles in which there were slight differences to the environment. This led to a different chemistry taking place inside the bubbles than outside. Fundamental physical principles determine which molecules-whether chain or ring molecules-are the most stable. However, particularly long periods of stability also allow new variants to develop. And this is exactly what happens all the time. Why?

Because there are constant reactions in the vicinity of free energy sources in which molecules change. And every time one of the variants is particularly stable and asserts itself particularly well under the given environmental conditions, more and more of them are created. Even at this level of development, a process takes place that we also observe in biological evolution:

In fact, the specimens that remain are those that are most successful. This sounds like a truism, but it is important when considering evolutionary processes. Especially when this evolution has been working and tinkering for billions of years. As molecules build up into ever larger molecules, at some point a special molecule emerges that reproduces itself!!! I am now talking about something extremely important, RNA and DNA. Many people are familiar with them from biology lessons. (If you’ve been paying attention) But have you ever thought about whether life is simply the addition of elementary building blocks, of elementary particles? We are not elementary particles. „We are compounds of molecules, from large molecules to complex cells“. So we are talking here about an ascending cause-and-effect relationship, also known as bottom-up causality. The process leads from elementary building blocks via ever larger agglomerates to more complex structures. On the other side are the global conditions under which the whole thing takes place. These are subject to top-down causality. For example, we cannot survive in an atmosphere of ammonia and methane. We need oxygen to breathe. This means that we are extremely dependent on external conditions so that parts inside can carry out their functions. Now take a deep breath!

That’s how it was in the beginning. The external conditions for the formation of elementary building blocks, which then became parts of larger structures, must have been right. It can actually be established that under today’s conditions, life would not have developed on Earth at all. Isn’t that a paradox?

The very first, simple, „biogenic“ structures were formed back then. This was not yet real life, but it was something more than just a dead stone or a simple liquid. The molecules joined together in protobiotic, i.e. pre-biological systems. The molecular dynamics drove life from a very slow beginning into a constantly accelerating competition of ever new structures, until at some point the first bacterium appeared. Increasing amounts of free energy were needed to maintain the new structures, which were not in equilibrium with their environment. Life is – attention – a dissipative non-equilibrium system. This means that life is far from equilibrium. Life is dissipative. Energy is processed, consumed, distributed.

Example follows : Most of the energy we take in through food is needed to maintain our body temperature. Also and above all for thinking, because what the body spends on the brain is mainly used to keep the brain warm. The brain is not a computer, but rather a steam engine. But that’s another story, which I’ll come back to later.

Life needs energy, energy flow, energy differences, and energy in the right form

Heat alone, that’s for sure, is not enough. Minerals and building blocks must also be provided. Commercially speaking….All this was on the shelf back then. Life was able to draw from the full.

But I try to point this out carefully: There are at least ten different scenarios for how life could have originated on primordial Earth. In the hydrothermal vents, the black smokers, in the primordial soup, on crystal surfaces, in mineral surfaces, in ice, to name just a few, but the latter birthplace is the least likely given the conditions at the time. All variants assume that free energy was available that could be used by the molecules. But as you know, since no one was there, it will never be completely clear that life began. But what all models have in common is the realization of how the transition from dead matter to life took place. And that is the crux of the matter.

BLACK SMOKER …Water with a temperature of over 400 degrees Celsius emerges from thermal springs on the ocean floor, which is just a few degrees Celsius cold. The sudden cooling of the mineral-rich water causes sulphides and salts of iron, copper, manganese and zinc to precipitate. One of many scenarios for a primordial soup. Naturalism, the basic philosophical position of the natural scientist, views the world according to the motto:

Everything is right. This sounds like a truism, but it means that even when investigating very mysterious events such as the origin of life, which in retrospect we can succinctly regard as a miracle or the beginning of a glittering feast, purely human sources of reason are still used. Everything must be plausible and consistently explainable without resorting to supernatural sources of knowledge. We can explain it today. We can use physics, chemistry and biology to understand and comprehend how life on earth came into being. We can even understand why chemical systems began to cooperate. They did so because they had a physical advantage: they became more stable. Evolution is not just about competition, about you or me, but also about the cooperative networking of chemical structures, which are now better adapted to the external conditions and therefore more likely to survive in the end than a lone individual. The method of better adaptation through cooperation will also play a major role in our future. Evolution is not just survival of the fittest. The question is: what is fit? What does it mean to be adaptable in a world that is determined by 90-degree angles, for example? Let’s assume there is such a world. As a sphere, you are pretty poorly adapted, angular would clearly be better. The ability to adapt to external conditions is the survival skill par excellence. A stone cannot adapt. A stone is and remains a stone. A living being, on the other hand, can change. Adaptability is an ingenious idea, it is the spark that brought life in all its diversity to earth. A brief flash forward to today: the first living creatures on earth, bacteria, are still around. Bacteria are cells without a nucleus. Their genetic material is distributed throughout the cell. These organisms reproduce the fastest, with some doubling in size within 20 minutes. Theoretically, a tiny bacterium could produce more biomass within two days than there is on our planet today, provided there is enough food available. Anyone who has ever had a bacterial infection knows that bacteria can multiply explosively. However, humans can also use these ancient mechanisms from the beginning of life by manipulating the metabolic processes of bacteria. For example, bacteria are used in biogas plants, in sewage treatment plants and even in the breakdown of copper.

BACTERIA

Bacteria were the first living organisms on earth around 3.4 billion years ago. As a reminder: bacteria are the oldest living organisms on earth. 3.4 billion years old. Some evidence suggests that life may have already existed 3.8 billion years ago. 400 million or not-that only moves the specialists. Today, we humans use the ancient recipes of this development to our advantage. We now produce our own food. We are no longer hunter-gatherers, we have become farmers, even agricultural engineers. With our knowledge of how life is created, we are penetrating ever deeper into the structure of biological matter, down to the level of bacteria, and forcing them to do exactly what we want them to do. We do this not only with bacteria, but also with our own genes. We examine our genetic material very closely for possible damage. The deeper we delve into the mechanisms and structures of biologically active matter, the more possibilities open up. We know how proteins are produced, how our metabolism works, how genetic material is transcribed. Homo sapiens knows that he lives on planet no. 3 within the solar system. He knows that this planet is a sphere that revolves around a star. He also knows how matter is structured. He knows which elements and which chemical possibilities there are to combine these elements. He understands the organic processes and can even manipulate a living being so that it produces products that we can eat or that it separates metals such as copper. In order to continue to satisfy our excessive demand for copper and to extract more and more copper from the ground, we are already immersing the overburden of a mine in a leaching bath. This contains bacteria that sort metals. If this catches on, huge leaching pools will be created everywhere, with bacteria working for us. This is why all these processes from the early prehistoric age of life are still so important for us humans and our actions in the world today. We are even manipulating the oldest living creatures on our planet to do what we want them to do. There has never been anything like it. We are also truly unique in this respect.

Weiterlesen

…. Die Menschheit wird sich in den nächsten 400 Jahren abschaffen !“…..l…Sicher !!! Teil 5

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Teil 5

Die Frage nach dem > ERSTES LEBEN < stellte sich bisher der Menschheit immer wieder, für wenige von ihnen Tag und Nacht. Das ist meine Meinung, aber leider niemals für alle. Ich bin überzeugt es waren und sind nur ein paar Tausend die sich diese Frage stellen oder je gestellt haben

Diese paar Tausend sind es, sie denken dann an Atome, Moleküle, wichtigste Elemente wie Wasserstoff, Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor und Schwefel, Enzyme, Prokteine, DNA und Zellen !

Bitte meldet Euch bei mir, wenn Ihr zu denen gehört !….Bitte !!!

Aber ich werde es immer wieder erwähnen, der Rest der „heutigen“ Menschheit, (also ziehe ich mal ein paar Tausend von 8 Milliarden ab), läuft fleißig, fast besessen seit Urzeiten einem Schöpfer hinterher.  Gott ?,  Allah ?,  oder sonst einem Hirngespinst.  Sie huldigen ihn……den von blassen und einfältigen Menschen gemachten „Gott“……. pure Sterbensangst und……anerzogene Dummheit !!!

Es zwingt mich oft fast auszukotzen, denn ein Lebewesen der Art „Tier“ bin ich ja auch, aber meine „CPU“ funktioniert noch, selbst mit „75“ . Ich lasse Sie, meine CPU selbständig arbeiten, das kann man auch programmieren nennen, nachforschen, ausschließen, Ursachen finden und Wirkungen aufzeigen.

Bei dieser Aufzählung, das bestätige ich, kommt es in meiner CPU zur Bildung wichtiger Ergebnisse was das Thema „Erstes Leben“ betrifft…….so lasse ich meine Ergebnisse doch mal moderat loslaufen !

Vorab möchte ich  ein paar wichtige Bemerkungen zu nachfolgenden Themen machen! Es soll eine gewisse Art von Einleitung sein, ein sogenanntes geistiges Warmlaufen. Am einfachsten mache ich mir es immer indem ich simple Fragen stelle und hier ist sie, die Erste :

Besteht das Leben aus Kohlenstoff ?

und wenn ja, warum ?

Lebewesen setzen sich aus nur 6 Bausteinen zusammen, da fällt mir nur das Wort „Toll“ ein.

Schulwissen sagt: Es gibt 118 chemische Elemente im Periodensystem; und von diesen 118 Elementen gehören nur 6 zu den Bausteinen, aus denen wir Menschen, also Lebewesen sich  zusammensetzen :

Diese sind : – Wasserstoff, Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor und Schwefel –

…….und gerade Kohlenstoff ist mit Abstand der wichtigste dieser Bausteine. Jetzt neigt man wieder die nächste Frage zu stellen, aber es folgt mein erstes „Statement“ :

Der menschliche Körper besteht zu etwa 60 Prozent aus Wasser, aber beim eigentlichen „organischen Material“ , bei den Zellen, den Proteinen, der DNA spielen Kohlenstoffverbindungen die Hauptrolle. Ich behaupte deshalb sie bilden eine Art von Gerüst, das alles zusammenhält.

Es folgt nicht die nächste Frage sondern die nächste Feststellung ;
fKohlensffftoff ist das wandlungsfähigste Element

Da kommt eine Frage von mir : wandlungsfähig wie ist das gemeint  ?

„C“ Kohlenstoff ist ein chemisches Element und von diesen das wandlungsfähigste. Aber zuerst ein Zahlenvergleich denn er macht das Erfragte erst deutlich.

Eine kleine Erinnerung von mir, die Chemie kennt etwa 200.000 „anorganische“ Verbindungen, also Verbindungen ohne Kohlenstoff. Hört sich an wie eine sehr große Zahl, kann sich aber nicht vergleichen mit der Zahl 20 Millionen, denn das sind Kohlenstoffverbindungen und daraus folgt meine Aussage: aus diesem Grund ist die organische Chemie, die sich ausschließlich mit Kohlenstoffverbindungen befasst, ein wahrlich riesiges Fachgebiet. Jedoch damit nicht genug, sondern ständig werden neue solcher Verbindungen synthetisiert.

Warum erzeugt Kohlenstoff eine so große Vielfalt an Stoffen?

Jetzt wollen wir auch den Grund dafür erfahren. Er liegt in der Natur des Kohlenstoffatoms. Es ist nämlich in der Lage, vier Bindungen zu anderen Atomen einzugehen. Das kann Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Phosphor oder Schwefel sein – es können aber auch andere Kohlenstoffatome sein; für die gilt dann wieder das Gleiche. Es können Einfach- oder Mehrfachbindungen sein. Auf diese Weise können große dreidimensionale Strukturen entstehen – von sehr einfachen kleinen Molekülen bis zu hochkomplexen Makromolekülen.

Mein Satz nach diesem Wissen folgt

                                        Da bewegt sich was        

All das brauchen wir zum Leben. Diese Vielfalt an Strukturen ist eine wichtige Voraussetzung. Denn damit Leben stattfindet, müssen viele verschiedene Stoffe viele verschiedene Aufgaben erfüllen. Sie müssen stabil sein, damit uns beispielsweise die Erdatmosphäre nicht zersetzt! Zu stabil dürfen sie aber auch nicht sein, denn Stoffe müssen sich trotzdem noch ineinander umwandeln können, damit z.B. aus Fetten und Proteinen, die wir mit der Nahrung aufnehmen, neue Körperzellen entstehen und die Kohlenstoffverbindungen erfüllen all diese Voraussetzungen.

Gibt es noch andere Elemente, die diese Bedingungen erfüllen könnten?

Sicher, sage ich da, also noch etwas. Sowohl in der Science-Fiction als auch in der evolutionären Forschung wird oft Silizium genannt. Silizium und Kohlenstoff sind sich tatsächlich sehr ähnlich. Sie gehören im Periodensystem zur selben Gruppe, beide können vier Bindungen eingehen. Der Unterschied: Silizium ist ca. 3,5-mal so groß wie Kohlenstoff. Und das macht in der Welt der kleinsten Teilchen schon eine Menge aus! 

Siliziumverbindungen sind sowohl in Wasser als auch an der Luft instabil. Da reagiert Silizium sofort mit dem Sauerstoff des Wassers oder mit dem Luftsauerstoff. Silizium kann auch keine stabilen Mehrfachbindungen ausbilden, was die Vielfalt möglicher Verbindungen einschränkt. Auf der Erde erscheint es deshalb höchst unwahrscheinlich, dass Leben auf Silizium basiert.

Trotzdem: Es wird fleißig danach gesucht! Die Forschungsgruppe der Nobelpreisträgerin Frances Arnold am California Institute of Technology hat es geschafft, ein Enzym aus einem Bakterium so zu modifizieren, dass es Stoffe mit Silizium-Kohlenstoffbindungen bildet. Da scheint der Schritt zu einem Bakterium, dass das Silizium in seinen Organismus einbaut, nicht mehr so weit.

Noch eine Bemerkung von mir:

Proteine, umgangssprachlich auch Eiweiße genannt, sind Makromoleküle, die aus Aminosäuren aufgebaut sind. Die Aminosäuren bestehen hauptsächlich aus den Elementen Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff und – seltener – Schwefel. Proteine gehören zu den Grundbausteinen aller Zellen.)

Das Leben beginnt sich zu formen  !

Als Monomere bezeichnet man niedermolekulare Verbindungen mit reaktionsfreudigen funktionellen Gruppen. Sie sind in der Lage, durch chemische Reaktionen Polymere zu bilden. In der Biochemie wird Monomer auch als Synonym für den Begriff Untereinheit verwendet.

Vor rund vier Milliarden Jahren entstand das Leben aus unbelebter Materie. Unter Einwirkung von Energie verbanden sich im Wasser Kohlenstoff und Wasserstoff zu ersten organischen Stoffen. Aus einfachen organischen Molekülen entwickelten sich mit der Zeit hoch komplexere.

Ich mag es von wissenschaftlichen Geheimnissen zu sprechen, viele meiner werten Kollegen wurden bei meiner Ankündigung immer sehr Arrangierungssüchtig. So begann ich halt blitzartig mit meinem Nachdenken und Formulieren über den Übergang von unbelebter Materie zum Lebewesen. Das Ganze findet in einer Umgebung statt, die wir „Wenige“ zwar wissenschaftlich schon  rekonstruiert haben, die aber in ihrer Exzessivität für die Meisten „Milliarden“ nicht wirklich vorstellbar ist.

Ich gehe ungefähr 2 Milliarden Jahre zurück und kann mir gut vorstellen was sich auf unserem Planeten wohl gerade abspielt und auch abgespielt hat.

Wassermassen wurden damals von außen eingetragen und auf unserem Planeten regneten sie sich durch die damals herrschenden Wetter-Klimabedingungen ab. Durch das Abregnen des von außen eingetragenen Wassers entstehen gerade die großen Meere. Auch muß unser zufälliger Erdbegleiter „Mond“ uns noch sehr nah sein. Heute sprechen wir von fast 400.000 Kilometer, aber damals waren es nur 60.000 bis 80.000 Kilometer. Also sprechen  wir zur damaligen Zeit von einer mordsmäßigen Anziehung(Erde-Mond)

Aus diesem Grund war diese extrem viel stärker als heute, und das bedeutet halt enorm ausgeprägtere Gezeiten. – Kontinente ? – Sie gab es noch nicht, aber der Gezeiten auf-und abschwellende Fluten wogen und brechen damals gegen die allerersten bereits erstarrten wenig vorhandenen Gesteinsinseln, sogenannte Kratone ( kleinst Gesteinkörper ) Das sind nur winzig kleine Kerne der noch zu entstehenden späteren Kontinente. Die Zeit ist da und in ihrem Lauf dockt immer mehr Material aus der ozeanischen Kruste an. So wachsen die Kratone weiter an, werden mal größer und brechen aber zum Teil wieder auseinander. Auch sehr heftig herrscht extremer Vulkanismus in einer bestimmt heftig knisternden Atmosphäre, denn diese ist übermäßig voller Spannung und Energie, typisch für die Ultra starken Gewitter, denn sie befeuern das Ganze.

Unzählig viele starke Eruptionen der multiplen Vulkankrater sorgen für einen intensiven Eintrag von Elementen aus dem Erdinneren und somit direkt in die Atmosphäre. Meist Sintflutartiger, wahrscheinlich essigsaurer Regen wäscht sie wieder aus. Ein wahres Inferno,  oder besser,  in

diesem turbulenten Gemisch aus Energie und Materie muss es nun passiert sein:

          die Bildung von ersten organischen Molekülen“.

Im Anfang würde ich sie als kleine organische Moleküle bezeichnen, sogenannte Monomere, in denen sich ein paar Kohlenstoffatome miteinander verbunden haben, zart und fast niedlich. Ich erwähne es nochmals……Kohlenstoff und das ist bewiesen, ist ein wunderbares Element, weil es gerne seinesgleichen sucht, um sich z.B. in Einfach-, Doppel-oder Dreifachbindung, sogar Vierfachbindung zusammenzufügen.

Leben..Leben..Leben…Bewegung….Veränderungen …Evolution

Dabei müssen Ketten oder Ringe entstanden sein, in die auch Wasserstoff und Sauerstoff eingebunden wurden. Kohlenstoff ist einfach der, ich nenne ihn mal ideale Verbindungsfachmann. Aus den Monomeren wurden irgendwann Polymere, bedeutend kompliziertere, größere Moleküle und an deren Rändern dockten wiederum andere Elemente an. Es ist einfach eine gigantische organische Küche die ihren Betrieb startete.

Liebe Leser denkt immer an meinen folgenden Hinweis

— eine Küche ohne Koch —und sie arbeitet ohne Menschen gut über 2 Milliarden Jahre lang !

Heute glauben noch Milliarden Menschen, das muß doch von „Gott“ erschaffen worden sein….sowas entsteht doch nicht von selbst !….mein Kommentar dazu: <Arme Religion-Fanatiker> !

Die Entwicklung kam in Fahrt und immer neue Moleküle entstanden. Genauer gesagt, halt immer neue Varianten von ihnen. Liebe Leser es war bestimmt kein „Wunder“ sonder es ist halt nur möglich gewesen >>>>> denn es stand halt ausreichend Energie zur Verfügung. Wir können also quasi den ersten Lehrsatz aufstellen :

⇨ Leben kann wirklich nur da entstehen, wo der oder die Planeten entsprechend genügend Energiequellen haben und das war der Fall auf dem Planeten Erde ⇨

Ich setze jetzt eindeutig auf das natürliche Experimentieren, denn diesem darf zwischendurch nicht der Atem oder die tägliche Puste ausgehen. Nebenbei könnten sonst Verbindungen zwar aufbrechen, jedoch deren Atome kombinierten aufs Neue in abermals neuer Art und Weise.

OK, bis dahin läuft es. Aber eine Frage stellt sich jetzt adhoc. Sauerstoff   ? , kommt mir sehr bedeutsam vor aber wo war der ? Denn so weis ich, gehört Sauerstoff doch unabdingbar zum Leben dazu !

Ein Ja oder Nein gab es noch nicht über Stoffe die es zu dieser Zeit tatsächlich noch nicht gab, ich streite mich nicht, denn wenn es keinen freien Sauerstoff in der damaligen Atmosphäre gab, so konnte sich auch noch keine schützende „Ozonschicht“ gebildet haben. Jedoch wichtig zu bemerken ist und stand aber totsicher fest,  alle ersten Kombinationsversuche spielten sich im „Wasser“ ab und davon war sicherlich genug vorhanden. Wie von mir schon vorher  erwähnt, gab es die ersten kleinsten Kratone und kaum großflächiges Land. Aber das wenige das es also gab–die Kratone waren einem unerbittlichen Bombardement aus verdammt harter UV-Strahlung der Sonne ausgesetzt. Die lebensfeindliche Anfangssituation gab es tatsächlich und deshalb fanden sich Moleküle zu immer komplexeren Gebilden zusammen. So kam es auf ganz natürliche Weise auch zur Ausbildung zweier verschiedener Seiten. Folgende Frage stellt sich : welche Seiten ?

Selbstverständlich eine Seite–sie war dem Wasser zugeneigt – also hydrophil, die andere hydrophob–sie war dem Wasser total abgeneigt…….menschlich betrachtet kann man dieses Verhalten eigensinnig nennen. Diese Art von „ hin“ oder „weg“  ! Sowas mündet immer in einer gewissen Ausrichtung – hin zum Wasser oder weg vom Wasser…….

Jedoch es ist davon auszugehen das sich aus vielen solcher Moleküle kleine Bläschen bildeten. Denn energetisch betrachtet war das ein  besonders günstiger Zustand. Somit entstanden erste Strukturen, die einen klar erkennbaren und wirksamen Rand hatten. Das wiederum stellte sich als eine ganz wichtige Eigenschaft heraus denn „Heute“ wissen wir, warum, wir wissen selbstverständlich woraus das Leben besteht:

                                                              

— aus Zellen —

 

Oder genauer: Ein Erwachsener besteht aus 10¹⁴ oder 100 Billionen oder 100000000000000 einzelnen Zellen.
Sollte man die durchschnittlich nur 1/40 Millimeter großen Zellen aneinander legen, reichten sie zweieinhalb Millionen Kilometer weit – oder etwa 60-mal um die Erde. Und selbst wenn man in jeder Sekunde eine Zelle an die andere reihte, würde das Ziel erst nach über drei Millionen Jahren erreicht.

Dabei nehmen all diese Zellen nur wenige hundert unterschiedliche Aufgaben wahr. Von „Berufs“ wegen können sie also etwa für die Hautbildung zuständig sein, als Blutkörperchen Sauerstoff transportieren oder als Ei und Spermium für neues Leben sorgen.

Es gibt mehr als 200 verschiedene Zelltypen im menschlichen Körper, von denen jeder darauf spezialisiert ist, eine bestimmte Funktion zu erfüllen oder ein spezialisiertes Gewebe zu bilden. Die wichtigsten Zelltypen im menschlichen Körper sind:

  • Stammzellen
  • Rote Blutzellen (Erythrozyten)
  • Weiße Blutzellen (Leukozyten)
  • Blutplättchen (Thrombozyten
  • Gliazellen
  • Nervenzellen(Neurone)
  • Muskelzellen(Myozyten)
  • Knorpelzellen (Chondrozyten)
  • Knochenzellen
  • Hautzellen
  • Endothelzellen
  • Epithelzellen
  • Fettzellen (Adipozyten)
  • Keimzellen (Gameten)

Und Zellen haben Membranen. Das ist eine klar definierte Abgrenzung und diese besteht wiederum aus Molekülen……..> Das war der Anfang des Lebens: Moleküle grenzten sich also ab, eine eindeutige Form der „Profilierung“-

Für mich zeigt diese Tatsache deutlich, das die Prinzipien, die wir heute in der Naturwissenschaft kennen, damals schon gültig gewesen sind–und warum sollte das nicht sein, dann ist Leben, der Übergang von anorganischem, also von nicht lebendem Material, zu lebendem, organischem Material.  Plötzlich hatten sich Teile der Materie „struckturiert“.

Ebenfalls sicher ist die Tatsache, das elementare Bausteine ewig komplexere „Dinge“ bilden. In diesem Fall z.B. eine Blase. sie ist sehr flach aber die Trennung von ihrer Umgebung ist gut erfüllt. Was steckt hinter dem Inhalt? Nun, ich sage mal, innen könnte etwas mehr oder weniger von dem sein, das auch außen etwas mehr oder weniger vorhanden ist: aber ein leichter Konzentrationsunterschied zwischen innerhalb der Blase und außerhalb, ist vorhanden. Nur der ist der entscheidende Unterschied. Der macht nämlich das Leben aus!

Nehmen wir die Kohlenstoffatome meines Körpers oder das Wasser, das in mir drin ist–diese Anteile kann man selbstverständlich richtig vollständig auflisten. Nur die Elemente allein, das ist aber nicht der Wolfgang Korsus.  Der ist die Verbindung dieser Bausteine in einer bestimmten Art und Weise. Und diese Verbindungen haben als kleine Bläschen angefangen, in denen geringe Unterschiede zur Umgebung herrschten. Diese haben dazu geführt, dass sich innerhalb der Bläschen eine andere Chemie abspielte als außerhalb. Grundlegende physikalische Prinzipien entscheiden darüber, welche Moleküle–ob Ketten-oder Ringmoleküle–am stabilsten sind. Besonders lange Stabilitätsphasen ermöglichen aber auch die Ausbildung neuer Varianten. Und genau das passiert andauernd. Warum?

Weil es in der Nähe von freien Energiequellen ständig Reaktionen gibt, in denen sich Moleküle verändern. Und jedes Mal, wenn eine der Varianten besonders stabil ist und sich unter den gegebenen Umweltbedingungen besonders gut durchsetzt, werden immer mehr davon entstehen. Denn schon auf dieser Entwicklungsebene findet ein Prozess statt, den wir auch in der biologischen Evolution feststellen:

Tatsächlich bleiben die Exemplare übrig, die am erfolgreichsten sind. Dieses klingt nach einer Binsenweisheit, ist aber wichtig, wenn man evolutionäre Vorgänge betrachtet. Vor allem dann, wenn diese Evolution schon seit Milliarden Jahren arbeitet und herumwerkelt. Beim Aufbau von Molekülen zu immer größeren Molekülen entsteht irgendwann ein besonderes Molekül, das sich selbst reproduziert !!! Ich rede jetzt von etwas höchst wichtigem, von der RNS und der DNS. Sie ist vielen bekannt aus dem Biologieunterricht. (Wenn ihr aufgepasst habt) Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, ob Leben einfach nur die Addition von elementaren Bausteinen, von Elementarteilchen ist? Wir sind doch keine Elementarteilchen. „Wir sind Verbindungen von Molekülen, von großen Molekülen bis hin zu komplexen Zellen“. Wir reden hier also von einer aufsteigenden Ursache-Wirkungs-Beziehung, man nennt sie auch einer Bottom-up-Kausalität. Der Prozess führt von elementaren Bausteinen über immer größere Agglomerate bis zu den komplexeren Strukturen. Auf der anderen Seite wirken die globalen Bedingungen, unter denen das Ganze stattfindet. Die unterliegen einer Top-down-Kausalität. Wir können zum Beispiel nicht in einer Atmosphäre aus Ammoniak und Methan überleben. Wir brauchen Sauerstoff zum Atmen. Das heißt, wir sind extrem von den äußeren Bedingungen abhängig, damit Teile im Inneren ihre Funktionen ausüben können. Holen Sie jetzt mal tief Luft!

So war es auch am Anfang. Die äußeren Bedingungen zur Entstehung von elementaren Bausteinen, die dann zu Teilen größerer Strukturen wurden, die müssen gestimmt haben. Es lässt sich tatsächlich feststellen, dass unter den heutigen Bedingungen auf der Erde gar kein Leben entstanden wäre. Ist das nicht paradox?

Damals bildeten sich die allerersten, einfachen, „biogenen“ Strukturen aus. Das war zwar noch kein richtiges Leben, aber es war schon etwas mehr als nur ein toter Stein oder eine einfache Flüssigkeit. Die Moleküle schlossen sich in protobiotischen, also vorbiologischen Systemen zusammen. Die molekulare Dynamik trieb das Leben über einen sehr langsamen Anfang in einen stetig schneller werdenden Wettbewerb immer neuer Strukturen, bis irgendwann das erste Bakterium da war. Immer größere Mengen freier Energie wurden gebraucht, um die neuen Strukturen, die nicht im Gleichgewicht mit ihrer Umwelt waren, erhalten zu können. Leben ist–Achtung!–ein dissipatives Nichtgleichgewichtssystem. Das bedeutet, Leben ist weit weg von Gleichgewicht. Leben ist dissipativ. Energie wird verarbeitet, verbraucht, verteilt.

Beispiel folgt : Das meiste, was wir an Energie per Nahrung in uns aufnehmen, brauchen wir, um unsere Körpertemperatur zu erhalten. Auch und vor allem für das Denken, denn was der Körper für das Gehirn aufwendet, dient hauptsächlich dazu, das Gehirn warm zu halten. Das Gehirn ist eben kein Computer, sondern eher eine Dampfmaschine. Aber das ist eine andere Geschichte, auf die ich später noch zurückkommen werde.

Leben braucht Energie, Energiefluss, Energieunterschiede, und Energie in der richtigen Form

Wärme allein, das steht fest, reicht nicht aus. Auch müssen Mineralien und Bausteine angeboten werden. Kaufmännisch gesagt….Alles das stand damals im Regal. Das Leben konnte eben aus dem Vollen schöpfen.

Ich versuche aber vorsichtig darauf hinzuweisen: Es gibt mindestens zehn verschiedene Szenarien, wie auf der Ur-Erde Leben entstanden sein könnte. Bei den hydrothermalen Schloten, den Black Smokern, in der Ursuppe, auf Kristalloberflächen, in Mineraloberflächen, im Eis, um nur einige zu nennen doch letztere Geburtsort ist bei den damaligen Verhältnissen am unwahrscheinlichsten. Alle Varianten gehen davon aus, dass freie Energie zur Verfügung stand, die von den Molekülen verwendet werden konnte. Aber Ihr wisst, da niemand dabei gewesen ist, wird sich letztlich nie ganz klären lassen, dass ein Leben begann. Aber allen Modellen ist die Erkenntnis gemein, wie der Übergang von toter Materie zu Leben vonstattengegangen ist. Und das ist der Knackpunkt.

BLACK SMOKER …Auf dem wenige Grad Celsius kalten Meeresgrund tritt über 400 Grad Celsius heißes Wasser aus Thermalquellen. Durch die plötzliche Abkühlung des mineralreichen Wassers werden Sulfide und Salze von Eisen, Kupfer, Mangan und Zink ausgefällt. Eines von vielen Szenarien für eine Ursuppe. Der Naturalismus, das ist die philosophische Grundposition des Naturwissenschaftlers, betrachtet die Welt nach dem Motto:

Alles geht doch mit rechten Dingen zu. Das klingt so, wie eine Binsenweisheit, bedeutet aber, dass auch bei der Untersuchung sehr rätselhafter Ereignisse wie der Entstehung des Lebens, das wir im Nachhinein zwar lapidar als ein Wunder, oder als den Beginn eines rauschenden Festes betrachten können, trotzdem pure rein menschliche Verstandesquellen in Anspruch genommen werden. Alles muss plausibel und konsistent erklärbar sein, ohne auf übernatürliche Erkenntnisquellen zuzugreifen. Wir können es heute erklären. Wir können mit Physik, Chemie und Biologie verstehen und nachvollziehen, wie das Leben auf der Erde entstanden ist. Wir können sogar verstehen, warum chemische Systeme in Kooperation getreten sind. Sie taten es, weil sie einen physikalischen Vorteil davon hatten: Sie wurden stabiler. Bei der Evolution geht es nicht nur um Wettbewerb, um Du oder Ich, sondern auch um die kooperative Vernetzung von chemischen Strukturen, die nun besser an die äußeren Bedingungen angepasst sind und so am Ende eher überleben als ein einsamer Single. Auch für unsere Zukunft wird die Methode der besseren Anpassung durch Gemeinsamkeit eine große Rolle spielen. Die Evolution ist nicht nur Survival of the Fittest. Wobei zu fragen ist: Was ist fit? Was bedeutet es, in einer Welt anpassungsfähig zu sein, die zum Beispiel von 90-Grad-Winkeln bestimmt wird? Nehmen wir mal an, es gäbe so eine Welt. Da ist man als Kugel ziemlich schlecht angepasst, eckig wäre eindeutig besser. Die Fähigkeit, sich an die äußeren Bedingungen anzupassen, ist die Überlebensfähigkeit schlechthin. Ein Stein kann sich nicht anpassen. Ein Stein ist und bleibt ein Stein. Ein Lebewesen hingegen kann sich verändern. Anpassungsfähigkeit ist eine geniale Idee, sie ist der Funke, der das Leben in all seiner Vielfalt auf der Erde hervorgebracht hat. Kurze Blende ins Heute: Die ersten Lebewesen auf der Welt, die Bakterien, die gibt es immer noch. Bakterien sind Zellen ohne Kern. Ihr Erbgut ist in der ganzen Zelle verteilt. Diese Lebewesen vermehren sich am schnellsten, manche verdoppeln sich innerhalb von 20 Minuten. Theoretisch könnte ein winziges Bakterium innerhalb von zwei Tagen, vorausgesetzt es steht genügend Nahrung zur Verfügung, durch Vervielfältigung mehr Biomasse erzeugen, als heute auf unserer Erde ist. Wer schon einmal eine Bakterieninfektion hatte, der weiß, dass sich Bakterien explosionsartig vermehren können. Der Mensch kann diese uralten Mechanismen vom Anfang des Lebens aber auch nutzen, indem er die Stoffwechselprozesse der Bakterien manipuliert. Zum Beispiel in Biogas-Anlagen, in Kläranlagen, sogar beim Abbau von Kupfer werden Bakterien eingesetzt.

BAKTERIEN

Bakterien waren vor etwa 3,4 Milliarden Jahren die ersten Lebewesen auf der Erde. Zur Erinnerung: Bakterien sind die ältesten Lebewesen auf der Erde. 3,4 Milliarden Jahre alt. Einige Hinweise lassen vermuten, dass es Leben vielleicht schon vor 3,8 Milliarden Jahren gab. 400 Millionen hin oder her–das bewegt nur die Spezialisten. Wir Menschen nutzen heute die uralten Rezepte dieser Entwicklung zu unseren Gunsten. Inzwischen erzeugen wir unsere Nahrung selbst. Wir sind keine Jäger und Sammler mehr, wir sind Landwirte geworden, sogar Agraringenieure. Mit unseren Kenntnissen von den Entstehungsprozessen des Lebens dringen wir immer tiefer in die Struktur der biologischen Materie ein, bis auf das Niveau von Bakterien und zwingen sie dazu, genau das zu tun, was wir wollen. Das machen wir nicht nur bei den Bakterien so, sondern auch bei unseren eigenen Genen. Wir untersuchen unser Erbgut sehr genau auf mögliche Schäden. Je tiefer wir in die Mechanismen und Strukturen der biologisch aktiven Materie eindringen, umso mehr Möglichkeiten tun sich auf. Wir wissen, wie Proteine erzeugt werden, wie unser Stoffwechsel funktioniert, wie das Erbgut abgeschrieben wird. Der Homo sapiens weiß, dass er auf dem Planeten Nr. 3 innerhalb des Sonnensystems lebt. Er weiß, dass dieser Planet eine Kugel ist, die sich um einen Stern dreht. Er weiß auch, wie die Materie aufgebaut ist. Er weiß, welche Elemente und welche chemischen Möglichkeiten es gibt, diese Elemente miteinander zu verbinden. Er versteht die organischen Prozesse und kann damit sogar ein Lebewesen so manipulieren, dass es Produkte erzeugt, die wir essen können, oder dass es Metalle wie Kupfer abscheidet. Um unseren unmäßigen Kupferbedarf weiterhin zu befriedigen und immer mehr Kupfer aus dem Erdboden herauszuholen, tauchen wir schon den Abraum einer Bergbaumine in ein Laugenbad. Darin befinden sich Bakterien, die Metalle sortieren. Wenn das Schule macht, werden überall riesengroße Laugenbecken entstehen, in denen Bakterien für uns arbeiten. Deshalb haben all diese Vorgänge aus der frühen Urzeit des Lebens auch heute noch so eine große Bedeutung für uns Menschen und unser Handeln in der Welt. Wir manipulieren sogar die ältesten Lebewesen auf unserem Planeten, damit sie das tun, was wir wollen. So etwas gab es noch nie. Auch darin sind wir wirklich einzigartig.

Weiterlesen

….. „Humanity will abolish itself in the next 400 years !“…..Sure !!! Part 4

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Chapter 4

You don’t drink before life !…….After maybe ?

I like to watch the gradual emergence of life and participate in it diligently. The emergence is a bit like preparing for a desirable celebration.

What must be present and what do I need?

The planet needs solid ground, plenty of liquid, usable oxygen and sufficient energy through nutrition. No matter what is to live there, it should take place on the good planet Earth.

How do we get solid ground under our feet? First I will look at a gaseous planet, because the process is similar to that of the sun. Gas condensations form in the sun, or more generally in a disk around the sun, they collapse under their own weight and with their growing gravity they draw more and more gas towards them. To put it somewhat humorously, the formation of gaseous planets is a very short-term story, …….., i.e. a little longer than a few hundred thousand years.

Let me now turn to the rocky planet Earth and take a look. The first thing to mention is that considerably more time passes. This is because at the beginning the smallest dust particles collide, these become more and more strongly connected with each other, and as a result further clumps of particles are drawn towards them. The so-called structure continues to grow bit by bit due to enormous asteroid traffic. Until finally, and in the end, a rocky planet is formed. This could possibly take more than 100 million years. This is also what happened with the inner planets in the solar system: Mercury, Venus, Earth and Mars.

The topic of liquid has been reached. We need enough watery liquid for our celebration. Question: How does a planet get enough water? It should be noted that Mars and Venus have „no“ water, they are just dry as dust.

Now we need to clarify why Earth, of all planets, has so much water? Well, I’ll let the explanation follow.

Let’s take a look at the position of the planets in relation to the sun.

But please be a little more precise.

My first statement is: for the possibility of biological life, I only see a certain and therefore healthy, excellent area around the star (the sun)

Because :

If a planet orbits too close to the sun, it is too hot for life. If it is too far away, it is too cold. Simple or ?

If the planet is moving in the zone predestined for life, the „habitable zone“, but not too fast now, watch out !!!

Then this circumstance has not per se or naturally endowed it with water. We now know that originally there could not have been any water in the habitable zone. This is because the space between a star and the surrounding dust-gas disk, in which planets form, can be divided into two areas, which were defined by a boundary line, the so-called snowline. In the outer, i.e. cold area, water occurs „if at all-only frozen“; and what about the inner area? In the inner region around the parent star, i.e. the sun, water can only occur in the form of vapor due to the high temperature and therefore evaporates immediately. This is why all planets in the habitable zone around a star are initially dry, even dust-dry. Are you wondering? … or are you starting to ponder?

No wonder, because the Earth appears beautifully blue to you, and of course this is clearly due to the abundance of water. So there is only one reason for this. That’s right, the water must have been brought in from outside…….

……and that’s the case and it’s true!

Carbonaceous chondrites are a certain type of asteroid and meteorite. You probably already know them from a previous chapter. They are very special stones, they are said to be the least altered material from the first days of the solar system. Some of them, or rather quite a few, contain water. It is the ratio of deuterium, the heavy hydrogen isotope, to hydrogen that tells us where the water originally came from. My colleagues and I say that it came naturally from the gas cloud and the dust from which the sun was formed.

I notice that there is water in practically all gas clouds in the interstellar medium. And if the dust particles that are certainly present have already condensed into asteroids, then you’re dealing with actual rocks that bring water with them when they’re about to crash into a forming planet. On the other hand, and also possibly, some of our water was also brought in by comets. The ratio of deuterium to hydrogen that I mentioned earlier is practically like a fingerprint that only a few comets, but most asteroids and meteorites that fly around somewhere between Jupiter and Mars, give off. So there is every indication that the Earth was supplied with water by planetoids. Three to four impacts could have been enough to supply water. For some years now, we „astros“ have had clear evidence that liquid water already existed on our planet around 150 million years after the formation of the Earth. It is also interesting to know that zircon crystals have been found in the Jack Hills in Western Australia that are, believe it or not, 4.4 billion years old. The oxygen-isotope ratio in the crystal points to liquid water at the time of its formation. Actually very surprising. The Earth was still young at that time and liquid through and through, i.e. totally liquid. Is there supposed to have been liquid water back then? My answer to the question is yes, and I say that if the pressure in the atmosphere is high and the earth’s crust is already rigid, then it works, and water remains liquid even at higher temperatures. We also know for sure how the story must have continued. As I have already said, if the Earth was still largely molten more than 4.5 billion years ago, the water evaporated again immediately. However, since the young planet already had enough mass, its gravitational pull was sufficient to maintain this first, humid atmosphere. In fact, it must have been so dense that the moon, which had already formed only 60,000 kilometers away at the time, could not have been seen. There was also a lot of carbon dioxide, methane, ammonia and much more, so it is safe to say that this atmosphere was more like that of Venus today: almost 100 percent carbon dioxide. What happened next and what happened next? The Earth began to cool very slowly. So slowly that the temperature of the Earth’s core today is still as high as the temperature of the sun at its surface, i.e. around 6,000 degrees Celsius. So where do we stand now in preparing for our upcoming celebration? We have carbon dioxide, water vapor and a planet that is still churning under the cooling crust. The internal heat source affects what happens on the surface. It causes bottom-up convection currents that keep the lithosphere – the Earth’s outermost crust – in constant motion. The crust literally floats on a molten mass of rock. But where does this enormous heat come from? We know that today half of the residual heat comes from impacts and the other half from radioactive decay. In the past, of course, radioactive decay was far more important. To summarize, we can say that there was a lot going on on the young Earth. An atmosphere of carbon dioxide, water vapor, methane and many other gases spewed out by countless volcanoes and large-scale, glowing masses of rock. But please note, dear reader, there was no oxygen in the atmosphere yet, and no nitrogen either.

Here is my brief summary. The „Earth“ has one source of energy, it is its inner heat. An extremely dense atmosphere, with almost perpetual thunderstorms and downpours, because there is water, liquid and gaseous. There are movements of the earth’s surface and gigantic volcanism. All the ingredients for the party I mentioned at the beginning are ready, now it’s just a matter of getting everything together in the right proportions, and I’m keeping a lid on who’s doing that. A very special cocktail of life is now waiting to be served. ……After this easy-to-learn list and description, I finally feel comfortable saying: „Dig in, readers“ !!!‘

Weiterlesen

….. „Die Menschheit wird sich in den nächsten 400 Jahren abschaffen ! “…..Sicher !!! Teil 4

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Teil 4

Vor dem Leben trinkt man nichts !…….nachher vielleicht ?

Ich schaue einem schrittweisen Entstehen des Lebens gerne zu und beteilige mich auch fleißig daran. Das Entstehen gleicht ein wenig dem Vorbereiten auf eine begehrenswerte Feier.

Was muß vorhanden sein und was brauche ich ?

Der Planet braucht festen Boden, viel Flüssigkeit, brauchbaren Sauerstoff und ausreichend Energie durch Ernährung. Egal was da leben soll, es soll stattfinden auf dem Guten Planten Erde.

Wie bekommen wir festen Boden unter die Füße? Zuerst werde ich einen Gasplaneten betrachten, denn da läuft es so ähnlich ab wie bei der Sonne. In der, oder allgemeiner in einer Scheibe um die Sonne bilden sich Gasverdichtungen, diese fallen unter ihrem eigenen Gewicht in sich zusammen und mit ihrer wachsenden Schwerkraft ziehen sie immer mehr Gas zu sich heran. Die Bildung von Gasplaneten ist, etwas humorvoll ausgedrückt, eine sehr kurzfristige Geschichte, ……..also etwas länger als einige schlappe Hunderttausend Jahre.

Wende ich mich nun dem Felsenplanet Erde zu und schaue mir das dort an. Als erstes erwähnbar, es vergeht bedeutend mehr Zeit. Denn anfangs stoßen kleinste Staubteilchen zusammen, diese werden immer stärker miteinander verbunden, dadurch ziehen sich weitere Teilchenklumpen zu ihnen heran. Das sogenannte Gebilde wächst durch einen enormen Asteroiden – Verkehr  Stück um Stück weiter an. Bis schließlich und zu guter Letzt ein Felsenplanet entstanden ist. Das kann so  möglicherweise mehr als 100 Millionen Jahre dauern. So geschah es auch bei den inneren Planeten im Sonnensystem: Merkur, Venus, Erde und Mars.

Das Thema Flüssigkeit ist erreicht. Für unsere Feier brauchen wir genügend wässriges, sprich Flüssigkeit. Frage: Wie kommt ein Planet zu genügend Wasser? Es sei bemerkt, Mars und Venus haben „kein“ Wasser, sie sind nur staubtrocken.

Jetzt ist zu klären, warum hat ausgerechnet die Erde so eine Menge Wasser ? Gut, ich lasse die Erklärung folgen.

Betrachten wir mal die Lage/Positionen der Planeten zur Sonne.

Aber bitte etwas genauer.

Meine erste Aussage lautet : für die Möglichkeit des biologischen Lebens sehe ich nur einen bestimmten und damit gesunden, hervorragenden Aufenthaltsbereich im Umkreis des Sterns(der Sonne)

Denn :

Kreist ein Planet zu nah an der Sonne, ist es zu heiß für das Leben. Wenn er zu weit weg ist, ist es zu kalt. Einfach oder ?

Bewegt sich der Planet in der für Leben prädestinierten Zone, der  „habitablen Zone“, aber jetzt nicht zu schnell, Vorsicht !!!

Dann hat ihn dieser Umstand nicht per se oder natürlicherweise mit Wasser ausgestattet. Wir wissen heute, dass es in der habitablen Zone ursprünglich gar kein Wasser geben konnte. Denn der Raum zwischen einem Stern und der ihn umgebenden Staub-Gas-Scheibe, in der sich Planeten bilden, lässt sich in zwei Bereiche aufteilen, die durch eine Grenzlinie, die sogenannte Snowline, bestimmt wurden. Im äußeren, also kalten Bereich kommt Wasser „wenn überhaupt–nur gefroren vor“ ; und wie sieht es im  inneren Bereich aus ? Im inneren Bereich um den Mutterstern, also die Sonne, kann Wasser aufgrund der hohen Temperatur nur dampfförmig vorkommen und damit verflüchtigt es sich sofort. Deswegen sind alle Planeten auch in der habitablen Zone um einen Stern erst einmal trocken, sogar staubtrocken. Sie wundern sich? .. oder fangen Sie an zu grübeln ?

Kein Wunder, denn Ihnen erscheint die Erde wunderschön blau, und das kommt natürlich eindeutig vom vielen Wasser. Deswegen gibt es dafür nur einen Grund. Ja richtig, das Wasser muss von außen eingetragen worden sein…….

……und das ist so und stimmt auch !

Kohlige Chondrite, sie sind eine gewisse Art von Asteroiden und Meteoriten. Ihnen sicher schon bekannt aus einem vorherigen Kapitel. Es sind ganz besondere Steine, man sagt das sie das am wenigsten veränderte Material aus den ersten Tagen des Sonnensystems sind. Einige von ihnen, sage ich besser etliche, enthalten Wasser. Es ist das Verhältnis von Deuterium, dem schweren Wasserstoffisotop, zum Wasserstoff,  aus dem wir ablesen können, woher das Wasser ursprünglich kam. Sehr viele meiner Kollegen stimmen mir zu und ich sage deshalb, es kam natürlich aus der Gaswolke und dem Staub, aus dem die Sonne entstand.

Ich bemerke, es gibt in praktisch allen Gaswolken im interstellaren Medium Wasser. Und wenn sich die sicher vorhandenen Staubteilchen bereits zu Asteroiden verdichtet haben, dann hat man es mit wirklichen Felsen zu tun, die Wasser mitbringen, wenn sie dabei sind sich gerade auf einen sich bildenden Planeten stürzen. Andererseits und auch möglicherweise wurde ein Teil unseres Wassers aber auch von Kometen eingetragen. Das von mir vorher erwähnte Verhältnis von Deuterium zu Wasserstoff ist halt praktisch wie ein Fingerabdruck, den nur wenige Kometen, aber die meisten Asteroiden und Meteoriten, abgeben, die irgendwo zwischen Jupiter und Mars umherfliegen. Es deutet also alles darauf hin, dass der Erde das Wasser von Planetoiden geliefert wurde. Drei bis vier Einschläge könnten als Wasserlieferung schon gereicht haben. Seit einigen Jahren haben wir „ Astros“ klare Indizien dafür, dass es schon rund 150 Millionen Jahre nach der Entstehung der Erde flüssiges Wasser auf unserem Planeten gab. Auch interessant zu wissen, das in den Jack Hills in Westaustralien schon Zirkon-Kristalle gefunden wurden, die sage und schreibe 4,4 Milliarden Jahre alt sind. Das Sauerstoff-Isotopen-Verhältnis im Kristall weist auf flüssiges Wasser zur Zeit seiner Entstehung hin. Eigentlich sehr verwunderlich. Die Erde ist doch zu dem Zeitpunkt noch jung und glutflüssig durch und durch, also total. Damals soll es schon flüssiges Wasser gegeben haben? Auf die Frage antworte ich, ja, und sage wenn oder Druck in der Atmosphäre hoch ist und die Erdkruste schon starr, dann funktioniert es, ebenfalls bleibt dann Wasser auch bei höheren Temperaturen flüssig. Auch sehr sicher wissen wir, wie die Geschichte dann weitergegangen sein muss. Wie ich schon sagte, wenn vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren die Erde noch weitestgehend glutflüssig war so verdampfte das Wasser auch sofort wieder. Da der junge Planet aber schon genug Masse hatte, reichte seine Anziehungskraft aus, um diese erste, feuchte Atmosphäre zu halten. Die muss sogar so dicht gewesen sein, dass man den Mond, der zu jener Zeit in nur 60.000 Kilometern Entfernung bereits entstanden war, nicht hätte sehen können. Auch kam jede Menge Kohlendioxid, Methan, Ammoniak und einiges mehr dazu, deshalb darf man getrost sagen, diese Atmosphäre glich wohl eher der der Venus von heute: quasi 100 Prozent Kohlendioxid. Wie geht es weiter und was passierte nun? Die Erde begann, sich ganz langsam abzukühlen. So langsam, dass die Temperatur des Erdkerns heute immer noch so hoch ist wie die Temperatur der Sonne an ihrer Oberfläche, also rund 6.000 Grad Celsius. Wo stehen wir nun bei der Vorbereitung für unsere kommende Feier? Wir haben Kohlendioxid, Wasserdampf und einen Planeten, der unter der sich abkühlenden Kruste immer noch in Wallung ist. Die innere Wärmequelle hat Auswirkungen auf das, was auf der Oberfläche passiert. Sie bewirkt Konvektionsströmungen von unten nach oben, die die Lithosphäre– die äußerste Kruste der Erde–ständig in Bewegung halten. Die Kruste schwimmt förmlich auf einem glutflüssigen Gesteinsbrei. Doch woher kommt diese enorme Hitze? Wir wissen, heute kommt die Hälfte der Resthitze von Einschlägen und zur anderen Hälfte vom radioaktiven Zerfall. Früher war natürlich der radioaktive Zerfall noch weit wichtiger. Zusammengefasst kann man sagen: Auf der jungen Erde war richtig was los. Eine Atmosphäre aus Kohlendioxid, Wasserdampf, Methan, und vielen anderen Gasen ausgespuckt von unzähligen Vulkanen und großräumigen, glutflüssigen Gesteinsmassen. Doch beachte lieber Leser, Sauerstoff in der Atmosphäre gab es noch nicht; auch keinen Stickstoff.

Es folgt meine kurze Zusammenfassung. Eine Energiequelle hat die „Erde“ , es ist ihre innere Hitze. Eine äußerst dichte Atmosphäre, mit fast ewigen Gewittern und Regengüssen, denn es gibt Wasser, flüssig und gasförmig. Es gibt Bewegungen der Erdoberfläche und gigantischen  Vulkanismus. Alle Zutaten für meine am Anfang erwähnte Feier stehen bereit, jetzt kommt es nur noch darauf an, das noch alles in der richtigen Dosierung zusammengebracht wird, durch wen, da halte ich mich bedeckt. Quasi wartet nun ein ganz bestimmter Cocktail des Lebens  auf seinen Einsatz. ……Ich fühle mich nach dieser leicht zu erlernenden Aufzählung und Beschreibung endlich wohl auch genussvoll zu sagen: „ Haut rein verehrte Leser“ !!!‘

                                         

Weiterlesen

….. „Humanity will abolish itself in the next 400 years !“…..Sure !!! Part 3

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Chapter 3

When we take a stand on our existence, sometimes a few contemplative words suddenly slip from our lips, such as the following:

I live with a WONDERFUL STAR ON A WONDERFUL PLANET

At the same time, I keep thinking about why stars actually shine, planets are hidden from view, they are only illuminated by the sun.  Stars simply shine themselves;

and they do this because they fuse atomic nuclei together inside them. Simply put, the lightest element, hydrogen, becomes helium, which becomes carbon, oxygen, nitrogen and so on. All the elements mentioned are bred in stars. The reactor is driven by a force, it is the gravitational force of its own mass because it holds the star together as a ball of gas and provides the gigantic fusion energy. As long as the energy released can overcome the gravitational pressure, the star radiates.

Energy sources can run dry and this happens in their interior. The fusion process I described earlier then stops! What does that mean for the star? Yes, it collapses under itself. However, such a collapse releases so much energy in the form of heat that the fusion of further, heavier atomic nuclei is restarted. I like to say: a natural physical process. Even gold and uranium are created. But in the end, the collapsing stellar mass encounters the resistance of a solid core at its core and is, it is easy to imagine, hurled back into space like a trampoline.

In this way, the star described comes to a furious end in the form of a supernova: it is torn apart by an explosion that distributes the heavy elements throughout the universe as condensation nuclei for the formation of new stars and planets. I am sure that hundreds of thousands, millions, perhaps even billions of planetary systems have already been formed in this way in the Milky Way and, of course, in many other galaxies. I’ll give an example for the very curious :

NGC 3603, the nebula known to us in the constellation Keel of the Ship, is only 22,000 light years away from Earth. As described, stars burst into supernovas and blow gas and dust into space. These condense again until nuclear fusion ignites again and a new star is formed. Dear reader, you will now notice……………This is also how our sun was formed. Let us now turn our attention to one of these planetary systems, namely our own cosmic home in the wonderful glow of our sun. Its (planetary system) formation alone is an incredible story.

I am afraid that the readers will ask an understandable question!

….and that is

But how do we know what happened back then?  After all, nobody was there.

We therefore set off in search of clues – in the truest sense of the word – and a special one at that: the trail of stones. When researching the history of the formation of our solar system, the stones that are left over from that time, the meteorites, can tell us a lot. They. They are highly „talkative“. Yes, it sounds adventurous, but stones have a special kind of voice. Based on the universal validity of the laws of nature and their natural constants, it is possible to read from a meteorite how it was formed. The astrophysicist is also acting as an archaeologist here, actually even as a forensic scientist, because with the stone he has a piece of evidence in his hand that allows him to make statements about an event that took place around 4.5 billion years ago and lasted approximately 750,000 to 1.5 million years. By analyzing the rocks, we learn that a star must have exploded near the gas cloud that would eventually become the solar system, before this gas cloud collapsed under its own weight. The explosion dispersed its chemical elements into the environment, where they were later used again in the formation of our solar system. That’s what I call :

Once created, always there!

What do we read in the meteorites ? It is the frequency and concentration of the elements contained in the meteorites that tells us that the star that exploded at that time could only have been about one light year away from the place where the meteorites were formed and that this star was about 25 times as heavy as our sun. You may be thinking, whether 25, 50 or 200 times as big, it doesn’t matter. …….For the sake of it!

Most stars in the Milky Way are about as heavy as the sun. (Or small …?) The average star in the Milky Way has 0.8 solar masses, so our sun is slightly (minimally) above average. Now I ask the following question, and it must come………

But why are there so few heavier stars? Quite simply: the greater the mass, the greater the pressure on the inner region of the star, which in turn accelerates the fusion reactions of the atomic nuclei. Heavy stars ignite their entire „burning stages“ within a few million years and in the end they explode. … …in human terms, it’s like dying!

There is something I don’t want to rule out, namely the possibility that the gas cloud was even given angular momentum by the bombardment with remnants of the giant star. Because it is certain that it must have rotated, and with it the new star that emerged from it.

Only in this way was it possible for planets to form on a disk of gas dust in the equatorial plane of the new star. Without angular momentum and thus the ability to maintain a certain orbit around the sun, the planets would have either crashed into the sun or disappeared into the universe. As you can see, without angular momentum, our solar system would have come to nothing and, ultimately, so would we. What should we call this existing effect from today’s perspective? A happy coincidence or a perfect coincidence? Careful, don’t drift off into religion, I’d better say a typical repetitive process in the universe. But one thing is certain: without this effect, the Anthropocene would never have happened. The fact is, about 4.6 to 4.7 billion years ago, our very special star was formed. I’m raving again: it’s a wonderful star, because it wasn’t too big or too small, neither too hot nor too cold. It was just right-this G star, that’s how we astrophysicists categorized it.

G as in good for life – OUR SUN A wonderful star – about 4.7 billion years old. How is its astro – life planned by the peculiarities of the universe. Well, in about 8 billion years this „yellow dwarf“ will grow into a „red giant“. At the latest then, I prefer to say a long time before that, the Anthropocene will also come to an end, or rather its end.

So let’s move on to the future solar system!

Within a very short time, the first planets formed in the gas and dust cloud surrounding the star: they were the gas giants Jupiter and Saturn. Jupiter is 317 times heavier than the Earth and twice as heavy as all the other planets put together. And Saturn – it is called the Lord of the Rings for good reason.

These two giants rubbed against the gas and dust of the disk in which they were also formed, which caused them to lose some „orbital angular momentum“ and initially drift towards the central star. By an interesting coincidence, however, the balance of forces later changed again, so that Jupiter and Saturn moved outwards again. During such a „maiden voyage“, as I call this movement, they shook up the forming system of asteroids and planets. This still young solar system was only about 5 million years old when the first „rocky planets“ formed from colliding asteroids. Then, after another 100 million years or so, all the planets we know today were finally present. That’s it !      

However, I think it is very important to note that some of them were so far away from the sun that they even had frozen water. These were hurled into the interior of the solar system with their rather precious cargo by the rather wild motion of Saturn and Jupiter and in this way the water probably also came to Mars, a particularly enigmatic planet. I must note at this point that there is no real consensus on its origin. Some of us „astros“ think it is a so-called runaway moon from Jupiter, because it is very light, with only ten percent of our Earth’s mass. It is therefore still not clear how this „lightweight“ could have ended up in its place in the solar system as Earth’s outer neighbor.

 However, we now know that the asteroids beyond the orbit of Mars originate from a so-called debris cloud, which was apparently thrown into severe turbulence by the interaction with the gas planets, as well as the two ice giants Neptune and Uranus. Many of the debris particles must have later penetrated into the interior of the solar system and brought this wonderful substance to the planets orbiting there, because, as we know, it became very important for them – water.

Another mystery is and remains the formation of the rocky planets in our solar system. ( 4 in number ).

I had already mentioned the theory of collapsing asteroids, but this would have required at least a planetary core to attract the asteroids. But it wasn’t there yet, it takes a very, very long time for it to form, and the universe had it, after all, and ultimately only dust particles collided in the interior of the solar system that was just forming, dust fluff, really no more than what everyone finds at home when they haven’t vacuumed for a long time. Yes, fluff, it sounds funny, were the germs from which the planets grew. These became entangled, knotted and pressed together to form small chunks and pieces, roughly the size of a house. These then collided at speeds of a few kilometers per second and in turn joined together and grew in size again and again …… While the gas planets further out in the gas disk had long since been completed, four rocky planets were growing inside the solar system.

At the very center: the planet Mercury. This poor fellow is so close to the sun that the tidal force slows it down in its own rotation until it can only ever show the sun the same side.

Number two: the planet Venus. It is almost as heavy as the Earth, yet it has developed quite differently. Until well into the 1960s, it was thought that Venusians might be having fun under the impenetrable cloud cover of Venus – which is why some „fools“ call it the planet of love. I remark: typical human chatter. But lo and behold, then Russian Venus probes with their measurements took the charm out of the whole romance. Because these measurements on the surface of Venus showed that it has a pressure of 95 atmospheres and a temperature of around 450 degrees Celsius. Even the very robust Soviet technology therefore gave up on its guest „Venus“ after a few minutes.

The third rocky planet is our Earth. A planet worth living on, as it turned out. And one orbit further out:

the planet Mars. If you are looking for an order of formation, I will simply say that the four planets were formed in exactly this order. Let’s move „discovery-wise“ a little further out, where the gas and ice giants are orbiting today. If we look at their gravitational effect with a very pleasant feeling, we realize that they are responsible for the pleasant effect that many asteroids cannot penetrate the interior of our solar system. Simply super, I say. The best example is „Jupiter“, which ensures that a devastating asteroid strikes our planet only once every 50 million years. Without it, there would be such an impact every 100,000 years.

I say, you could also thank a gas planet, yes?…better no?

Unfortunately, no humans lived 65 million years ago and fortunately there was no thought of it 64.83 million years ago. …great sentence !…….

But how unpleasant is the event at that time, because it was 65 million years ago that the dinosaurs were the ones to suffer – they died out. …..and an asteroid not hindered by Jupiter hit our Earth !

OUR SUN SYSTEM The third planet, protected by the great Jupiter! brought to rest A small side note on our own behalf: We should, no, we absolutely must continue to observe interstellar space, and to an even greater extent than before. Question: Why is this so important? Answer: Because of the danger of an asteroid impact. Because a kilometer-sized cosmic chunk would bring humanity to a really abrupt end, or should I say a present? Because my observation and assessment of the Antropocene says yes, bestow!

So let’s simply extrapolate from the past into the future. Then the question is not whether it will happen, but only when-and then we should be prepared. It is of existential advantage to finally push our sensible activity zone further out into space so that we can identify and destroy eternal cosmic intruders early enough! This cannot and should not be automated, because only routine can be automated. If I look at the whole thing a little further……..The approach of an impactor is not routine and hopefully will not become routine. We need to have people on the ground who can steer asteroids off course or destroy them.

Will humanity be ready and able to do this before the end?

I say …no…rather invent the non plus ultra !

So we have a solar system that has formed over the course of 100 million years. In addition to the Earth, there are other rocky planets and rocky moons of gaseous planets. Let’s take a look at the orbits of these planets – It has been established that all planets

planets move in almost circular orbits around the sun and this is precisely what makes their orbits so stable, because if they were to move through the solar system in a clearly elliptical manner, they would be deflected so strongly that sooner or later they would either fall into the sun, collide with other planets or be catapulted out of the planetary system.

Our system is extremely unstable, vulnerable and even sensitive. A major disturbance caused by a body entering the system from outside would immediately lead to the inner planets being thrown out of their orbits. This would have catastrophic consequences that could not even be prevented by manned space travel. So we would indeed go down in history. But who would write it then? But since the Earth has still been around – for 4.567 billion years – the system must obviously have a certain stability, simply because there are no sufficiently strong disturbances in our part of the Milky Way. No star has flown past us at close range, no stellar corpse, no black holes, no neutron stars, nothing. We live in a part of the Milky Way where nothing is going on. A boring corner of the universe, isn’t it? That, some would say, is another significant stroke of luck! ……. or so believing clowns do otherwise. I’m sure the god would have to serve again !

The earth, as we know ? from all the other planets. Although the four inner ones are even called earth-like planets. Yet the least Earth-like planet is the Earth itself, because we have „water“ …… and a moon. And what a moon! How did it get there? And the water, has it always been on Earth? These stories don’t just sound incredible, no, they are.

Let’s take a look at the solar system in its early phase. I know today that the distance between the solar system and the Earth’s current orbit was much too hot. To put it strangely ? The planet Earth, it was just in its formation phase, very dry. Only I had already mentioned that the water was brought, or rather brought in, by cosmic suppliers. Yes, they were called asteroids; their origin can be assumed to be somewhere between Mars and Jupiter. But wait a minute, why am I just saying that, nobody was there? My answer to that :

Because, I cannot emphasize this often enough, the laws of nature that we know on Earth also apply everywhere and at all times in the universe. And that is precisely why we know that there are different isotopes of a chemical element, and these are atomic nuclei with the same number of protons, but different numbers of electrically „neutral“ neutrons…. and I must also explain that in special stony meteorites, the so-called „carbonaceous chondrites“, we find the same total isotopic composition as in our water on Earth. This is, of course, proof that the water was brought to our planet by asteroids. Despite the high temperature, the „gravitational“ property of the Earth was able to hold on to the water, first as water vapor and later, as it (the Earth) cooled further and further on its surface, even as liquid water. By the way, it rains every day and a lot of atmospheric carbon, especially in the form of carbon dioxide, was washed out by the rain and sunk into the oceans as limestone.

Venus has never had large amounts of water. Its atmosphere still contains almost 98 percent carbon dioxide and this is associated with a huge greenhouse effect that has frozen Venus at 450 degrees Celsius. Plus, of course.

I also have to say something sad, but I’m sure it only concerns my colleagues and me on this planet, because we’ve been curiously searching … for whom or for what? I’ll explain briefly.

In our search for „Earth-like“ planets, we have not yet encountered any on which liquid water could be detected. So let me say satisfactorily:

We are once again really lucky on Earth in this respect!

So let’s also talk about the water…….All the fresh and salt water together would make a sphere with a radius of 700 kilometers. Is that a lot or not? But we can say one thing, it was certainly enough for the origin of life.

Our moon can also tell a great story and does so here:

In military terms, it doesn’t actually belong to us, but rather to a large planet like Jupiter, because its gravity is capable of attracting sufficient material. But how did our „small“ Earth come to have such a giant moon? The most fantastic theories are still circulating in astronomy circles, namely these :

The Earth must have captured it or, another entertaining scenario, it spun so fast that it came out like a drop. As far as I know, all these human BRAIN-DROP theories are complete nonsense. After all, we know from analyses of moon rocks (that’s right, the Americans really did land on the moon) that our satellite is composed exactly like the Earth’s mantle rock, but without its volatile elements. Without volatile elements? But what could that indicate? Exactly, to very high temperatures at which certain elements dissolve into gas. So the moon was formed under very high heat. We now know that it was formed by the impact of an impactor on the primordial Earth, which must have been at least twice as heavy as Mars, perhaps even three or four times as heavy. Its enormous impact force not only led to the melting of Earth’s rock, but also blew a huge chunk of rock off our planet, which was catapulted some 10,000 kilometers away. A considerable part of the impactor then sank into the Earth’s interior, where it is still responsible for the high temperature that not only keeps the lithospheric plates in motion, but also represents a considerable source of energy for us today: „geothermal energy“. Without this additional free heating, it would be much colder on our planet and the plate movements would be significantly less. I’ll talk about this a little later when I talk about the great „transformation“ of dead matter.

But let’s stay with the moon. It belongs to our planet Earth, which children as young as 4 years old can already see and then ask about. But most of them wait until they die for good, correct answers. ….and they don’t get them. The interaction that takes place (What is interaction in physics? The principle of interaction is Netwon’s third law and is also known as actio equals reactio. It states that when a force from one body acts on another, an equal force always acts in the opposite direction) between it and the Earth has completely changed the rotation of both bodies. While the moonless Earth once rotated around its own axis in two to three, perhaps four to five hours, the satellite at its side has slowed it down to the 24 hours it has today. You know that the earth and the moon act on each other in a different way, they hold each other so tightly that the earth’s satellite always shows the same side from the beginning – we call this a bound rotation. Just imagine if the earth were to rotate on its own axis in just a few hours today – what a mess of weather we would have here! Tornadoes would be the daily norm. And any living creatures would be constantly exposed to the wind from the front, they would be very flat in every respect and would have to put their ears back to avoid being blown away. And there is yet another, from today’s perspective extremely beneficial effect for us humans that can be attributed to the Earth’s satellite. Since the early stages of the Earth’s history, the moon has caused water to slosh rhythmically back and forth on the blue planet. Yes, there is movement in the primordial soup! EBB AND FLOW . You don’t necessarily have to start swaying and celebrating now, but we can justifiably sing the praises of a very special planet among countless inhospitable others, which not only has water, the right atmosphere and the right temperature, but also revolves around itself in the right way. In short, the planet „Earth“ has everything it needs to celebrate the great festival of life every day. This celebration began four billion years ago. And here it comes……It all started with molecules doing what molecules do full-time:

                     You look to see if you can connect with someone.

Weiterlesen

….. „Die Menschheit wird sich in den nächsten 400 Jahren abschaffen !“…..Sicher !!! Teil 3

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Teil 3

Wenn man Stellung nimmt zu unserem Sein rutschen einem manchmal urplötzlich ein paar besinnliche Worte über die Lippen, wie vielleicht die folgenden:

Ich lebe mit einem WUNDERBAREN STERN-AUF EINEM WUNDERBAREN PLANETEN

Gleichzeitig überlege ich immer wieder warum strahlen Sterne eigentlich, Planeten ist das Strahlen verborgen, sie werden nur von Sonnen angestrahlt.  Sterne leuchten halt selbst;

und das tun sie, weil sie in ihrem Inneren Atomkerne miteinander verschmelzen. Einfach gesagt, aus dem leichtesten Element Wasserstoff wird Helium und daraus werden Kohlenstoff, Sauerstoff und Stickstoff und so weiter. Alle erwähnten Elemente werden in Sternen erbrütet. Der Reaktor wird dabei durch eine Kraft angetrieben,  es ist die Schwerkraft der eigenen Masse denn sie hält den Stern als Gasball zusammen und sorgt für die gigantische Fusionsenergie. Solange die frei werdende Energie den Schwerkraftdruck überwinden kann, strahlt der Stern.

Energiequellen können versiegen und das geschieht in ihrem Inneren. Der von mir vorher beschriebene Fusionsprozess reißt dann  ab ! Was bedeutet das für den Stern ? Ja er bricht unter sich zusammen. Bei einem solchen Kollaps aber wird so viel Energie in Form von Wärme frei, dass die Fusion weiterer, schwererer Atomkerne wieder in Gang kommt. Ich pflege zusagen : Ein natürlicher physikalischer Prozess. Es entsteht sogar Gold und Uran. Aber schliesslich trifft die kollabierende Sternenmasse in ihrem Innersten auf den Widerstand eines festen Kerns und wird , das ist gut vorstellbar, von diesem wie von einem Trampolin zurück ins All geschleudert.

So findet der beschriebene Stern in Form einer Supernova sein furioses Ende: Er wird von einer Explosion zerrissen, durch die die schweren Elemente als Kondensationskeime für die Entstehung neuer Sterne und Planeten im Universum verteilt werden. Auf diese Weise, so bin ich sicher sind bisher schon Hunderttausende, Abermillionen, vielleicht sogar Abermilliarden Planetensysteme in der Milchstraße und selbstverständlich vielen anderen Galaxien entstanden. Ich führe für sehr Neugierige mal ein Beispiel an :

NGC 3603 der uns bekannte Nebel im Sternbild Kiel des Schiffs ist nur 22.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Sterne zerbersten, wie beschrieben, in Supernovas und blasen Gas und Staub ins All. Diese verdichten sich erneut, bis die Kernfusion wieder zündet und ein neuer Stern entsteht. Lieber Leser, jetzt fällt Ihnen sicher auf……………So ist auch unsere Sonne entstanden. Richten wir nun unser Augenmerk auf eines dieser Planetensysteme, nämlich unser eigenes kosmisches Zuhause im wunderbaren Schein unserer Sonne. Schon allein seine ( Planetensystem) Entstehung ist eine schier unglaubliche Geschichte.

Ich befürchte es folgt von den Lesenden eine verständliche Frage !

….und die heißt

Doch woher wissen wir, was damals passiert ist?  Es war schließlich niemand dabei.

Wir begeben uns deshalb auf Spurensuche–im wahrsten Sinne des Wortes–und zwar auf eine Besondere, es ist die Spur der Steine. Bei der Recherche zur Entstehungsgeschichte unseres Sonnensystems können uns die Steine, die von damals übriggeblieben sind, die Meteoriten, sehr viel erzählen. Sie. Sie nämlich hochgradig „geschwätzig“. Ja, es hört sich abenteuerlich an aber Steine erzählen mit ihrer besonderen Art von Stimme. Ausgehend von der universellen Gültigkeit der Naturgesetze und ihrer Naturkonstanten lässt sich von einem Meteoriten ablesen, wie er entstanden ist. Der Astrophysiker betätigt sich hier auch zusätzlich als Archäologe, eigentlich sogar als Forensiker, denn mit dem Stein hat er ein Indiz in der Hand, das ihm Aussagen über ein Geschehen erlaubt, welches etwa 4,5 Milliarden Jahre zurückliegt und ungefähr 750.000 bis 1,5 Millionen Jahre gedauert hat. Durch die Gesteinsanalyse erfahren wir nämlich, dass in der Nähe der Gaswolke, aus der irgendwann einmal das Sonnensystem werden sollte, ein Stern explodiert sein muss, und zwar bevor diese Gaswolke unter ihrem eigenen Gewicht kollabiert ist. Durch die Explosion wurden seine chemischen Elemente in die Umgebung verteilt, wo sie später bei der Entstehung unseres Sonnensystems wieder Verwendung fanden. Das nenne ich dann :

Einmal entstanden , immer da !

Was lesen wir in den Meteoriten ab ? Es ist die Häufigkeit und der Konzentration der in den Meteoriten enthaltenen Elemente können wir ablesen, dass der Stern, der damals explodierte, nur etwa ein knappes Lichtjahr von dem Ort entfernt gewesen sein kann, an dem die Meteoriten entstanden und dass dieser Stern etwa 25-mal so schwer war wie unsere Sonne. Sie denken jetzt vielleicht, ob 25, 50 oder 200-mal so groß, das ist doch egal. …….Von wegen!

Die meisten Sterne in der Milchstraße sind ungefähr so schwer wie die Sonne. (Oder klein ..?) Der Durchschnittsstern in der Milchstraße hat 0,8 Sonnenmassen, somit liegt unsere Sonne also etwas ( minimal) über dem Durchschnitt. Jetzt stelle ich folgende Frage, und sie muß kommen………

Aber warum gibt es nur so wenige schwerere Sterne? Ganz einfach: Je größer die Masse, umso größer der Druck auf den inneren Bereich des Sterns, wodurch wiederum die Verschmelzungsreaktionen der Atomkerne schneller ablaufen. Schwere Sterne zünden innerhalb weniger Millionen Jahre ihre gesamten „Brennstufen“ , und am Ende explodieren sie. .. ..es ist menschlich gesehen wie ein Sterben !

Etwas möchte ich nicht ausschließen, nämlich die Möglichkeit, das die Gaswolke damals durch den Beschuss mit Resten des Riesensterns sogar einen Drehimpuls erhalten hat. Denn das  sie sich gedreht haben muss, ist jedenfalls sicher, und damit auch der aus ihr entstandene neue Stern.

Nur so war es möglich das sich auf einer Gas-Staubscheibe in der Äquatorialebene des neuen Sterns Planeten bilden konnten. Denn ohne einen Drehimpuls und damit die Fähigkeit, sich auf einer bestimmten Kreisbahn um die Sonne zu halten, wären die Planeten entweder in die Sonne gestürzt oder im Universum verschwunden. Sie sehen, ohne einen Drehimpuls wäre es mit unserem Sonnensystem nichts geworden und damit schließlich auch nichts mit uns. Wie soll man aus heutiger Sicht diesen bestehenden Effekt bezeichnen ? Ein glücklicher Zufall, oder die perfekte Fügung ? Vorsicht, nicht abdriften in die Religion, ich sage besser, ein typischer sich wiederholender Vorgang  im Universum. Jedoch eins ist sicher ohne den Effekt hätte das Anthropozän niemals stattgefunden. Fakt ist, Vor etwa 4,6 bis 4,7 Milliarden Jahren entstand also unser ganz besonderer Stern. Ich schwärme wieder : Es ist ein wunderbarer Stern, denn er war nicht zu groß und nicht zu klein, weder zu heiß, noch zu kalt. Er war halt genau richtig–dieser G-Stern, so haben wir Astrophysiker ihn kategorisiert.

G wie gut für das Leben —UNSERE SONNE Ein wunderbarer Stern — etwa 4,7 Milliarden Jahre alt. Wie ist sein Astro – Leben geplant von den Eigenarten des Universums. Nun ja, in etwa 8 Milliarden Jahren wird dieser „Gelbe Zwerg“ zum „Roten Riesen“ anwachsen. Spätestens dann, ich sage lieber, lange Zeit davor wird auch das Anthropozän das, oder besser sein Ende finden.

Also machen wir weiter im zukünftigen  Sonnensystem !

Innerhalb kürzester Zeit bildeten sich in der ihn, den Stern, umgebenden Gas-und Staubwolke die ersten Planeten: es waren die Gasriesen Jupiter und Saturn. Kurz ein paar Anmerkungen zu den Planeten Jupiter, er ist 317-mal so schwer wie die Erde und doppelt so schwer wie alle anderen Planeten zusammen. Und Saturn – man nennt ihn aus gutem Grund den Herrn der Ringe.e

Diese  beiden Riesen rieben sich am Gas und Staub der Scheibe, in der sie ebenfalls entstanden waren, das selbige führte dazu, dass sie etwas „Bahndrehimpuls“ verloren und zunächst in Richtung Zentralgestirn drifteten. Durch einen interessanten Zufall jedoch veränderten sich später die Kräfteverhältnisse wieder, so dass Jupiter und Saturn wieder nach außen wanderten. Während so einer „Jungfern-Reise“, so nenne ich diese Bewegung, mischten sie das sich bildende System von Asteroiden und Planeten kräftig durch. Dieses noch junge Sonnensystem war erst ungefähr 5 Millionen Jahre alt, da bildeten sich die ersten „Felsenplaneten“ aus kollidierenden Asteroiden. Dann, nach ca. weiteren 100 Millionen Jahren waren schließlich alle heutigen uns bekannten Planeten vorhanden. Geschafft !      

Für sehr wichtig halte ich es aber noch zu bemerken, dass Einige unter ihnen waren die so weit von der Sonne entfernt waren, dass sie sogar gefrorenes Wasser besaßen. Diese wurden durch die recht wilde Bewegung von Saturn und Jupiter mit ihrer recht kostbaren Fracht ins Innere des Sonnensystems geschleudert und auf diese Weise kam vermutlich das Wasser auch auf den Mars, einen besonders rätselhaften Planeten. Ich muß an dieser Stelle bemerken, über dessen Herkunft ist man sich nicht so ganz einig. Ein gewisser Teil von uns „Astros“ hält ihn für einen sogenannten entlaufenen Mond vom Jupiter, denn er ist mit nur zehn Prozent unserer Erdmasse sehr leicht. Bis heute ist deshalb nicht eindeutig  klar, wie dieses „Leichtgewicht“ auf seinen Platz im Sonnensystem als äußerer Nachbar der Erde gelangen konnte.

Wir wissen aber heute, dass die Asteroiden jenseits der Mars-Bahn aus einer sogenannten Trümmerwolke stammen, die offenbar durch die Wechselwirkung mit den Gasplaneten, aber auch den beiden Eisriesen Neptun und Uranus, in arge Turbulenzen versetzt worden war. Viele der Trümmerteile müssen später ins Innere des Sonnensystems eingedrungen sein und brachten den dort kreisenden Planeten diesen wunderbaren Stoff mit, denn dieser wurde , wie wir wissen, noch ganz wichtig für sie — das Wasser.

Ein weiteres Rätsel ist und bleibt  die Bildung von den  Felsenplaneten in unserem Sonnensystem. ( 4 an der Zahl ).

Ich hatte ja schon von der Theorie der zusammenstürzenden Asteroiden gesprochen, aber dafür hätte es zumindest einen Planetenkern gebraucht, der die Asteroiden anzieht. Der war aber noch nicht da, bis der gebildet ist, vergeht aber sehr, sehr viel Zeit, und den hatte das Universum ja, schließlich und letztendlich stoßen im Inneren des sich gerade bildenden Sonnensystems anfänglich nur Staubteilchen zusammen, Staubflusen, wirklich nicht mehr als das, was jeder bei sich Zuhause vorfindet, wenn er längere Zeit nicht Staub gesaugt hat. Ja, Flusen, hört sich halt lustig an, waren die Keime, aus denen die Planeten wuchsen. Diese haben sich verhakt, verknotet und zusammengepresst, so dass kleine Bröckchen und Brocken daraus wurden, etwa verglichen mit der Größe von Eigenheimen. Diese sind dann mit Geschwindigkeiten von einigen Kilometern pro Sekunde zusammengestoßen und haben sich wiederum verbunden und aufgepasst ….. also immerwieder vergrößert. Während weiter draußen in der Gasscheibe die Gasplaneten schon längst fertig waren, wuchsen im Inneren des Sonnensystems vier felsenartige Planeten heran.

Ganz innen: der Planet Merkur. Der arme Kerl ist der Sonne so nah, dass die Gezeitenkraft ihn in seiner Eigenrotation so abbremst, bis er der Sonne immer nur dieselbe Seite zeigen kann.

Die Nummer zwei: der Planet Venus. Sie ist fast so schwer wie die Erde, trotzdem hat sie sich jedoch ganz anders entwickelt. Man dachte bis weit in die Sechzigerjahre hinein, dass sich unter der undurchdringlichen Wolkendecke der Venus vielleicht Venusianerinnen und Venusianer vergnügen–deswegen nennen sie manche „Deppen“ auch den Planeten der Liebe. Ich bemerke dazu : Typisches Menschen-Gequatsche. Aber siehe da, dann nahmen russische Venussonden mit ihren Messungen der ganzen Romanze ihren Charme. Denn diese Messungen auf der Oberfläche der Venus zeigten, auf ihr herrscht ein Druck von 95 Atmosphären und eine Temperatur von rund 450 Grad Celsius. Selbst die sehr robuste sowjetische Technik gab deshalb nach wenigen Minuten ihren Gast „Venus“ auf.

Der dritte Felsenplanet ist unsere Erde. Ein lebenswerter Planet wie sich rausstellen sollte. Und noch eine Bahn weiter draußen:

der Planet Mars. Falls sie nach einer Reihenfolge der Entstehung suchen, sage ich einfach nur, die vier Planeten entstanden genau in dieser Reihenfolge. Bewegen wir uns „entdeckungstechnisch“ etwas weiter nach  draußen dort ziehen heute die Gas-und Eisriesen ihre Bahnen. Betrachten wir mit einem sehr angenehmen Gefühl ihre Schwerkraftwirkung, so stellen wir fest, sie sind es die für den angenehmen Effekt sorgen, dass viele Asteroiden nicht ins Innere unseres Sonnensystems eindringen können. Einfach super, sage ich dazu. Denn als bestes Beispiel ist „Jupiter“ bekannt,  er sorgt dafür das auf unserem Planeten nur alle 50 Millionen Jahre ein verheerender Asteroid auf öden Planeten Erde einschlägt. Ohne ihn würde es alle 100.000 Jahre so einen Einschlag geben.

Ich sage dazu, auch einem Gas-Planeten könnte man danken, ja ?…besser nein ?

Leider haben vor 65 Millionen Jahren noch keine Menschen gelebt und es war auch noch vor 64,83 Millionen Jahren zum Glück noch nicht daran zu denken. …toller Satz !…….

Wie unerquicklich aber ist das damalige Ereignis, denn es ist 65 Millionen Jahren her, das die Dinosaurier die Leidtragenden waren — sie starben aus. …..und ein nicht durch Jupiter gehinderter Asteroid traf unsere Erde !

UNSER SONNENSYSTEM Der dritte Planet, beschützt vom großen Jupiter! zur Ruhe gebracht Kleine Randbemerkung in eigener Sache: Man sollte, nein, man muss unbedingt die Beobachtung des interstellaren Raumes weiterbetreiben, und zwar in noch größerem Ausmaß als bisher. Frage : Warum ist das so wichtig? Antwort : Wegen der Gefahr eines Asteroiden-Einschlags. Denn ein kilometergroßer, kosmischer Brocken würde der Menschheit ein wirklich abruptes Ende bescheren oder sollte ich beschenken sagen ? Denn meine Betrachtung und Beurteilung des Antropozän sagt ja, beschenken !

Extrapolieren wir also ganz einfach von der Vergangenheit in die Zukunft. Dann stellt sich nicht die Frage, ob es passiert, sondern nur noch wann–und dann sollten wir vorbereitet sein. Es ist von existenziellem Vorteil, unsere endlich mal sinnvolle Aktivitätszone weiter ins Weltall hinauszuschieben, damit wir ewig vorhandene kosmische Eindringlinge früh genug identifizieren und vernichten könnten ! Automatisieren kann und sollte man das nicht, denn nur Routine ist automatisierbar. Betrachtete ich das Ganze noch ein bisschen weiter……..Die Annäherung eines genannten  Impaktors ist aber keine Routine–und wird hoffentlich auch keine werden. Wir müssen Menschen draußen vor Ort haben, die Asteroiden aus der Bahn lenken oder zerstören können.

Wird die Menschheit dazu noch vor ihrem Ende bereit und auch fähig sein.

Ich sage …Nein…eher erfindet sie das non plus Ultra !

Wir haben also ein Sonnensystem, das sich im Laufe von 100 Millionen Jahren gebildet hat. Neben der Erde gibt es noch weitere Felsenplaneten und auch felsige Monde von Gasplaneten. Schauen wir uns mal die Bewegungsbahnen von diesen an — Es ist festgestellt, dass alle

Planeten sich auf fast kreisrunden Bahnen um die Sonne. bewegen und gerade das macht ihre Bahnen so sehr stabil, denn würden sie sich deutlich elliptisch durch das Sonnensystem bewegen würden sie so stark abgelenkt, dass sie früher oder später entweder in die Sonne fallen, mit anderen Planeten zusammenstoßen oder aus dem Planetensystem herauskatapultiert würden.

Dabei ist unser System äußerst labil, anfällig, ja geradezu empfindlich. Eine größere Störung durch einen von außen in das System eindringenden Körper würde sofort dazu führen, dass die inneren Planeten aus ihren Bahnen geworfen würden. Das hätte katastrophale Folgen, die selbst durch bemannte Weltraumfahrt nicht zu verhindern wären. So würden wir tatsächlich in die Geschichte eingehen gehen. Nur wer würde sie dann schreiben? Da es die Erde aber immer noch gibt–seit 4,567 Milliarden Jahren–muss das System ganz offensichtlich über eine gewisse Stabilität verfügen, und zwar allein dadurch, dass in unserem Teil der Milchstraße keine ausreichend starken Störungen vorkommen. Kein Stern ist in geringer Entfernung an uns vorbeigeflogen, keine Sternleiche, keine Schwarzen Löcher, keine Neutronensterne, nichts. Wir leben in einem Teil der Milchstraße, in dem nichts los ist. Ein langweiliger Fleck des Universums , nicht wahr ? Das, so würden manche sagen, schon  wieder ein bedeutsamer Glücksfall! ……. oder so mach gläubiger Clown was anderes. Ich bin sicher der Gott müßte wieder herhalten !

Die Erde unterscheidet sich, wie wir wissen ? ,  von allen anderen Planeten sehr deutlich. Obwohl  die inneren vier Exemplare sogar als erdähnliche Planeten bezeichnet werden. Dabei ist der am wenigsten erdähnliche Planet die Erde selbst, denn wir haben „Wasser“……-und einen Mond. Und was für einen! Wie kommt denn der da hin? Und das Wasser, ist das schon immer auf der Erde gewesen? Auch diese Geschichten hören sich nicht nur unglaublich an, nein, sie sind es auch.

Schauen wir uns das Sonnensystem mal in seiner Frühphase an. Ich weiß heute, die Entfernung des Sonnensystems war zu der heutigen Erdbahn viel zu heiß. Komisch ausgedrückt ? Der Planet Erde, er war gerade in seiner Bildungsphase, sehr trocken. Nur ich hatte bereits erwähnt, das Wasser wurde von kosmischen Lieferanten gebracht, besser eingebracht. Ja sie hießen Asteroiden; deren Ursprung ist irgendwo zwischen Mars und Jupiter zu vermuten. Aber Moment mal, wieso behaupte ich das einfach so, es war doch niemand dabei? Dazu meine Antwort :

Weil, ich kann es gar nicht oft genug betonen, die Naturgesetze, die wir auf der Erde kennen, immer und überall halt auch im Universum gelten. Und gerade deshalb wissen wir, dass es von einem chemischen Element verschiedene Isotope gibt, und das sind Atomkerne mit der gleichen Zahl von Protonen, aber unterschiedlich vielen, elektrisch „neutralen“ Neutronen….und zusätzlich muß ich erklären in besonderen Steinmeteoriten, den sogenannten „kohligen Chondriten“ finden wir die total gleiche Isotopenzusammensetzung wie in unserem Wasser auf der Erde. Das ist selbstverständlich der Beweis, dass das Wasser von Asteroiden auf unseren Planeten gebracht wurde. Die Eigenschaft „Schwerkraft“ der Erde konnte das Wasser trotz der hohen Temperatur festhalten, zunächst als Wasserdampf und später, als sie ( die Erde ) sich immer weiter an ihrer Oberfläche abkühlte, sogar als flüssiges Wasser. Nebenbei erwähnt, regnen es tagtäglich und äußerst viel atmosphärischer Kohlenstoff, vor allem in der Form von Kohlendioxid, wurde vom Regen ausgewaschen und in den Meeren als Kalkgestein versenkt.

Zur Venus denn dort hat es noch nie große Mengen Wasser gegeben. Ihre Atmosphäre enthält noch heute fast 98 Prozent Kohlendioxid und damit ist ein gewaltiger Treibhauseffekt verbunden, der die Venus auf 450 Grad Celsius eingefroren hat. Plus natürlich, versteht sich.

Etwas betrübliches muß ich auch feststellen, sicher betrifft es nur meine Kollegen und mich auf diesem Planeten; denn wir haben ja neugieriger Weise schon gesucht …nach wem oder nach was ? Ich erkläre es kurz.

Auf unserer Suche nach „erdähnlichen“ Planeten ist uns bis jetzt noch keiner begegnet, auf dem auch flüssiges Wasser nachweisbar gewesen wäre. So lassen Sie mich befriedigend sagen:

Wir sind auch in dieser Hinsicht auf der Erde mal wieder richtige Glückspilze !

Also sprechen wir doch auch mal über das Wasser…….Das gesamte Süß-und Salzwasser zusammen ergäbe übrigens eine Kugel mit einem Radius von 700 Kilometern. Ist das viel oder nicht ? Aber eins dürfen wir sagen, für die Entstehung des Lebens hat es allemal gereicht.

Auch unser Mond kann eine großartige Geschichte erzählen und tut es hiermit auch :

Militärisch gesprochen, steht er uns eigentlich dienstgradmäßig gar nicht zu, sondern gehört eher einem großen Planeten wie dem Jupiter, denn dessen Schwerkraft ist in der Lage. ausreichend Material anzuziehen. Aber unsere „kleine“ Erde, wie kommt die zu so einem Riesen-Mond? In Astronomie-Kreisen kursieren noch immer die tollsten Theorien, nämlich solche :

Die Erde hat ihn wohl eingefangen oder, auch ein unterhaltendes Szenario, sie hat sich so schnell gedreht, dass er sich wie ein Tropfen herausgelöst hat. Alle diese menschlichen GEHIRN-PFROPFEN sind meinem Wissen nach ziemlicher Blödsinn. Denn man weiß schließlich aus Analysen von Mondgestein (stimmt, die Amerikaner sind wirklich auf dem Mond gelandet), dass unser Satellit genau wie das Erdmantelgestein, aber ohne seine flüchtigen Elemente, aufgebaut ist. Ohne flüchtige Elemente? Aber auf was könnte das hindeuten? Genau, auf sehr hohe Temperaturen, bei denen sich gewisse Elemente in Gas auflösen. Der Mond ist also unter sehr großer Hitze entstanden. Man weiß heute, dass er durch den Einschlag eines Impaktors auf die Ur-Erde entstanden ist, der mindestens doppelt so schwer wie der Mars, vielleicht sogar drei-oder viermal so schwer gewesen sein muss. Seine enorme Einschlagskraft führte nicht nur zur Aufschmelzung von Erdgestein, sondern sprengte auch einen riesigen Gesteinsbrocken von unserem Planeten ab, der einige 10.000 Kilometer weit weg katapultiert wurde. Ein erheblicher Teil des Einschlägers sank dann ins Erdinnere ab und ist dort bis heute für die hohe Temperatur verantwortlich, die nicht nur die Lithosphären-Platten in Bewegung hält, sondern für uns heute auch eine beachtliche Energiequelle darstellt: „die Erdwärme“. Ohne diese zusätzliche kostenlose Heizung wäre es auf unserer Erde viel kälter und die Plattenbewegungen würden deutlich geringer ausfallen. Darüber spreche ich noch etwas später wenn ich über die große „Transformation“ toter Materie rede.

Aber bleibe ich beim Mond. Er gehört zu unserem Planeten Erde, von Kindern ab dem 4. Lebensjahr schon wahrgenommen und dann erfragt. Aber auf gute, richtige Antworten warten die meisten von ihnen bis zu ihrem Tod. ….und bekommen sie nicht. Durch die stattfindende Wechselwirkung (Was ist die Wechselwirkung in der Physik? Das Wechselwirkungsprinzip ist das dritte Netwonsche Gesetz und ist auch als actio gleich reactio bekannt. Es sagt aus, dass wenn eine Kraft von einem Körper auf einen anderen wirkt, immer auch eine gleichgroße Kraft in entgegengesetzte Richtung wirkt ) zwischen ihm und der Erde hat sich die Rotation beider Körper völlig verändert. Während sich die mondlose Erde mal in zwei bis drei, vielleicht vier bis fünf Stunden um die eigene Achse gedreht hat, wurde sie durch den Satelliten an ihrer Seite auf die heutigen 24 Stunden heruntergebremst. Ihr wisst das Erde und Mond  noch anders auf sich selbst einwirken, sie halten sich gegenseitig derart fest, dass der Trabant der Erde von Anfang an immer die gleiche Seite zeigt–wir nennen das eine gebundene Rotation. Stellen Sie sich mal vor, die Erde würde sich heute noch in nur wenigen Stunden um die eigene Achse drehen–was hätten wir hier für ein Sauwetter! Tornados wären der tägliche Normalfall. Und eventuelle vorhandene Lebewesen bekämen unentwegt Wind von vorn, die wären in jeder Hinsicht sehr flach und müssten die Ohren anlegen, damit sie nicht weggeblasen würden. Und noch ein weiterer, aus heutiger Sicht äußerst segensreicher Effekt für uns Menschen geht auf das Konto des Erdtrabanten. Schon seit der erdgeschichtlichen Frühphase verursacht der Mond ein rhythmisches Hin-und Herschwappen des Wassers auf dem blauen Planeten. Ja, da kommt Bewegung in die Ursuppe! EBBE UND FLUT . Sie müssen jetzt nicht unbedingt anfangen zu schunkeln und zu feiern aber wir können mit Fug und Recht ein Hohelied!!! auf einen ganz besonderen Planeten unter unzähligen, unwirtlichen anderen singen, der nicht nur Wasser, die richtige Atmosphäre und die richtige Temperatur hat, sondern sich auch noch in der richtigen Art und Weise um sich selbst dreht. Kurz zusammengefasst, der Planet „Erde“ hat alles, um auf ihm tagtäglich das große Fest des Lebens zu feiern. Dieses Fest hat vor vier Milliarden Jahren begonnen. Und jetzt kommts……Alles fing damit an, dass Moleküle das getan haben, was Moleküle hauptamtlich so tun:

                     Man schaut mal, ob man sich mit jemandem verbinden kann.

Weiterlesen

…Die Menschheit wird sich in den nächsten 400 Jahren abschaffen !…. „S. icher“ Teil 2

U

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

 


Teil 2

Es heißt: Auch das Sein hat einen Beginn so nenne ich dieses Kapitel einfach und hoffentlich verständlich für alle Lesenden :

                          „ DER  BEGINN ALLEN SEINS“

Also, wenn ich von obigem Thema spreche, bin ich gezwungen und komme halt nicht darum herum mich zu fragen…….wo beginne ich, wie fange ich an ?……wie ist denn alles angefangen?

Damit wir verstehen, wie alles gekommen ist, muss ich tatsächlich vorn beginnen, denn das ist der Anfang. Lieber Leser, Du hast sicher hoffentlich kein Problem damit, aber manch einer neigt jetzt zu fragen: Und was war davor? Ich sage sehr deutlich und da muss ich auch passen, denn darauf gibt es keine Antwort und wird es nie eine Antwort geben, von niemandem.

Denn der Mensch war noch nicht da. Ich pflege immer zu sagen :

„ Für Atome, Moleküle, Zellen schliefen noch fest“ ihre Bewegungs und Formations -Räume entstanden erst „

Ich rede jetzt, um es noch einmal zu sagen und es einmal metaphysisch auszudrücken, über den Beginn allen Seins, noch präziser: es sei bemerkt, den Beginn allen „Physikalischen“ Seins. Es kann Seins-Zustände geben, die physikalisch nicht zugänglich sind–das kann und will ich nicht ausschließen. Aber hier rede ich über das, was physikalisch zugänglich ist, sowohl theoretisch als auch experimentell – nicht kein Bisschen hypothetisch. Ich rede also über die Ordnung der Natur, über den Kosmos. Es sei bemerkt die Verwendung des Wortes Kosmos im Sinne von Universum hat sich ja in unsere typische Alltagssprache eingeschlichen. Die Ordnung im Universum ist die Grundlage für das Handeln des Menschen und seine Auswirkungen auf die Natur seines Planeten.

Das geordnete Universum, wie hat „das“ angefangen? Dass es einen Anfang hat, aufgepasst, ist ja noch gar nicht so lange bekannt.

Noch vor 300 Jahren glaubte die Astronomische Wissenschaft, sage ich lieber simpel „man glaubte“, daß der Kosmos schon immer so da gewesen sein muß, also ein ewiger Kosmos. Keiner hat gefragt, was davor war. Das eigentliche historische Bewusstsein, ein vorhandenes Bewusstsein für Vergangenes, besaß man früher einfach nicht. Sage ich mal kurz, Tradition und Rituale bestanden früher aus schlichter und einfacher Wiederholung. Hier und da hinterfragte mal jemand das eine oder andere, aber über ein Interesse dafür, warum alles so und nicht anders gekommen ist, über diese spezielle Eigenschaft verfügen wir Menschen erst seit rund 200 Jahren. Eine verdammt kurze Zeit. Denn erst der, nenne ich ihn mal den modernen Mensch, ist der erste, der nach dem „Davor“ fragt. Das ist wohl bemerkt noch keine sechs oder sieben Generationen her. Auch sehr erstaunlich  ist, dass einige der heutigen Wissenschaftler das Anthropozän zeitgleich mit dem Beginn des selbst vernichtenden Triumphzuges von Technik und Naturwissenschaft einläuten.

Ebenfalls entstand damals aber auch die Geschichtswissenschaft; und sieh mal an, aus Geschichte und Naturwissenschaften erwuchsen die Geowissenschaften, die Wissenschaften von der Erde und ihren Untersystemen. Ich zähle mal auf : der Atmosphäre, den Kontinenten, Meeren und Eiswüsten, ihrer Lebewesen und der Geschichte all dieser Beteiligten. Und sie versuchen bis heute immer während Licht in all das Dunkel der Zeiten zu bringen.

Zurück zum Anfang, zum Beginn allen Seins. Vor 13,82 Milliarden Jahren–das sind die neuesten Zahlen–muss sich etwas ereignet haben, nein, hat sich etwas ereignet. Denn es war ……………………( Edwin Powell Hubble (* 20. November 1889 in Marshfield Missouri † 28.September 1953 in San Marino Kalifornien ) ein US-amerikanischer Astronom. Er klassifizierte die Spiralgalaxien, befasste sich mit der „Expansion des Weltalls“ und entdeckte die Hubble-Kostante der galaktischen Kosmologie die Rotverschiebung des Sternenlichts bei zunehmender Entfernung („Hubble-Effekt“). Er ist auch Namensgeber des „Hubble-Weltraumteleskops“.

……er selbst schaute tief ins Universum, und hatte den Eindruck, dass sich alles von uns wegbewegt. Alles! Nach allen Richtungen! Er hat es bewiesen und berechnet.

Hubble war ein Entdecker und er hat den Nachweis erbracht…..und das erst Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Ich werde das Thema gleich noch einmal beschreibend anschneiden.

Es erscheint also so, als ob sich das Universum ausdehnen würde–und das mit rasanter Geschwindigkeit.

Das war jedenfalls der Eindruck, den Ende der Zwanziger-, Anfang der Dreißigerjahre des 20. Jahrhunderts, auch ein Mann namens Georges Lemaître gewann. Als belgischer Priester und Astrophysiker beschäftigte er sich damit, die Beobachtungsdaten des amerikanischen Astronomen Edwin Hubble zu interpretieren. Nochmal intensiver, Hubble hatte damals herausgefunden, dass ganz offensichtlich die Rotverschiebung von Spektrallinien in sehr weit entfernten Galaxien immer größer wurde, je weiter die Galaxien entfernt waren. Irgendwie ähnlich wie ein Aufschaukeln. Er nahm an, dass die elektromagnetische Strahlung, die er von anderen Galaxien empfing, genauso funktionierte, wie die, die man auf der Erde in zahllosen Experimenten in den Laboratorien untersuchen konnte. Schon seit Langem arbeitete man in der Astrophysik mit dieser Hypothese. Hubbles Beobachtungen hatten großen Erfolg und sorgten dafür, dass die ewig anders Meinenden widerlegt wurden. Seine Beobachtungen bestätigten wieder einmal eine allgemein  gültige Erkenntnis, dass der Übergang von Elektronen innerhalb eines Atoms von einem Energiezustand zu einem anderen immer mit einer klar abgegrenzten Menge an Energie zusammenhängt, wirklich egal ob es sich um ein Sauerstoffatom hier auf der Erde handelt oder eines in irgendeiner Galaxie, die ein paar hundert Millionen Lichtjahre von uns entfernt ist.!!!!! Und ich weise wirklich locker darauf hin, auch die Lichtgeschwindigkeit ist überall konstant, es ist eben eine Naturkonstante. Hubble machte nichts anderes als prinzipiell darauf hinzuweisen, das, was alle empirischen Forscher tun müssen ist :

AUS BESTIMMTEN VORAUSSETZUNGEN – SCHLUSSFOLGERUNGEN ZIEHEN, DIE ANSCHLIEßEND EXPERIMENTELL ÜBERPRÜFT WERDEN !

Bleibe ich eng bei seinem Forschungsgang, er  selbst wollte herausfinden, wieso die Spektrallinien rotverschoben waren. Bitte last uns gemeinsam versuchen, Hubbles Gedankengänge nachzuvollziehen. Er fragte sich gewiss, wie und auch warum könnte sich denn so eine Spektrallinie verschieben? Die einfachste Erklärung für ihn war gewiss, dass sich Atome, die strahlen, also Energie abgeben, von uns wegbewegen, und zwar alle und wenn alle Atome sich von uns wegbewegen, dann wird die Strahlung durch einen Effekt beeinflusst, den man unter dem sicher für viele bekannten Namen „Dopplereffekt“ bei Schallwellen kennt. Kommt eine Schallquelle auf uns zu, wird der Ton höher, seine Frequenz hat sich diesbezüglich erhöht. Wenn sie an uns vorbeigesaust ist und sich entfernt, werden der Ton und damit die Frequenz tiefer……bekannt ?selbstverständlich ein „klassischer“ Fall: Sirene eines Streifenwagens im Einsatz.

Ich urteile auch kurz ….So verhält es sich auch mit der elektromagnetischen Strahlung.

Kommt eine Strahlungsquelle also auf uns zu, wird das Licht hochfrequenter, die Wellenlänge wird kleiner, das Licht verschiebt sich in den blaueren Bereich des sichtbaren Spektrums. Entfernt sich die Quelle von uns, so wird das Licht niederfrequenter, die Wellenlänge größer, also erscheint es im roten Abschnitt des sichtbaren Spektrums. Soweit die eigentlich einfache Erklärung.

Aber Vorsicht! In einem expandierenden Universum gibt es kein festes Bezugssystem. Im eben beschriebenen Beispiel für den Dopplereffekt steht jemand an der Straße und an ihm saust eine Strahlungs-beziehungsweise Schallquelle vorbei. Aber wie ist das in einem sich ausdehnenden Universum? Da kann der Dopplereffekt natürlich nicht wirken. Wenn sich alles in alle Richtungen von uns entfernt, dann, so stellte Lemaître fest, muss es eine andere Erklärung für die Rotverschiebung geben: Es ist der Raum, der sich bewegt, indem er sich ausdehnt. Die Galaxien schwimmen praktisch mit diesem Raum davon. Stellen Sie sich Rosinen in einem aufquellenden Hefeteig vor: Es scheint so, als bewegten sie sich selbst, tatsächlich aber werden sie mitgetragen. Damit Sie den Unterschied zwischen bewegen und bewegt werden auch wirklich verstehen–er ist im wahrsten Sinne des Wortes weltbewegnend–, gebe ich Ihnen noch ein weiteres Beispiel: Nehmen Sie einen Luftballon und kleben Sie mehrere Wattebäuschchen drauf. Das sind Ihre Galaxien. Jetzt blasen Sie den Ballon auf. Was sehen Sie? Die Wattebäuschchen behalten ihre Form und bleiben dank Klebstoff auf der Stelle, aber sie entfernen sich trotzdem voneinander. Der Abstand zwischen den Wattebäuschchen wird immer größer, und zwar umso schneller, je weiter sie am Anfang voneinander entfernt waren. Genau das war Lemaîtres Gedanke: Das Universum expandiert–und zwar als Ganzes. Unglaublich! Da musste erst mal einer draufkommen. Mal ehrlich, das klingt doch völlig irrsinnig. Wir reden über das Ganze, über alles, was physikalisch überhaupt da sein kann. Und da macht jemand eine Aussage über alles. Einfach so. Wenn ein Wissenschaftler sagt, wir haben hier einen Teil des Universums, und dieser Teil funktioniert so ähnlich wie das, was wir von der Erde kennen, dann ist das auch schon sehr bedeutend. Aber zu behaupten, dass das, was wir von der Erde kennen, die physikalischen Gesetze, die Strahlung, der Aufbau der Materie, die Lichtgeschwindigkeit, die Ladungen und vieles mehr, dass das alles überall im Universum genauso funktioniert–so etwas kann doch keiner wissen, niemand kann es überprüfen. Doch gibt es Lebewesen in diesem Universum, die über einen 1,5 Kilogramm schweren Erkenntnisapparat verfügen, etwa zwei Meter groß sind und im besten Fall 100 Jahre alt werden. Und die trauen sich, Aussagen über alles zu machen. Mit diesem Selbstbewusstsein sind wir weit gekommen. Wir wissen, wie es geht, wir wissen, wie es ist. Wir wissen sogar, wie es dazu kommen konnte. Aber das ist nicht weiter verwunderlich, schließlich sind wir Physiker.

Nein, nein! So geht das nicht. Mit dieser Überheblichkeit, basierend auf chronischer Einbildung, kann ich Ihnen sicher keine für Sie verständlichen Erklärungen liefern. In Wirklichkeit, ich muss es zugeben, staune selbst ich immer noch, kann mich noch nach Jahren immer wieder daran begeistern, dass wir mit unserem Gehirn tatsächlich solche Dinge denken und erkennen können. Man muss eben auch die Physik des ganzen Universums so behandeln wie in einem Experiment auf der Erde. Womit wir wieder bei Lemaître wären. Er kam, nachdem er das Universum hat expandieren lassen, naheliegenderweise auf einen Gedanken, auf den Sie jetzt auch kommen können. Sie müssen sich einfach nur fragen: Wenn das Universum expandiert, wie groß war es dann gestern? Genau! Es war natürlich kleiner, ist ja logisch. Wenn es expandiert, wenn es die ganze Zeit auseinanderfliegt, war es gestern kleiner. Und vorgestern? Da war es noch kleiner. Und so weiter und so weiter … Aber irgendwann wird es ernst. Wie klein kann das Universum gewesen sein–am Anfang? Als Lemaître zum ersten Mal mit seiner Idee an die wissenschaftliche Öffentlichkeit ging, hatte die Physik gerade begonnen, sich mit der Quantenmechanik zu beschäftigen. Das war in den Zwanzigerjahren des 20. Jahrhunderts. Da wurden die ersten Teilchen entdeckt. Die Elektronen waren schon Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. Aber jetzt hatte man erst die Protonen, die positiv geladenen Teilchen gefunden. 1932 kamen die Neutronen dazu. Den Physikern war in den Zwanziger-und Dreißigerjahren schon klar, dass Atome sehr klein sein mussten. Man konnte sich, praktisch im Gedankenexperiment, das Universum so klein vorstellen wie ein Atom. Und Lemaître tat das auch. Er nannte es das Ur-Atom. 1948 erschien eine Arbeit von drei Kernphysikern, Ralph Alpher, George Gamow und Hans Bethes. Die hatten sich Folgendes überlegt: Wenn das Universum am Anfang so klein gewesen wäre wie ein Atomkern–die Physik dazu können wir berechnen, und eine Atombombe haben wir ja auch schon gebaut–, dann wäre es wie ein universeller Kernreaktor gewesen. Und in diesem Kernreaktor müsste es zu Verschmelzungsreaktionen gekommen sein. Dabei wäre circa ein Viertel der Protonen zu Heliumkernen verschmolzen, der Rest wäre Wasserstoff. Damit machte das Modell eine Vorhersage: Das Gas zwischen den Galaxien besteht nur aus Wasserstoff und Helium. Alle schwereren Elemente werden erst sehr viel später und nur in Sternen erbrütet. Laut diesem Modell war das Universum anfänglich sehr heiß, weil es so klein war. Alles auf engstem Raum zusammengepresst–da wird es schon mal stickig. Und von diesem heißen Anfang, sagten die drei Kernphysiker, müsste Strahlung übrig geblieben sein, die sogenannte kosmische Hintergrundstrahlung; sie hinge nur von der Temperatur ab, und weil das Universum schon so alt und so groß sei, müsse die Temperatur heute sehr niedrig sein, einige Kelvin, nahe beim absoluten Nullpunkt, und der liegt bei minus 273 Grad Celsius oder Null Kelvin. Außerdem gingen die Physiker davon aus, dass das Universum homogen und isotrop sei, was bedeutet, dass die Materie in alle Richtungen gleichmäßig verteilt ist. Wie lässt sich das verstehen? Die vollständige Erklärung liefert die Allgemeine Relativitätstheorie, aber es geht auch ohne sie. Nehmen wir an, wir hätten eine Kanone auf der Erde stehen, sagen wir auf einem etwa zwei Kilometer hohen Turm. Vielleicht in Dubai oder in Katar, die bauen ja gerne so hohe Dinger–nur ohne Kanone. Jetzt schießen wir eine Kanonenkugel ab. Wenn die zu langsam aus dem Rohr kommt, wird sie naturgemäß schnell runterfallen, von der Gravitation Richtung Erde gezogen. Wenn sie richtig schnell ist, so schnell wie die Entweichgeschwindigkeit aus dem Anziehungsbereich der Erde, das sind 11,4 Kilometer pro Sekunde, dann wird die Kugel das Gravitationsfeld der Erde verlassen. Wenn wir jetzt mal für einen winzigen Moment–im Gedankenexperiment können wir das ja machen–die Atmosphäre weglassen, dann könnte die Kugel genau die Geschwindigkeit erreichen, die sie bräuchte, um die Erde einmal zu umkreisen. Sie käme von hinten wieder bei der Kanone an und … tja, das Gedankenexperiment ließe sich nun nicht mehr wiederholen. Zieht man die allgemeine Relativitätstheorie heran, ergeben sich drei mögliche Lösungen für den Lebenslauf eines Universums, und zwar in Abhängigkeit von seiner Masse. Die erste Lösung sieht ein Universum mit sehr viel Masse und damit sehr viel Gravitation vor, das am Anfang vielleicht noch ein bisschen expandiert, aber schließlich wieder in sich zusammenfällt. Man spricht von einem geschlossenen Universum. Bei der zweiten Lösung hat ein Universum zu wenig Masse, was dazu führt, dass es auseinanderfliegt. Das entspricht dem Beispiel der schnellen Kanonenkugel mit Entweichgeschwindigkeit. Und schließlich gibt es die Variante, dass ein Universum ein ganz fein ausbalanciertes Gleichgewicht hat, ein dynamisches Gleichgewicht zwischen kinetischer Energie, also der Bewegungsenergie, und potenzieller Energie, also der Masse. So würde das Universum immer größer und größer werden, aber seine Expansionsgeschwindigkeit nähme allmählich ab. Was uns nun noch fehlt, ist der eigentliche Anlass, der Ursprung, die Ursache, warum sich das Universum in seine Existenz geworfen hat. Gab es einen Dirigenten, der dem Universum den Einsatz zur galaktischen Symphonie vorgegeben hat? Samt Paukenschlag? Über eine ähnliche Zwickmühle hat sich auch António Damásio in seinem Buch „Selbst ist der Mensch“ Gedanken gemacht, allerdings geht es ihm um das Bewusstsein. Damásio vergleicht es mit einem Orchester, bei dem der Dirigent erst in dem Moment entsteht, in dem das Orchester zu spielen anfängt. Mit dem ersten Gedanken erscheint der Dirigent unseres Bewusstseins. Ab da dirigiert er das Orchester, das Orchester reagiert auf ihn und er wiederum reagiert auf das, was das Orchester tut. Vielleicht lässt sich auch das Universum mit einem solchen Orchester vergleichen: Causa sui, der Grund von sich selbst. Damit landen wir aber am Anfang von allem bei einem logischen Problem. Der Erste, der darüber grübelte, war zugleich der Erfinder der Logik: Aristoteles. Der hatte auch schon das dumpfe Gefühl, sich am besten vom Anfang fernzuhalten, denn der kann nicht logisch sein. Wenn alles durch einen Beweger in Bewegung gehalten wird, dann müssten auch die Sterne, die ja ganz offenbar in Bewegung sind, einen Beweger haben. Dann aber müsste es auch einen Beweger für den Beweger geben. Und noch einen Beweger für den Beweger, der den Beweger bewegt. Und so weiter und so fort. Und schon war Aristoteles mittendrin in einem infiniten Regress, in einer unendlichen Kette von Fragen, auf die es keine befriedigende Antwort gibt. Das ist natürlich blöd, wenn du die Logik erfindest und schon gleich mit dem Anfang des Universums ein Problem hast, keine logische Lösung dafür finden kannst. Also setzte Aristoteles, gnadenlos und kühn zugleich, einen unbewegten Erstbeweger an den Anfang des Universums. Problem erkannt, Problem gebannt. Dieser unbewegte Erstbeweger sollte praktisch die Welt geschaffen haben–und das aus Liebe. Oh ja, Liebe kann schöne Ergebnisse zeitigen, das Zusammensein zwischen Menschen und sogar zwischen Menschen und Göttern bereichern. Gerade die Olympier haben damit mannigfaltige Erfahrungen gemacht. Aber Liebe an den Anfang des Universums zu stellen, das ist für den nüchtern denkenden Physiker irgendwie … unbefriedigend. Jetzt wissen wir immer noch nicht, was der Anfang von allem ist. Womit hat das Universum angefangen? Kann man die Frage nach dem Davor irgendwie vermeiden? Sie können sich natürlich an die Herren der Paralleluniversen wenden. Die wissen angeblich, dass vorher schon viel da gewesen ist, lauter tolle Sachen. Das lässt sich zwar naturgemäß nicht überprüfen, aber es klingt ganz großartig. Wenn Ihnen das hilft, bitte sehr. Ich für meinen Teil halte mich lieber an Fakten. Der Urknall ist, glasklar betrachtet, das Kleinste, das Allerkleinste, über das hinaus oder besser unter dem nichts mehr gemessen werden kann. Als vernünftiger Wissenschaftler muss man sagen: Der Beginn des Universums ist der Beginn einer Struktur, die die kleinste kausal sinnvolle Länge hat, der kleinsten kausal sinnvollen Zeiteinheit entspricht und all dem, was sich daraus ableiten lässt. Das ist die Anfangssituation des Urknalls, wie der Physiker sie sieht. Der Mathematiker hingegen sieht das etwas anders, und prompt bekommt er Probleme. Er lässt den Radius des Universums gegen Null gehen, weil Mathematiker gerne etwas gegen Null gehen lassen. Somit erhält er einen Bruch, der gegen Null geht, was dazu führt, dass der ganze Bruch unendlich wird. Das nennt man Singularität. Der mathematische Anfang ist eine Singularität, der physikalische nicht. Denn physikalisch kann man den Anfang so weit von dieser Null wegsetzen, dass sogar eine Unendlichkeit dazwischen liegt. Der Anfang des Universums lässt sich erkenntnistheoretisch formulieren, indem wir die kleinsten Informationseinheiten definieren, die im Universum überhaupt noch verstanden werden können. Dazu braucht man zwei verschiedene Theorien: die Quantenmechanik und die Relativitätstheorie. Die Quantenmechanik, definiert durch die Heisenbergsche Unbestimmtheitsrelation, hat ein Informationslimit nach unten. Das bedeutet, ein Unterschreiten der Mindestwirkung lässt nichts mehr erkennen. Kleiner als das Produkt aus Orts-und Impulsunschärfe, kleiner als das Plancksche Wirkungsquantum geht nicht, da kann man machen, was man will. Die allgemeine Relativitätstheorie sagt: Wenn ein Körper einer Masse m auf einen bestimmten Radius zusammenschrumpft, ist die Gravitationskraft offenbar so stark, dass aus diesem kompakten Körper nichts mehr herauskommt. Das ist der sogenannte Schwarzschildradius. Für unsere Sonne mit ihren 333.000 Erdmassen beträgt der Schwarzschildradius drei Kilometer. Würde also die Sonne auf eine Kugel mit einem Radius kleiner als drei Kilometer zusammenschnurren, würde sie zum Schwarzen Loch werden. Da käme nichts mehr raus. Kein Ton, kein Licht. Nichts. Über das, was sich so alles in einem Schwarzen Loch abspielt, gibt es tolle Sachbücher. Nichts davon lässt sich überprüfen, aber das scheint den Autoren völlig wurscht zu sein. Wir haben also die Quantenmechanik mit der Heisenbergschen Unbestimmtheitsrelation und die allgemeine Relativitätstheorie mit dem Schwarzschildradius. Dazu nehmen wir noch ein wenig Mathematik und erhalten als Resultat die Planck-Länge: 1,6 mal 10-35 Meter. Die Planck-Zeit ist nichts anderes als die Planck-Länge dividiert durch die Lichtgeschwindigkeit. Sie erinnern sich noch? Die Lichtgeschwindigkeit ist konstant, etwa 300.000 Kilometer pro Sekunde. Das heißt, wir landen bei einem Wert von 5,3 mal 10-44 Sekunden für die Planck-Zeit. Dann können wir die Planck-Masse und daraus die Planck-Energie berechnen und haben am Ende die Anfangstemperatur des Universums: 1032 Grad Kelvin. Lesen Sie das ruhig noch einmal: 1032! Das ist die höchste Temperatur im Universum. Damit hat alles angefangen. Und wir sind auch wieder am Anfang des Kapitels: bei der Hintergrundstrahlung und den drei Physikern aus dem Jahr 1948. Wenn das Universum so klein und heiß und dicht und kompakt anfängt, muss es auseinanderfliegen. Das war die Idee des Urknalls. Je mehr wir über den Aufbau der Materie entdecken–Teilchen, die noch mal aus Teilchen bestehen, die noch mal aus Teilchen aufgebaut sind–umso genauer können wir den Anfang des Universums physikalisch beschreiben. Ob es die Kernphysiker aus dem Jahr 1948 waren, die Elementarteilchen-Physiker aus den Sechziger-und Siebzigerjahren oder die Physiker aus den Achziger-und Neunzigerjahren, die sich mit Quantenfeldtheorie beschäftigt haben, jeder konnte Schritt für Schritt immer genauer sagen, was sich am Anfang im Universum abgespielt haben muss. Vorausgesetzt wurden dabei immer die Naturgesetze, die wir von der Erde kennen und die überall im Universum ihre Gültigkeit haben. So bauen wir inzwischen Beschleuniger wie den Large Hadron Collider (LHC), um den Zustand des Universums zu simulieren, als es gerade mal eine Trillionstel Sekunde alt oder besser jung war. Ist das nicht unglaublich? Woher man weiß, was nach der Trillionstel Sekunde passiert ist, fragen Sie? Die Temperatur am Anfang ist bekannt, 1032 Kelvin. Damit hat man eine Temperatur-Zeit-Korrelation. Wenn sich das Universum ausbreitet, wird es kälter, das heißt, jeder Zeitpunkt entspricht einer bestimmten Temperatur. Damit haben wir einen kosmischen Zeitpfeil zur Verfügung, der uns die räumliche Veränderung des Universums aufzeigt: Es wird immer größer, seine Uhr tickt. Das ist übrigens auch der Grund, warum es keine Zeitreisen gibt. Wollte man nämlich in der Zeit zurückreisen, müsste man das gesamte Universum in den Zustand bringen, in dem es damals gewesen ist.

Da das Universum aber eben nur eine endliche Menge an Energie bereitstellt und jede Maschine Wärmeverluste hat, müsste man mehr Energie aufwenden, als das Universum zur Verfügung stellt. Ganz zu schweigen von den vielen anderen logischen Problemen. Ergo: Zeitreisen sind nicht möglich! Wir marschieren, komme was da wolle, auf unserem kosmischen Zeitpfeil entlang, immer in die eine Richtung. In den ersten drei Minuten entstehen Wasserstoff und Helium. Erinnern Sie sich noch? Das war schon Ende der Vierzigerjahre die Vorhersage der drei Herrschaften aus der Kernphysik, die inzwischen bestätigt wurde. Deren zweite Vorhersage bestätigte sich 1964, als zwei Radioingenieure, die gar keine Ahnung hatten, was da auf ihrem Schirm war, die Hintergrundstrahlung entdeckten. Die zwei Glückspilze Arno Penzias und Robert Woodrow Wilson hatten noch nicht einmal danach gesucht. Das Universum, das Sie und ich bei unserer Geburt vorgefunden haben, ist ein ganz anderes als damals. Wenn wir heute Abend in den Himmel blicken, können wir nichts mehr von seinem heißen Anfang erkennen. Unsere Augen sind leider nicht infrarotempfindlich, und die meisten von uns haben auch keinen alten Röhren-Fernseher mehr, der nach Sendeschluss (ja, damals war auch mal Sendepause!) dieses wunderbare graue Rauschen, eben die Hintergrundstrahlung, zeigte. Was wir aber sehr wohl am gestirnten Firmament erkennen können, das sind die Sterne, die da funkeln.

Weiterlesen

….. „Humanity will abolish itself in the next 400 years !“…..Sure !!! Part1

 

 

…..  „Humanity will abolish itself in the next 400 years !“…..Sure !!!

Foreword

Dear Prof. Xxxxxxx : I will take the liberty of using a short FOREWORD before I jump into the actual title of my remarks! I mentioned the title in passing during one of my conversations with Sir Roger Penrose, he found it extremely appropriate and logical, he asked me to send him the first contributions.

„Sir Roger Penrose is a British mathematician and theoretical physicist.

 Penrose’s main areas of research are mathematical physics and cosmology, and his work in these fields is highly respected.“  He received the Nobel Prize in Physics in 2020 with two others.“ – From black holes to human consciousness – Nobel Prize winner in physics Roger Penrose

               

Humanity will abolish itself in the next 400 years!“

Let me go into a little more detail – I can think of a few incidents I’ve experienced myself, such as overcrowded buses, streetcars and even trains these days. My throat always goes dry, I start thinking too hard every time.

A hopelessly large number of people, the world is becoming increasingly crowded: in November 2022, the global population will have exceeded eight billion people. It’s almost impossible to always have an accurate overview of births and deaths around the world, but the UN has already set this deadline for November 15, 2022 as a precaution.  

Whether global population growth will slow down or even come to a halt at some point is the subject of differing findings: According to United Nations (UN) forecasts, there could be around 10.4 billion people on the planet in the 2080s. However, there are still various forecasts, but I would like to refrain from making them in this article. So let me stay away from these infinite number of scientifically based predictions of this future development or even future states!

I’ll start with my thoughts on something else…….oh Yes, the earth has humans-and how! More than eight billion of us are cavorting on its surface and doing what we were obviously born to do: We are changing this, I say very thoughtfully…..our world because we can simply do it more or less harmlessly. In the meantime, this global, collective process of change has reached a truly fabulous intensity and spatial dimension, so much so that an age of the earth is already being named after us !!!! named after us. …

                             ….es is >The ANTHROPOCENE<

I look cruelly into the distant future and say that one day it will be possible to detect our traces in the ground. I am sure of it…..The earth scientists of the future will then state: Apparently there were once creatures that were able to change the earth’s matter extremely efficiently because they even created quantities of artificial substances that no longer decayed. They „fiddled“ with large quantities of radioactive materials and, incidentally, they almost completely exploited the Earth’s already greatly reduced stores of raw materials on a daily basis. The atmosphere was incessantly enriched with large quantities of carbon dioxide and methane, apparently through the burning of such materials as coal, oil and gas. In addition, their global activities in the water, on land and in the air destroyed the biodiversity necessary for us humans. Flora and fauna have been decimated, as has the fertility of our soils.

An honorable colleague once mentioned in a private conversation with me, smiling quite strongly: „Perhaps the researchers of the future will also find individual objects that indicate that various groups must have existed in Central Europe, possibly religious associations, whose mystical common ground was the use of plastic bags.“

My objection ; that the names of the „gods“ usually only had four letters: LIDL, IKEA or ALDI. The very locations where these plastic bags were found indicate a large-scale infrastructure. Massive asphalt road networks and huge concrete building complexes were perhaps used as „economic temples“ to pay homage to the most important „gods“ of the time:

The following names of the „gods“ suddenly come to mind , they were certainly called

                                                      „Growth and profit.“

               

I was improved :

These have always been … CONSUMPTION and GROWTH.“ …..

Yes, that’s right!

All this will surely be revealed from the findings of electronically stored information. More…….. it can be proven that hundreds of thousands of airplanes flew around the planet every day and that its seas were sailed and polluted by cruise ships and container giants, which could then also be proven by excavations of port facilities and wrecks. And of course the concentrations of greenhouse gases will be detected in the ice cores of the future – if there is any ice left on earth at all. In the former population centers, we will come across the technology of the past, rails, wagons and locomotives and perhaps old newspapers. You will read in them that in a country called Germany there should of course be no speed limit on the autobahns. A headline in normal advertising newspapers will surely proclaim: Free travel for free citizens. Next to this article is an advertisement with one of the „premium limousines“ with more than 380 hp. Underneath is the line „Vorsprung durch Technik“. I can well imagine that the people of the future will immediately shake their heads and murmur in deep thought: What „madmen“ they must have been – back then. But it’s all just a fantasy. After all, WE …… are clever, enlightened Europeans and know what to do. We’ll rock the boat……of course, after these statements, which are speculative for many people reading this, I’ll continue with the

 

Chapter 1

                      

damn ……. „The world is already here“

YES,…THE WORLD IS ALREADY HERE:

To put it succinctly, our birth is a very interesting event. It confronts us with our greatest challenge: the world, because it’s already here; billions of years. But it is precisely msie that immediately causes us difficulties. I’m certainly not just speaking from my own experience here! Because the word „immediately“ is not quite right in the following consideration, because first of all our parents and grandparents usually take care of us, they often look after and protect us together. ……and usually not a little. But then, when we go out into the world ourselves – usually very hesitantly and even if it is only the very first small steps – the world immediately works against our aspirations. We resist the world, so to speak, and the world resists us. We are obviously concerned about balance and gravity and it sounds like an accusatory remark from me ……… That’s why we immediately start to change it, the world. At first it’s just tentative attempts, then we take visible and tangible action. We prefer things to behave the way we would like them to. Even a small child gets very angry when things don’t go the way it wants them to. And we continue to practice this behavior until our last breath. As we all know, this has been the case without exception for as long as mankind has existed.

If something in the world doesn’t work the way we want it to, we simply change it. This has been done thousands of times; around 500,000 years ago, the „Minni human race“ of that time began to change the world – and it continues to do so regularly to this day. Everything we do, plan and carry out serves to ensure „OUR“ survival. This is what I simply call culture; unfortunately, it is a cultivation of nature that should be taken completely seriously, the truly original, independent work of man. This celestial body 3, planet Earth, has never experienced anything like us – and what kind of man-made filth has it not already experienced!

This species is truly unique. But how did it come to this? How did it start, that humans not only influenced their immediate environment, but spread further around the globe. In doing so, they not only left their footprints and other traces, they even transformed these areas to such an extent that we have to ask ourselves today: Wasn’t it too much of a good thing?

In answering these questions, we will see that there is always a certain rationality of purpose behind everything that humans have done and continue to do in relation to their habitat. We have never „seemingly“ acted irrationally, neither in a global context nor on a local level. There were always good reasons for doing something and not doing something else. And it is these reasons that I will be looking at here.

So let’s start from the very, very beginning … no, I’ll be careful, that’s why I say better not. I’ll start differently, not the way you, dear reader, might expect. Many current ones, strongly influenced by the wisdom of physics, always start with the big bang ???“. No, I hate such general beginnings, it won’t be like that for me. I’ll just ask you, the readers, a simple question:

Which „instrument“ do we humans actually prefer to work with? 

I am inclined to simply give you a little help: It is an „instrument“, better still a biological device, it works far too little almost everywhere despite a general preference and is generally used too little in accordance with its „high-performance“ capabilities.

The wonderful thing that we carry with us furthest from the ground for very good reasons is – yes, hard to believe – the BRAIN. It would be downright insane to drag this CPU (the central processing unit) across the floor and expose it to all kinds of risk of injury. This cognitive apparatus – (human functions associated with perception, learning, remembering, thinking and knowledge) – at the airy end of our body has the ability to think. Not just crazy thoughts and crazy dreams, but also purpose-oriented thoughts, i.e. even virtual planning games with the aim of achieving a goal.

We therefore have the ability to create a reality within ourselves, according to the motto: I shape the world according to my imagination. And you may not believe it, but this is precisely the secret of success ??? – of the human species: the ability to imagine something, to simulate the future, so to speak. Humans can not only reflect on what they have already done (this is the hardest thing for them to do), they can also imagine the future. They can imagine certain goals and what it might be like once these goals have been achieved, even whether further goals might arise afterwards. This „thinking ahead“ into a time that isn’t even here yet is the Prometheus in us. (Prometheus the forward-thinker, Prometheus is a figure from Greek mythology) The Prometheus legend itself is one of the best-known literary stories.

On and on and on! But there is also his brother „Epimetheus“, the one who looks back. He tries to learn from his mistakes and repeatedly warns his brother to be careful: „Watch out, we made a stupid mistake back then. Please don’t carry on like this, otherwise everything will go down the drain.“ But the good Prometheus man doesn’t like to listen to such warnings, he always sets off for new destinations. So these are two different speeds of action: On the one hand, we see what we have already done. But it takes time to sort and prioritize the mistakes: much more important than asking the question: What was the worst mistake we made? While we are still thinking, this Prometheus has long since rushed on at high speed.

I compare the ethical question of „What should I do?“ with a ride on a trolley:

There you are standing on this well-known rail vehicle, pushing the hand lever up and down without much effort and moving forward at a very leisurely pace. BUT !!!, ………… Meanwhile, technical progress in the form of the new Japanese magnetic levitation train races past us into the future at more than 600 kilometers per hour on the adjacent track. If we realize afterwards that this development was a mistake, we have a problem. Unfortunately, we humans often act insanely faster than we can evaluate our actions. Now I’m deliberately not saying CPU, but the so-called cognitive apparatus in our heads allows us to view the world in a way that no other creature on this planet can.

We overestimate the power of our CPU

We are able to make prognoses (prognosis means knowing in advance). In medicine, they are the prediction of how a disease is likely to progress. For a prognosis, the current state of a disease is critically assessed. This is done on the basis of what we have learned in the past. A good example of this is our weather forecasts. If the sky is blue, there can be no rain. If we see clouds in the sky, even dark gray clouds, then we have known since prehistoric times that there could soon be rain. If huge mountains of clouds are building up, our experience teaches us that a thunderstorm could be approaching. Over the course of 500,000 years, our experiences with the weather have even become ingrained in our genetics, arming us against the vagaries of the climate.

Humans realized extremely early on that a cave, for example, offers a certain amount of protection during thunderstorms and in cold weather. Provided there is not already a bear or something else threatening living in it. That’s what it’s all about to this day: protecting yourself in an environment that is often full of dangers in such a way that your own survival and that of your kin (i.e. known relatives) is guaranteed. This is the real driving force in the cultural history of mankind: the realization that the reality of life is resistant. I am only a part of the part that was everything in the beginning. I am part of an environment in which I have to survive and from which I live. But the latter in particular is a realization that we humans unfortunately only came to much, much later, perhaps, no, certainly I say too late. Many (most) of us still haven’t. People learn from their fellow human beings, who can also be their „enemies“, their parents, their family, their friends, their acquaintances, their small group around them. They learn how to behave. And they also learn that sometimes it can be good not to do something.

For example, to remain silent…….

The old often told the young: Look, that was the mistake we made, you better not make it. If the descendants were clever, they followed the advice. In this way, enormous manual skills and often admirable cultural traditions gradually developed. It is mostly a human endeavor to influence, or often very often to manipulate and shape, first the immediate and later also the wider environment, which gave the geological era in which Homo sapiens lives and works its name: the ANTHROPOOCENE.

Occidental culture was and is instrumental in this, because it is the culture that brought forth true science. With their technical applications, the sciences have immensely „potentiated“ the human influence on the environment, on the planet as a whole. No other culture in the history of mankind has changed the earth as much as Western culture. Actually, we don’t need to start at the very beginning with the Stone Age people, we can start about 440 years ago, perhaps even a few years earlier.

In addition, I would like to make the following two comments with total conviction:

 Giordano Bruno (* January 1548 in Nola as Filippo Bruno; † February 17, 1600 in Rome) was an Italian priest, poet, monk, philosopher and ASTRONOM.  He was found guilty of heresy and magic by the Inquisition and sentenced to death at the stake by the governor of Rome in 1600.

Galileo Galilei (* Feb. 15, 1564 in Pisa + Dec. 29, 1641jul / Jan. 8, 1642 greg.) in Arcetri near Florence) was an Italian polymath, physicist, astrophysicist, mathematician, engineer, astronomer, philosopher and cosmologist. Many of his discoveries – especially in mechanics and astronomy – are considered groundbreaking. He developed the method of exploring nature through a combination of experiments, measurements and mathematical analysis, making him one of the most important founders of the modern exact sciences. He also became famous when the Catholic Church condemned him because some of his theories contradicted their interpretation of the BIBLE at the time; they rehabilitated him in 1992.

Dear reader, you know I had to make these two remarks because they clearly show the ignorance of the natural sciences by the clergy.

Let’s move on …… man began to try out different things and explore new territory. What does new territory mean? The Occident discovered new continents and spread its influence across the globe because it already had certain technologies at its disposal that could be used most effectively to satisfy a desire that has been with man since the beginning: – GREED. The eternal desire for more is comparable in its strength to the survival instinct or the reproductive instinct, which should not be neglected. The lesser-known term „mammalian imperative“ comes from behavioral research. The mammal practically gives itself the order to constantly review its own position within its group and, if necessary, to improve it. There would never have been such an effective power of an age as that of the Anthropocene, for example, if instead of Homo sapiens, only another form of AMES or BEES had developed? When a bee is born, its position is already clearly defined: It is either a worker, a queen or just a male to be used for fertilization. Ascension is not possible. But when you are born as a mammal, you want, no, you have to compete with the others in order to better distribute your own genes. Mammals are always geared towards gaining prestige within their group.

We must not lose sight of this characteristic or even remove it from our thinking when we consider the phenomenon of human greed. How can a certain species of mammal become so demanding that it takes more than it actually needs for its survival, that it clearly takes too much? This is what happened in antiquity, for example. If we define Western civilization as the culture that developed around the Mediterranean, we can still see the traces of its overwhelming desire today: A good 2,000 years ago, the Romans used wood to build ships. And, as we know, they built a lot of ships, so they needed a lot of wood. The result: Sicily and Spain, until then all green countries, were systematically almost completely deforested. „THAT IS TYPICALLY HUMAN“. In northern Italy, the Etruscans started deforestation on a large scale even before the Romans, because they needed a lot of charcoal, which is why ………. I once asked the question, simply answered…… to produce bronze.

I am simply stating that the beginning of the Anthropocene does not date back to the time of industrialization in the 18th century, nor to the time of Columbus, no, it goes back much further. It is the birth of „occidental“ culture that heralds the human-dominated age. With a very successful method, it is the EMPIRE (method based on scientific experience to gain knowledge), this culture has increased the power of humanity many times over the physical powers of the individual. The empirical sciences carry out research and thus gain knowledge based on experience, the explanations of which are then reflected in scientific models. It is very important that every model, every hypothesis and, of course, every theory must be able to fail in the face of reality; it must be possible to test them. Experience is at the center of everything. In and of itself, science behaves like the ideal occidental man: he works with experience, which he defines as the yardstick for the failure or success of a hypothesis. In other words, if a hypothesis has predictive potential, i.e. if it can predict something, then of course it has passed its test – it is therefore good.

So my contributions will not be about untestable speculations such as „parallel universes“ or „wormholes“, but I will be dealing with something relevant, a topic that concerns our past and future behavior and thus appeals to us in the most violent and good way:

            

„PLEASE DON’T DO THIS AGAIN, BECAUSE YOU KNOW NOW THAT IT WAS A MISTAKE“

Because knowledge and conclusions that are important for our survival are highly relevant and therefore extremely important. And what does that tell us? …we are in the middle of the problems of the „Anthropocene“ and should not do anything wrong. Actually, it’s nothing new; from the very beginning, Western culture has included the exploration of theory and experimentation. If I look back a little in history, the first important step was taken by Nicolaus Copernicus. The turning point named after him, in which he finally removed the earth from the false center of the universe and classified it as one of many planets, is described by „Freud“ as an „insult“ to humanity, because Freud could have imagined that man would lose his supremacy as a result. „Copernicus“ reacted differently, he appealed to our reason, not our intellect. ……and that is a considerable difference and, of course, simpler and happier as a result. Surely you know the difference between reason and understanding, don’t you?  The mind is the actual instrument of reason, which enables us to act rationally. Reason determines our actions with wisdom and morality. But what did Copernicus say? He simply said: Don’t be like animals! Don’t just follow your senses, which tell you that the world revolves around you. No, there are more general principles that our reason can grasp by means of our intellect. Simply put. These principles can tell us much more about the world than what our senses tell us. Western man tries to rationally categorize and understand his experiences by means of his intellect and then apply them. Throughout history, this approach has brought us advantages to such an unbelievable extent that it makes you dizzy, or must have done.

I therefore say that it is the credo of Western science, which has ensured the enlightenment, progress and success of the human species.

NIKOLAUS KOPERNIKUS (1473-1543), as I have already mentioned, said „Do not be like the animals.“ However, the Copernican appeal seems to have faded. But where are we today? Because of the masses of stupid human behavior, I often tend to say: like animals. And so I will summarize and express it a little more gallantly:

The Copernican appeal seems to have faded, because we are behaving like animals again, and like very lowly ones at that. Because, to put it simply, even from a global perspective, we are multiplying quite unrestrainedly and our greed has increased in a way that, unfortunately, I say, lacks all reason. We don’t just want everything, we want a lot more, especially ……… money. But I’ll talk more about that later…..

Back to my initial question: How did it all start? With a view of the sky, for example!  OK, that’s a real home game for me as an astronomer, if I may call it that. After all, every person can have a very confidence-inspiring experience by looking at the sky many times, and that from a very, very early age, so that this experience could even be „genetically“ stored in the meantime:

the rhythmic, the periodic repetitions of what happens in the sky. That doesn’t sound like much at first, but reliable repetition is something very important for us humans. We realized very early on that it is good when the sun rises in the east in the morning and sets in the west in the evening. And the moon also rises and sets. Reliability has given us a sense of security and trust in the world. Which means:

 

The periodic changes in the sky testify to an order in nature. I say knowingly, nature is not chaotic, it does not produce unpredictable, threatening phenomena. No, everything certainly has a strict order, everything has its reasons and causes, everything has natural triggers and so astronomers were already of particular importance several thousand years ago, as they were able to interpret the movements in the sky. At first there was only a little content with useful results, but over the tens of years of their work, more and more significant things emerged. At the very beginning, if one can speak of a beginning at all, the cause of the movement of the celestial bodies was naturally attributed to the gods. The stupidity of mankind began and ended with the statement that there was only one God. However, he was called by different names depending on which religion imagined him.

I am not afraid to add my two cents, which I will do as follows. Around two and a half thousand years ago, a strange and frightening conviction spread from the West. It was loosely claimed that only we humans can get to the bottom of things and recognize what is really happening in the world by means of our cognitive apparatus (CPU). Now it’s bursting out of me; this sentence I’ve just written prompts me to make a disgusting statement and that is to say: „This self-praise, which reeks of rotten carcasses, stinks“. I give a speck of understanding to the people living at the time, because although they didn’t know at the time why the world was the way it was, at least they began to understand that causes always have effects. And, believe me, this little bit of understanding is independent of any supernatural source of knowledge. There was no such thing as a „god“ and gods cannot speak, or do you, dear reader, know a guy like that.

It gives me great pleasure to take this moment as an opportunity to revisit the Greek story once again. This time it’s Odysseus and the Sirens:

He simply didn’t trust the gods. Incidentally, Odysseus was the first person in literature to take on the „gods“. Yes, the Homeric Iliad, just like all the other stories written during this period, is evidence of the steadily growing emancipation from the gods. It is said that Odysseus, the cunning one, even tried to deceive the gods. All I have to say is that he must have been a very bad hand, because although he had a goddess on his side beforehand, he essentially relied on his own intellect and reason. He was also suspicious of the gods. This mistrust of traditional, supernatural sources of knowledge was the real beginning of philosophy.

   

               Knowledge ? !

 

Let’s just take a look at what happened next….she was a simple, almost physical thing, because the ancient Greeks first thought about the elements, fire, water, air and earth. So the term „simple“ is correct.

It bubbled and boiled in the illustrious minds of the „ancients“ and the first criticism arose again and quickly. A simple question made its way. Couldn’t everything be completely different?  A new approach promptly followed, this time it was the following, which was also clearly more physical:

I’ll simply pose this question to the readers: Maybe the world consists only of atoms and „nothingness“. ???  Unbelievable, dear reader, attention, the idea of atoms is in fact, hard to believe, already 2,300 years old. But if you thought it could go on like this, you were way off the mark. Another 1,700 years passed before the first discoveries about the structure of matter were made.

In a nutshell, we are still working on this today, but our way of working has changed dramatically. For around 400 years, we have been conducting exclusively empirical research, which is easy to describe. First of all, we test every theory we put forward with observation and experiment. The resulting findings about natural processes are then translated into technology with the help of a great human characteristic: creativity. Simply not true,….( Technology comes from the Greek „technikós“, which means craft or artistry) This means that we don’t just stop at pure knowledge, but use it to create something truly new.

Let me start by saying, very thoughtfully and not entirely convinced: the history of technology is a great success story. After all, at the time of its discovery, the lighting of a fire was already high-tech, just as the wheel, the rope and the first piece of writing were equally worthy of mention. Today we say in a very mannerly way :

A culture that mastered such techniques was simply far superior to all others. But superiority is not the be-all and end-all; the „why why why“ plays an important role. The latest technological achievement was always a winner and it didn’t matter that the first inventions were actually made without a scientific background.

Aha…so what !

But what does it mean for people if they know the causes and can foresee effects, which in turn can also be causes? What does this mean for technical progress? I think the answer is relatively simple. Over the last 400 years, we have seen a huge exponential increase in technological innovations thanks to scientific progress. Scientific knowledge contains insights about the world as it is and the increased technical knowledge makes it possible to transform these insights into something new, it can create something new. Knowledge is the known know-how. Science looks for the reasons, technology looks for how these reasons can be made usable. Technology is never purpose-neutral, but always purpose-oriented. If we want to talk about the Anthropocene, we can easily and without hesitation talk about science, but actually we have to talk about technology and engineering because the fatal nonsense that technology has done on the back of science fills a lot of books of accusation against people and even against certain parts of humanity. I am certainly making the beginning of this immoderate action visible with the writing of my texts.

It all began with the appearance of the human being around 500,000 years ago and that is where I come back to the almost succinct sentence :

So man came into the world, and the damned barren ? world was already there!

Weiterlesen

….. „Humanity will abolish itself in the next 400 years !“…..Sure !!! Part2

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT , Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

Chapter 2

It is called: Being also has a beginning so I call this chapter simple and hopefully understandable for all readers:

„THE BEGINNING OF ALL BEING“

So, when I talk about the above topic, I am forced to ask myself ……. where do I start, how do I begin? …… how did it all begin?

In order for us to understand how it all came about, I really must start at the beginning, because that is the beginning. Dear reader, I hope you don’t have a problem with this, but some people are now inclined to ask: And what was before that? I say very clearly and I have to pass, because there is no answer to that and there never will be, not from anyone.

Because the person wasn’t there yet. I always like to say :

„Atoms, molecules and cells were still fast asleep“ their spaces of movement and formation were only just emerging.

I am now talking, to say it again and to express it metaphysically, about the beginning of all being, even more precisely: it should be noted, the beginning of all „physical“ being. There can be states of being that are not physically accessible – I cannot and do not want to rule that out. But here I am talking about what is physically accessible, both theoretically and experimentally – not a bit hypothetical. So I’m talking about the order of nature, about the cosmos. It should be noted that the use of the word cosmos in the sense of universe has crept into our typical everyday language. The order in the universe is the basis for man’s actions and their effects on the nature of his planet.

The orderly universe, how did „that“ begin? The fact that it has a beginning has not been known for very long.

As recently as 300 years ago, astronomical science believed – I prefer to simply say „believed“ – that the cosmos must have always been there, i.e. an eternal cosmos. Nobody asked what came before. The actual historical consciousness, an existing awareness of the past, simply did not exist in the past. To put it briefly, tradition and rituals used to consist of plain and simple repetition. Here and there, someone questioned one thing or another, but we humans have only had an interest in why things happened this way and not otherwise for around 200 years. A damn short time. Because it is only modern man, let’s call him modern man, who is the first to ask about the „before“. That was less than six or seven generations ago. It is also very surprising that some of today’s scientists heralded the Anthropocene at the same time as the beginning of the self-destructive triumphal march of technology and science.

At the same time, however, the science of history also emerged; and look, the geosciences, the sciences of the earth and its subsystems, grew out of history and the natural sciences. Let me list: the atmosphere, the continents, oceans and ice deserts, their creatures and the history of all of these. And they are still trying to shed light on all the darkness of time.

Back to the beginning, to the beginning of all existence. 13.82 billion years ago-these are the latest figures-something must have happened, no, something did happen. Because it was ……………………( Edwin Powell Hubble (* November 20, 1889 in Marshfield Missouri † September 28, 1953 in San Marino California ) an American astronomer. He classified spiral galaxies, studied the „expansion of the universe“ and discovered the Hubble constant of galactic cosmology – the redshift of starlight with increasing distance („Hubble effect“). He also gave his name to the „Hubble Space Telescope“.

……er himself looked deep into the universe and had the impression that everything was moving away from us. Everything! In all directions! He proved it and calculated it.

Hubble was a discoverer and he provided the proof…..and only at the beginning of the twentieth century. I will touch on this topic again in a moment.

So it seems as if the universe is expanding – and at a rapid rate.

At least that was the impression that a man called Georges Lemaître also gained in the late 1920s and early 1930s. As a Belgian priest and astrophysicist, he was busy interpreting the observation data of the American astronomer Edwin Hubble. More intensively, Hubble had discovered that the redshift of spectral lines in very distant galaxies obviously increased the further away the galaxies were. Somehow similar to a build-up. He assumed that the electromagnetic radiation he received from other galaxies worked in the same way as that which could be examined in countless experiments in laboratories on Earth. Astrophysicists had been working with this hypothesis for a long time. Hubble’s observations were a great success and ensured that those who had always thought otherwise were disproved. His observations once again confirmed a generally valid finding that the transition of electrons within an atom from one energy state to another is always associated with a clearly defined amount of energy, regardless of whether it is an oxygen atom here on Earth or one in some galaxy a few hundred million light years away from us.!!!!! And I point out really loosely that the speed of light is also constant everywhere, it’s just a natural constant. Hubble was doing nothing more than pointing it out in principle, which is what all empirical researchers must do:

draw CONCLUSIONS FROM CERTAIN PREDICTIONS – CONCLUSIONS THAT ARE THEN EXPERIMENTALLY TESTED !

Staying close to his research, he himself wanted to find out why the spectral lines were red-shifted. Please let us try together to understand Hubble’s train of thought. He certainly wondered how and why such a spectral line could shift. The simplest explanation for him was certainly that atoms that radiate, i.e. emit energy, move away from us, all of them, and if all atoms move away from us, then the radiation is influenced by an effect known to many as the „Doppler effect“ in sound waves. If a sound source approaches us, the sound becomes higher, its frequency has increased in this respect. If it rushes past us and moves away, the sound and thus the frequency become lower……known ‚classic‘ case: the siren of a patrol car in action.

I also judge briefly ….The same applies to electromagnetic radiation.

If a radiation source approaches us, the light becomes higher-frequency, the wavelength becomes shorter and the light shifts into the bluer range of the visible spectrum. If the source moves away from us, the light becomes lower-frequency, the wavelength increases, so it appears in the red section of the visible spectrum. So much for the simple explanation.

But be careful! In an expanding universe, there is no fixed reference system. In the example of the Doppler effect just described, someone is standing on the street and a source of radiation or sound whizzes past them. But what about in an expanding universe? Of course, the Doppler effect cannot work there. If everything is moving away from us in all directions, then, Lemaître realized, there must be another explanation for the red shift: It is space moving by expanding. The galaxies practically swim away with this space. Imagine raisins in a swelling yeast dough: It seems as if they are moving themselves, but in fact they are being carried along. So that you really understand the difference between moving and being moved – it is literally earth-shattering – I will give you another example: Take a balloon and stick several cotton balls on it. These are your galaxies. Now blow up the balloon. What do you see? The cotton balls retain their shape and stay in place thanks to the glue, but they still move away from each other. The distance between the cotton balls gets bigger and bigger, and the further apart they were at the beginning, the faster. This was exactly Lemaître’s idea: the universe is expanding – as a whole. Unbelievable! Someone had to come up with that first. Let’s be honest, that sounds completely insane. We’re talking about the whole, about everything that can physically exist. And someone makes a statement about everything. Just like that. If a scientist says that we have a part of the universe here and that this part functions in a similar way to what we know of the Earth, then that is already very significant. But to claim that what we know from Earth, the laws of physics, radiation, the structure of matter, the speed of light, charges and much more, that it all works in exactly the same way everywhere in the universe – nobody can know anything like that, nobody can verify it. Yet there are living beings in this universe who have a cognitive apparatus weighing 1.5 kilograms, are around two meters tall and, at best, live to be 100 years old. And they dare to make statements about everything. We have come a long way with this self-confidence. We know how it works, we know how it is. We even know how it came about. But that’s not surprising – after all, we are physicists.

No, no! That’s not how it works. With this arrogance, based on chronic conceit, I certainly can’t give you any explanations that you can understand. In reality, I have to admit, even I am still amazed, even years later I can still be amazed that we can actually think and recognize such things with our brains. You also have to treat the physics of the entire universe in the same way as in an experiment on Earth. Which brings us back to Lemaître. After allowing the universe to expand, he obviously came up with an idea that you can also come up with now. All you have to do is ask yourself: if the universe is expanding, how big was it yesterday? Exactly! Of course it was smaller, that’s logical. If it is expanding, if it is flying apart all the time, it was smaller yesterday. And the day before yesterday? It was even smaller then. And so on and so on … But at some point it gets serious. How small could the universe have been – in the beginning? When Lemaître first presented his idea to the scientific community, physics had just begun to deal with quantum mechanics. That was in the twenties of the 20th century. That was when the first particles were discovered. Electrons were already known at the end of the 19th century. But only now had protons, the positively charged particles, been found. Neutrons were added in 1932. Physicists in the 1920s and 1930s already knew that atoms had to be very small. They could imagine, practically in a thought experiment, that the universe was as small as an atom. And Lemaître did just that. He called it the primordial atom. In 1948, a paper was published by three nuclear physicists, Ralph Alpher, George Gamow and Hans Bethes. They had considered the following: If the universe had been as small as an atomic nucleus in the beginning-we can calculate the physics of this, and we have already built an atomic bomb-then it would have been like a universal nuclear reactor. And in this nuclear reactor, fusion reactions would have taken place. Around a quarter of the protons would have fused to form helium nuclei, the rest would have been hydrogen. The model thus made a prediction: the gas between the galaxies consists only of hydrogen and helium. All heavier elements are only bred much later and only in stars. According to this model, the universe was initially very hot because it was so small. Everything was squeezed into a very small space – it could get stuffy. And from this hot beginning, the three nuclear physicists said, radiation must have remained, the so-called cosmic background radiation; it depends only on the temperature, and because the universe is already so old and so large, the temperature today must be very low, a few Kelvin, close to absolute zero, which is minus 273 degrees Celsius or zero Kelvin. The physicists also assumed that the universe was homogeneous and isotropic, which means that matter is evenly distributed in all directions. How can this be understood? The complete explanation is provided by the general theory of relativity, but it is also possible without it. Let’s assume we have a cannon on earth, let’s say on a tower about two kilometers high. Maybe in Dubai or Qatar, they like to build things that high – only without a cannon. Now we shoot a cannonball. If it comes out of the barrel too slowly, it will naturally fall down quickly, pulled towards the earth by gravity. If it is really fast, as fast as the speed at which it escapes the Earth’s gravitational pull, i.e. 11.4 kilometers per second, then the ball will leave the Earth’s gravitational field. If we now leave out the atmosphere for a tiny moment – we can do this in a thought experiment – then the sphere could reach exactly the speed it would need to orbit the Earth once. It would arrive back at the cannon from behind and … well, the thought experiment could no longer be repeated. If we apply the general theory of relativity, there are three possible solutions for the life of a universe, depending on its mass. The first solution envisages a universe with a lot of mass and therefore a lot of gravity, which perhaps expands a little at the beginning but eventually collapses again. This is called a closed universe. In the second solution, a universe has too little mass, which causes it to fly apart. This corresponds to the example of the fast cannonball with escape velocity. And finally, there is the variant that a universe has a very finely balanced equilibrium, a dynamic equilibrium between kinetic energy, i.e. the kinetic energy, and potential energy, i.e. the mass. In this way, the universe would get bigger and bigger, but its rate of expansion would gradually decrease. What we are still missing is the actual cause, the origin, the reason why the universe threw itself into existence. Was there a conductor who gave the universe the cue for the galactic symphony? Including a drumbeat? António Damásio has also pondered a similar dilemma in his book „Self is Man“, although he is concerned with consciousness. Damásio compares it to an orchestra in which the conductor only comes into being at the moment the orchestra begins to play. The conductor of our consciousness appears with the first thought. From then on, he conducts the orchestra, the orchestra reacts to him and he in turn reacts to what the orchestra does. Perhaps the universe can also be compared to such an orchestra: Causa sui, the cause of itself. But this brings us to a logical problem at the beginning of everything. The first person to ponder this was also the inventor of logic: Aristotle. He also already had the dull feeling that it was best to stay away from the beginning, because it cannot be logical. If everything is kept in motion by a mover, then the stars, which are obviously in motion, must also have a mover. But then there would also have to be a mover for the mover. And another mover for the mover that moves the mover. And so on and so forth. And Aristotle was already in the middle of an infinite regress, an endless chain of questions to which there is no satisfactory answer. Of course, that’s stupid when you invent logic and have a problem right from the beginning of the universe and can’t find a logical solution. So Aristotle, mercilessly and boldly at the same time, placed an unmoved first mover at the beginning of the universe. Problem recognized, problem solved. This unmoved first mover was supposed to have practically created the world-and out of love. Oh yes, love can produce beautiful results, enriching the relationship between humans and even between humans and gods. The Olympians in particular had many experiences with this. But to place love at the beginning of the universe is somehow … unsatisfactory for the sober-minded physicist. We still don’t know what the beginning of everything is. How did the universe begin? Is there any way to avoid the question of what came before? You can, of course, turn to the masters of parallel universes. They supposedly know that there was a lot before, all sorts of great things. Naturally, this can’t be verified, but it sounds great. If that helps you, go ahead. For my part, I prefer to stick to the facts. The Big Bang is, crystal clear, the smallest, the very smallest, beyond which, or rather below which, nothing more can be measured. As a reasonable scientist, you have to say: the beginning of the universe is the beginning of a structure that has the smallest causally meaningful length, corresponds to the smallest causally meaningful unit of time and everything that can be derived from it. This is the initial situation of the Big Bang as physicists see it. The mathematician, on the other hand, sees it somewhat differently, and promptly runs into problems. He lets the radius of the universe go to zero, because mathematicians like to let something go to zero. This gives him a fraction that goes to zero, which means that the whole fraction becomes infinite. This is called a singularity. The mathematical beginning is a singularity, the physical beginning is not. Physically, the beginning can be set so far away from this zero that there is even an infinity in between. The beginning of the universe can be formulated epistemologically by defining the smallest units of information that can still be understood in the universe. This requires two different theories: quantum mechanics and the theory of relativity. Quantum mechanics, defined by the Heisenberg indeterminacy relation, has a lower information limit. This means that falling below the minimum effect no longer reveals anything. Smaller than the product of spatial and momentum uncertainty, smaller than Planck’s quantum of action is not possible, you can do whatever you want. The general theory of relativity says: If a body of a mass m shrinks to a certain radius, the gravitational force is obviously so strong that nothing can come out of this compact body. This is the so-called Schwarzschild radius. For our sun with its 333,000 earth masses, the Schwarzschild radius is three kilometers. So if the sun were to shrink to a sphere with a radius of less than three kilometers, it would become a black hole. Nothing would come out of it. No sound, no light. Nothing. There are great non-fiction books about what happens in a black hole. None of it can be verified, but the authors don’t seem to care. So we have quantum mechanics with Heisenberg’s uncertainty relation and the general theory of relativity with the Schwarzschild radius. Add to this a little mathematics and the result is the Planck length: 1.6 times 10-35 meters. The Planck time is nothing other than the Planck length divided by the speed of light. Do you remember? The speed of light is constant, about 300,000 kilometers per second. That means we end up with a value of 5.3 times 10-44 seconds for the Planck time. Then we can calculate the Planck mass and from this the Planck energy and end up with the initial temperature of the universe: 1032 degrees Kelvin. Just read that again: 1032! That is the highest temperature in the universe. That’s where it all began. And we are also back at the beginning of the chapter: with the background radiation and the three physicists from 1948. If the universe starts out so small and hot and dense and compact, it must fly apart. That was the idea of the Big Bang. The more we discover about the structure of matter-particles that are made up of particles that are made up of particles again-the more precisely we can physically describe the beginning of the universe. Whether it was the nuclear physicists from 1948, the elementary particle physicists from the sixties and seventies or the physicists from the eighties and nineties who worked on quantum field theory, everyone was able to say step by step more and more precisely what must have happened in the universe at the beginning. This was always based on the laws of nature that we know from Earth and that apply everywhere in the universe. We are now building accelerators such as the Large Hadron Collider (LHC) to simulate the state of the universe when it was just one trillionth of a second old, or rather young. Isn’t that incredible? How do we know what happened after the trillionth of a second, you ask? The temperature at the beginning is known, 1032 Kelvin. This gives us a temperature-time correlation. As the universe expands, it becomes colder, which means that every point in time corresponds to a certain temperature. This provides us with a cosmic time arrow that shows us the spatial change of the universe: it is getting bigger and bigger, its clock is ticking. Incidentally, this is also the reason why there is no time travel. If you wanted to travel back in time, you would have to return the entire universe to the state it was in at that time.

However, as the universe only provides a finite amount of energy and every machine has heat losses, you would have to use more energy than the universe provides. Not to mention the many other logical problems. Ergo: Time travel is not possible! We march, come what may, along our cosmic arrow of time, always in one direction. Hydrogen and helium are created in the first three minutes. Do you remember that? That was the prediction of the three gentlemen from nuclear physics at the end of the 1940s, which has since been confirmed. Their second prediction was confirmed in 1964 when two radio engineers, who had no idea what was on their screen, discovered background radiation. The two lucky guys, Arno Penzias and Robert Woodrow Wilson, hadn’t even been looking for it. The universe that you and I found when we were born is very different from what it was then. When we look at the sky tonight, we can no longer recognize anything of its hot beginning. Unfortunately, our eyes are not sensitive to infrared, and most of us no longer have an old tube television that showed this wonderful gray noise, the background radiation, after the end of the broadcast (yes, there was a break in broadcasting back then!). But what we can recognize in the starry firmament are the twinkling stars.

Weiterlesen

The cosmos says: „Significant things“ The world before the Big Bang…..Yes ! Part 5

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT , Astrophysicist

Klingenberg 40

25451 Quickborn

PHONE: +49 4106 69295

cell phone: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Part 5

Now, after a short journey, we have actually landed somewhere in an unfinished cosmos. On this rather short scientific journey through universes, or just one of them, I lie down on my soft parts for the first time. That’s nothing other than ……bin stumbled over, but over what?

 …..es are the first particles!

When I talk about particles, the subject of „matter“ is not far away. But I’ll start with the „first particles“. They appeared when the still very unstable medium of the primordial world bubble transitioned from its damn hot but false to the much cooler but correct normal state. As is to be expected, this transition released a huge amount of ENERGY.  So it was just suddenly there.

This transition, which in the initial image of superheated water corresponds to the explosive escape of an expanding vapor bubble, led to a very abrupt expansion, which we call the „inflation“ of cosmologists.

I am talking about an unimaginably short time, in about 10¯³⁴ seconds a spatial expansion by a factor of 1026 or more took place. At the end of this process, the system then suddenly fell into the correct normal state, as just mentioned, whereby the energy difference between the incorrect and the correct normal state was now also available in space. It could become effective. It must be said that here and now there is no comparable „moment“ of such brevity and no comparable rate of expansion. This event was an absolutely unique event in the history of our universe, it was a birth: namely the Big Bang. Let’s go into more detail to understand it better.

A small fluctuation in density occurs in the bubbling „primordial medium“. And even quantum mechanics predicts that such a fluctuation can occur again and again with a certain probability. In this case, it is sufficient to create the special bubble as a disturbance, in which the system then drifts from the wrong to the correct normal state. It must be assumed that as long as the energy density within the bubble is only slightly lower than that of the wrong state, it will continue to expand at the dramatic rate described above. Then, quite suddenly, the transition, the crash into the energetically much lower normal state takes place. At this moment, the expansion almost comes to a halt; inflation has come to an end. The statement stands, our universe is born, and from now on the following begins:

It is called the evolution after the Big Bang – before it was the Big Bang cosmology.

The crash into the normal state (crash sounds negative in this case) produced a lot of good things. Because, as I already mentioned, the energy difference to the higher, wrong state was suddenly thrown into space, so to speak. But again, a new question arises: „What happens now with this energy that has become immediately available and is actually < superfluous>? If I go back to the example of the ball on the mountain, we saw there that the potential energy present at the top is transformed into kinetic energy at the bottom; if the ball were made of glass, it would burst into many flying pieces on impact. In the case of the primordial world bubble, the situation is completely different – here and now, the fragments for the entire world to come were created from the energy that was released.

This must first be understood; so let’s get into the CPU and let it work!

First we investigate,

1. what happens when energy is deposited in empty space,

2. what actually is empty space?

We will leave the dark energy mentioned in the previous chapter alone for the time being; it is only responsible for shaping space. But not for its content. I will now briefly refer to the work of the British physicist Paul Dirac. Because we know from his work that empty space is only empty at first glance:

➙ It is a sea of virtual particles, the sea of all particles that have not yet been able to enter reality because they lacked the energy to do so.

➙ Empty space is like a lake, under the surface of which all kinds of particles are just waiting to receive the energy to jump upwards, into reality. What has just been written tends to ask: „What kind of fish are swimming there?“

➙ What actually are particles, and what kinds of particles are there? This brings us to the field of „particle physics“. This states that there are a lot of different „species“ in our world today and that they interact with each other using very different forces. However, I must point out that this diversity only developed in the course of time after the Big Bang, again to be equated with the various living beings that have developed in our world from simpler original forms. It is therefore not at all surprising that physicists would like to assume a particle archetype from which everything then emerged.

It is an honorable wish without a doubt, and although this wish has led to many experiments, it has not yet led to a truly definitive solution; I will say more about this topic in a moment“…..

First of all, however, we can state that there were already two clear, unambiguous basic forms shortly after the Big Bang. These undoubtedly arose from the available energy.

➨ Matter particles and force particles

The former are the basic building blocks of matter from which everything is constructed; the latter mediate the interaction between these building blocks.

A special means by which the basic building blocks are combined to form matter, but they can do more, they are also sent out as messengers when particles of matter collide, as a signal for such an event, so to speak

Let’s take a look at the decomposition of matter. The decomposition into ever smaller components leads to astonishing results. Where is the limit, when do we come across them? They are then the smallest building blocks of matter. The limit only becomes meaningful when a further reduction is no longer possible, hence the question: „When is there an end to divisibility?

Questions must always be answered in science, often it is only an attempt but it became an actual result. That is why I am trying to answer the question I have just posed. Of course, as always, there is a bit of history involved.

I’ll start !

It starts quite negatively because the early attempts failed because we know that chemists‘ atoms consist of nuclei and electrons and physicists‘ nuclei consist of nucleons, protons and neutrons. Now it comes to the point, because the latter in turn consist of quarks.

The latter particles, we now believe, are in turn made up of quarks.

I will now begin with the historical source that leads us to the topic in an absolutely logical way. His name is Lucretius, he was a Roman philosopher and more than two thousand years ago he made a provisional statement and accepted it as true.

He said: „that the truly ultimate constituents of matter can never exist separately, but only as part of a combination. If they existed separately, one could ask what they were made of. Therefore, according to him, such a „particle“ could only ever exist „as a primal component of a larger body from which no force can ever separate it“. That would then be a logical end to divisibility.

And quarks do indeed fulfill this Lucretius requirement: in the language of modern physics, they are subject to „quark confinement – a quark never comes alone“. More in detail.

Quarks are never, absolutely never, found isolated in nature. They are simply always found in atoms, i.e. electrons, protons and neutrons, and are tiny. They were only discovered, or rather slowly detected, when scientists broke atoms.

Quarks are elementary particles and fundamental components of matter. Quarks combine to form composite particles called hadrons. These include protons and neutrons, the components of atomic nuclei.

So far, no evidence for a non-zero size has been found. Experimental findings provide an upper limit of 10¯¹⁹ which corresponds to 10 ˉ ⁴ of the size of a proton. According to current knowledge, quarks are elementary. (fundamental, natural, primordial)

……. Don’t laugh, just smile.

Now into the femto- or atto-detail (small is wonderful)

So nucleons consist of three quarks coupled together, but it must be noted that no force can ever split them and will never be able to split them!

This is mentioned in many reports (experiments).

In addition, a theory for the interaction of quarks is now also mentioned. Simply put, this leads to the description of actual indivisibility. Right after the Big Bang, nobody could worry about the things just mentioned. Empty space, nothingness, did not yet exist! The energy released at that time was so great that „only“ an unimaginably dense quantity of particles and quarks was created.

The turmoil of primordial matter

In primordial matter, quarks were never left alone and so there were always other quarks in the immediate vicinity. This naturally leads to quite amusing ideas. 

In a nucleon, a quark is eternally coupled to its two partners, I repeat: (“ no force can ever separate them“), but in the dense turmoil of primordial matter, a quark is completely free: it „walks“ wherever it wants. For nowhere is there a threat of a vacuum, everywhere it goes it always has more than enough of the companions required by quark confinement in its vicinity. This means that it can move freely over any extended area, but is constantly accompanied by new partners. This is exactly what we today call „quark plasma“. Of course, it cannot be ruled out that there are and have been many projects in large-scale experimental research where attempts have been made for several years to generate this plasma in the laboratory. So far, everything has been more negative. But there is another important aspect that concerns the smallest particles.

This raises further questions such as: why does a nucleon consist of three such quarks and not any number of them? Why does the size of a nucleus increase with the number of nucleons it contains? Apparently, we must assume that it is not possible to accommodate any number of particles in a spatial element.

Particles of matter naturally have a „life of their own“ and this is expressed in a special „being“ for them. …….Sorry, a bit philosophical….

Every particle of matter has its own reserved space, however small it may be! …..and whether you want to believe it or not….. each particle of matter always demands its own space, however small it may be. The following sentence is certainly conceivable: The sum of all these spaces with the particles

particles is then the „matter“ we know.

In modern physics, there are such particles that have territorial claims, they do not allow any other identical particle in their space.  

I am talking about electrons, nucleons and-as components of nucleons-also quarks. I will now turn to a physicist who has also named and researched the „exclusion principle“ that I mentioned earlier. The physicist’s name is Wolfgang Pauli (1900-1958) and he did this in 1925.

Put more technically :

„No two particles of this kind, identical in every respect, can exist in exactly the same place“. The immediate consequence of this principle should also be mentioned: „It is then also the case that atomic nuclei become larger and larger with increasing weight, i.e. increasing nucleon number.“ I say : With the nucleon number also follows an increasing nucleus size.

A gold nucleus, for example, contains 200 nucleons, a helium nucleus only four. Since each nucleon is said to exist in its own space, the gold nucleus must be correspondingly much larger than the helium nucleus.

So short break…we’ll soon continue with part sex …. I mean 6 of course

Weiterlesen

Der Kosmos sagt : „Bedeutendes aus“ Die Welt vor dem Urknall…..Ja ! Teil 5

 

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Teil 5

Jetzt sind wir tatsächlich nach einer erst kurzen Reise in einem noch nicht fertigen Kosmos  irgendwo gelandet. Auf diesem erst recht kurzen wissenschaftlichen Weg durch Universen oder erst eins von ihnen, lege ich mich das erste mal auf meine Weichteile. Das heißt nichts anderes als ……bin gestolpert, aber über was?

…..es sind die ersten Teilchen !

Wenn ich von Teilchen spreche ist das Thema „Materie“ nicht weit. Aber beginnen werde ich mit den „ersten“ Teilchen. Sie traten in Erscheinung und zwar als das noch sehr instabile Medium der Urweltblase aus seinem verdammt heißen, jedoch falschen in den viel kühleren aber richtigen Normalzustand übergegangen war. Dieser Übergang setzte wie zu erwarten ist, mordsmäßig viel ENERGIE frei. War also einfach plötzlich da.

Dieser Übergang, der in dem Anfangs- Bild von überhitztem Wasser dem explosionsartigen Entkommen einer sich ausdehnenden Dampfblase entspricht, führte hier also zu einer sehr abrupten Expansion, nennen wir sie dementsprechend, die «Inflation» der Kosmologen.

Ich spreche von einer unvorstellbar kurzen Zeit, in etwa 10¯³⁴ Sekunden fand eine räumliche Ausdehnung um einen Faktor 1026 oder mehr statt. Am Ende dieses Vorgangs fiel das System dann schlagartig in den, wie soeben erwähnt richtigen Normalzustand, wobei auch die Energiedifferenz zwischen dem falschen und dem richtigen Normalzustand nun im Raum zur Verfügung stand. Sie konnte wirksam werden. Gesagt werden muß, es gibt hier und heute keinen vergleichbaren «Augenblick» solcher Kürze und selbst auch keine vergleichbare Ausdehnungsrate. Dieses Ereignis war ein absolut einmaliges Ereignis in der Geschichte unseres Universums, es war eine Geburt: nämlich der Urknall. Gehen wir sicher verständnisvoll, mehr ins Detail um es besser zu verstehen.

In dem brodelnden „Urmedium“ entsteht eine geringe Fluktuation in der Dichte. Und selbst die Quantenmechanik sagt vorher, dass eine solche Fluktuation mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit immer wieder vorkommen kann. In diesem Fall genügt sie, um als Störung die spezielle Blase zu erzeugen, in der das System dann vom falschen auf den richtigen Normalzustand zutreibt. Man muß voraussetzen, solange die Energiedichte innerhalb der Blase nur wenig geringer ist als die des falschen Zustands, dehnt sie sich weiter aus mit der beschriebenen dramatischen Urweltrate. Dann, ganz plötzlich, findet der Übergang, der Absturz in den energetisch viel niedrigeren Normalzustand statt. Die Ausdehnung kommt in diesem Moment jetzt fast zu einem Halt; die Inflation ist beendet. Die Aussage steht, unser Universum ist geboren, und von jetzt an setzt folgendes ein:

Es heißt die Entwicklung nach dem Urknall — vorher war es die Urknall-Kosmologie.

Der Absturz in den Normalzustand, (Absturz hört sich in diesem Fall negativ an ) hatte sehr viel Gutes erzeugt. Denn wie ich schon erwähnte, wurde plötzlich die Energiedifferenz zu dem höheren, falschen Zustand sozusagen in den Raum geworfen. Aber schon wieder eröffnet sich eine neue Frage ; „ Was geschieht nun mit dieser unmittelbar verfügbar gewordenen, eigentlich   < überflüssigen> Energie? Schleiche ich nochmals zu dem Beispiel des Balls auf dem Berg, dort hatten wir gesehen, dass sich die oben vorhandene Potentialenergie unten in kinetische Energie verwandelt; bestünde der Ball aus Glas, würde er beim Aufprall in viele auseinanderfliegende Stücke zerplatzen. Im Fall der Urweltblase verhält sich das ganz anders — hier und jetzige entstanden aus der frei gewordenen Energie die Fragmente für die gesamte kommende Welt .

Das muß erst einmal verstanden werden; also rein in die CPU und sie arbeiten lassen!

Zunächst untersuchen wir,

1. was passiert, wenn Energie im leeren Raum deponiert wird,

2. was ist eigentlich leerer Raum?

Die im vorigen Kapitel schon erwähnte dunkle Energie lassen wir zunächst still liegen, sie ist nur für die Formung das Raums zuständig. Aber nicht für dessen Inhalt. Ich weise jetzt mal kurz auf die Arbeiten des britischen Physikers Paul Dirac hin. Denn aus seinen Arbeiten wissen wir, dass der leere Raum nur auf den ersten Blick leer ist:

  Er ist ein Meer von virtuellen Teilchen, das Meer aller Teilchen, die noch nicht in die Wirklichkeit gelangen konnten, weil ihnen die Energie dafür fehlte.

Der leere Raum ist wie ein See, unter dessen Oberfläche alle möglichen Teilchen nur darauf warten, die Energie für den Sprung nach oben, in die Wirklichkeit, zu erhalten. Das gerade Geschriebene neigt dazu zu fragen: „Was schwimmen dort für Fische?“

  Was sind eigentlich Teilchen, und was für Arten von Teilchen gibt es? Damit sind wir in der Sparte „Teilchenphysik“angekommen. Die sagt aus, dass es in der heutigen unseren Welt eine Menge verschiedener „Spezies“ gibt und die mit sehr verschiedenen Kräften untereinander in Wechselwirkung stehen. Jedoch muß ich darauf hinweisen, diese Vielfalt hat sich erst im Laufe der Zeit nach dem Urknall entwickelt, wieder gleich zu setzen mit den verschiedenen Lebewesen, die sich in unserer Welt aus einfacheren Urformen entwickelt haben. Deshalb ist es gar nicht verwunderlich, dass die Physiker gerne von einer Teilchen-Urform ausgehen würden, aus der dann alles hervorgegangen ist.

Es ist ein ehrenwerter Wunsch ohne Zweifel, dieser Wunsch hat zwar zu vielerlei Versuchen geführt, aber bisher nicht zu einer wirklich definitiven Lösung ; ich sage gleich zu diesem Thema mehr“…..

Zunächst aber kann man festhalten, dass es schon kurz nach dem Urknall bereits zwei klare, eindeutige Grundformen gab. Diese sind zweifelsohne aus der verfügbaren Energie entstanden.

  Materieteilchen und Kraftteilchen

Die ersten sind die Grundbausteine der Materie, aus denen alles aufgebaut ist; die anderen vermitteln die Wechselwirkung zwischen diesen Bausteinen.

Ein besonderes Mittel, mit dem die Grundbausteine zu Materie zusammengefügt sind, aber sie können mehr, sie werden auch als Boten ausgesandt, wenn Materieteilchen aufeinanderprallen, sozusagen als Signal für ein solches Ereignis

Betrachten wir mal die Zerlegung von Materie. Die Zerlegung in immer kleinere Bestandteile führt zu erstaunlichen Ergebnissen. Wo ist die Grenze dessen, wann stoßen wir auf sie? Sie sind dann die kleinsten Bausteine der Materie. Sinnvoll wird die Grenze erst, wenn eine weitergehende Reduktion nicht mehr möglich ist, deshalb die Frage: „Wann und wo pgibt es ein Ende der Teilbarkeit ?

Fragen muß man in der Wissenschaft immer beantworten, oft ist es nur ein Versuch doch es wurde ein tatsächliches Ergebnis. Deshalb versuche ich die so eben angegebene Frage auch zu beantworten. Selbstverständlich ist wie immer ein bisschen Geschichte dabei.

Ich beginne !

Es beginnt recht negativ denn die frühen Versuche sind daran ( an der Frage) gescheitert, denn das wissen wir, die Atome der Chemiker bestehen aus Kernen und Elektronen, die Kerne der Physiker aus Nukleonen, also Protonen und Neutronen. Jetzt kommt es, denn letztere bestehen ihrerseits wiederum aus Quarks.

Die letztgenannten Teilchen so meinen wir heute, bestehen ihrerseits wiederum aus Quarks.

Ich beginne jetzt mit dem geschichtlichen Bestand, der uns an das Thema absolut logisch heranführt. Er heißt Lukrez, er war ein römischer Philosoph und hat vor gut mehr als zweitausend Jahren etwas vorläufig festgestellt und hat es als wahr angenommen.

Er sagte : „ das die wirklich letzten Bestandteile der Materie nie einzeln existieren können, sondern immer nur als Teil einer Verbindung. Gäbe es sie nämlich einzeln, könnte man wiederum fragen, woraus sie denn bestünden. Deshalb, so meinte er, könnte ein solches „Urteilchen“  immer nur existieren «als Urbestandteil eines größeren Körpers, von dem keine Kraft es je trennen kann». Das wäre dann ein logisches Ende der Teilbarkeit.

Und in der Tat erfüllen die Quarks diese Lukrez’sche Forderung: Sie unterliegen, in der Sprache der heutigen Physik, man nennt es das dem „quark confinement – ein Quark kommt niemals allein“. Weiter mehr ins Detail.

Quarks sind nie, absolut nie, isoliert in der Natur zu finden. Sie befinden sich einfach immer in den Atomen, also Protonen und Neutronen und sind winzig, undefinierbar klein. Erst durch das kaputt schießen von Atomen durch Wissenschaftler zeigte sie sich, oder besser wurden sie langsam nachgewiesen.

Quarks sind Elementarteilchen und fundamentale Bestandteile der Materie. Quarks verbinden sich zu zusammengesetzten Teilchen, die Hadronen genannt werden. Hierzu gehören die Protonen und Neutronen, die Bestandteile der Atomkerne.

Bislang konnten keine Hinweise für eine von Null abweichende Größe gefunden werden. Experimentelle Befunde liefern eine obere Grenze von 10¯¹⁹ was dem 10 ˉ⁴  der Größe eines Protons entspricht. Quarks sind nach heutigem Wissensstand elementar. (grundlegend, naturhaft, urwüchsig)

…….nicht lachen, nur schmunzeln.

Jetzt ins Femto- bzw. Atto-Detail ( klein ist doch herrlich)

Nukleonen bestehen also aus drei miteinander verkoppelten Quarks, jedoch es muß bemerkt werden,keine Kraft kann sie je spalten und wird sie je spalten können !

Davon ist in vielen Berichten (Experimenten) die Rede.

Zusätzlich wird inzwischen auch eine Theorie für die Wechselwirkung der Quarks erwähnt. Einfach gesagt, diese führt auf die Beschreibung der tatsächlichen Unteilbarkeit. Über die eben gesprochenen Dinge konnte gleich nach dem Urknall sich noch Keiner sorgen. Der leere Raum, das Nichts gab es noch nicht ! Die damals freigesetzte Energie war so groß, dass daraus „nur“ eine unvorstellbar dichte Menge von Teilchen und von Quarks, entstand.

Gewühl der Urmaterie

In der Urmaterie wurden also Quarks nie allein gelassen und somit fanden sich in unmittelbarer Nähe immer weitere Quarks. Das führt selbstverständlich zu recht amüsanten Vorstellungen.

In einem Nukleon ist ein Quark auf ewig mit seinen beiden Partnern verkoppelt ich wiederhole : (« keine Kraft kann sie je trennen»), Doch in dem dichten Gewühl der Urmaterie ist ein Qurck völlig frei: Es „spaziert“ wo hin es will. Denn nirgendwo droht ein Vakuum, überall hat es in seiner Nähe ständig mehr als genügend der vom quark confinement geforderten Begleiter. Das heißt, es kann sich also über beliebige ausgedehnte Bereiche frei bewegen, dennoch begleitet von ständig neuen Partnern. Genau das die  Urmaterie wir heute als Quark-Plasma» bezeichnen. Es ist natürlich nicht auszuschließen das es sehr viele Projekte gibt und auch schon gegeben hat In der experimentellen Großforschung wo man versucht seit einigen Jahren dieses Plasma im Labor zu erzeugen. Bisher verlief alles mehr negativ. Es gibt aber noch einen weiteren wesentlichen Aspekt der die kleinsten  Urteilchen betrifft.

Deshalb tun sich mir weitere Fragen auf wie Diese: warum  besteht ein Nukleon aus drei solcher Quarks und nicht aus beliebig vielen? Warum steigt die Größe eines Kerns mit der Zahl der darin enthaltenen Nukleonen an? Anscheinend muss man davon ausgehen, dass man in einem Raumelement nicht beliebig viele Teilchen unterbringen kann.

Materieteilchen haben selbstverständlich ein „Eigenleben“ und das drückt sich aus in einem für sie besonderen „Sein“. …….Entschuldigung ein bisschen philosophisch….

Jedes Materieteilchen hat nun mal seinen eigenen und auch vorbehaltenen Raum, wie klein er auch sein mag ! …..und ob Sie es glauben wollen oder auch nicht….. fordert jedes der Materieteilchen immer seinen eigenen, nur ihm vorbehaltenen Raum, wie klein dieser auch sein mag. Sicher ist der nächst folgende Satz denkbar : Die Summe all dieser Räume mit den darin herrschenden Teilchen ist dann die uns bekannte „Materie“.

Es ist so und nicht anders es gibt in der modernen Physik solche Teilchen, die territoriale Ansprüche haben, sie erlauben kein anderes, identisches in ihrem Raum.

Ich spreche von Elektronen, Nukleonen und–als Bestandteile der Nukleonen–eben auch von Quarks. Ich wende mich jetzt einem Physiker zu, der das von mir vorher „ erwähnte“ auch benann und erforscht hat, es ist das von ihm formulierte „Ausschließungsprinzip“. Der Physiker heißt Wolfgang Pauli (1900–1958) und er hat das 1925 getan.

Etwas fachlicher formuliert :

„Am exakt gleichen Ort können keine zwei in jeder Hinsicht identischen Teilchen dieser Art existieren“. Auch die unmittelbare Konsequenz dieses Prinzips ist zu erwähnen, „es ist dann auch, dass Atomkerne mit zunehmendem Gewicht, also zunehmender Nukleonzahl, immer größer werden.“ Ich sage : Mit der Nukleonzahl folgt auch eine zunehmende Kerngröße.

Ein Gold-Kern z.B. enthält 200 Nukleonen, ein Helium-Kern nur vier. Da jedes Nukleon wie gesagt auf seinem Raum besteht, muss der Gold-Kern entsprechend viel größer sein als der Helium-Kern.

So kurze Pause…es geht bald weiter mit Teil Sex ….äh ich  meine natürlich  6

Weiterlesen

The cosmos says: „Significant things“ The world before the Big Bang…..Yes ! Part 4

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

D   25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Part 4

 

I turn back to the multiverse and say that the whole thing should also be imagined spatially and temporally, in continuous expansion. If I focus on the white triangles as the aforementioned newly created universes, then I can see the picture as incorrect, because according to my current knowledge, the black primordial world has expanded much faster than the white one, which in turn has led to the creation of new universes.  My conclusion from this is as follows: our entire universe, from the „Big Bang“ to the present day, is only one of an infinite number of other universes that have come into being in a similar way. I consider that Copernicus had already abolished the then prevailing idea of the earth as the center of the world and thus deprived most untrained people of the special status in the universe that was so preached. Today’s sensible world view also takes it away from our non-universe. For remember, it is only one of the many small triangles, and we do not and will never know what happens in the others. Once again, various questions arise from this idea! Because, to put it in a nutshell: „our world today is only possible because the various > constants of nature < have the values that we find.“ So let me add the following thought: „If electrons had a greater weight, or rather were heavier, or if protons decayed more easily, then our world would simply not exist. I simply ask, why do they have exactly these values, which are necessary for our existence? A not exactly satisfactory suggestion on my part looks like this: „Perhaps the values of the natural constants in the various universes of the multiverse are randomly distributed and our universe just happened to get the „right“ ones.

However, it pains me to distinguish this idea from that of a deliberate „creation“.

That’s why I feel compelled to say: „My view of the creation of our universe in a larger framework and, of course, purely from the outside, is indeed so.

But let’s make it simple again and go back to our world. The firmly documented astronomical observations made by Edwin Hubble at the Mount Wilson Observatory in California in the 1920s clearly show that distant galaxies are constantly moving further away from us, and all the faster the further away they are.

This both confirms and tells us that the whole of space is expanding.

If we now ask who or what is responsible for this, we get simple answers:

It is demonstrably the dark space energy that has remained in its current normal state.

The research results also have a past. Let’s go back a bit and reach the Belgian physicist and „priest“ ? Georges Lemaître almost a hundred years ago, he deduced the Big Bang as the beginning of our world ( mai just like that without thinking about whether it could be everything. I say : No (assumed effect without previous cause ) measurements have shown that it must have taken place about fourteen billion years ago. Probably the most „essential“ confirmation of the Big Bang theory was given when the American physicists Arno Penzias and Robert Wilson discovered in 1964 the glow of the Big Bang that remains to this day, the cosmic „background radiation“ . So I am talking about part of the energy released by the decay of the false normal state, which over time turned into photons, i.e. particles of light. In the, let’s call it starting phase of the world’s development, these photons were interacting with all the other electrically charged particles produced. But a little (little) later, I’m still working on this topic, the particles annihilated each other and thus brought additional photons into play, which initially interacted with the remaining charged particles. In the long term, however, electrically neutral atoms were formed from positive and negative particles and the photons‘ time of interaction came to an end: they were now free, decoupled from any form of matter, and have been able to propagate unhindered ever since. This „decoupling“ can also be determined, namely around 380,000 years after the „Big Bang“. However, the photons that were still present at this time have been traveling ever since, flying freely through our space. This (space) has, as I said, continued to expand, which means that the wavelength of the photons has constantly increased and this wavelength determines the temperature of the photon gas. This means that the temperature of the cosmic background radiation has dropped from around 300,000 degrees Kelvin at the time of decoupling to around 3 degrees Kelvin today. It was precisely this 3-degree radiation that Penzias and Wilson had measured. There are now many precise measurements of this radiation in all regions and directions of the sky. And no matter where you measure, the result is always 2.72548 ± 0.00057 degrees Kelvin, identical up to the fourth decimal place. This means that the universally remaining light of the Big Bang is incredibly well known and actually the same everywhere up to this accuracy. How could it be otherwise, but this leads to a new serious problem → → → →

Let’s imagine a small region of the universe at the eastern end of the sky, which at the time of photon decoupling was many light years away from another region at the western end. So no communication was possible between the two areas or regions. But why then did both areas synchronize their radiation temperatures so perfectly? How were the „choirmasters“ able to manage the simultaneous use of their respective choirs in completely separate areas? A strange example, isn’t it? This puzzle or „problem“ has kept cosmologists busy for decades, and today they believe they have found the solution in the form of a huge „inflation“.

I will, of course, continue with the explanation, but I will say now that this is the only way it could have happened !……….At first there was only a small, hot, dense patch of pure primordial matter, it was in local thermal equilibrium, like a gas at a given temperature and pressure. Then suddenly inflation began („Big Bang“ !? ), the actual transition from the wrong to the right normal state, which I have already mentioned several times. This created these „spots“. spatially expanded many times over in a very short time, i.e. into areas that could no longer communicate with each other……. and the energy released in the process was transformed into the particles of our world, including photons. And during this expansion, the smallest remaining irregularities in the system were of course also largely smoothed out. Only such a process allows us to understand why even causally unconnected systems can have exactly the same temperature, for example: They were, before an explosive expansion separated them by light years, together under the same conditions in the same container, pot or even…….  What is separated today ♾ was once together and could thus communicate. I have tried to illustrate this in the following picture.

 Cosmic inflation

…… Brief explanation on my part:

The diagram above shows that in the inflationary process, the length scale increased by a huge factor = 1026 within 10¯³⁴ seconds. My attempt: This was the „Big Bang“, to translate it into today’s dimensions. The space of the „primordial bubble“ also expanded at a speed that easily exceeds the speed of light by a factor of more than 1050.

I therefore conclude that this was an absolutely unique process, even in the context of all current physical concepts. However, this does not mean that it is not constantly repeated in the creation of further universes in the multiverse. For us, on the other hand, it remains unique because we cannot verify the fate of the other universes. The new picture of inflation therefore clarifies two questions at once. Firstly, it shows how a universe like ours came into being from the primordial world. And at the same time, it explains why causally distant regions in our universe exhibit the same conditions. The cosmic background radiation observed by the aforementioned scientists therefore contains more information than was initially assumed. It is our only opportunity to search for the following: whether something has remained from the flash of the Big Bang, from the transition from the wrong to the right state of the primordial universe. On the other hand, the universal temperature value of the radiation shows us that a dramatic spatial expansion, inflation, took place together with the transition. But this brings us to the next question: How could something like matter emerge from the hot medium of the primordial world at the end of the process, in those very first moments after the Big Bang?

Weiterlesen

Der Kosmos sagt : „Bedeutendes aus“ Die Welt vor dem Urknall…..Ja ! Teil 4

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

D    25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Teil 4

 

Ich wende mich zum Multiversum zurück und sage man sollte sich das Ganze auch noch räumlich und zeitlich,  in kontinuierlicher Ausdehnung vorstellen. Meinen Blick lege auf ich dabei auf die weißen Dreiecke als genannte neuentstandene Universen, dann kann ich das Bild insofern als nicht korrekt sehen, denn nach meinem heutigem Kenntnisstand hat die schwarze Urwelt sich sehr viel schneller ausgedehnt als die weiße, das wiederum hat zum Entstehen neuer Universen geführt.  Mein Schluß daraus gefasst lautet wie folgt : unser gesamtes Universum, vom „Urknall“ bis heute, ist nur eines von unendlich vielen, auf ähnliche Weise entstandenen auch andere  Universen. Ich bedenke schon Kopernikus hatte die damals herrschende Vorstellung der Erde als Mittelpunkt der Welt abgeschafft und damit den meisten nicht geschulten Menschen den so gepredigten Sonderstatus im Universum genommen. Auch das heutige sinnvolle Weltbild nimmt ihn auch unserem Unviversum. Denn man merke sich, es ist nur eines der vielen kleinen Dreiecke, und wir wissen nicht und werden auch nie wissen, was in den anderen geschieht. Wieder kündigen bei dieser Vorstellung diverseFragen an ! Denn, endgültig gesagt : „die heutige unsere Welt ist nur möglich, weil die verschiedenen > Naturkonstanten < die Werte haben, die wir auch vorfinden.“ Deshalb lassen Sie mich noch bedenkend anführen :   „Hätten etwa Elektronen ein größeres Gewicht, besser gesagt,  wären schwerer, oder würden Protonen leichter zerfallen, dann würde es unsere Welt einfach  nicht geben. Ich frage einfach mal, warum haben sie genau diese Werte, die halt notwendig sind für unsere Existenz? Ein nicht gerade befriedigender Vorschlag meinerseits, sieht so aus, : „ vielleicht sind die Werte der Naturkonstanten in den verschiedenen Universen des Multiversums beliebig verteilt und unser Universum hat zufällig die «richtigen» bekommen.

Jedoch es schmerzt mich, diese Vorstellung von der einer gezielten „Schöpfung“ zu unterscheiden.

Deshalb fühle ich mich gezwungen zu sagen : „ Meine so eben erfolgte Betrachtung der Entstehung unseres Universums in einem größeren Rahmen und selbstverständlich rein von außen, ist tatsächlich so.

Aber mache ich es mir wieder  einfach und gehen wir nun wieder in unsere Welt zurück. Die fest verbrieften astronomischen Beobachtungen in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts von Edwin Hubble am Mount Wilson Observatory in Kalifornien zeigen eindeutig, dass sich ferne Galaxien stetig weiter von uns entfernen, und das umso schneller, je weiter sie entfernt sind.

Das bestätigt und sagt uns ebenfalls gleichzeitig , der gesamte Weltraum dehnt sich aus.

Wenn wir jetzt noch fragen, wer oder was ist dafür zuständig, dann erhalten wir einfache Antworten :

Es ist nachweislich die dunkle Raumenergie die im jetzigen Normalzustand verblieben ist.

Die Forschungsergebnisse haben auch eine Vergangenheit. Gehen wir ein Stückchen zurück und erreichen den belgischen Physiker und „Priester“ ? Georges Lemaître vor knapp hundert Jahren, er hat den Urknall als Beginn unserer Welt hergeleitet ( mai eben so ohne nachzudenken, ob das alles sein kann. ich sage dazu : Keine (angenommene Wirkung ohne vorherige Ursache ) Messungen haben ergeben, dass er vor etwa vierzehn Milliarden Jahren stattgefunden haben muss. Die wohl „wesentliche“ Bestätigung der Urknall-Theorie war gegeben, als die amerikanischen Physiker Arno Penzias und Robert Wilson im Jahr 1964 das bis heute verbliebene Leuchten des Urknalls entdeckten, die kosmische „Hintergrundstrahlung“ . Ich spreche also von einem Teil der durch den Zerfall des falschen Normalzustands freigesetzten Energie,  er verwandelte sich im Laufe der Zeit in Photonen, also in Lichtpartikel. In der, nennen wir es Startphase der Welt-Entwicklung waren diese Photonen in Wechselwirkung mit allen anderen erzeugten, elektrisch geladenen Teilchen. Aber etwas (wenig) später , ich widme mich dem Thema noch, haben sich die Teile gegenseitig  vernichtet und dadurch noch zusätzlich Photonen ins Spiel gebracht, die zunächst mit den verbliebenen geladenen Teilchen in Wechselwirkung waren. Auf lange Sicht betrachtet aber haben sich aus positiven und negativen Teilchen elektrisch neutrale Atome gebildet und damit war für die Photonen die Zeit der Wechselwirkung zu Ende: Sie waren nun frei, entkoppelt von jeder Form der Materie, und konnten sich seitdem ungehindert ausbreiten. Auch diese „Entkopplung“ lässt sich bestimmen, nämlich etwa 380.000 Jahre nach dem „Urknall“. Die aber zu dieser Zeit noch vorhandenen Photonen sind seitdem unterwegs, sie fliegen frei durch unseren Weltraum. Dieser (Weltraum) hat sich, wie gesagt, immer weiter ausgedehnt, was bedeutet, dass die Wellenlänge der Photonen ständig größer geworden ist und diese Wellenlänge bestimmt die Temperatur des Photonengases. Also daraus ergibt sich das die Temperatur der kosmischen Hintergrundstrahlung von etwa 300.000 Grad Kelvin zur Entkopplungszeit auf heute etwa 3 Grad Kelvin abgesunken ist. Gerade diese 3-Grad-Strahlung hatten Penzias und Wilson gemessen. Inzwischen gibt es viele genaue Messungen dieser Strahlung, in allen Regionen und Richtungen des Himmels. Und egal, wo man misst, es ergeben sich immer diese 2,72548 ± 0,00057 Grad Kelvin, identisch bis zur vierten Dezimalstelle. Das bedeutet, das universell verbliebene Licht des Urknalls ist unglaublich gut bekannt und tatsächlich bis zu dieser Genauigkeit überall dasselbe. Wie sollte es anders sein, dieses führt, aber auf ein neues gravierendes Problem   → → 

Denken wir uns einen kleinen Bereich des Universums am östlichen Ende des Himmels, dieser war zum Zeitpunkt der Photon-Entkopplung von einem anderen Bereich am westlichen Ende um sehr viele Lichtjahre entfernt. Also war zwischen beiden Bereichen  oder Regionen keinerlei Verständigung möglich. Wieso aber haben sich dann trotzdem beide mit ihren Strahlungstemperaturen so perfekt synchronisiert? Wie konnten in völlig getrennten Räumen die „Chorleiter“  den gleichzeitigen Einsatz ihres jeweiligen Chores schaffen? Ein seltsames Beispiel, nicht wahr ? Dieses Rätsel oder „Problem“ hat die Kosmologen jahrzehntelang beschäftigt, und sie glauben heute, die Lösung in Form einer gewaltigen  „Inflation“ gefunden zu haben.

Ich fahre selbstverständlich mit der Erklärung fort, führe aber jetzt schon an, nur so kann es gewesen sein !……….Zunächst war nur ein kleines, heißes, dichtes Fleckchen reine Urmaterie da, sie war lokal in thermischem Gleichgewicht, demnach wie ein Gas bei vorgegebener Temperatur und vorgegebenem Druck. Dann plötzlich begann die Inflation ( „Urknall“ !? ), der eigentliche, von mir schon öfter  erwähnte Übergang vom falschen in den richtigen Normalzustand. Dieser erzeugte dabei diese „Fleckchen“. räumlich in sehr kurzer Zeit um ein Vielfaches ausgedehnt, also in Bereiche, die nicht mehr miteinander kommunizieren konnten…….und die dabei frei gewordene Energie wurde in die Teilchen unserer Welt verwandelt, so auch in Photonen. Und bei dieser Ausdehnung wurden natürlich auch die kleinsten noch vorhandenen Unregelmäßigkeiten des Systems weitgehend geglättet. Nur ein solcher Vorgang lässt uns verstehen, warum danach auch kausal nicht mehr verbundene Systeme genau zum Beispiel die gleiche Temperatur haben können: Sie waren, bevor eine explosionsartige Ausdehnung sie um Lichtjahre voneinander trennte, miteinander unter den gleichen Bedingungen im gleichen Behälter, Topf oder auch…….  Was heute     getrennt ist, war einmal zusammen und konnte so kommunizieren. Ein Versuch das gesagte skaliert darzustellen habe ich versucht im folgenden Bild dazustellen.

Kosmische Inflation

……kurze Erklärung meinerseits:

Das obige Schaubild zeigt, dass im dem Inflationsprozess innerhalb von 10¯³⁴  Sekunden die Längenskala um einen riesigen Faktor = 1026 anstieg. Mein Versuch : Das war der „Urknall“, In heutige Maße zu übertragen. Ebenfalls dehnte sich dabei der Raum der „Urblase“ mit einer Geschwindigkeit aus, die die Lichtgeschwindigkeit leicht um mehr als einen Faktor 1050 übertrifft.

Ich stelle also fest, es war also auch im Rahmen aller heutigen physikalischen Vorstellungen ein absolut einmaliger Vorgang. Was aber keineswegs heißen soll, dass er sich nicht ständig in der Entstehung weiterer Universen im Multiversum wiederholt. Für uns unvoreingenommen hingegen bleibt er einmalig, weil wir ja das Schicksal der anderen Universen keinesfalls überprüfen können. Das neue Bild der Inflation bringt mithin eine Klärung von gleich zwei Fragen. Erstens zeigt es, wie aus der Urwelt ein Universum wie das unsere entstanden ist. Und gleichzeitig erklärt es, warum in unserem Universum kausal entfernte Regionen die gleichen Bedingungen zeigen. Die von den erwähnten beobachtete kosmische Hintergrundstrahlung enthält also mehr Information als zunächst vermutet wurde. Nus sie bildet unsere einzige Möglichkeit, nach Folgendem zu suchen : Ob nicht doch etwas verblieben ist vom Blitz des Urknalls, vom Übergang aus dem falschen in den richtigen Zustand des Urweltmediums. Andererseits aber zeigt uns der universelle Temperaturwert der Strahlung, dass zusammen mit dem Übergang eine dramatische räumliche Ausdehnung, die Inflation, stattgefunden hat. Dieses aber bringt uns zur nächsten Frage: Wie konnte am Ende des Vorgangs, in diesen tatsächlich allerersten Augenblicken nach dem Urknall, so etwas wie Materie entstehen aus dem heißen Medium der Urwelt?

Weiterlesen

The cosmos says: „Significant things“ The world before the Big Bang…..Yes ! Part 3

Wolfgang Korsus

Dipl.Ing. NT ,  Astrophysiker

Klingenberg 40

D  25451 Quickborn

TEL.: +49 4106 69295

Handy: +49 162 5680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

Part 3

  

There is certainly a solution to this riddle too. The solution to this puzzle lies in the theory of relativity, because there it says in the description of gravity through spatial deformation, as is the case in the general theory of relativity. I can already see a simple example of this with the ball on the mountain. The kinetic energy of the ball at the top of the mountain is of course zero, but at the bottom it is clearly different from zero. But where does the resulting energy come from? Easy to explain, yes, the hill-and-valley structure creates a difference in the gravitational field between the top and bottom, and this provides > the additional kinetic energy as a difference in the „potential energy“.

If you, dear reader, continue with the following text, then try to remember the third of these explanations. („False normal state“)

Then you will realize that the descriptions are similar (overheated water)

So let’s continue………

Energy and space are also linked in the cosmic world, similarly: The increase in space energy due to expansion is simply paid for with an increased deformation of space. To this I say: it couldn’t be simpler and „cheaper“. The greater the effective mass becomes, the greater the negative potential energy of the gravity generated by it. However, the balance remains constant. This is the only way our universe could have been created „free of charge“ from the primordial world. What we got in terms of mass was paid for by the curvature of space and the resulting negative potential energy. I may point out that the current density of space energy in our universe is, as I said, extraordinarily low; its corresponding mass value in a volume as large as that of the Earth is only about one thousandth of a gram.

In areas that I call stellar, this naturally has no noticeable gravitational effect and no effect on other physical processes;

This is why our planetary system and even our Milky Way remain unchanged. Only at cosmically large distances (astronomers also speak of „intergalactic“ distances) does a remarkable effect occur. As the density is constant across the entire universe, the sheer amount of space energy alone creates a repulsion. In our solar system, the total amount is not particularly small. But in the entire observable universe, however, it certainly makes up three quarters of the total energy today, and because of the expansion, its proportion is constantly increasing.

According to today’s cosmology, the space energy in our universe immediately after the Big Bang now plays the role of „water vapor“ in the escaped bubble. Doesn’t that sound familiar to you? Before the bubble could escape, it contained a superheated primordial medium with an immensely higher density. And this in turn produced an immensely stronger spatial expansion than the present one; the expansion rate of the primordial world was (and is) incredibly much greater than that of our current universe. The primordial world medium corresponds to superheated water, i.e. it is in the wrong normal state! Every small local disturbance has created a bubble in which a transition to the true normal state takes place. The high density of space energy initially creates the dramatic expansion of the primordial world for this bubble, until the false normal state has transitioned to the true normal state and the space energy has dropped from its primordial world value to the value observed in our universe today; from this point onwards, the spatial expansion is correspondingly much smaller. The energy difference between the false high primordial world density and today’s much lower density is released in the transition and ultimately creates all the matter that fills our universe today. The >>big bang>> is thus classified as a totally <<normal>> physical process in a certain sense, but for us it is the beginning of what we see as time and space.  The origin of our universe just outlined is therefore to be seen as a bubble of a primordial universe, as already indicated, a completely new „young“ world view, I say only thirty years old; the American physicist Alan Guth and the Russian-American physicist Andrei Linde have contributed significantly to this and I agree with the contribution of my colleagues with one hundred percent conviction.

Alan Guth

Andrei Linde

I know that now is the right time to point out how to express what has been said before in a simpler and more condensed way.

Come on then: What are 30 years!

Until then, our universe had been seen, I say, as final, not as part of something „bigger“. …… My opinion: a very simple attitude and poorly thought out. So the question „What was before the Big Bang?“ was hardly comprehensible, not even allowed. However, on the basis of various observations – I will come back to this later – the conclusion was reached that this universe went through a phase of extremely rapid expansion, a so-called „inflation“, very shortly after the Big Bang. The attempts to justify this „inflation“ then finally led to the new primordial world picture I mentioned, which has further inevitable consequences that necessarily or possibly result from this situation or action. This is called „consequence“ and can also be used to describe the single-mindedness of people who have carried out their actions as planned. Our universe was thus created from a bubble in the primordial world; however, this continues to exist and expand, so that new bubbles are constantly being created, which are then called further, other universes. The primordial world is therefore a multiverse in which new universes are constantly and eternally forming. Our universe is just one of these countless worlds. For the sake of simplicity, I have depicted the universes symmetrically in the following picture; in reality, however, they will be as irregular as you like.

 

Here there are two universes – they arise in the multiverse. But it must be said :

Since the other universes remain forever beyond our reach, we will never know whether the same laws of nature apply in them as in ours or whether there is also intelligent life there. For us, they are irrevocably and eternally beyond any possibility of exploration. Many scientists consider the idea of a multiverse to be more metaphysics than physics

A brief explanation on my part: metaphysics, also called „first philosophy“, deals with „being as being“ (called ontology)

I can take nothing but nothing at all from the latter and I think it

a unique, sole universe also leads to problems such as inflation, which hardly seem comprehensible within the framework of conventional physics and require further explanation. Because our own universe is, as far as we can judge, uniform in the largest cosmic dimensions (the aforementioned „intergalactic“ ones), i.e. homogeneous and isotropic; this is usually referred to as the cosmological principle.

Of course, this only applies on average over huge regions; from our solar system to the Milky Way, the world is certainly not uniform. But it will be if I look at sufficiently large, cosmic regions. These, that is certain, then no longer differ from each other. The universe is therefore uniform on average, i.e. in virtually every direction and in every area of space.

What follows now, and this must follow, is the consideration of time. I say, a blatant contradiction, the above does not apply at all to time:

Our universe has changed constantly and dramatically since the „Big Bang“, this has also been researched using a lot of shed sweat and thus proven. There is a time direction, an arrow of events, and this leads from an extremely „hot gas to a cosmos of galaxies“.

I will come back to this in detail in a later article. If we look at the multiverse, things look different here. Here too, different, sufficiently large spatial areas cannot be distinguished from one another. But they are anything but uniform.

Dear reader, I’m sure you already know this, but it’s better to be safe than sorry. That’s why I say:

In the false normal state of the primordial world, further expanding bubbles of the true normal state are created everywhere; these are the future universes. But it is certain that while the primordial world itself continues to expand dramatically. So I liken the multiverse a bit to an expanding superheated soup from which bubbles are constantly escaping. However, this state does not change over time, so that space and time now appear to be „equivalent“: The bubbles of the coming universes appear here and there, bigger and smaller, earlier and later. And due to the constant expansion, the superheated primordial medium itself also continues to exist, it even becomes more. Today, a medium with such spatial and temporal irregularities is called „fractal“. The French mathematician Benoît Mandelbrot coined this term to describe complex structures that are created from themselves in ever-repeating forms; this phenomenon or rather concept is also called self-similar. In mathematics, such forms are only dealt with in space, but in the case of the multiverse they appear both in space and in time. It can be assumed that there are larger and smaller bubbles, which sometimes appear earlier, sometimes later. My illustration shows one such shape; it is the triangle named after its inventor, the Polish mathematician Wacƚaw Sierpiński, and is made up of both positive (white) and negative (black) repeating triangles of different sizes.

 

 

The Sierpinski triangle

Weiterlesen
1 2 3 8