Before the Big Bang…??? Part 5

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

 

The first particles

One of the most important questions is, when did they appear?

Also to this I would like to give an answer and this is: Now the primeval bubble comes again into the play, because its medium which fell back from its wrong into the normal, much cooler but correct normal state set free enormous amounts of energy thereby.

Exactly this transition which was equated in one of my first contributions by me as overheated water, the explosive escape of an expanding steam bubble, exactly this led to an extremely abrupt expansion. And exactly this is the „inflation“ of the cosmologists.

The whole happened In an unimaginably short time, in about 10-³⁴ seconds, and a spatial expansion by a factor 10²⁶ ; or more instead of.

Process finished, the system has abruptly fallen back into the correct normal state. But well noticed, the energy difference between the wrong and the correct normal state received thereby was available now in the space.

One thing can be said confidently without saying anything wrong. A comparable moment in such a short time and with such an expansion rate will not exist here, now and today. I propose to call the unique event in the history of our universe its birth. …..der „Big Bang.“

I will describe this event in a little more detail: in a bubbling primordial medium, an extremely small fluctuation of density occurs.

Quantum mechanics predicts something important about this, namely that such a fluctuation can occur again and again with an approximate probability.

In our considered case it creates a bubble in which the described system changes from the wrong to the right normal state.

If we look at the bubble and first encounter the energy density, we can see that within the bubble it is only slightly lower than that of the wrong state. Still it expands with one of the before described violent „primeval rate“. Suddenly something happens, it is a transition into the crash of the energetically lower „normal state“. Furthermore the expansion comes almost to a standstill and one can say now: The inflation is finished. That, namely our universe, is born. This is then the start into the „big bang cosmology“ or as expressed as follows, it is the development -after the big bang- .

As I have already pointed out, also something unique happens. The crash into the normal state suddenly releases the energy difference to the “ higher“ wrong normal state into the space. It is flung into the space, so to speak.

Now we are with the multiverse, always think about it when reading. Now to the primeval world bubble, from it the released energy comes, which was responsible for the emergence of all fragments of the whole coming world. Energy is deposited in the empty space.

Empty space what is it actually? Let’s leave out the mentioned dark energy for the explanation, because it forms the space….but not its contents.

Now to become smarter, we let the British physicist Paul Dirac speak. The empty space is empty only at the first sight: It is a sea of virtual particles, the sea of all particles which could not get into the reality yet because they lacked the energy for it.

How can one imagine the empty space? So with the water I started in part 2. I tend with a description strongly to take again something „watery“. Because just descriptions should lead to the fact that the reader is ready to accept the idea as soon as possible so that a meaningful further reading is possible.

I take something watery, a sea. Under its surface all kinds wait to show themselves with energy at the surface. Only there is a reality. The next question the reader surely asks himself is: What are particles? Are there certain kinds? – Now we start into the particle physics.

The today’s world says and also knows, there are diverse kinds, and these stand in interaction with each other with different forces.

It should be pointed out that this diversity has developed only in the course of the time after the big bang.

Look at the living beings also they have developed demonstrably from simpler archetypes…..Evolution needs time !

Here now the typical physicist comes into the picture…..and please don’t be surprised. The physicist loves it to start from so-called judgements. But with attempts it remained only ? A really definite solution is still waiting. However two clear basic forms already existed after the big bang. Because they were created thanks to the available energy.

So I like to dedicate myself to these particle types !

                                     

                                      – Matter particles and force particles –

Let’s have a look at these two kinds of particles in rest. The one I count to the basic building blocks of the matter, from which „everything“ really „everything“ is built. Now I hunt for the other particles.

Thereby it comes out, they mediate the „interaction“ between the former – Let’s say quite naively, they are therefore the glue with which all basic building blocks of matter are put together.

But these particles have an additional special meaning: Often they are sent out as scouts if for example matter ponds collide; quasi as the signal for such an event.

Let’s go back to the matter particles.

Let’s do simply the following, we decompose the matter into smaller and smaller components. What goes on so in us with the decomposition? We expect to come quite simply to the limit which says: … „there are the smallest building blocks of the matter“ Good statement, however, it makes sense only if a further reduction is not feasible any more. So an end of the divisibility is reached!

This end of the divisibility is occupied today of course also with a new term : – The „Quarks“! – Now a name must fall: Lukrez (a Roman philosopher) It was him who already, one can hardly believe it, more than two thousand years ago, set up a fundamental „assumption“ which is called there: „the really last components of the matter can never exist individually! They are always only a part of a connection. If they would exist individually, one could ask again what they would consist of“. Therefore, so he meant, such a „particle“ could always exist only „as an original component of a bigger body from which no force can never separate it“. That would be then a logical end of divisibility.  I have called this statement of him quite consciously only as „assumption“. Because I am sure that you readers realize after repeated reading of the lines what this assumption has for a great meaning.

Indeed, the quarks fulfill this often mentioned Lucretius‘ demand: in the language of today’s physics, we say „quark confinement“ – and that means: -one quark never occurs alone – .

Nucleons (particle types of the atomic nucleus: protons and neutrons ) consist of three quarks coupled together, and no force will ever be able to split them.

Unsuccessful experiments in the past have always shown it. Meanwhile, science has succeeded in deriving a theory for the interaction of the quarks! Where this leads probably ? ….Right….it leads to the indivisibility !!!!!

What is to be mentioned, however, absolutely, immediately after the big bang one did not have these worries ?! ?!?! There was no empty space, nothing at all……..

Now to the energy consideration, the released was accordingly big that from it an unimaginable dense, thus listed quantity of particles (quarks) originated.

Weiterlesen

Vor dem Urknall….??? Teil 5

 

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

 

 

Die ersten Teilchen

Eine der bedeutendsten Fragen heißt, wann traten sie in Erscheinung?

Auch darauf möchte ich eine Antwort geben und die lautet:

Jetzt kommt die Urweltblase wieder ins Spiel, denn ihr Medium, das aus seinem falschen in den normalen, viel kühleren aber richtigen Normalzustand zurückfiel setzte dabei enorme Mengen an Energie frei.

Genau dieser Übergang der in einem meiner ersten Beiträge von mir als überhitztes Wasser, dem explosionsartigen Entkommen einer sich ausdehnenden Dampfblase gleichgesetzt wurde, genau dieser führte zu einer äußerst abrupten Expansion. Und genau diese ist die „Inflation“ der Kosmologen.

Das Ganze geschah In einer unvorstellbar kurzen Zeit, in etwa 10³⁴ Sekunden, und einer räumliche Ausdehnung um einen Faktor 10²⁶ ; oder mehr statt..

Vorgang beendet, das System ist schlagartig in den richtigen Normalzustand zurückgefallen. Aber wohl gemerkt, die  dabei erhaltene Energiedifferenz zwischen dem falschen und dem richtigen Normalzustand stand nun im Raum zur Verfügung.

Eins kann man getrost sagen ohne etwas Falsches von sich zu geben. Ein vergleichbarer Augenblick in solcher Kürze und mit solch einer Ausdehnungsrate wird es hier, jetzt und heute nicht geben. Ich schlage vor das einmalige Ereignis in der Geschichte unseres Universums als seine Geburt zu bezeichnen. …..der „Urknall“.

Ich werde dieses Ereignis noch etwas detaillierter beschreiben:

in einem brodelnden Urmedium entsteht eine äußerst geringe Fluktuation der Dichte.

Die Quantenmechanik sagt dazu etwas wichtiges vorher, nämlich, dass eine solche Fluktuation mit einer etwaigen Wahrscheinlichkeit immer wieder vorkommen kann.

In unserem betrachteten Fall erzeugt sie eine Blase, in der das beschriebene System vom falschen in den richtigen Normalzustand übergeht.

Betrachtet man die Blase und stößt zuerst auf die Energiedichte so läßt sich feststellen, innerhalb der Blase ist sie nur noch wenig geringer als die des falschen Zustands sein muß. Noch dehnt sie sich mit einer der vorher beschriebenen heftigen „Urweltrate“ aus. Urplötzlich geschieht etwas, es ist ein Übergang in den Absturz des energetisch niedrigeren „Normalzustands“. Des Weiteren kommt die Ausdehnng fast zu einem Stillstand und man kann jetzt sagen: Die Inflation ist beendet. Das, nämlich unser Universum, ist geboren. Das ist dann der Start in die „Urknall-Kosmologie“ oder wie folgt ausgedrückt, es ist die Entwicklung -nach dem Urknall – .

Wie ich schon darauf hingewiesen habe, geschieht auch etwas Einmaliges. Der Absturz in den Normalzustand läßt plötzlich die Energiedifferenz zu dem „ höheren“ falschen Normalzustand in den Raum  frei. Sie wird quasi in den Raum geschleudert.

Jetzt sind wir beim Multiversum, denkt immer beim Lesen daran. Jetzt zur Urweltblase, aus ihr stammt die freigewordene Energie, die für die Entstehung aller Fragmente der gesamten kommenden Welt zuständig war. Energie wird im leeren Raum deponiert.

Leerer Raum was ist das eigentlich? Lassen wir zur Erklärung die erwähnte dunkle Energie weg, denn sie formt den Raum….aber nicht dessen Inhalt.

Nun um schlauer zu werden,  lassen wir den britischen Physikers Paul Dirac sprechen. Der leere Raum ist nur auf den ersten Blick leer: Er ist ein Meer von virtuellen Teilchen, das Meer aller Teilchen, die noch nicht in die Wirklichkeit gelangen konnten, weil ihnen die Energie dafür fehlte.

Wie kann man sich den leeren Raum vorstellen? Also mit dem Wasser habe ich in Teil 2 begonnen. Ich neige bei einer Beschreibung stark dazu wieder was „Wässriges“zu nehmen. Denn gerade Beschreibungen sollen doch dazu führen, das der Leser schnellstens bereit ist die Vorstellung zu akzeptieren damit ein sinnvolles Weiterlesen möglich wird.

Ich nehme etwas Wässriges, ein Meer. Unter dessen Oberfläche warten alle Arten sich mit Energie an der Oberfläche zu zeigen. Nur dort gibt es eine Wirklichkeit. Die nächste Frage die der Leser sich sicher stellt, heißt :

Was sind Teilchen? Gibt es da bestimmte Arten? – Jetzt starten wir in die Teilchenphysik.

Die heutige Welt sagt und weiß auch, es gibt da diverse Arten, und diese stehen in Wechselwirkung untereinander mit verschiedenen Kräften.

Es sei darauf hingewiesen, das diese Vielfalt sich erst im Laufe der Zeit nach dem Urknall entwickelt hat.

Schaut auf die Lebewesen auch sie haben sich nachweislich aus einfacheren Urformen entwickelt…..Evolution braucht Zeit !

Hier kommt jetzt der typische Physiker ins Bild…..und bitte seid nicht überrascht. Der Physiker liebt es von sogenannten Urteilchen auszugehen. Aber bei Versuchen ist es dabei nur geblieben ? Eine wirklich definitive Lösung läßt noch auf sich warten. Jedoch zwei klare Grundformen gab es bereits nach dem Urknall. Denn sie waren dank der vorhandenen verfügbaren Energie entstanden.

Ich widme mich also gerne diesen Teilchenarten !

                                     

                                        Materieteilchen und Kraftteilchen –

Schauen wir mal in Ruhe auf diese beiden Teilchenarten. Die einen zähle ich zu den Grundbausteinen der Materie, aus denen ist „alles“ wirklich „alles“ aufgebaut. Jetzt jage ich auf die anderen Teilchen los.

Dabei kommt heraus, sie vermitteln die „Wechselwirkung“ zwischen den Ersteren – Sagen wir mal ganz naiv, sie sind also das Klebemittel mit dem alle Grundbausteine der Materie zusammengefügt sind.

Aber diese Teilchen haben noch zusätzlich eine besondere Bedeutung:

Oft werden sie als Kundschafter ausgesandt, wenn zum Beispiel

Materieteichen aufeinanderprallen; quasi als das Signal für solch ein Ereignis.

Gehen wir zurück  zu den Materieteilchen.

Machen wir einfach folgendes, wir zerlegen die Materie in immer kleinere Bestandteile. Was geht beim Zerlegen so in uns vor? Wir erwarten ganz einfach an die Grenze zu stoßen, die sagt:  …“da sind die kleinsten Bausteine der Materie“

Gute Aussage, sie macht aber nur dann einen Sinn, wenn eine weitere Reduktion nicht mehr machbar ist. Es ist also ein Ende der Teilbarkeit erreicht!

Dieses Ende der Teilbarkeit wird heute selbstverständlich auch mit einem neuen Begriff belegt :

                                                   – Die „Quarks“! –

Es muß jetzt ein Name fallen : Lukrez (ein römischer Philosoph)

Er war es, der bereits, man kann es kaum glauben, vor mehr als zweitausend Jahren,

eine grundsätzliche „Annahme“ aufstellte, die da heißt:

„die wirklich letzten Bestandteile der Materie können nie einzeln existieren! Sie sind immer nur ein Teil einer Verbindung. Würde es sie einzeln geben, könnte man wiederum fragen, woraus sie denn bestünden“. Deshalb, so meinte er, könnte ein solches „Urteilchen“ immer nur existieren «als Urbestandteil eines größeren Körpers, von dem keine Kraft es nie trennen kann». Das wäre dann ein logisches Ende der Teilbarkeit.  Ich habe diese Äußerung von Ihm ganz bewußt nur als „Annahme“ bezeichnet. Denn ich bin mir sicher, das ihr Leser nach mehrmaligem Lesen der Zeilen merkt, was diese Annahme für eine großartige Bedeutung hat.

Tatsächlich erfüllen die Quarks diese häufig genannte Lukrez’sche Forderung:

in der Sprache der heutigen Physik, sagen wir „quark confinement“ – und das heißt: -ein Quark kommt niemals allein vor – .

Nukleonen (Teilchenarten des Atomkerns: Protonen und Neutronen ) bestehen aus drei miteinander verkoppelten Quarks, und keine Kraft wird sie je spalten können.

Erfolglose Experimente in der Vergangenheit haben es immer gezeigt. Mittlerweile ist es der Wissenschaft gelungen eine Theorie für die Wechselwirkung der Quarks herzuleiten! Wohin führt diese wohl ? ….Richtig….sie führt auf die Unteilbarkeit !!!!!

Was aber unbedingt zu erwähnen ist, gleich nach dem Urknall hatte man diese Sorgen nicht ?! ?!?! Es gab keinen leeren Raum, gar nichts……..

Jetzt zur Energiebetrachtung, das freigesetzte war dementsprechend groß, dass daraus eine unvorstellbare dichte , also aufgeführte Menge an Teilchen (Quarks) entstand.

Weiterlesen

Before the Big Bang…??? Part 4

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

 

It must also be said that only the unique and only universe „???“ also leads into enormous problems. Because it comes inevitably to the enormously important question: Where remains the former and comprehensible „inflation“ ?

It remains just not attainable in the framework of our understandable physics.

I consider it at this time already as important to evaluate that also a unique, alone universe points very clearly to problems like the „inflation“. One tends quickly in scientific circles to say the conventional physics will appear here hardly understandable and further explanations are necessary; and this I will do of course!

Our own universe is, and I say, as far as we can judge, our own universe in largest, cosmic dimensions (the mentioned „intergalactic“) is completely uniform, i.e. homogeneous and isotropic. We usually call this the cosmological principle. Accordingly, of course, this is valid only on the average for huge regions.

I catch myself with the boring round view into our „domestic“ space region ( the solar system and a „few millimeters“ more, thus into the Milky Way). It is certainly not uniform. Only if one looks at enormously big, thus cosmic areas, the sheet turns, these areas do not differ then any more from each other.

Now I may say it halt: The universe is uniform in the mean, in every direction and in every space area.

The consideration of the space is finished. Let’s turn to the time, because this is not valid for it. It has changed since the big bang continuously, speak even dramatically ! ….. finally gives a time direction, speak an arrow of the happening. Which direction has it ? Simply, ….from the truly hot gas to the already known cosmos and this is full of galaxies.

Please note this subject. I touch a little later in these articles mentioned by name more.

I consider the case of the multiverse. Certainly it is not possible to distinguish different spatial areas from each other. Even if they are spatially very large. So the state of affairs looks here certainly different!

They are just not uniform.

Just the „wrong“ normal state of the primeval world lets everywhere further expanding bubbles of the „right“ normal state develop.

And these are the future universes……also the primeval world itself expands enormously.

The multiverse is to be compared a little with an overheated expanding soup from which bubbles escape constantly. It is important to mention, such a condition does not change even with time. Space and time appear equivalent .

I pass now to the bubbles of the strange primeval world and we can state they are just here and there in bigger or smaller form, now or later. Everything expands continuously – I mean the overheated primeval medium. So it becomes more. One can call the primeval medium fractal. Such spatial and temporal irregularities are called fractal today. (designates complex structures, which are produced from forms repeating themselves always; one calls this also self-similar).

So we draw a line now and look back briefly. There must be bigger and smaller bubbles, they appear sometimes earlier, sometimes later. From this I draw the following conclusion : „that our whole universe, from the big bang up to today, is only one of on long term infinitely many, in similar way originated universe. Already Copernicus had abolished the conception of the earth as center of the world at that time and with it he created our special status in the universe anew. The today’s created world view takes him of course also to our universe. ……..and unfortunately we do not know and will never know what happens in the others.

Such a conception shows of course various new findings. One of them is:

Today’s world is only possible, because the different „natural constants“ have the values, which we find and further, would be for example electrons much heavier, or could protons easily decay, then there would be certainly no world like ours. Why actually they have exactly those values which are necessary for our existence? Lapidary I say, the values of the nature constants in the different universes of the multiverse are distributed just by chance arbitrarily and our universe got purely by chance the „right“ ones.

It is sure and it is like „toothache“ to speak here of a purposeful creation. Up to now we have looked at the origin of our universe in a much bigger frame, just from the outside. Not long lingered, we return now again before our own „front door“. So back into our world. As already often mentioned in my contributions. The astronomical observations in the twenties of the last century, which Edwin Hubble carried out at the Mount Wilson Observatory in California, tell us unambiguously, distant galaxies move steadily further away from us and that the faster, the further away they are.

Also the reason for it is known – it is nothing else than the mentioned expansion of the whole space, namely driven by what remains of the „dark space energy“ in the present normal state.

Now the whole thing turned back, so I come to the beginning of the best scientific statements. It was no better than the physicist and „priest“ Georges Lemaître! He had the stuff to come to the following derivation: „The big bang is the beginning of our world. Very intensive measurements showed that this has taken place before approx. fourteen billion years.

Then it came even better and more impressive. The American physicists Arno Penzias and Robert Wilson, it was in the year 1946, there they discovered the still today provable glow of the big bang. It is called the cosmic background radiation.

The wrong normal state decayed and a part of the energy released by it changed in the course of a certain time into „photons“, thus into light particles.

Very early, i.e. in an early phase of the development, there was an interaction of the photons with various other generated, electrically charged particles.

Only a short time later -I will address the subject more explicitly- many of the generated particles annihilated each other. But thereby still additional photons were generated or better „brought into play“. An interaction took place again and this with the remaining positively and negatively charged particles; electrically neutral atoms were created. The interaction of the photons was finished with it.

What was the property of the photons at that time? I say they were now free, decoupled from any form of matter. Now they could spread out unhindered.

Most interesting is the question about the time of the decoupling. That can be determined…….namely about 380,000 years after the big bang. All photons still existing at that time are on the way since then, they fly freely through our space. Because, this is to be mentioned, he has extended, always further. This led to the fact that the wavelength of the photons has become larger of course constantly. However, since this wavelength determines the temperature of the photon gas, I conclude from it that the temperature of the cosmic background radiation of about 300,000 degrees Kelvin has fallen at the decoupling time on today about 3 degrees Kelvin.

It must be pointed out that exactly this 3 degree radiation was measured by Penzias and Wilson at that time. Many exact measurements of this radiation, in all regions and directions of the sky have also confirmed this? No matter where is measured, it always results in these 2.72548 ± 0.00057 degrees Kelvin, identically up to the fourth decimal place.

And this remaining light of the big bang is incredibly well known and up to this accuracy actually proven everywhere the same.

Attention, you will have to pay very close attention. We are about to run full on. On what ?

On a , let’s call it serious problem!

I proceed as follows and assume, there was a spot of the universe at the eastern end of the sky. It was distant at the time of the photon decoupling from another one at the western end by many light years. It is certain, a certainly also only smallest communication between both regions was sheer impossible. But why or better why was however such a perfect synchronization of their radiation temperature present and also possible ?

Western and eastern, these are completely separate spaces! Why do these spaces show absolutely same conditions ?

It is just a powerful riddle and therefore it has occupied the cosmologists also powerfully.

The observed cosmic background radiation contains therefore more information than one has assumed at first.

With it it ( the cosmic background radiation ) shows our only possibility to look for it, and I know today to have found the solution. Yes, it is a form of the inflation. Let me describe it more explicitly.

At the beginning there was only a hot, small dense spot of prime matter, in the spatial extension of course in thermal equilibrium. It can also be compared with a gas at given temperature and given pressure. But now suddenly the inflation began. That is the transition from the wrong into the right normal state. What happened now ? This considered little spot was extended spatially in very short time by a multiple. That is, into areas that could no longer communicate with each other. Let’s like take a look at the „energy“. It was transformed freely and naturally into the particles of our world. Also photons were there.

What absolutely still has to be noticed, at this insane expansion even the absolutely smallest still existing irregularities of the system were smoothed almost completely.

Dear readers, please understand why after that based on the relation between cause and effect; thus causally, the not connected systems can have exactly the same temperature.

They were namely before an explosive expansion separated them from each other by light years, with each other under the same conditions in the same „bag“. From it can be concluded, what is separated today, was once together and could communicate. Cosmic inflation means: that in the inflation process within 10-34 seconds the length scale increased by a factor 10²⁶. That was the big bang. Transferred into today’s measures, the space of the „big bubble“ expanded thereby with a speed which exceeds the speed of light by more than a factor 10⁵⁰.

I summarize again a little bit:

After all today’s physical conceptions I say, this process described by me and some other colleagues is simply unique. However, this is not to mean that he does not repeat himself constantly with the emergence also of other universes in the „multi-universe“ !

But for us humans on the other hand it is and remains unique. Because it is one hundred percent sure, the fate of the other universes is and will never be verifiable for us or other people.

This picture of the inflation, which is new from me, brings nevertheless a simple clarification of two questions.

It shows, I say very clearly, how a universe like ours has developed from the primeval world.
It explains at the same time, why in our universe based on the relationship between cause and effect; causally, not nevertheless something remained from the „flash of the big bang“, from the transition from the wrong into the right state of the primeval world medium.
But furthermore this quite universal temperature value of the radiation shows us that together with the transition a really dramatic spatial expansion, the already mentioned „inflation“ has taken place.
The emergence of a new question, namely the next question doesn’t let wait long: concerns the very first moments after the big bang. How could at the end of the process, something like matter arise from the hot medium of the primeval world? I simply call them judgements, because they were the first and everything, I emphasize „everything“, emerges from them.
Part 5 follows soon with the title: „The first particles“.

Weiterlesen

Before the Big Bang……??? Part 3

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker
Klingenberg 40
D-25451 Quickborn
Mobil 01625680456 FNetz 0410669295
Webside : wolfgang.korsus.net

 

Now still a few small details to the mass, gravity and the space curvature! One may mention basically three facts together, because the more the effective „mass“ increases, the bigger also the negative energy of the gravitation produced by it becomes. But also noticed the balance remains really constant.
The result is astonishing, the emergence of „our“ universe has originated quasi completely gratuitously from the primeval world.

Because the increase of mass was paid with the space curvature and the negative potential energy resulting from it.

If we speak about the present density of the existing space energy in our universe, then it remains only to say, it is not worth mentioning, ……also small.
Let us look together at an example:
A corresponding mass value in a volume, let’s say, of the size of the Earth, is about one thousandth of a gram. Thus one can assume without saying it wrongly, in the stellar range this leads to no noticeable gravity effect.
Also effects on other physical processes; like our planetary system and even our Milky Way are not to be proved.
The turn in the consideration follows. What do we want to consider now ????
…….es should be from the cosmic side the very big intergalactic distances there, and it comes differently than perhaps thought. Because there we can perceive quite certainly the gravity effect mentioned before. He is there!, the physical effect .

Briefly said, the density in the complete universe is constant and it produces there therefore the almost quantity of space energy, an enormous repulsion. Again said, in ourSonnensystem one can neglect the acting total quantity, too small!!! So too small!!!

If we consider it in the universe observable by us, we speak almost of three quarters of the total energy.
However, there is a proved steady expansion and because of it, its share becomes bigger and bigger.

Let’s come back to our first „case“ to stimulate the memory. That is the role of the water vapor in the water bubble escaped at that time.

I speak now again „cosmologically“ further, thus the primeval world medium is now in demand. Without the existence of the primeval world one does not need to take our uniserum at all for full, because from what else it could have originated ?
So the „bubble“ escaped from the primeval world medium……but this was overheated and possessed a very high density and produced an immensely stronger spatial expansion, compared with today. Thus the primeval world medium corresponds to the superheated water vapor. That again means, it is by wrong normal condition.

That means in view of the further course that again every small disturbance in the primeval world medium, again a bubble produces and that means the transition in the „normal state“.

The then high density of the space energy produces for this bubble at first the dramatic expansion of the primeval world, and that as long as until then the wrong into the right normal state has passed. With it…short thinking….is the space energy from its primeval world value on the value observed today in our universe sunk. Now you can imagine surely, that is the point which is there, in order to let the spatial expansion turn out very much smaller.
Continue to load brain windings with full throttle, the now existing energy difference between the wrong high primeval world density and the today’s, has a considerably lower density. It is released in the associated transition and generates also all the matter which is present in our present universe.

Question:….understood ?

The result of this process says nothing else, the comprehensible big bang is a damn normal physical effect.

Only pay attention, this effect or better process is clearly and hardly disprovable for us the beginning of what we always see as time and space.

What should the texts suggested before tell you? I presuppose times, every astro and physics-interested has made his thoughts after the reading. Well so…….!
I also did that, but already about 40 years ago. I simply did not like to work and think always only up to the big bang. Because an event which has an effect still to be felt, namely the „so-called big bang“ must have had quite simply a cause. Because “ from the sky, made by the dear God“, ….. does not fall such a physical highly explosive and effective certainly. Listen quietly and calmly here, especially you worldwide still believers.

So please, it offers itself a better made explanation, and that is :

The emergence of our universe just sketched by me as bubble of a primeval world medium. It is finally a completely new world view, officially only thirty years old. Of course, physicists have contributed essentially to it, who else ? The American physicist Alan Guth and the Russian-American physicist Andrei Linde have been it officially.
Till then our universe had been considered strictly as final and not as a part of something hardly conceivable „greater“. The question „What was before the Big Bang?“ was, „for me not to believe“, de facto not allowed at that time. There nowadays the opinions have changed extremely…………..for the luck !!!!

One must be still mentioned, it is not too long ago there one was sure, this universe has gone through a phase of extremely rapid expansion, a so-called „inflation“, shortly after the big bang. Now one tried to justify this „inflation“ also fast. Lo and behold, the time had come for the emergence of a new primeval world picture. This again drew very enormous consequences.
So it is sure for me and a certain number of researchers, our universe originated as a bubble in the primeval world. And this persists and expands further, so that constantly new bubbles will arise, other universes. Who comes clear with it and judges the state of affairs exactly in such a way speaks now of the multiverse; because it forms constantly new. - "every "effect has guaranteed a new "cause" -

…to think differently is wrong !!!!!!!!

Please don’t believe that these universes are equal or symmetrical. In the multiverse, the other universes are eternally inaccessible for us, we will also never know whether the same laws of nature apply in them as with us or whether there is also intelligent life there. They lie for us unchangeably outside of every possible explorability and this applies to all still coming human beings!!!!!!!!!!!!!. On the planet „earth“.

But it is as always, already since there are people they hold the so far explored for right, the new is only a tick of the new. It cannot be right, it must not be right, absolutely not, ……..there are a few quite confused, who say even as scientists : for God’s sake not !!!!
I know, these are the poorest pigs, because their thinking apparatus is damaged or even defective.
These scientists make it very simple for themselves, the idea of a multiverse is just for them more metaphysics than physics.

part 4 follows

Weiterlesen

Vor dem Urknall……??? Teil 3

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker
Klingenberg 40
D-25451 Quickborn
Mobil 01625680456 FNetz 0410669295
Webside : wolfgang.korsus.net

Jetzt noch ein paar kleine Details zur Masse, Gravitation und der Raumkrümmung! Man darf grundsätzlich drei Fakten gemeinsam erwähnen, denn je mehr die effektive „Masse“ zunimmt, je größer wird auch die negative Energie der durch damit erzeugten Gravitation. Aber auch gemerkt die Bilanz bleibt wirklich konstant.

Das Ergebnis ist erstaunlich, das Entstehen „unseres“ Universums ist quasi völlig unentgeltlich aus der Urwelt entstanden.

Denn der Zuwachs an Masse wurde mit der Raumkrümmung und der daraus resultierenden negativen Potentialenergie bezahlt.

Sprechen wir über die jetzige Dichte der vorhandenen Raumenergie in unserem Universum, dann bleibt nur zu sagen, sie ist nicht erwähnenswert, ……also gering.

Lasst uns zusammen auf ein Bespiel schauen:

Ein entsprechender Massenwert in einem Volumen, sagen wir mal, von der Größe der Erde, ist etwa ein tausendstel Gramm schwer. Somit kann man ohne es falsch zu sagen davon ausgehen, im stellaren Bereichen führt das zu keinem merklichen Schwerkraft-Effekt.

Auch Auswirkungen auf sonstige physikalische Vorgänge; wie unser Planetensystem und selbst unsere Milchstraße sind nicht nachzuweisen.

Es folgt die Kehrtwendung in der Betrachtung. Was wollen wir jetzt betrachten ????

…….es sollen von der kosmischen Seite die dort sehr großen intergalaktischen Abstände sein, und es kommt anders als vielleicht gedacht. Denn dort können wir ganz sicher den vorher genannten Schwerkraft Effekt wahrnehmen. Er ist da!, der physikalische Effekt .

Kurz gesagt, die Dichte im kompletten Universum ist konstant und sie erzeugt dort also die Fast-Menge an Raumenergie, eine enorme Abstoßung. Nochmal gesagt, in unseremSonnensystem kann man die wirkende Gesamtmenge vernachlässigen, zu klein!!! Also zu klein!!!

Betrachten wir sie im von uns beobachtbaren Universum, so sprechen wir nahezu von drei Viertel der gesamten Energie.

Es herrscht aber eine nachgewiesene stetige Ausdehnung und wegen ihr wird ihr Anteil immer größer.

Kommen wir, um die Erinnerung anzukurbeln auf unser erstes „Fall“zurück. Das ist die Rolle des Wasserdampfes in der damals entwichenen Wasserblase.

Ich spreche jetzt wieder „kosmologisch“ weiter, also das Urweltmedium ist nun gefragt. Ohne das Vorhandensein der Urwelt braucht man unser Uniserum gar nicht für voll nehmen, denn woraus hätte es sonst entstehen können ?

Also die „Blase“ entkam aus dem Urweltmedium……aber dieses war überhitzt und besaß eine sehr hohe Dichte und erzeugte eine immens stärkere räumliche Expansion, verglichen mit der heutigen. Damit entspricht das Urweltmedium dem überhitzen Wasserdampf. Das wiederum bedeutet, es ist indem falschen Normalzustand.

Das bedeutend im Anbetracht des Weitergangs das wieder jede kleine Störung im Urweltmedium, wieder eine Blase erzeugt und das Bedeuted den Übergang in den. „Normalzustand“.

Die dann hohe Dichte der Raumenergie erzeugt für diese Blase zunächst die dramatische Ausdehnung der Urwelt, und zwar solange bis dann der falsche in den richtigen Normalzustand übergegangen ist. Damit…kurzes Nachdenken….ist die Raumenergie von ihrem Urweltwert auf den heute in unserem Universum beobachteten Wert abgesunken. Jetzt könnt ihr euch sicher vorstellen, das ist der Punkt der da ist, um die räumliche Expansion sehr viel geringer ausfallen läßt.

Weiter Gehirnwindungen mit Vollgas belasten, die jetzt vorhandene Energiedifferenz zwischen der falschen hohen Urweltdichte und der heutigen, hat eine beachtbar niedrigere Dichte. Sie wird in dem dazugehörigen Übergang freigesetzt und erzeugt auch all die Materie, die in unserem heutigen Universum vorhanden ist.

Frage:….verstanden ?

Das Ergebnis dieses Vorgangs sagt nichts anderes aus, der nachvollziehbare Urknall ist ein verdammt normaler physikalischer Effekt.

Nur aufgepasst, dieser Effekt oder besser Vorgang ist eindeutig und kaum widerlegbar für uns der Anfang dessen, was wir immer als Zeit und Raum sehen.

Was sollen die vorher angedeuteten Texte euch sagen? Ich setze mal voraus, ein jeder Astro-und Physik-Interessierte hat sich nach dem Lesen seine Gedanken gemacht. Gut so…….!

Das habe ich auch gemacht, aber schon vor ca. 40 Jahren. Mir gefiel es einfach nicht immer nur bis zum Urknall zu arbeiten und zu denken. Denn ein Geschehen was eine immer noch zu spürende Wirkung hat, nämlich der „so genannte Urknall“ muß ganz einfach eine Ursache gehabt haben. Denn „ vom Himmel, vom lieben Gott gemacht“, …..fällt so etwas physikalisch hoch brisantes und wirkungsvolles bestimmt nicht. Hört ruhig und gelassen her, speziell Ihr weltweit noch Gläubigen.

Also bitte, es bietet sich eine besser gemachte Erklärung an, und das ist :

Die eben von mir skizzierte Entstehung unseres Universums als Blase eines Urweltmediums. Es ist endlich ein völlig neues Weltbild, offiziell erst dreißig Jahre alt. Natürlich haben wesentlich dazu beigetragen Physiker, wer sonst ? Der amerikanische Physiker Alan Guth und der russisch-amerikanische Physiker Andrei Linde sind es offiziell gewesen.

Bis dahin hatte man unser Universum streng als endgültig betrachtet und nicht als Teil von etwas kaum denkbaren „Größerem». Die Frage «Was war vor dem Urknall?» war, „für mich nicht zu glauben“, de facto damals nicht erlaubt. Da haben sich heutzutage die Meinungen extrem verändert…………..zum Glück !!!

Eins muß noch erwähnt werden, es ist noch nicht allzu lange her da war man sich sicher, dieses Universum hat kurz nach dem Urknall eine Phase extrem rascher Ausdehnung, eine sogenannte «Inflation», durchlaufen. Jetzt versuchte man diese „Inflation“ auch schnell zu begründen. Siehe da, es war der Zeitpunkt zur Entstehung eines neuen Urweltbildes gekommen. Das wiederum zog sehr enorme Konsequenzen nach sich.

Es ist für mich und eine gewisse Anzahl von Forschenden also sicher, unser Universum entstand als eine Blase in der Urwelt. Und diese besteht fort und dehnt sich weiter aus, sodass ständig neue Blasen entstehen werden, andere Universen. Wer damit klar kommt und die Sachlage genau so beurteilt spricht nun vom Multiversum.; denn es bilden sich stetig neue.

-„jede“Wirkung hat garantiert eine Neue „Ursache“ –

…anders denken ist falsch !!!!!!!!

Glaubt bitte nicht, das diese Universen gleich oder symetrisch sind. Im Multiversum sind die anderen Universen für uns auf ewig unerreichbar, wir werden auch nie wissen, ob in ihnen die gleichen Naturgesetze gelten wie bei uns oder ob es dort auch intelligentes Leben gibt. Sie liegen für uns unabänderlich außerhalb jeder möglichen Erforschbarkeit und das gilt für alle noch kommenden menschlichen Lebewesen!!!!!!!!!!!!! Auf dem Planeten „Erde“.

Aber es ist wie immer, schon seit es Menschen gibt halten sie das bisher erforschte für richtig, das neue ist nur ein Tick von den Neuen. Es kann nicht richtig sein, es darf nicht richtig sein, absolut nicht, ……..es gibt ein paar ganz verwirrte, die sogar als Wissenschaftler sagen : um Gottes Willen nicht !!!

Ich weis, das sind die ärmsten Schweine, denn ihr Denk-Apparat ist beschädigt oder sogar defekt.

Diese Wissenschaftler machen es sich sehr einfach, die Vorstellung eines Multiversums ist halt für sie mehr Metaphysik als Physik.

es folgt Teil 4

Weiterlesen

Before The Big Bang…..??? Part 2

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

 

Now I will try to explain. A few examples follow which point to an enormously important fact, they explain and confirm hopefully also what has been said.

The question of the cosmology is called:

WHAT IS DARK ENERGY ?

I begin with the first example. Imagine we have an arbitrarily large water tank at our disposal. Filled with a „sea“ of water. It has a fixed temperature. There are no external influences. Now we dive in. We notice, here there is only uniform water at all times.( yesterday, today, tomorrow) Consider the time is meaningless. Also the space is against any displacement without meaning, think of a change of your position.

Now we bridle the horse from the other side !
The water is supposed to be in the interstellar space, the gravity steps out of force, is therefore without effect. So we miss above and below.
The imagined temperature of the water approaches the boiling point.
Generally then steam bubbles are formed….and they are then areas of lower density than that of the surrounding water.

On our planet, that is, terrestrially, steam bubbles now rise. They escape into the air and finally they expand then further. With this simplified picture one could describe very simply the emergence of a new world. The hot water would be the original medium, and each of the bubbles later forms a universe of some kind. This is boiling water !!!
The next description is certainly more highly interesting, it is you following variant.

Again water is the processed medium and even the container has super smooth walls. Under these conditions the temperature can be raised up to about 110 degrees Celsius, nothing earth-shattering happens. There is only a crystal clear boiling delay!
The water is now in a metastable state: But every caused smallest vibration or unevenness leads now to the fact that explosively a large bubble forms. This prevents water vapor from forming and escaping. But after the escape, the density of the medium in the bubble decreases quite a bit. Further, there is also a time and the time direction.
Attention, the water before considered was also timeless and the question of time does not arise, water is and remains water.
Only by the escape of the bubble, time arises, then these processes take place. The water molecules separate more and more, because expirations take place, during which the water molecules move further away in the course of certain time periods and occupy the air regions. Today’s „experts“ think that the big bang was in a certain way a comparable process.

Let us consider this example still a little more purposefully. There is a normal condition of water. To this belong fixed conditions. Normal condition means: At sea level, below zero degrees Celsius, it is ice, from zero to one hundred degrees it is liquid, and above one hundred degrees it is steam.
If water changes this normal state from one to the next, e.g. , melting or evaporation, these are phase transitions. Only we have previously heated the water up to ten degrees above the boiling point without evaporation.It is therefore still liquid in a temperature range in which it should actually already be steam. It is, according to physics terminology, in a false normal state, and every slightest disturbance then brings it into the correct state, namely water vapor.

Again to remember. Overheated water, then the system is in an unstable state thus artificially excessive energy, therefore in the false normal state; the absolutely „real“ normal state corresponds to lower energy, I notice at the transition from the false to the correct state energy is released, everything splashes apart.
There are some examples of this imagined situation in our daily world. You have certainly heard of this example, which is relatively well known. It is the ball at rest on the mountain. It is caused by the smallest vibration that it wants to go down into the existing plane. The ball on the mountain is once again in the wrong, unstable state.

Before you read on, please think about it !

The ball has simply a high potential energy, why? That has reached the attraction of the earth. Of course compared to the ball at rest below. What happens when the ball rolls down ? It loses the higher energy when rolling down and has converted it into kinetic kinetic energy when rolling down. That was the story of the energy consideration of a ball rolling down from the mountain.

Well, it is a new consideration that is very similar to the previous ones. Well, and continue, I say to it. But everything is based on the same directions in which this consideration runs. However, there are different aspects that are very close to the earth, that is, earthly. I come to the conclusion, the water is not that, as was not to be expected differently. Water as a picture for the primeval medium, in which the bubbles of developing universes are formed, is absolutely not specially suitable.

In the cosmos the theoretical consideration looks completely different, because finally our universe is not static. We just know that. The universe expands spatially more and more.

Again summarized the first time most important: We live in an earthly world, it is a purely „static place“. It, the earthly world forms a „static stage“ for the everyday course of the outgoing events.
But internalize, the cosmos is not static. Light years distant galaxies disappear to us into ever larger distant widths. The complete space itself expands constantly more and more, and in spite of this expansion, it plays no role for us locally. If one considers it however in the large one, then this has serious consequences.

Perhaps it is now valuable to be able to understand the „big and whole“ better; the attempt of an explanation. We are on one side of an immensely large hall. We want to reach a door opposite as quickly as possible. We can do this on foot at the following speed: normal walking speed. I say about 1m/sec. But while we walk, the room expands steadily. Note: with more than 1m/sec. Result: we would never reach the saving door.
The door moves into ever greater distance from it.

……and so that it sticks in our calculating machine(head), still another example !

A similar fate suffers a „fast snail“ !!! It exerts itself enormously on an inflatable balloon from the equator to the North Pole to creep. When you inflate the ball you have to know the expansion speed of the balloon, because the pole will move further and further away. It will never reach it. Its speed is too low.

The previous given examples show clearly that the expiration of processes by the spatial expansion of the ball represents fundamentally a spatial expansion of the space to the expiration time of the concerned spatiotemporal process.
I continue after a short, in my eyes very significant statement on the level of the cosmos.
I ask the following question :
What produces the actually proved expansion of the cosmos ???
We know certainly the gravity provides for the fact that an attraction between truly all celestial bodies is present or works better. (see Einsteins REMARK)……sie works just between all agglomerations of normal energy. It must be something very mysterious that compensates the gravitational attraction………….. „but it even produces the detectable expansion of the universe.“

It is in my eyes a space energy. In the technical world you have surely already heard the term – DARK ENERGY!!!

We consider now the empty space, of course from cosmological view ! See there or you know the so-called empty space is not empty, but evenly filled with a really invisible energy. Let’s consider its density…..it is only very small. But, but this energy drives him constantly to further expansion.

Earthly assumed or normally, as we know it, the energy density would decrease with such an expansion. Think !…….sie remains constant and has always and everywhere the same value, one calls it “ Ʌ“?
Such a constancy seems hardly possible at first sight: If a total volume increases with constant energy density, the total energy does not become more. So where does this come from? It sounds like a violation of the conservation of energy? There is also a solution for this case. I say it once completely unbiased, for riddles there is always a solution…….!!!

The general relativity theory, it is worthwhile to throw a look into it. Because there is an extremely meaningful description of the gravity by space deformation.
I find a simple example of this is already present with the ball on the mountain, because the kinetic energy of the ball at the top of the mountain is simply zero, but at the bottom it is clearly different from zero. From this the simple question arises? Where does the created energy come from? Easy to answer…..alone by the mountain-and-valley structure naturally a difference in the gravitational field between above and below arises, and this supplies halt * as difference in the potential energy *, namely the additional kinetic energy.
Let us consider the linkage in the cosmic world. There also energy is linked with space. The increase of the space energy by the expansion is rewarded with a decisively increased deformation of the space.

 

ist follows Part 3

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Vor dem Urknall…..??? Teil 2

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 M

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

Jetzt mache ich mich an eine Erklärung ran.  Es folgen ein paar Beispiele die auf eine enorm wichtige Tatsache hinweisen, sie erklären und bestätigen hoffentlich auch das Gesagte.

Die Frage der Kosmologie heißt: WAS IST DUNKLE ENERGIE ?

Ich fange mit dem ersten Beispiel an. Stellt euch vor wir haben einen beliebig großen Wassertank zur Verfügung. Gefüllt mit einem „Meer“ von Wasser. Es hat eine feste Temperatur. Es sind keine äußeren Einwirkungen vorhanden. Jetzt tauchen wir ein. Wir stellen fest, hier gibt es nur gleichförmiges Wasser zu allen Zeiten.( gestern, heute,  Morgen) Bedenkt die Zeit ist bedeutungslos. Auch der Raum ist gegen jede Verschiebung ohne Bedeutung, denken sie an eine Änderung ihrer Position.

Jetzt zäumen wir mal das Pferd von der anderen Seite auf !

Das Wasser soll sich im interstellaren Raum aufhalten, die Schwerkraft tritt außer Kraft, ist also ohne Wirkung. Wir vermissen also oben und unten.

Die vorgestellte Temperatur des Wassers nähert sich dem Siedepunkt.

Allgemein bilden sich dann Dampfblasen….und es sind dann Gebiete mit geringerer Dichte als die des umgebenen Wassers.

Auf unserem Planeten, also irdisch steigen jetzt Dampfblasen auf. Sie entweichen in die Luft und schließlich dehnen sie sich dann weiter aus. Mit diesem vereinfachte Bild könnte man sehr einfach das Entstehen einer neuen Welt beschreiben. Das heiße Wasser wäre das Urmedium, und jede der Blasen bildet später ein Universum irgendwelcher Art. Das ist Siedendes Wasser !!!

Die nächste Beschreibung ist bestimmt hochgradig interessanter, es ist dir folgende Variante.

Wieder ist Wasser das bearbeitete Mittel und selbst der Behälter hat hat superglatte Wände. Unter diesen Voraussetzungen läßt sich die Temperatur bis etwa 110 Grad Celsius anheben, es passiert nichts weltbewegendes. Es herrscht nur ein  glasklarer Siedeverzug!

Das Wasser befindet sich jetzt in einem metastabilen Zustand: Aber jede verursachte kleinste Erschütterung oder Unebenheit führt nun dazu, dass sich explosionsartig eine große Blase bildet. Diese verhindert das Wasserdampf entsteht und entkommt. Aber nach dem doch Entkommen verringert sich die Dichte des Mediums in der Blase ziemlich stark. Weiter, es gibt auch eine Zeit und die Zeitrichtung.

Aufgepasst, das Wasser vorher betrachtet war auch zeitlos und die Frage von Zeit stellt sich nicht, Wasser ist und bleibt Wasser.

Erst durch das Entkommen der Blase, entsteht Zeit, dann finden diese Abläufe statt. Die Wassermoleküle trennen sich immer mehr, denn es finden Abläufe statt, während dessen sich die Wassermoleküle im Laufe gewisser Zeitabschnitte weiter entfernen und die Luftregionen besetzen. Die heutigen „Experten“ meinen, der Urknall war in gewisser Weise ein vergleichbarer Vorgang.

Last uns noch etwas gezielter dieses Beispiel betrachten. Es gibt einen Normalzustand von Wasser. Dazu gehören festgelegte Bedingungen. Normalzustand heißt: Am Meeresspiegel ist das unterhalb von null Grad Celsius Eis, von null bis hundert Grad Flüssigkeit, und über hundert Grad Dampf.

Wechselt Wasser diesen Normalzustand von einem in den nächsten z.B. , Schmelzen oder Verdampfen, so sind das Phasenübergänge. Nur wir haben vorher das Wasser bis zu zehn Grad über den Siedepunkt erhitzt ohne Verdampfung.Es ist also noch flüssig in einem Temperaturbereich, in dem es eigentlich schon Dampf sein sollte. Es befindet sich, so die Physikterminologie, in einem falschen Normalzustand, und jede kleinste Störung bringt es dann in den richtigen Zustand, nämlich Wasserdampf.

Nochmal zum merken. Überhitztes Wasser, dann befindet sich das System in einem instabilen Zustand also künstlich überhöhter Energie, deshalb in dem falschen Normalzustand; der absolut „echte“ Normalzustand entspricht niedrigerer Energie, ich bemerke beim Übergang vom falschen in den richtigen Zustand wird Energie freigesetzt, alles spritzt auseinander.

Für diese vorgestellte Situation gibt es in unserer täglichen Welt einige Beispiele. Ihr habt von diesem Beispiel, daß relativ bekannt ist, sicher schon des Öfteren gehört. Es ist der ruhende Ball auf dem Berg. Er wird durch die kleinste Erschütterung dazu gebracht, dass er in die vorhandene Ebene herunterwollt. Festzustellen ist, der Ball auf dem Berg; ist wieder mal im falschen, instabilen Zustand.

Bevor ihr weiterlest, überlegt bitte mal !

Der Ball hat einfach eine hohe Potentialenergie, warum? Das hat die Anziehungskraft der Erde erreicht. Natürlich verglichen mit dem ruhenden Ball unten. Was passiert wenn der Ball hinabrollt ? Er verliert die höhere Energie beim hinabrollen und hat sie wenn er hinabrollt in kinetische Bewegungsenergie umgewandelt. Das war die Geschichte der Energiebetrachtung eines Balls, der von dem Berg hinabrollt.

Gut es ist eine neue Überlegung die zwar sehr ähnlich den vorher angeführten ist. Gut so, und weitermachen, sage ich dazu. Aber alles basiert auf den gleichen Richtungen in die diese Überlegung läuft. Es sind aber verschiedene Aspekte die sehr erdnah, sprich irdisch sind. Ich komme zu dem Schluß, das Wasser ist nicht das, wie nicht anders zu erwarten war. Wasser als Bild für das Urmedium, in dem sich die Blasen entstehender Universen bilden, ist absolut nicht speziell geeignet.

Im Kosmos sieht die theoretische Betrachtung ganz anders aus, denn letztendlich ist unser Universum nicht statisch. Das wissen wir halt. Das Universum dehnt sich räumlich immer mehr aus.

Nochmal zusammengefaßt das erstmal Wichtigste : Wir leben in einer irdischen Welt, es ist ein rein „statischer Ort“. Sie, die irdische Welt formt eine „Statische Bühne“ für den alltäglichen Ablauf der abgehenden Ereignisse.

Aber verinnerlicht Euch, der Kosmos ist nicht statisch. Lichtjahre entfernte Galaxien entschwinden uns in immer größere ferne Weiten.  Der komplette Weltraum selbst dehnt sich ständig immer mehr aus, und trotz dieser Ausdehnung, spielt sie für uns lokal keine Rolle. Betrachtet man es aber im Großen und Ganzen,  so hat das gravierende Folgen.

Vielleicht ist es jetzt wertvoll das „Große und Ganze“ besser verstehen zu können; der Versuch einer Erklärung. Wir befinden uns auf einer Seite einer immens großen Halle. Schnellstens möchten wir eine Tür erreichen die gegenüber liegt. Das schaffen wir zu Fuß mit folgendem Tempo : normale Schrittgeschwindigkeit. Ich sage mal etwa, so 1m/sek. Aber während wir gehen, dehnt sich der Raum stetig aus. Beachtet: mit mehr als 1m/SEK. Ergebnis: wir würden die rettende Tür niemals erreichen.

Die Tür rückt in immer größere Ferne davon.

……und damit es in unserer Rechenmaschine(Kopf) hängen bleibt, noch ein Beispiel !

Ein ähnliches Schicksal erleidet eine „schnelle Schnecke“ !!!  Sie strengt sich enorm an auf einem aufblasbaren Ballon vom Äquator zum Nordpol zu schleichen. Wenn man den Ball aufbläst muß man die Ausdehnungsgeschwindigkeit des Ballons wissen, denn der Pol wird sich immer weiter entfernen. Sie wird ihn nie erreichen. Ihre Geschwindigkeit ist zu gering.

Die vorherigen angeführten Beispiele zeigen eindeutig, das der Ablauf von Vorgängen durch die räumliche Expansion des Balles grundlegend eine räumliche Expansion des Raumes zu der Ablaufzeit des Betroffenen raumzeitlichen Vorgangs darstellt.

Ich mache nach einer kurzen, in meinen Augen sehr bedeutsamen Aussage auf der Ebene des Kosmos weiter.

Ich stelle folgende Frage :

Was erzeugt die tatsächlich nachgewiesene Ausdehnung des Kosmos ???

Wir wissen sicher die Schwerkraft sorgt dafür das eine Anziehung zwischen wahrlich allen Himmelskörpern vorhanden ist oder besser wirkt. ( siehe Einsteins BEMERKUNG)……sie wirkt halt zwischen allen Ballungen normaler Energie. Es muß etwas sehr Mysteriöses sein das die Anziehungskraft der Gravitation kompensiert…………..“sondern es erzeugt sogar die nachweisbare Expansion des Universums.“

Es ist in meinen Augen eine Raumenergie. In der Fachwelt habt ihr sicher schon den Begriff                                         DUNKLE ENERGIE                  gehört!!!

Wir betrachten jetzt den leeren Weltraum, natürlich aus kosmologischer Sicht ! Siehe da oder du weist der sogenannte leere Weltraum ist nicht leer, sondern gleichmäßig angefüllt mit einer wirklich unsichtbaren Energie. Betrachten wir dessen Dichte…..sie ist nur sehr gering. Aber, aber diese Energie treibt ihn ständig zu weiterer Expansion.

Irdisch angenommen oder normalerweise, so ist es uns bekannt, würde bei einer solchen Expansion die Energiedichte sinken. Denkste !…….sie bleibt konstant und hat immer und überall den gleichen Wert, man bezeichnet sie mit „ Ʌ“?

Eine derartige Konstanz scheint auf den ersten Blick kaum möglich: Wenn ein Gesamtvolumen bei konstanter Energiedichte ansteigt, wird ja die Gesamtenergie nicht mehr. Wo kommt also diese her? Es klingt nach einer Verletzung der Energieerhaltung? Es gibt auch für diesen Fall eine Lösung. Ich sage es mal ganz  unvoreingenommen, für Rätsel gibt es immer eine Lösung…….!!!

Die allgemeine Relativitätstheorie, es lohnt sich einen Blick in sie zu werfen. Denn es steht dort eine äußerst bedeutungsvolle Beschreibung der Schwerkraft durch Raumdeformation.

Ich finde ein einfaches Beispiel dafür ist bereits bei dem Ball auf dem Berg vorhanden, denn die Bewegungsenergie des Balls oben auf dem Berg ist einfach nur null, jedoch unten deutlich von null verschieden. Daraus ergibt sich die simple Frage? Wo kommt die entstandene Energie her? Einfach zu beantworten…..allein durch die Berg-und-Tal-Struktur entsteht natürlich eine Differenz im Schwerkraftfeld zwischen oben und unten, und das liefert halt * als Differenz in der Potentialenergie *, nämlich die zusätzliche kinetische Energie.

Betrachten wir die Verknüpfung in der Kosmischen Welt. Dort ist auch Energie mit Raum verknüpft. Das Zunehmen der Raumenergie durch die Expansion wird mit einer entscheidend verstärkten Deformation des Raums belohnt.

es folgt Teil 3

Weiterlesen

BEFORE THE BIG BANG …..??? 1

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

 

 

The human being lives if one looks times into the annual statistics not yet too long on the earth. Since when do humans actually exist? Good question…..
The Australopithecus, also called pre-human, lived already from 2 to 4.2 million years. Of course, this can not be determined exactly. Pre-human lived in Africa, and he could already walk upright and use the simplest tools. However, his brain was not significantly larger than that of an ape. Other living creatures had been around longer.
Let’s continue with numbers….. 1.4 to 2.3 million years ago, Homo habilis lived in eastern Africa. The so-called prehistoric man already had a much larger brain than the prehuman. On the menu were mainly plants and already dead animals.
Many of them, the people, have certainly often thought about this world in which they just live. But how did it come into being, why is it like this and not completely different?
Will it remain so or does it change? Was it also in primeval times already so and why do we live on it? Questions are always satisfying when you get a plausible answer.
We can confidently assume that all cultures have made statements to the previously listed questions. Certainly they were never the same that is certain.
The processes they have seen have all had a beginning and an end, like the lives of those who are no longer here.

The questions with which only few of the now living deal could be called:
– Our existing universe has that had a beginning, and will there be an end? –

Just if times in the evening or at night the human being looks into the starry sky, then it seems to ask quite naturally, how all that I can see has originated, and how big is that, how long does it still exist.

Such thoughts make themselves the fewest people. Also understandable, because many of them think mostly of the present, a little bit of their own Zuknft and ultimately they are usually highly disinterested.
I tend to accept these „many“. We as mankind are really only a small „flyspeck“ of something infinitely „big“.
Only differently than the other living beings we have the ability also to ask something…and this makes us to something special!

Strange is however, with the search for answers, on the questions mentioned by me before, the world religions have originated guaranteed. Not to forget…..many world views and philosophies also.
But finally and not to forget, the natural sciences, self-evident and proven.
I come very gladly on one of the special sciences to speak. It is the cosmology, because it is especially responsible for the questions about the quite „big“.
Everything what follows now to the corresponding topic is based on comprehensible investigations of science. I prefer to say „our“ science.
So no resentment before and after what you have read now. Just let it „sink“ in your mind.
Little by little it seemed that the answers to the known questions seemed to contradict each other in many things. But it must be said, the contradictions that arose were often quite superficial in nature, and the basic ideas, however, coincided more than was first thought.

A very important statement is to be stated by us today, namely the cosmology ventures into areas which are for many physicists long since no more pure natural science, but it ventures into strange areas which are in no case more „experimentally“ verifiable.

With this, from me created contribution I would like to describe the essential stages ( sprawling time periods ) the origin of our universe.
My answer quite simply formulated is the following:
-as they could have resulted after the conception of the today’s cosmology and physics. –

There were already living beings, i.e. people who reached the knowledge as a result of pure logical thinking a few thousand years ago, what is considered as „scientific“ knowledge nowadays.

But today everything behaves somewhat differently, results can be confirmed or not confirmed only by experiments. That means very simple, that is without contradiction. From this it follows, the long practiced metaphysics releases its veil for a, so to say, pure and unadulterated physics. But nevertheless or better therefore there are extremely and also very interesting ideas on the market of cosmology. Not rarely some researcher takes the word “ multiverse and wormholes in the mouth. Everything of course in space and time. But without delay I point out, such a „world“ will never be attainable for the research of people !……
I myself therefore come to the incontestable statement, …..
„a world of man made ideas will always be damn bigger than a world of the verifiable“.

This again clearly indicates that these particular thoughts will live on in natural science as long as mankind will exist. As mentioned before, confirmation or the opposite will never take place.
I turn very gradually times to the so-called basic questions In our world, therefore the today’s time.
They are simply core questions of the physics, astrophysics and not to forget, the cosmology. Only these sciences will be able to say corresponding to it in my opinion:

1.) Our universe, how and from what has it actually originated? this present world of course in space and time? Also the question, what was before? And what comes afterwards? ….she must be asked of course !
2.) Another important question is called: What are actually the basic building blocks of the matter in our world, and which forces determine their binding?
3.) How has arisen from a very structureless early world an endless, today’s variety in form and structure?

Answers which I can give nowadays to the above questions have a very speculative nature and still meet with contradiction in many places. But one thing is certain, they are interesting enough to be pursued further by scientists coming after me. I consider this as the goal of my still coming multiple contributions!

Let us look back for the beginning a relatively short time, about 35 years. The first of the above questions was simply declared inadmissible and not necessary by almost all research circles.

The beginning, that was after all the big bang, and the questioning about „before“, that doesn’t make any sense. One declared without a contradiction to be expected: „Before“ stupid question. It should not or did not need to be asked this question, there was simply no „before“ !

I myself have always wondered at this attitude of many colleagues, can a physicist think like this. Most strangely it touched me if they made it also still publicly in lectures.
Very many well-known greats made it truly a dogma. The truth claim was established a certain time as irrefutable.
My personal opinion to this topic is called:

– an effect without cause does not exist –

Today it is to be stated that many physicists and cosmologists have discarded the „no before dogmatism“. We speak there rather of an expanding bubble in a hot primeval world. It is quasi the emergence of the universe. Whereby the bubble is to be seen also in the plural.

One can call this change in the way of looking also the second Copernican revolution. Yes, so it is……

Certainly, our solar system, neither our galaxy, nor our cosmos is the end of all things. There are certainly many other, similar or also to ours dissimilar worlds – worlds which we can reach guaranteed never and will, but which exist perhaps nevertheless. The big bang is just a physical process like others also – and I am the opinion therefore it is not a unique event how it ends stands in the stars. …. one will never know it.
One I say today already, the progress of the particle physics, even speaking the question about the basic building blocks of our today’s world as well as about their predecessors in earlier development stages, can be answered thanks to the not stopping research soon. The theorists have a dream, whether it will come true, I dare to doubt. They would like to have a theory in which all elementary particles and all elementary interactions from the strong to the weak nuclear force are united to one form. Imagining is not forbidden, and they may dream of the realization. One calls the aforementioned the „theory of the big unification“, would be nice because it must lead forced on a primeval world of high symmetry, there all particles will be treated equally.
The cooling of the universe then causes additional symmetry breaking and also different interactions. Quite incidentally how the gravity fits in there, however, still remains a mystery for me.

Let’s look at our world once concerning the development of the variety, and it can be stated there are quite different and probably even very contradictory models.
Now let’s have a quick look at the second law of thermodynamics, …….
# The Second Law of Thermodynamics makes statements about the direction of processes and the principle of irreversibility. From the Second Law the definition of the thermodynamic temperature and the state variable „entropy“ can be derived.
….denn this predicts an increase of the development on an ever larger disorder. Thus the time is given a direction.
It comes now to the question : does also arise in the whole universe more and more disorder and with it an amorphous, better formless end ?

But be careful, I cannot agree with this without objection.
1. it is proved, the universe is subject to a progressive expansion see (Edwin Hubble)
2. this known expansion provides for the fact that a reaching of a thermodynamic equilibrium is prevented on a long-term basis.
3. in addition said, the gravity is such a dominating force, it provides for the fact that a gas becoming colder and colder together with a uniform distribution of the matter provides for the fact that our universe does not point to a stable state. Our previous research says simply, as long as the gravity shows its effect, it is thermodynamically more favorable in this world of galaxies in the empty space, than a presenting uniform gas of particles.

If we look back to the last 35 years, then one finds, In the before mentioned three areas a lot has happened in the last 35 years. Our ideas have not become true more correct but they have been changed. Two of crucial importance established working methods of our natural science have come to their limits. The reduction (the smallest building blocks of the matter?) ends with the inseparable quarks, and the expansion (earth, solar system, galaxy, universe) ends guaranteed with the multiverse.
But now go into the primeval world. What is that then? ….. I hear many questions.

Before now, however, a few completely confused believers my they must take out the thickest fairy tale book of the world, and from it read out like an absolutely humanly made God the world let develop, I rather continue with my scientific thoughts. Fairy tales one tells gladly small children, me however please not!!!

I must go with my Gdanken in retreat to show me again the picture of a primeval world. Not so easy to make this description as understandable as possible. I start with a draft. But I will correct it step by step with the results of scientific research.

I will summarize my idea with a few examples. Dear reader, always remember, „ideas and examples“. Nothing is confirmed unequivocally……….that it was actually so!!!???

 

Weiterlesen

VOR DEM URKNALL …..??? Teil 1

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 !

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

 


Der Mensch lebt wenn man mal in die Jahresstatistiken schaut noch nicht allzu lange auf der Erde. Seit wann gibt es Menschen eigentlich? Gute Frage…..

Der Australopithecus, auch Vormensch genannt, lebte bereits von 2 bis 4,2 Millionen Jahren. Natürlich lässt sich das nicht ganz genau feststellen. Der Vormensch lebte in Afrika, und er konnte bereits aufrecht gehen und einfachste Werkzeuge benutzen. Sein Gehirn war jedoch nicht deutlich größer als das eines Affens. Andere Lebewesen gab es schon länger.

Machen wir weiter mit Zahlen…..vor 1,4 bis 2,3 Millionen Jahren lebte der Homo habilis im Osten von Afrika. Der sogenannte Urmensch hatte bereits ein deutlich größeres Gehirn als der Vormensch. Auf dem Speiseplan standen vor allem Pflanzen und bereits tote Tiere.

Viele von ihnen, den Menschen, haben sich sicher oft Gedanken gemacht über diese Welt, in der sie halt leben. Wie aber ist sie entstanden, warum ist sie so und nicht ganz anders ?

Wird sie so bleiben oder verändert sie sich ? War sie auch in Urzeiten schon so und warum leben wir auf ihr?  Fragen sind immer dann befriedigend wenn man eine plausible Antwort kriegt.

Wir können getrost davon ausgehen alle Kulturen haben Aussagen gemacht zu den vorher aufgeführten Fragen. Sicher es waren nie die Selben das ist gewiss.

Die Abläufe, die sie erblickt haben, hatten alle einen Anfang und ein Ende, wie das Leben derer die nicht mehr da sind.

Die Fragen mit der sich nur wenige der jetzt Lebenden befassen, könnte heißen:

  • Unser existierendes Universum hat das einen Anfang gehabt, und wird es ein Ende geben? –

Gerade wenn mal abends oder nachts der Mensch in den Sternenhimmel schaut, dann scheint es ganz natürlich zu fragen, wie ist das alles was ich sehen kann entstanden, und wie groß ist das, wie lange besteht das noch.

Solche Gedanken machen sich die wenigsten Menschen. Auch verständlich, denn viele von Ihnen denken meist an die Gegenwart, ein bisschen an die eigene Zuknft und letztendlich sind sie meist hochgradig desinteressiert.

Ich neige dazu, diese „Vielen“ zu akzeptieren. Wir als Menschheit sind wirklich nur ein kleiner „Fliegenschiss“ von etwas unendlich „Großem“.

Nur anders als die anderen Lebewesen haben wir die Fähigkeit auch etwas zu fragen…und das macht uns zu etwas Besonderem!

Seltsam ist aber, bei der Suche nach Antworten, auf die von mir vorher erwähnten Fragen, sind garantiert die Weltreligionen entstanden. Nicht zu vergessen…..viele Weltanschauungen und Philosophien auch.

Aber letztendlich und nicht zu vergessen, die Naturwissenschaften, selbstredend und bewiesen.

Ich komme sehr gern auf eine der besonderen Wissenschaften zu sprechen. Es ist die Kosmologie, denn Sie ist speziell zuständig für die Fragen nach dem ganz „Großen“.

Alles was jetzt folgt zum entsprechenden Thema, beruht auf nachvollziehbaren Untersuchungen der Wissenschaft. Lieber sage ich „unsere“ Wissenschaft.

Also keine Ressentiments vor und nach dem jetzt von Euch gelesenen. Lasst es einfach nur in eurem Geist „sacken“.

Nach und nach schien es so, als wenn  die Antworten auf die bekannten Fragen sich in vielem zu widersprechen schienen. Aber es muß gesagt werden, die aufkommenden Widersprüche waren oft recht oberflächiger Natur und die Grundgedanken stimmten aber stärker überein, als man zunächst gemeint hatte.

Eine sehr wichtige Aussage ist von uns heute festzustellen, nämlich die Kosmologie wagt sich in Bereiche, die für viele Physiker längst nicht mehr reine Naturwissenschaft sind, sondern sie wagt sich in fremde Bereiche die auf keinen Fall mehr „experimentell“ überprüfbar sind.

Mit diesem, von mir erstellten Beitrag möchte ich die wesentlichen Stufen ( ausufernde Zeitabschnitte) die Entstehung unseres Universums beschreiben.

Meine Antwort ganz simpel formuliert ist folgende:

-so wie sie sich nach der Vorstellung der heutigen Kosmologie und Physik ergeben haben könnten. –

Es gab schon Lebewesen, also Menschen die vor ein paar tausend Jahren  als Ergebnis rein logischen Denkens zur Erkenntnis gelangten, was heutzutage als „wissenschaftliche“ Erkenntnis gilt.

Aber heute verhält sich alles etwas anders, Ergebnisse können nur durch Experimente bestätigt oder nicht bestätigt werden. Das heißt sehr einfach, also ohne Widerspruch. Daraus geht hervor, die lange betriebene Metaphysik gibt ihren Schleier frei für eine, so zu sagen reine und unverfälschte Physik. Aber trotzdem oder besser deshalb gibt es äußerst und auch sehr interessante Ideen auf dem Markt der Kosmologie. Nicht selten nimmt so manch ein Forscher das Wort „ Multiversum und Wurmlöcher in den Mund. Alles natürlich in Raum und Zeit. Aber ohne Verzögerung weise ich darauf hin, eine solche „Welt“ wird niemals für die Forschung von Menschen erreichbar sein !……

Ich selbst komme deshalb zu der  unanfechtbaren Aussage, …..

„ eine Welt der von Menschen gemachten Vorstellungen wird immer verdammt größer   als eine Welt des Überprüfbaren sein“.

Das deutet wieder eindeutig darauf hin, dass diese speziellen Gedanken in der Naturwissenschaft solange weiterleben werden, so lange es die Menschheit geben wird. Wie vorher schon erwähnt, eine Bestätigung oder das Gegenteil wird nie stattfinden.

Wende ich mich ganz allmählich mal den sogenannten Grundfragen In unseren Welt, also der heutigen Zeit zu.

Es sind einfach Kernfragen der Physik, Astrophysik und nicht zu vergessen, der Kosmologie. Nur diese Wissenschaften werden nach meiner Meinung Entsprechendes dazu sagen können :

1.)  Unser Universum, wie und woraus ist es eigentlich entstanden? diese jetzige Welt natürlich in Raum und Zeit? Auch die Frage, was war vorher? Und was kommt danach? ….sie muß selbstverständlich gestellt werden !

2.) Eine weitere wichtige Frage heißt: Was sind eigentlich die Grundbausteine der Materie in unserer Welt, und welche Kräfte bestimmen ihre Bindung?

3.) Wie ist aus einer sehr strukturlosen frühen Welt eine endlose, heutige Vielfalt in Form und Struktur entstanden?

Antworten die ich heutzutage auf die obigen Fragen geben kann,  die haben eine sehr spekulative Natur und stoßen noch vielerorts auf Widerspruch. Aber eins steht fest, sie sind interessant genug, um sie von den nach mir kommenden Wissenschaftlern weiter zu verfolgen. Das betrachte ich als das Ziel meiner noch kommenden vielfachen Beiträge!

Schauen wir zum Anfang mal eine relativ kurze Zeit zurück, ungefähr 35 Jahre. Die erste der vorstehenden Fragen wurde von fast allen Forscherkreisen einfach für unzulässig und für nicht notwendig erklärt.

Der Anfang, das war schließlich der Urknall, und das Fragen nach  «vorher», das macht doch keinen Sinn. Man erklärte ohne einen zu erwartenden Widerspruch: „Vorher“ blöde Frage. Es sollte oder brauchte diese Frage nicht gestellt zu werden, es gab einfach kein „Vorher“ !

Ich selbst habe mich bei dieser Einstellung von vielen Kollegen immer gefragt, kann ein Physiker so denken. Am seltsamsten hat es mich berührt wenn sie es auch noch in Vorträgen öffentlich machten.

Sehr viele bekannten Größen machten es wahrlich zu einem Dogma. Der Wahrheitsanspruch wurde eine gewisse Zeit als unumstößlich festgestellt.

Meine persönliche Meinung zu diesem Thema heißt:

                         – eine Wirkung ohne Ursache gibt es nicht –

Heute ist festzustellen daß viele  Physiker und Kosmologen den „kein Vorher Dogmatismus“ abgelegt haben. Wir sprechen da eher von einer expandierenden Blase in einer heißen Urwelt. Es ist quasi die Entstehung des Universums. Wobei die Blase auch im Plural zu sehen ist.

Man kann diese Änderung in der Betrachtungsweise auch die zweite kopernikanische Revolution nennen. Ja, so ist es……

Sicher ist, unser Sonnensystem, weder unsere Galaxie, noch unser Kosmos, sind das Ende aller Dinge. Es gibt bestimmt viele andere, ähnliche oder auch der unseren, unähnliche Welten – Welten, die wir garantiert nie erreichen können und werden, die aber vielleicht  doch existieren. Der Urknall ist halt ein physikalischer Vorgang wie andere auch – und ich bin der Meinung deshalb ist er kein einmaliges Ereignis wie er endet steht in den Sternen. ….wird man es nie wissen.

Eins sage ich heute schon, die Fortschritte der Teilchenphysik, selbstsprechend die Frage nach den Grundbausteinen unserer heutigen Welt sowie nach ihren Vorgängern in früheren Entwicklungsstufen, lässt sich dank der nicht  aufhörenden Forschung bald beantworten. Die Theoretiker haben einen Traum, ob der in Erfüllung geht, wage ich zu bezweifeln. Sie möchten allzu gerne über eine Theorie verfügen, in der alle Elementarteilchen und alle elementaren Wechselwirkungen von der starken bis zur schwachen Kernkraft zu einer Form vereinigt sind. Vorstellen ist nicht verboten, und von der Realisation dürfen sie träumen. Man nennt vorgenanntes die «Theorie der großen Vereinigung» , schön wärs denn sie muss gezwungen auf eine Urwelt hoher Symmetrie führen, dort werden alle Teilchen gleich behandelt werden.

Die Abkühlung des Universums bewirkt dann zusätzlich Symmetriebrechungen und auch verschiedene Wechselwirkungen. Ganz nebenbei wie die Schwerkraft dort hineinpasst, bleibt allerdings weiterhin ein Rätsel für mich.

Betrachten wir unsere Welt mal bezüglich der Entwicklung der Vielfalt, und es läßt sich feststellen es gibt recht verschiedene und wahrscheinlich sogar sehr widersprechende Modelle.

Jetzt sehen wir mal ganz schnell auf den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik, ……

# Der Zweite Hauptsatz der Thermodynamik trifft Aussagen über die Richtung von Prozessen und das Prinzip der Irreversibilität. Aus dem Zweiten Hauptsatz lassen sich die Definition der Thermodynamischen Temperatur und die Zustandsgröße „Entropie“ herleiten.#

….denn dieser sagt eine Zunahme der Entwicklung auf eine Immer größere Unordnung voraus. So wird der Zeit eine Richtung gegeben.

Es kommt jetzt zu der Frage : entsteht auch im ganzen Universum immer mehr Unordnung und damit ein amorphes, besser formloses Ende ?

Aber aufgepasst, ich kann mich dem nicht ohne Einwand anschließen.

  1. Es ist bewiesen, das Universum unterliegt einer fortschreitenden Ausdehnung siehe (Edwin Hubble)
  2. Diese bekannte Ausdehnung sorgt dafür, das langfristig ein Erreichen eines thermodynamisches Gleichgewichts verhindert wird.
  3. Zusätzlich gesagt, ist die Gravitation eine so dominierende Kraft, sie sorgt dafür das ein immer kälter werdendes Gas zusammen mit einer Gleichverteilung der Materie dafür sorgt, das unsre Universum nicht auf einen stabilen Zustand deutet. Unsere bisherige Forschung sagt einfach aus, solange die Schwerkraft seine Wirkung zeigt, ist es in dieser Welt von Galaxien im leeren Raum thermodynamisch günstiger, als ein sich darstellendes gleichförmiges Gas von Teilchen.                                                                                                                                                 

Schauen wir zurück auf die letzten  35 Jahre, so stellt man fest, In den vorher erwähnten drei Bereichen hat sich in den letzten 35 Jahren viel ereignet.  Unsere Vorstellungen sind nicht zutreffend richtiger geworden sondern sie sind verändert worden. Zwei von entscheidender Bedeutung etablierte Arbeitsweisen unserer Naturwissenschaft sind an ihre Grenzen gekommen. Die Reduktion ( die kleinsten Bausteine der Materie?) endet bei den untrennbaren Quarks, und die Ausdehnung (Erde, Sonnensystem, Galaxie, Universum) endet garantiert mit dem Multiversum.

Aber jetzt los in die Urwelt. Was ist das denn ?…..höre ich viele Fragen.

Bevor jetzt aber ein paar ganz verwirrte Gläubige meinem sie müssten das dickste Märchenbuch der Welt rausholen, und daraus vorlesen wie ein absolut menschlich gemachter Gott die Welt entstehen ließ, mache ich lieber weiter mit meinen wissenschaftlich Gedanken. Märchen erzählt man gerne kleinen Kindern, mir aber bitte nicht !!!

Ich muß mit meinen Gdanken in Klausur gehen um mir wieder das Bild einer Urwelt aufzuzeigen. Gar nicht so einfach diese Beschreibung so verständlich wie möglich nachvollziehbar zu gestalten. Ich starte mit einem Entwurf. Werde ihn aber mit vorliegenden Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung nach und nach korrigieren.

Meine Vorstellung fasse ich mit ein paar Beispielen mal in Kürze zusammen. Lieber Leser, denke immer daran, „Vorstellungen und Beispiele“. Nichts ist eindeutig bestätigt……….das es tatsächlich so war!!!???

Weiterlesen

All about the planet Venus

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

Astronomy enthusiasts can be a bit sour at times. Because there is currently a „moment“ when they do not have a view of one of their favorite planets. They have just purchased one of the best reflecting telescopes on the market. How is this to be explained? The brilliant planet Venus is not to be seen!

They inform themselves a little deeper and learn the following:

Venus is very close to the Sun, and its enormous glare provides a „glare“, so to speak, because it outshines the planet. But no fear, already in April 2021 the Venus returns in our “ sky“. I can make nr following comment to it:

Please use the little time and discover some remarkable facts about the planet Venus.

When is Venus visible?

At the moment we cannot enjoy the view of the bright planet Venus, because it reached a superior solar conjunction on March 26, 2021, passing very close to the Sun in the sky. During a superior solar conjunction, the glare of the Sun outshines Venus and makes it completely unobservable for several weeks. This astronomical event also marks the end of Venus‘ morning apparition and the beginning of its evening one: Over the next few weeks, the brilliant planet will become the preeminent object in the evening sky.

Because Venus is closer to the Sun than to Earth, sunshine outshines the planet most of the time. Nevertheless, it becomes visible to terrestrial observers at certain times. The best time to see Venus is when the planet reaches its greatest elongation, or in other words, greatest separation from the Sun from Earth.

Venus‘ greatest elongations occur approximately every 9 months. The greatest western elongation is also called the morning elongation because Venus shines brightly in the pre-dawn sky during this time – hence the name „morning star“. And conversely, eastern elongation is called evening elongation because Venus appears in the sky after sunset.

It is interesting to note that ancient sky watchers considered Venus to be two separate celestial objects: [the morning star and the evening star] (or Eosphorus and Hesperus for the Greeks and Lucifer and Vesper for the Romans). Let us now turn to history to learn more interesting facts about Venus.

When was Venus discovered?

The exact date of the discovery of Venus is unknown. Since this bright planet is easily visible to the naked eye, it has been observed by ancient astronomers from different civilizations since the beginning of time. Therefore, we do not know exactly who discovered Venus. However, Nicolaus Copernicus and Galileo Galilei are credited with classifying Venus as a planet. The latter made the first accurate observation of Venus in 1610: Galileo looked at the planet through a telescope and discovered its phases, which are similar to the phases of the moon. This discovery proved the Copernican theory that planets orbited the Sun and not vice versa. Another interesting discovery related to Venus is the discovery of its atmosphere.

What is the atmosphere of Venus made of?

The gaseous Venusian atmosphere was discovered in 1761 by Russian polymath Mikhail Lomonosov. When Lomonosov observed the transit of Venus across the solar disk, he discovered a ring of light around the planet’s disk. He rightly assumed that this phenomenon could be caused by refraction of the sun’s rays in the dense Venusian atmosphere.

Venus‘ atmosphere consists of 96.5% carbon dioxide, 3.5% nitrogen, and traces of other gases. Thick clouds of sulfuric acid and water vapor cover the planet’s surface and reflect about 70% of the sunlight that reaches Venus. That is why this planet is so bright. How hot is Venus? The thick Venusian atmosphere, which traps heat, causes surface temperatures of more than 470 °C or 878 °F. That’s why Venus is hotter than Mercury, the planet closest to the Sun.

Because thick clouds hide the Venusian surface, people believed for a very long time that Venus was similar to Earth. This close planet has always been of interest to scientists and astronomers: over 40 spacecraft have explored Venus. The proximity to our planet will always make Venus a destination for future study and travel.

How long would it take to get to Venus?

To answer this question, we should first find out how far Venus is from Earth. Venus is the closest planet to Earth, although the distance between planets varies constantly as they move in their elliptical orbits around the Sun. At the closest approach to Earth, which occurs every 584 days, the distance between Venus and our planet can be about 40 million kilometers.

Not only the distance between the planets, but also the speed and path of a spacecraft determine the duration of the journey to Venus. Both NASA’s Mariner 2, sent to Venus in 1962, and the Soviet Union’s Venera 7, launched in 1970, took less than four months to reach the planet.

Interesting facts about Venus

Many novice astronomy enthusiasts wonder, „How many moons does Venus have“? In fact, Venus has no moons at all! Venus and Mercury are the only planets in the solar system that are not orbited by any natural satellites. Scientists suspect that Venus may have once formed a moon as a result of a collision. Later, another collision destroyed this satellite.
How long is a day on Venus? The rotation of Venus is very slow: it takes about 243 Earth days to rotate just once. Ironically, a Venusian day is longer than a Venusian year, since Venus takes 225 Earth days to complete one orbit around the Sun.
What is Venus made of? Unfortunately, little information is available about the internal structure of Venus. Because of the similarity in size and mass between Venus and Earth, scientists believe the planets share a similar interior. Venus probably has a crust, a rocky mantle, and a liquid core. However, the core may be solid or may not exist at all.
How big is Venus? With a diameter of 12,104 kilometers, this closest planet to the Sun is slightly smaller than Earth. Also, the mass of Venus is about 81% of that of our

Weiterlesen

Alles über den Planeten Venus b

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

Astronomie-Enthusiasten können zeitweise auch ein bisschen sauer sein. Denn es gibt zurzeit einen „Moment“ ,  da haben sie nicht den Blick auf einen ihrer Lieblingsplaneten. Dabei haben sie sich doch erst eins der Besten Spiegelteleskope auf dem Markt angeschafft. Wie ist das zu erklären? Der brillante Planet Venus ist nicht zu sehen !

Sie informieren sich ein bisschen tiefer und erfahren folgendes:

Die Venus ist sehr nah an der Sonne, und deren enorme Blendung sorgt quasi für eine „Über-Blendung“, denn sie überstrahlt den Planeten. Aber keine Angst, schon im April 2021 kehrt die Venus in unseren „ Himmel“ zurück. Ich kann dazu nur folgenden Kommentar abgeben:

Bitte nutzt die wenige Zeit und entdeckt einige bemerkenswerte Fakten über den Planeten Venus.

Wann ist Venus sichtbar?

Momentan können wir den Blick auf den hellen Planeten Venus nicht genießen, da er am 26. März 2021 eine überlegene Sonnenkonjunktion erreichte, die sehr nahe an der Sonne am Himmel vorbeizog. Bei einer überlegenen Sonnenkonjunktion überstrahlt die Blendung der Sonne die Venus und macht sie für mehrere Wochen völlig unbeobachtbar. Dieses astronomische Ereignis markiert auch das Ende der morgendlichen Erscheinung der Venus und den Beginn der abendlichen: In den nächsten Wochen wird der brillante Planet zum herausragenden Objekt des Abendhimmels.

Da die Venus näher an der Sonne als an der Erde ist, überstrahlt der Sonnenschein den Planeten die meiste Zeit. Trotzdem wird er zu bestimmten Zeiten für terrestrische Beobachter sichtbar. Die beste Zeit, um die Venus zu sehen, ist, wenn der Planet seine größte Elongation oder mit anderen Worten die größte Trennung von der Sonne von der Erde aus erreicht.

Die größten Elongationen der Venus finden ungefähr alle 9 Monate statt. Die größte westliche Elongation wird auch als morgendliche Elongation bezeichnet, da die Venus in dieser Zeit hell am Himmel vor dem Morgengrauen leuchtet – daher der Name „Morgenstern“. Und umgekehrt wird die östliche Elongation als die abendliche bezeichnet, da die Venus nach Sonnenuntergang am Himmel erscheint.

Es ist interessant, dass antike Himmelsbeobachter die Venus für zwei separate Himmelsobjekte hielten: [den Morgenstern und den Abendstern] (oder Eosphoros und Hesperus für die Griechen und Luzifer und Vesper für die Römer). Wenden wir uns nun der Geschichte zu, um weitere interessante Fakten über die Venus zu erfahren.

Wann wurde Venus entdeckt?

Das genaue Datum der Entdeckung der Venus ist unbekannt. Da dieser helle Planet mit bloßem Auge leicht zu sehen ist, wurde er seit Anbeginn der Zeit von antiken Astronomen aus verschiedenen Zivilisationen beobachtet. Daher wissen wir nicht genau, wer die Venus entdeckt hat. Nicolaus Copernicus und Galileo Galilei wird jedoch die Einstufung der Venus als Planet zugeschrieben. Letzterer führte 1610 die erste genaue Beobachtung der Venus durch: Galileo betrachtete den Planeten durch ein Teleskop und entdeckte seine Phasen, die den Mondphasen ähnlich sind. Diese Entdeckung bewies die kopernikanische Theorie, dass Planeten die Sonne umkreisten und nicht umgekehrt. Eine weitere interessante Entdeckung im Zusammenhang mit der Venus ist die Entdeckung ihrer Atmosphäre.

Woraus besteht die Atmosphäre der Venus?

Die gasförmige venusianische Atmosphäre wurde 1761 vom russischen Polymathen Michail Lomonossow entdeckt. Als Lomonosov den Venustransit über die Sonnenscheibe beobachtete, entdeckte er einen Lichtring um die Scheibe des Planeten. Er nahm zu Recht an, dass dieses Phänomen durch die Brechung der Sonnenstrahlen in der dichten venusianischen Atmosphäre verursacht werden könnte.

Die Atmosphäre der Venus besteht aus 96,5 % Kohlendioxid, 3,5 % Stickstoff und Spuren anderer Gase. Dicke Wolken aus Schwefelsäure und Wasserdampf bedecken die Oberfläche des Planeten und reflektieren etwa 70 % des Sonnenlichts, das die Venus erreicht. Deshalb ist dieser Planet so hell. Wie heiß ist die Venus? Die dicke venusianische Atmosphäre, die Wärme einfängt, verursacht Oberflächentemperaturen von mehr als 470 °C oder 878 °F. Das ist der Grund, warum die Venus heißer ist als Merkur, der der Sonne am nächsten gelegene Planet.

Da dicke Wolken die venusianische Oberfläche verbergen, glaubten die Menschen sehr lange, dass die Venus der Erde ähnlich sei. Dieser nahe Planet war schon immer für Wissenschaftler und Astronomen interessant: Über 40 Raumschiffe haben die Venus erforscht. Die Nähe zu unserem Planeten wird die Venus immer zu einem Ziel für zukünftige Studien und Reisen machen.

Wie lange würde es dauern, um zur Venus zu gelangen?

Um diese Frage zu beantworten, sollten wir zuerst herausfinden, wie weit die Venus von der Erde entfernt ist. Die Venus ist der der Erde am nächsten gelegene Planet, obwohl der Abstand zwischen den Planeten ständig variiert, wenn sie sich in ihren elliptischen Bahnen um die Sonne bewegen. Bei der nächsten Annäherung an die Erde, die alle 584 Tage stattfindet, kann die Entfernung zwischen der Venus und unserem Planeten etwa 40 Millionen Kilometer betragen.

Nicht nur die Entfernung zwischen den Planeten, sondern auch die Geschwindigkeit und der Weg eines Raumfahrzeugs bestimmen die Dauer der Reise zur Venus. Sowohl der 1962 an die Venus gesendete Mariner 2 der NASA als auch die 1970 gestartete Venera 7 der Sowjetunion brauchten weniger als vier Monate, um den Planeten zu erreichen.

Interessante Fakten über Venus

  • Viele unerfahrene Astronomieliebhaber fragen sich: „Wie viele Monde hat die Venus“? Tatsächlich hat Venus überhaupt keine Monde! Venus und Merkur sind die einzigen Planeten des Sonnensystems, die von keinen natürlichen Satelliten umkreist werden. Wissenschaftler vermuten, dass sich bei der Venus infolge einer Kollision möglicherweise einmal ein Mond gebildet hat. Später zerstörte eine weitere Kollision diesen Satelliten.
  • Wie lang ist ein Tag auf der Venus? Die Rotation der Venus ist sehr langsam: Es dauert ungefähr 243 Erdentage, um sich nur einmal zu drehen. Ironischerweise ist ein venusianischer Tag länger als ein venusianisches Jahr, da die Venus 225 Erdentage benötigt, um eine Umlaufbahn um die Sonne zu vollenden.
  • Woraus besteht Venus? Leider sind nur wenige Informationen über die interne Struktur der Venus verfügbar. Aufgrund der Ähnlichkeit in Größe und Masse zwischen Venus und Erde glauben Wissenschaftler, dass die Planeten ein ähnliches Inneres teilen. Die Venus hat wahrscheinlich eine Kruste, einen felsigen Mantel und einen flüssigen Kern. Der Kern kann jedoch auch fest sein oder gar nicht existieren.
  • Wie groß ist die Venus? Mit einem Durchmesser von 12.104 Kilometern ist dieser der Sonne am nächsten gelegene Planet etwas kleiner als die Erde. Auch die Masse der Venus beträgt ungefähr 81 % der unseres Planeten.
Weiterlesen

There is no God, there never has been ! Part 1

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

Nevertheless I ask again the old question: Is there a God ?

I am of the opinion, above question we need and must not ask any more !

It belongs clearly into the topic of the „superstition“.
To the memory, they, the questions of the people globally were called and are still called for example:

Where do we come from? …….What is the meaning and plan behind everything? ….. Is there someone out there? ………how can we name him or maybe even see him ?

The creation stories with which mankind in the past still put up with and truly struggled are finally dead and over. They are quite simply no more useful at all and really no more believable. No matter who „announced“ it to them. They were devastating fairy tale lessons and unfortunately still are today.

Those who consider religion and faith necessary to give themselves comfort should be able to cope with it. But it must be said, they are simply too simple-minded and very poorly educated. Some of them are blameless for the condition, because the directors in charge there do not want to allow education. Other people are indifferent and most of them worldwide have already been forced to receive a very bad education from their parents and therefore from their so-called religions !!!!

One must be mentioned, the religions and the faith connected with it becomes worldwide less….fantastic, there are still fictitious miracles.

If I look behind the scenes of the religions, and thus the faith, there have been only ruling persons, gangs and despots in the last millennia. These „rulers“ have always used the religions to rule, to murder and……..sich to the respective living humanity on this planet, in their own way to perpetrate !!!!

The filmmakers belong still to the particularly harmless limited ones, which try spasmodically to fill the young generations with quantity goods at Hirngespinsten, like …..from New Age to Star Trek – …..This brings unfortunately a lot of money for them in….

…..and that’s why they do it !

I say……the real, today known science condemns everything by own researched arguments into the duds with name … „Science_Fiction“ !

Me,…..is formally satisfied by the knowledge of our real science……and by the way, with it it makes joy to live.

I am a quite simple natural scientist and as such deeply fascinated by comprehensible physics, the cosmology and the universe representing itself. Frightening is only the still predictable, damn short future of mankind !

I have basically picked apart, tried out, examined and even researched some of the things I got my hands on during my life. Even when I felt the „220 volts“ in my body for the first time, I didn’t let go, and then enjoyed the „380 volts“ once in a while. „

„Enjoyed“ ? ….ist of course exaggerated, but I got to taste this tension while „exploring around“.

I spent my life almost just „thinking ahead“ and hated it when I was forced to,……….. to think about it.

Surely even when thinking, one makes mistakes….. and then the task at hand forced one to think after all.

I looked around in the universe with an enthusiasm that can hardly be described and searched for explorable things; and there was always something to find. It is the theoretical physics which constantly helps me to explore new things and to participate in them. I am already sure today, there will always be something to discover……..New of course !!!!

One is quite sure, also after my death there will be people who research with unimaginable eagerness in the universe. The results, so I hope today, will permit the further life of a then hopefully always significantly smaller becoming mankind, still a life on this now already measureless insanely exploited and polluted planet, which can be borne.

I have already mentioned in many of my contributions : the real science is often too difficult and too complicated for amateurs.

But nevertheless certain people will more and more often understand the basic ideas and research results and will be able to classify them correctly and reasonably. From this then a more humane behavior is to be derived.

-Please bring „them“ across to them clearly and without mathematical equations-.

I point very convinced again to it, the picture of the universe has made itself in the last 100 years for many of us very understandable and comprehensible ……. despite, the continuous attempts of the politically and ecclesiastically ruling world-wide to sell the human masses for stupid.

The first moon landing was a great revelation of the new space age. It consisted in the fact that it made possible for mankind the first time the view of itself. Because when you looked at the Earth from space, you felt a sense of unity and we saw ourselves briefly as a whole. We perceived the oneness and not the separateness. Again, a very simple picture emerged with an irrefutable message: here we are on one planet, we are one humanity. Yes, one humanity !
Then we should always behave like that !

I am quite reluctant to be tempted to give the following sentence from me, because the present and the past after the „first moon landing“ says something else.

So the sentence should be called at that time:

I would like to join all those who demand immediate action on crucial challenges of our global community.

Today it says:

I am disappointed in this global society! The demand for action on decisive challenges has never taken place.

I had to become 72 years old to write down a sentence of which I already know, it will not come true or better still, will not become true.

In the meantime I only hope that people with an unimaginable influence and unbridled power will be found. Who then with creative power thus with linguistic competence and creative ability, and fundamental readiness in view of expected disadvantages do something, which one considers to be right. The said presupposes legendary leadership qualities.

For only people who possess such enormous mental power that they achieve the most important goals of sustainable development, and damn not act out of self-interest, but act solely in the interest of the „common good“…….will probably never exist.

The endless research after the origin of the universe has made quite clear to the human being who is also interested in it and who understands therefore also some, a God can never have existed. Because to all knowledge investigated up to now a God has been certainly not necessary. Already none which has impregnated the „virgin“ Mary.

But the people of that time and until today, some believers say: That was the immaculate conception. Surprisingly, a boy, named Jesus came to stande…..and this is then murdered by the Roman rule and then enters the first space flight (ascension) of a dead…..really unbelievable…or ?..Compared to the first moon landing is a joke ?

Besides, this sets the often existing human small-mindedness still the crown on ! ……and this God should have created this universe and have set in motion ?

My answer to this question can only be called:

Dear religion-followers believes calmly further in something unbelievable, who dies stupidly, dies unfortunately also !

Now times Tacheles, again to the researched science back. At that time during my first study time an interesting result of the light research caught me ?????.

Because I had read that one Edwin Hubble had already determined that the light of far distant galaxies is shifted to the red end of the spectrum. And that means clearly, the universe expands.

However if much could be clarified in the first years of the 20-th century already by the science, at the beginning of the 1960s the big question arose in the cosmology:

Did the universe have actually a beginning ?

Many scientists, among them quite naturally also physicists, astronomers and astrophysicists, rejected the thought instinctively, which does not sound so strange at all, because they believed, a moment of the creation mentioned by many is just a point, about which the science does not want to say anything at all and even wants.

I say, people who ask such questions are just always: „Typically human“ . You lost ones, hold yourselves to the religion and to the hand of the God created by yourselves, he regulates this already.

The most disgusting is the hypocrisy of politicians and other rulers who tell the people that they believe in God. So one sells the peoples just for stupid; it is succeeded by them again and again!

Poor, stupid peoples !!!!

Undoubtedly, what is said is always a question of fundamental importance and thus exactly what I need to become clear, keep as many people as possible from the religions…..then it can only get better !

Part 2 follows

Weiterlesen

Es gibt keinen Gott, hat es nie gegeben !…..Teil 1

 Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

Trotzdem ich stelle noch mal die alte Frage: Gibt es einen Gott ?

Ich bin der Meinung, obige Frage brauchen und müssen wir nicht mehr stellen !

Sie gehört eindeutig in die Thematik des „Aberglaubens“.
Zur Erinnerung, sie, die Fragen der Menschen global hießen und heißen zum Beispiel immer noch:

Woher kommen wir? …….Was ist der Sinn und Plan hinter allem? ….. Gibt es jemanden da draußen? ………wie können wir ihn nennen oder vielleicht sogar sehen ?

Die Schöpfungsgeschichten mit denen sich die Menschheit in der Vergangenheit noch abgefunden und wahrlich abgemüht hat, sind endgültig tot und vorbei. Sie sind ganz einfach überhaupt nicht mehr brauchbar und wirklich nicht mehr glaubhaft. Egal wer es ihnen „verkündet hat“. Es waren verheerende Märchenstunden und sind es leider heute noch.

Diejenigen, die Religion und Glauben als notwendig erachten, sich selbst Trost zu spenden, sollen damit auch fertig werden. Aber es muß gesagt werden, sie sind einfach zu einfältig und sehr mangelhaft gebildet. Manch Einer von ihnen ist schuldlos an dem Zustand, denn die dort zuständigen Regieme wollen keine Bildung zulassen. Andere Menschen sind gleichgültig und die meisten weltweit haben schon gezwungenermaßen eine sauschlechte Erziehung von den Eltern und damit von ihren sogenannten Religionen erhalten !!!

Eins muß erwähnt werden, die Religionen und der damit verbundene Glaube wird weltweit weniger….fantastisch, es gibt noch fiktive Wunder.

Wenn ich hinter die Kulissen der Religionen, und damit des Glaubens schaue, hat es in den letzten Jahrtausenden nur herrschende Personen, Banden und Despoten gegeben. Diese „Regierenden“ haben die Religionen immer dazu benutzt um zu herrschen, zu morden und……..sich an der jeweilig lebenden Menschheit auf diesem Planeten, auf ihre Weise zu vergehen !!!

Die Filmemacher gehören noch zu den besonders harmlosesten Beschränkten, die krampfhaft versuchen den jungen Generationen mit Mengenware an Hirngespinsten vollzusülzen, wie  …..von New Age bis Star Trek – …..Das bringt leider eine Menge Geld für sie ein….

…..und deshalb machen sie es !

Ich sage……die echte, heute bekannte Wissenschaft verdammt alles durch eigens erforschte Argumente in das Klamottenlager mit Name …“Science_Fiction“ !

Mich,…..befriedigt förmlich das Wissen unserer echten Wissenschaft……und ganz nebenbei, damit macht es Freude  zu leben.

Ich bin ein ganz einfacher Naturwissenschaftler und als solcher zutiefst von nachvollziehbarer Physik, der Kosmologie und dem sich selbst darstellenden Universum fasziniert. Erschreckend ist einzig und allein die  noch vorhersagbare, verdammt kurze Zukunft der Menschheit !

Ich habe grundsätzlich alles was ich während meines Lebens in die Finger bekam, zerpflückt, ausprobiert, untersucht und manches sogar erforscht. Selbst als ich das erste Mal die „220 Volt“ in meinem Körper spürte, ließ ich nicht locker, und genoss dann auch mal die „380 Volt“. „

„Genoss“  ? ….ist natürlich übertrieben, aber ich bekam diese Spannung beim „Rumforschen“  auch schon mal zu probieren.

Mein Leben habe ich damit verbracht, fast nur „Vorauszudenken“ und habe es gehasst, wenn ich gezwungen wurde,……….. Nachzudenken.

Sicher auch beim Denken macht man Fehler….. und dann hat die zu erfüllende Aufgabe einen doch noch zum Nachdenken gezwungen.

Ich habe mit einer kaum zu beschreibenden Begeisterung mich im Universum umgesehen und nach Erforschbarem gesucht; und davon gab es immer was zu finden. Es ist die Theoretische Physik die mir dabei stetig hilft Neues zu erforschen und an ihm teilzuhaben. Ganz sicher bin ich mir heute schon, zu entdecken wird es immer etwas geben…..…Neues natürlich !!!!

Eins ist ganz sicher, auch nach meinem Tod wird es Menschen geben, die mit unvorstellbarem Eifer im Universum forschen. Die Ergebnisse, so hoffe ich heute, werden das Weiterleben einer dann hoffentlich immer bedeutend geringer werdenden Menschheit, noch ein zu ertragendes Leben auf diesem jetzt schon maßlos irrsinnig ausgebeutetem und verdreckten Planeten, erlauben.

Ich habe in vielen meiner Beiträge schon erwähnt : die echte Wissenschaft ist oft zu schwierig und zu kompliziert für Amateure.

Aber dennoch werden bestimmte Menschen immer öfter die grundlegenden Ideen und Forschungsergebnisse verstehen und  sie richtig und vernünftig einordnen können. Daraus abzuleiten ist dann ein menschenwürdigeres Verhalten.

-Bitte bringt „sie“  ihnen klar und ohne mathematische Gleichungen rüber-

Ich weise sehr überzeugt nochmals darauf hin, das Bild vom Universum hat sich in den letzten 100 Jahren für viele von uns sehr verständlich und begreifbar gemacht ……. trotz, der andauernden Versuche der politisch und kirchlich Herrschenden weltweit die Menschenmassen für Dumm zu verkaufen.

Die erste Mondlandung war eine große Offenbarungen des neuen Weltraumzeitalters. Sie bestand darin, dass es der Menschheit das erste mal die Sicht auf sich selbst ermöglichte. Denn wenn man die Erde vom All aus betrachtete, spürte man ein Gefühl der Einheit und wir sahen uns selbst kurzzeitig als Ganzes. Wir nahmen die Einheit wahr und nicht das Trennende. Es ergab sich auch wieder ein sehr einfaches Bild mit einer unwiderlegbaren Botschaft: hier befinden wir uns auf einem Planeten, wir sind eine Menschheit. Ja, eine Menschheit !
Dann sollten wir uns auch immer so verhalten !

Ich lasse mich recht ungern dazu Verleiten den folgenden Satz von mir zu geben, weil die Gegenwart und die Vergangenheit nach der „Ersten Mondlandung“ etwas anderes sagt.

Also der Satz sollte damals heißen:

Ich möchte mich all denen anschließen, die unmittelbares Handeln bei entscheidenden Herausforderungen unserer globalen Gemeinschaft einfordern.

Heute heißt es:

Ich bin enttäuscht von dieser globalen Gesellschaft! Das Einfordern für das Handeln bei entscheidenden Herausforderungen, hat niemals stattgefunden.

Ich mußte 72 Jahre alt werden um einen Satz aufzuschreiben von dem ich jetzt schon weiß , er wird sich nicht erfüllen oder besser noch, nicht wahr werden.

Mittlerweile hoffe ich nur noch, dass sich Menschen mit einem nicht vorstellbaren Einfluss und ungezügelter Macht finden. Die dann mit schöpferischer Kraft also mit sprachlicher Kompetenz und kreativem Vermögen, und grundsätzlicher Bereitschaft angesichts zu erwartender Nachteile etwas tun, was man für richtig hält. Das gesagte setzt sagenhafte Führungsqualitäten voraus.

Denn nur Menschen die eine so enorme geistige Kraft besitzen, das sie die wichtigsten Ziele der nachhaltigen Entwicklung erreichen, und verdammt nicht aus Eigennutz handeln, sondern einzig und allein im Interesse des „Gemeinwohls“ handeln…….wird es wohl nie geben.

Das endlose Forschen nach dem Ursprung des Universums hat dem Menschen, der sich auch dafür interessiert und der deshalb auch einiges versteht, ganz deutlich gemacht, einen Gott kann es nie gegeben haben. Denn zu allem bisher erforschten Wissen ist ein Gott bestimmt nicht notwendig gewesen. Schon keiner der die „Jungfrau“ Maria geschwängert hat.

Aber die damaligen Menschen und bis heute, sagen so manche Gläubige : Das war die unbefleckte Empfängnis. Überraschenderweise kam daraus eine Knabe, namens Jesus zu Stande…..und dieser wird dann von der römischen Herrschaft ermordet und tritt danach die erste Weltraumfahrt (Himmelfahrt) eines Toten an…..wirklich unglaublich…oder ?..Dagegen ist die erste Mondlandung doch ein Witz ?

Außerdem, das setzt der oft vorhandenen menschlichen Kleingeistigkeit noch die Krone auf ! ……und dieser Gott soll dieses Universum erschaffen und in Gang gesetzt haben ?

Meine Antwort auf diese Frage kann nur heißen:

Liebe Religion-Anhänger glaubt ruhig weiter an irgend etwas Unglaubliches, wer dumm stirbt, stirbt leider auch !

Jetzt mal Tacheles, wieder zur erforschten Wissenschaft zurück. Mich selbst erhaschte damals während meiner ersten Studienzeit ein interessantes Ergebnis der Lichtforschung ?????

Denn ich hatte gelesen das ein  Edwin Hubble ja schon festgestellt hatte, das das Licht weit entfernter Galaxien zum roten Ende des Spektrums verschoben ist. Und das heißt eindeutig, das Universum expandiert.

Jedoch wenn vieles in den ersten Jahren des 20-igsten Jahrhunderts schon von der Wissenschaft geklärt werden konnte, entstand Anfang der 1960er Jahre die große Frage in der Kosmologie:

Hat das Universum eigentlich einen Anfang gehabt ?

Viele Wissenschaftler, darunter ganz selbstverständlich auch Physiker, Astronomen und Astrophysiker, lehnten den sich gar nicht so eigenartig anzuhörenden Gedanken instinktiv ab, denn sie glaubten, ein von vielen erwähnter Moment der Schöpfung ist halt ein Punkt, über den die Wissenschaft überhaupt nichts aussagen möchte und sogar will.

Ich sage, Menschen die solche Fragen stellen, sind halt immer nur: „Typisch menschlich“ . Ihr Verirrten, haltet euch an die Religion und an die Hand des von Euch selbst geschaffenen Gottes,der regelt das schon.

Am abscheulichsten ist die Heuchelei von Politikern und anderen Herrschenden die dem Volk erzählen, sie glauben an Gott. So verkauft man die Völker halt für dumm; es wird von ihnen immer wieder geschafft !

Arme, dumme Völker !!!!

Zweifellos ist das Gesagte immer eine Frage von fundamentaler Bedeutung und damit genau das, was ich brauche um mir klar zu werden, halte so viel Menschen wie nur möglich von den Religionen ab…..dann kann es nur besser werden !

Es folgt Teil 2

Weiterlesen

Space and Live, questions about the Big Bang ! Part 2

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker
Klingenberg 40
D-25451 Quickborn
Mobil 01625680456 FNetz 0410669295
Website : wolfgang.korsus.net

 


Our universe is getting bigger and bigger, we have known this for sure for exactly 90 years. It was the astronomer Edwin Hubble who discovered this in 1929 while observing other galaxies. If you take a look back at it today, you can only take your hat off with the greatest respect for this work!

Now more in detail.

Among other things, he found that the galaxies not only move further away, but the further away they are from us, the faster they move.

The fact that all galaxies are moving away from us must be interpreted simply as an expansion of the universe itself. There is a linear relationship between the so-called radial velocity and the distance of a galaxy…it is described by the very well known Hubble law.

And the constant that mediates between the two quantities, that determines how fast the speed of the galaxies increases with their distance, is the Hubble conatant.

Be careful, it should be called the variable constant!

Be honest! …. sounds strange or rather a bit confused! This name, given by science, is very misleading. According to research, this Hubble constant has constantly changed its value since the Big Bang….and by the way, its current value is described with the symbol H0.

If this value is not only vaguely determined, but specified down to the last detail, then a lot of interesting information about our universe is revealed. To be more precise, the word „specify“ can be formulated differently, or rather, „derive information“.

Let me list a few examples. The value of the Hubble constant contains the age of the universe: Look here, calculate how long it took for the known universe to develop since the Big Bang at a known rate of expansion to its current known size. The value to be obtained then, however, provides additional clues for the cosmological model, namely how our universe can be described. I would point to the nature of dark energy or the physics of neutrinos.

The question that arose very quickly was how precise the value of the Hubble constant was; it was disputed for a long time. The very great difficulty of the measurement results from the complicated determination of cosmic distances, because this is due to the fact that we can only see our visible universe as a projection on a two-dimensional celestial sphere. It is much easier to measure the radial velocities of cosmic objects using the Doppler effect, because this leads to a movement-dependent shift of spectral lines. Looking back, in addition to the method of determining the current value of the Hubble constant on the basis of precise distance and velocity measurements, an alternative method of measurement based on the cosmic background radiation was used.

Please, dear readers, take a look at the diagram now.

 

 

                       

So in Hubble’s diagram there are just over thirty measurement points and they were very irregularly distributed.

Of course, there is a short description, so…the Hubble diagram as follows:

The distance of the objects is plotted horizontally and the so-called escape velocity is plotted vertically (of course, carefully corrected for the proper motion of our solar system, like all its legacies ….).

– Black dots represent objects that were measured individually.

-Crosses, are mean velocities of 22 nebulae whose distances could not be determined by him individually.

-Circles are to show nebulae whose objects he could not resolve individually.

………………..-…A dashed line then results considering the circles, but the solid line approximates the black points. It must be noted, the slopes of both straight lines are wrong from today’s point of view. But the basic idea of a straight line is very remarkable, because it is truly groundbreaking.

As we always say today when someone has had the courage to take a gap…e.g. …A strong piece…!!!
Hubble was the kind of scientist who had the courage to draw a line through a bunch of dots and say: „That’s it“ !

However, without such self-confidence he would not have been called Hubble, and that’s what you need when you portray such a scientist.

I can’t help but say that Edwin Hubble simply wrote „physics history“. His insane diagram – the Hubble diagram, which was also later named after him – clarified the connection between the distance and escape velocity of suns.

In even simpler terms, the data he cited clearly prove that objects viewed from Earth in any direction move away from us faster the further away they are !!!!

The static universe died, or more precisely, it was dead. This meant that the hope of many scientists that the previous theory would be preserved was no longer tenable. It was simply displaced by an expanding universe.

Now it did many scientists a world of good to say that the everlasting evolution had finally met and challenged several wrong thinkers in natural science as well.

What I have noticed more and more often in the course of my life, from one year to the next, is that in the biological „progression“ of all organisms, i.e. in their habitat, nothing has ever behaved statically. There has always been a diligent evolution there. The weak or late dynamic ones were always displaced and were then no longer there.

So it is quite simple to state : …… that scientific theories are also subject to an evolutionary principle. To put it even more clearly: „the natural enemy of the theory here, however, is not another theory again, but the experiment confirmed as correct“.

I like to come to another „insanely remarkable“ „scientist“, or better probably unique thinking human being of the early 1900s. 

It is Albert Einstein ( 1879-1955).

I have something specific to admire about this cosmo-physical genius….namely his work, which to this day cannot be refuted.

Looking at the chronological sequence, one can see that he had already developed the ………. general theory of relativity years before Hubble’s discovery. And it can be clearly stated that its equations necessarily involve an expanding universe !!!!!!!!!

I simply refer to him as one of the most important and world-renowned scientists in the history of science in the modern era, which I mentioned earlier.

In particular, his research results on the structure of matter, space and time, as well as on gravitation, which appears again and again, are worthy of mention. Concepts that, some people think, are easy to deal with. But be careful not to judge too quickly, in my opinion these terms must always be considered in the context of the Newtonian view of the world. Because it was precisely gravitation that brought it down.

A few words on the nature of gravitation

Gravity (from the Latin gravitation for „gravity“), also called gravitational force or mass attraction, is one of the four basic forces of physics.

It manifests itself in the mutual attraction of masses and it decreases with increasing distance of the masses, but has an unlimited range. What is also worth mentioning is that, in contrast to the -electrical or -magnetic- forces, it cannot be isolated, or even better, shielded.

Einstein’s main work is clearly the theory of relativity, which made him world famous. His first work, entitled „On the Electrodynamics of Moving Bodies“, appeared as early as 1905; the content of this work is today referred to as special relativity. In 1915, the general theory of relativity was published.

The topic of „quantum physics“ was not spared either, of course, if I consider that so lightly thrown around. Or rather, they were of course essential contributions to the „early“ period. ……..and, where is the Nobel Prize? ????

He received it, by the way, for his merits and outstanding work in theoretical physics.

I’m sure the term „photoelectric effect“ means a lot to some curious readers. He discovered its law. For this he was awarded the Nobel Prize in 1921, which was presented to him in 1922.

Albert Einstein is considered the epitome of a researcher and genius.

He also used his extraordinary fame outside the world of science in his work, for example, for international understanding and peace.

I say it again: Einstein was before Hubble and, by the way, he died two years after Hubble’s death. (1955) Let’s go back to the general theory of relativity, it was published in 1915. But it was only 14 years later that Hubble’s important observations came to light. This means nothing other than that Einstein’s theory was floating in a vacuum for a long time.

Not quite, because some of its predictions had already been confirmed by observations: They were the gravitational diffraction of light and the strength of Mercury’s perihelion rotation …more on that in a moment!

I suggest we now approach these previously mentioned topics a little more slowly. First, Albert Einstein’s General Theory of Relativity predicted that when light moves past heavy masses, there the path of the light will be bent. You just heard right…….then its paths will be bent, this in turn is called „Gravitational Diffraction“ …..and this remarkable effect has made General Relativity very famous unchallenged.

…and that’s not all as far as gravitational diffraction of light is concerned:

General relativity predicts something else, it is not only mass, but according to the well-known formula E = m c² …..auch energy that acts, namely gravitationally. Newton was not of this opinion ! …even light is thus – in contrast to Newton’s theory – deflected by massive objects.

The following picture is to illustrate the curvature of space by a massive object geometrically (two-dimensional). The photons choose the fastest path. In a curved space-time, this is no longer a straight line, but a curved line.

 

                           

 

But now, as announced, to the perihelion rotation of Mercury. It is the interaction of the planet with the gravitational field of the sun. This „egg“ around the focal point, triggered by disturbances of the planets Venus and Earth, was already known before Einstein, but there was a deviation of 43 arc seconds per hundred years between the measured data and the theoretical calculation. General relativity was able to attribute this change in orbit to the curvature of space caused by the presence of the sun.

Years before Hubble’s discovery, Albert Einstein had already developed the general theory of relativity. Its equations necessarily involve an expanding universe. Only with great difficulty – with the help of a mathematical trick in the form of a cosmological constant – was the theory compatible with a static universe.

He had simply added a constant with the dimension inverse surface, and so cleverly that everything fitted again.

…..and so that it stays in the brain memory :again !

The gravitational diffraction of light: The general theory of relativity predicts that not only mass, but according to E = m c² also energy has a gravitational effect. Thus – in contrast to Newton’s theory – light is also deflected by massive objects. The previous picture is intended to illustrate the curvature of space by a massive object geometrically (two-dimensionally). The photons choose the fastest path. In a curved space-time, this is no longer a straight line, but a curved line.

….The perihelion rotation of Mercury is the interaction of the planet with the gravitational field of the Sun. This „egg“ around the focal point, triggered by disturbances of the planets Venus and Earth, was already known before Einstein, but there was a deviation of 43 arc seconds per hundred years between the measured data and the theoretical calculation. The general theory of relativity……… was able to attribute this change in orbit to the curvature of space caused by the presence of the sun.

….but now really to the perihelion rotation of Mercury.

On this subject, here is another anecdote that has come down to us. The scientist Arthur Eddington went on an expedition to Africa. What did he have in mind ?

He wanted to research special data of a „solar eclipse“ and present them at home in England to an illustrious circle, namely the Royal Society.

It must be added that with the result of this expedition, the survival of Einstein’s general theory of relativity was at stake.

For this had made a clear prediction that light is bent at heavy masses to such an extent that the apparent positions deviate from the actual positions of the light sources, i.e. the stars behind them. For an observation of this subtle effect, however, the all-dominant luminosity of the sun must be covered – hence the solar eclipse.

And the natural phenomenon fortunately cooperated. Sir Arthur Eddington had brought exactly the data that confirmed the theory.

Arthur Stanley Eddington (1882 – 1944)

If we take a look at the subject of the interaction of electromagnetic waves in gravitational fields nowadays, we can simply conclude that they can really be measured accurately. This is because we are not dependent on a corresponding overall situation, such as that resulting from the coincidence of special circumstances or conditions from a solar eclipse and background radiation. – We send suitable measuring instruments behind the Sun. For example, the Cassini probe. In this way, it was possible to prove that electromagnetic signals experience a delay when passing through gravitational fields according to the general theory of relativity. This effect, which we call Shapiro’s effect, was confirmed with an accuracy of 0.001 percent.

Clearly, it had to be stated again that the general theory of relativity had already explained many things a hundred years ago. The moment Edwin Hubble made his very valuable observation data public, one could speak of the definitive presence of general relativity in science.

Part 4 will follow shortly 

Weiterlesen

Weltall und das Leben, Fragen zum Urknall! Teil 2

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@kabelmail.de

Unser Universum wird immer größer, das ist uns seit genau 90 Jahren sicher bekannt. Es war der Astronom Edwin Hubble, er entdeckte im Jahre 1929 dieses bei der Beobachtung anderer Galaxien. Wirft man heute einen Blick darauf zurück, kann man für diese Arbeit nur mit größtem Respeckt den Hut ziehen!

Jetzt mehr ins Detail.

Unter Anderem stellte er dabei fest, die Galaxien bewegen sich nicht nur weiter weg, sondern das tun sie um so schneller, je weiter sie von uns entfernt sind.

Das sich alle Galaxien von uns weg bewegen muß simpel als eine Expansion des Weltalls selbst ausgelegt werden. Es herrscht eine lineare Beziehung zwischen der sogenannten radialen Geschwindigkeit und der Entfernung einer Galaxie…sie beschreibt man durch das äußerst bekannte Hubble-Gesetz.

Und die Konstante, die zwischen beiden Größen vermittelt, die also bestimmt wie schnell die Geschwindigkeit der Galaxien mit ihrer Entfernung wächst, ist die Hubble-Konatante.

Vorsicht sie muß heißen:  Die veränderliche Konstante!

Seid ehrlich!….hört sich seltsam oder besser etwas konfus an !?Dieser, von der Wissenschaft vergebene Name ist sehr irreführend. Diese Hubble-Konstante hat nachgeforscht ihren Wert seit dem Urknall stetig verändert….und ganz nebenbei, Ihr heutiger Wert wird mit dem Symbol H0 beschrieben.

Ist dieser Wert nicht nur vage ermittelt worden, sondern bis ins Einzelne angegeben, dann ergeben sich viele interessante Informationen über unser Universum. Genauer gesagt, das Wort „angeben“ kann man anders formulieren, besser gesagt, “Informationen ableiten“.

Zähle ich mal ein paar Beispiele auf.  In dem Wert der Hubble- Konstanten befindet sich das Alter des Universums: Schaut her, rechnet die Dauer aus wie lange es gedauert hat bis sich das bekannte Weltall seit dem Urknall mit bekannter Ausdehnungsgeschwindigkeit zu seiner heutigen bekannten Größe entwickelt hat. Der dann zu erhaltende Wert gibt aber noch zusätzliche Anhaltspunkte für das kosmologische Modell an, nämlich wie unser Universum beschrieben werden kann. Ich weise mal auf die Natur der dunklen Energie oder die Physik der Neutrinos hin.

Die Frage die sehr schnell aufkam, wie genau war nun der Wert der Hubble-Konstanten, sie war lange umstritten. Die sehr großen Schwierigkeit der Messung ergibt sich aus der komplizierten Bestimmung kosmischer Entfernungen, denn die kommt daher, dass wir unser sichtbares Universum nur als Projektion auf einer zweidimensionalen Himmelssphäre sehen können. Bedeutend einfacher können die radialen Geschwindigkeiten kosmischer Objekte vergleichsweise problemlos anhand des Dopplereffekts gemessen werden, denn dieser führt zu einer bewegungsabhängigen Verschiebung von Spektrallinien. Zurückblickend wurde neben der Methode, den aktuellen Wert der Hubble-Konstante anhand präziser Entfernungs- und Geschwindigkeitsmessungen zu bestimmen, die eine alternative Messweise auf der Grundlage der kosmischen Hintergrundstrahlung genutzt.

Bitte, liebe Leser, werft nun ruhig mal einen Blick auf das Diagramm.

 

                       

 

In Hubble’s Diagramm also sind es so knapp über dreißig Messpunkte und die waren sehr unregelmäßig verteilt.

Natürlich gibt es eine kurze Beschreibung, also…das Hubble-Diagramm wie folgt:

Auf der Horizontalen ist die Entfernung der Objekte aufgetragen dagegen vertikal die sogenannte Fluchtgeschwindigkeit (natürlich sorgfältig wie alle seine Hinterlassenschaften ….korrigiert um die Eigenbewegung unseres Sonnensystems).

– Schwarze Punkte stellen Objekte dar, die individuell gemessen wurden.

-Kreuze, sind mittlere Geschwindigkeiten von 22 Nebeln, deren Abstände von ihm nicht einzeln ermittelt werden konnten.

-Kreise sollen Nebel aufzeigen, deren Objekte er nicht individuell auflösen konnte.

………………..-…Eine gestrichelte Linie ergibt sich dann unter Berücksichtigung der Kreise, aber die durchgezogene Linie approximiert die schwarzen Punkte. Es muß bemerkt werden, die Steigungen beider Geraden sind aus heutiger Sicht falsch. Sehr bemerkenswert ist aber die grundlegende Idee einer Geraden, denn diese ist wahrlich gesagt bahnbrechend.

Wie sagt man heute immer wenn jemand Mut zur Lücke hatte…z.B. …Ein starkes Stück…!!!
Hubble gehörte zu der Art von Wissenschaftler, der den Mut hatte, durch einen Haufen von Punkten einfach mal einen Strich zu ziehen und dann zu sagen: „So!, das wär‘s“ !

Jedoch ohne so ein Selbstvertrauen hätte er nicht Hubble geheißen und das braucht man halt wenn man so einen Wissenschaftler darstellt.

Ich kann nicht umhin schlicht zu sagen, da hat dieser Edwin Hubble einfach nur „Physikgeschichte“ geschrieben. Sein Wahnsinns-Diagramm – das auch später nach ihm benannte Hubble-Diagramm – hat den Zusammenhang zwischen Entfernung und Fluchtgeschwindigkeit von Sonnen verdeutlicht.

Noch einfacher ausgedrückt belegen die von ihm angeführten Daten eindeutig, dass sich Objekte, die man von der Erde aus in beliebigen Richtungen betrachtet, umso schneller von uns wegbewegen, je weiter sie entfernt sind !!!

Das statische Universum starb, genauer ausgedrückt, es war tot. Damit war die Hoffnung vieler Wissenschaftler auf eine Erhaltung der bisherigen Theorie nicht mehr haltbar. Sie wurde ganz einfach verdrängt durch ein expandierendes Universum.

Jetzt tat es vielen Wissenschaftlern richtig gut zu sagen, das die immer währende Evolution auch in der Naturwissenschaft schließlich mehrere Falschdenker getroffen und gefordert hatte.

 Was mir im Laufe meines Lebens von Lebensjahr zu Lebensjahr immer öfter aufgefallen ist, in dem biologischen „Fortlauf“ aller Organismen, also in deren Lebensraum hat sich auch nie etwas Statisch verhalten. Eine fleißige Evolution hat es dort immer gegeben. Die schwachen oder spätdynamischen wurden immer verdrängt und waren dann nicht mehr da.

Also ganz einfach festzustellen ist : …… so unterliegen auch naturwissenschaftliche Theorien einem Evolutionsprinzip. Noch klarer gesagt: „der natürliche Feind der Theorie ist hierbei allerdings nicht wieder eine andere Theorie, sondern das als richtig bestätigte Experiment“.

Ich komme gern zu einem „wahnsinnig bemerkenswerten“ weiteren „Wissenschaftler“, oder besser wohl einmalig denkenden Menschen des frühen 1900-ten Jahrhunderts. 

Es ist Albert Einstein ( 1879-1955)

Ich habe an diesem Kosmo-physikalischem Genie etwas Bestimmtes zu bewundern….nämlich seine bis heute nicht zu widerlegende Arbeit.

Den zeitlichen Ablauf betrachtend kann man feststellen, er hatte bereits Jahre vor Hubbles Entdeckung die ………. Allgemeine Relativitätstheorie entwickelt. Und es läßt sich eindeutig feststellen, deren Gleichungen beinhalten zwangsläufig ein expandierendes Universum !!!!!!!!!

Ich bezeichne ihn einfach als einen der bedeutendsten und weltweit bekanntesten Wissenschaftler der Wissenschaftsgeschichte der vorher schon von mir erwähnten Neuzeit.

Besonders sind seine Forschungsergebnisse zur Struktur von Materie, Raum und Zeit sowie zur immer wieder auftauchenden Gravitation zu benennen. Begriffe die sich, so denkt so manch Einer, einfach behandeln lassen. Aber Vorsicht nicht zu schnell urteilen, diese Begriffe müssen meiner Meinung nach immer im Zusammenhang mit dem newtonschen Weldbild betrachtet werden. Denn gerade die Gravitation brachte dieses nämlich zu Fall.

Kurz ein paar Worte zum Wesen der Gravitation

Die Gravitation (von lateinisch Gravitation für („Schwere“), auch Gravitationskraft oder Massenanziehung genannt, ist eine der vier Grundkräfte der Physik.

Sie zeigt sich in der gegenseitigen Anziehung von Massen und sie nimmt mit zunehmender Entfernung der Massen ab, besitzt aber eine unbegrenzte Reichweite. Was aber noch sehr erwähnenswert ist, im Gegensatz zu den -elektrischen- oder -magnetischen- Kräften läßt sie sich nicht isolieren, besser noch nicht abschirmen.

Als Einsteins Hauptwerk, gilt eindeutig die Relativitätstheorie sie machte ihn weltberühmt. Schon im Jahr 1905 erschien seine erste Arbeit mit dem Titel „Zur Elektrodynamik bewegter Körper“, der Inhalt dieser Arbeit wird heute als Spezielle Relativitätstheorie bezeichnet. 1915 kam es dann schon zur Publikation der Allgemeinen Relativitätstheorie .

Das Thema „Quantenphysik“ blieb natürlich auch nicht verschont, wenn ich das mal so leicht dahin geworfen betrachte. Besser gesagt, es waren natürlich wesentliche Beiträge zu der „frühen“ Zeit. ……..und, wo bleibt der Nobelpreis ????

Den bekam er, so ganz nebenbei, für seine Verdienste und hervorragende Arbeit in der theoretischen Physik.

Sicher sagt so manchem neugierigen Leser der Begriff „Photoelektrischer Effekt“ vieles. Er entdeckte dessen Gesetz. Dafür erhielt er den Nobelpreis des Jahres 1921, dieser wurde ihm 1922 überreicht.

Albert Einstein gilt als Inbegriff des Forschers und Genies.

Er nutzte seine außerordentliche Bekanntheit auch außerhalb der naturwissenschaftlichen Fachwelt bei seinem Einsatz z.B. , für Völkerverständigung und Frieden.

Ich sage es nochmal: Einstein war vor Hubble und noch ganz nebenbei, er starb zwei Jahre nach Hubble’s Tod. (1955) nochmal zur Allgemeinen Relativitätstheorie, sie wurde 1915 veröffentlicht. Aber erst 14 Jahre später kamen Hubble’s wichtige Beobachtungen auf den Tisch. Das heißt nichts Anderes als das Einsteins Theorie sehr lange im „luftleeren Raum“ schwebte.

Stimmt nicht ganz, denn einige ihrer Vorhersagen waren durch Beobachtungen schon bestätigt worden: Es waren die gravitative Beugung des Lichts und die Stärke der Periheldrehung des Merkurs . ..dazu gleich mehr!

Ich schlage vor, jetzt etwas langsamer an diese vorher genannten Themen heranzugehen. Zunächst hat die Allgemeine Relativitätstheorie von Albert Einstein vorhergesagt, dass, wenn Licht sich an schweren Massen vorbei bewegt, dort wird der Weg des Lichtes gekrümmt. Ihr hört gerade richtig…….dann werden seine Wege gekrümmt, das wiederum nennt man „Gravitative Beugung“ …..und dieser bemerkenswerte Effekt hat die Allgemeine Relativitätstheorie unwidersprochen sehr berühmt gemacht.

 …und damit nicht genug was die gravitative Beugung des Lichts betrifft:

Die Allgemeine Relativitätstheorie sagt noch etwas voraus, es ist nicht nur Masse, sondern gemäß der bekannten Formel E = m c² …..auch Energie die wirkt, nämlich gravitativ. Newton war nicht dieser Meinung ! …auch Licht somit wird – im Gegensatz zur Newtonschen Theorie – von massereichen Objekten abgelenkt.

Das folgende Bild soll die Krümmung des Raumes durch ein massives Objekt geometrisch (zweidimensional) veranschaulichen. Die Photonen wählen den schnellsten Weg. In einer gekrümmten Raumzeit ist dies nicht mehr eine Gerade, sondern eine gekrümmte Linie.

                 

 

 

Jetzt aber, wie angekündigt, zu der Periheldrehung des Merkurs. Es handelt sich um die Wechselwirkung des Planeten mit dem Gravitationsfeld der Sonne. Dieses „Eiern“ um den Brennpunkt, ausgelöst durch Störungen der Planeten Venus und Erde, kannte man schon vor Einstein, allerdings gab es zwischen den Messdaten und der theoretischen Berechnung eine Abweichung von 43 Bogensekunden pro hundert Jahre. Die Allgemeine Relativitätstheorie konnte diese Bahnveränderung auf die Raumkrümmung durch die Anwesenheit der Sonne zurückführen.

Bereits Jahre vor Hubbles Entdeckung hatte Albert Einstein die Allgemeine Relativitätstheorie entwickelt. Deren Gleichungen beinhalten zwangsläufig ein expandierendes Universum. Nur mit größter Mühe – mit Hilfe eines mathematischen Kunstgriffes in Form einer Kosmologischen Konstante – war die Theorie mit einem statischen Universum vereinbar.

Er hatte einfach eine Konstante mit der Dimension inverse Fläche addiert, und zwar so raffiniert, dass wieder alles passte.

 …..und damit es im Gehirnspeicher auch sitzen bleibt :nochmal !

Die gravitative Beugung des Lichts: Die Allgemeine Relativitätstheorie sagt voraus, dass nicht nur Masse, sondern gemäß E = m c² auch Energie gravitativ wirkt. Somit wird – im Gegensatz zur Newtonschen Theorie – auch Licht von massereichen Objekten abgelenkt. Das vorherige Bild soll die Krümmung des Raumes durch ein massives Objekt geometrisch (zweidimensional) veranschaulichen. Die Photonen wählen den schnellsten Weg. In einer gekrümmten Raumzeit ist dies nicht mehr eine Gerade, sondern eine gekrümmte Linie.

….bei der Periheldrehung des Merkurs handelt es sich um die Wechselwirkung des Planeten mit dem Gravitationsfeld der Sonne. Dieses „Eiern“ um den Brennpunkt, ausgelöst durch Störungen der Planeten Venus und Erde, kannte man schon vor Einstein, allerdings gab es zwischen den Messdaten und der theoretischen Berechnung, eine Abweichung von 43 Bogensekunden pro hundert Jahre. Die Allgemeine Relativitätstheorie………konnte diese Bahnveränderung auf die Raumkrümmung durch die Anwesenheit der Sonne zurückführen.

….jetzt aber wirklich zur Periheldrehung des Merkurs

Bei diesem Thema noch eine überlieferte Anekdote. Der Wissenschaftler Arthur Eddington machte eine Expedition nach Afrika. Was hatte er vor ?

Er wollte spezielle Daten einer „Sonnenfinsternis“ erforschen und sie zu Hause in England einem erlauchten Kreis vorstellen, nämlich der Royal Society.

Man muss hinzufügen, mit dem Ergebnis dieser Expedition stand das Weiterleben von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie auf dem Spiel.

Denn diese hatte eine klare Vorhersage getroffen, dass Licht an schweren Massen so sehr gebeugt wird, dass die scheinbaren Positionen von den tatsächlichen Positionen der Lichtquellen, also der dahinter liegenden Sterne, abweichen. Für eine Beobachtung dieses feinen Effekts muss jedoch die alles dominierende Leuchtkraft der Sonne abgedeckt sein – daher die Sonnenfinsternis.

Und die Naturerscheinung hat glücklicherweise mitgespielt. Sir Arthur Eddington hatte genau die Daten mitgebracht, die die Theorie bestätigten.

Arthur Stanley Eddington (1882 – 1944)

Wirft man heutzutage seinen Blick auf das Thema Wechselwirkung von elektromagnetischen Wellen in Gravitationsfeldern, dann läßt sich einfach feststellen, sie lassen sich wirklich genau vermessen. Denn wir sind nicht angewiesen auf eine entsprechende Gesamtlage, wie sie sich aus dem Zusammentreffen besonderer Umstände oder Verhältnisse aus einer Sonnenfinsternis und Hintergrundstrahlung ergibt. – Wir senden geeignete Messgeräte hinter die Sonne. Zum Beispiel die Cassini Sonde. Mit ihr konnte auf diese Weise nachgewiesen werden, das elektromagnetische Signale beim Durchlaufen von Gravitationsfeldern entsprechend der Allgemeinen Relativitätstheorie eine Verzögerung erfahren. Dieser, nennen wir ihn Effekt (Shapiro) wurde mit einer Genauigkeit von 0,001 Prozent bestätigt.

Eindeutig mußte man wieder feststellen, sie, die Allgemeine Relativitätstheorie hatte auch schon vor hundert Jahren vieles erklärt. In dem Moment als dann Edwin Hubble noch seine sehr wertvollen Beobachtungsdaten bekannt machte, konnte man von einer endgültigen Präsenz der Allgemeinen Relativitätstheorie in der Wissenschaft sprechen.

Es folgt in Kürze Teil 4

Weiterlesen

Space and life, questions about the Big Bang ! Part 2

 

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@kabelmail.de

 

Prologue

I have to look as a really and thus actually „godless“, better said „atheist“ with great respect on the mentioned man.

Georges Edouard Lemaître (* 17. 1894 in Charleroi, Belgium† 20. June 1966 in Leuven, Belgium) he was, yes…..You hear right, a Belgian theologian, Catholic priest and ….. ? Astrophysicist.

It is he who is considered by many of us as the founder of the „big bang theory“.

This man once said: „Standing on a very cooled pile of ashes, we observe the gradual extinction of the suns, and we try to remember the disappeared splendor of the origin of the worlds.

A very thought-provoking sentence

This planet Earth has been around for an eternity, meanwhile it has cooled down enormously…..and I state:

„Life on earth is expensive, but it includes after all a yearly round trip around the sun“….ha,ha,ha !…..and that for free !

More beautifully we could not describe the earth and the life on this wonderful planet.

But unfortunately, and irrevocably we „people“ have become the biggest plague of this planet „earth „and that, since there is this object, on which the interest, the thinking, the acting is directed, therefore this „object“!!!!

The human being I say was and is called a classical representative of a certain category of living beings. Most of them are interestingly designed, strongly stylized, without reason and intellect no individual traits. They destroy, clear, overfish, breed, burn, wage wars, murder immoderately and, out of greed and stupidity, cause numerous species of animals to become extinct every year. Animals and plants, which have previously defeated every natural enemy for thousands of years, are helpless and without a chance against us humans, against our stupidity, weapons and tools.

Why don’t we treat the planet earth, which ultimately a human being needs to be able to live, nature and every living being on this planet with more humility and respect? Because we all have one thing in common: We sit on the same planet with which we fly, as already said, laughing and amused once a year around the sun…….unfortunately only a few of the living beings who have been given the name „man“ notice this.

Dear readers, in the above sentence of Georges Lemaître, do you also feel the deep longing in these words? I simply say, it is this longing that has motivated so few people to this day to pursue the sunny subjects of astronomy and cosmology. I myself, am only a trifle, it is my very own desire to understand the world in which I live, yet only….Basta…. !

Also I say, already in my childhood I asked myself almost daily : “ tell me, where does all this come from, how did this come into being ?“ one is born, very understandable, one begins to think so with four years, yes this world is already there !!!! When my grandfather saw me so brooding, he always said to the family: „Wolfgang is researching again !“

For me then already as a youth a big riddle opened and the everlasting desire for knowledge!!!!
The universe originated in a big bang then suddenly changed in a transformation or metamorphosis from dead matter to living organisms. How so ? That was for already „having lived“ and is for today’s „living people“ and also for still living and also for me, a marvelous riddle……and so approximately it will always be.

A universe which carries all conditions in itself in a big bang to carry out the unbelievable transformation, better still transformation of dead matter to living organisms after billions of years, is for me a very remarkable result of our research.

A result that I will only stop accepting when I have already died.

I have already emphasized many times in many of my contributions, the people of the prehistoric times up to the antiquity, believed, or saw the existence and the functioning of all today known cosmic processes, – speak, as the existence of gods and myths.

But, think, this conception was simply wrong. There were no beings, which could carry out similar to Klabautermännchen or Götterchen, all this.

Our world has developed finally from the nothing or differently expressed, a completely disordered chaos into a very ordered cosmos. But this thought was not conceivable for a long time in a nevertheless very open-minded part of mankind and if one is honest, basically not until today. However, for those who wanted to know a lot and were constantly inquiring, the so-called eternal or static universe was already at that time a violent provocation. Those with the less critical mind saw it surely nevertheless as a big reassurance.

Of course it is known that the long ago mankind was interested in everything what was out there. Many things were indeed considered to be explored and sometimes already explored.

For the interest of mankind in the processes in the sky there are even several archaeological proofs, only exactly known are the fewest…..and I consider still whether I take perhaps nevertheless times to it extra position.

Actually, it is superfluous for me to say something to this topic. Because philosophers and quiet discoverers have always made themselves smarter to become. Whether with or little success……

I often couldn’t get out of the amazement when I read comments of already known colleagues. It was often difficult for me to understand.

Differently it happened at the beginning of the modern times !!!

The modern age is in the European historiographic classification scheme after early history, antiquity and Middle Ages the fourth historical major epoch. Its beginning is often simplified with the year 1500, it reaches up to the present.

But now let’s go. So it is clear, the “ understanding“ came only with the beginning of this fourth historical great epoch. The empirical natural sciences developed „finally“. Even the cosmos as a whole was „inspired“.

The success of many development processes comes slowly, slowly to bear !

Very simply I say: „Lines of development gained more and more clarity, they became more understandable within the science. The static cosmos which was also called eternal, lost slowly but steadily a certain scientific seriousness.

Let’s look a little bit back into the 20’s of the last century. There was enormously much research and this research pointed clearly to an expanding cosmos. Nevertheless the list of the expansion critics was damn big and the names of those read like written with precious metal letters. I enumerate some times :

Max Born, Louis de Broglie, Walther Nernst, Fred Hoyle, Robert Millikan, Erwin Freundlich up to the always very loud discussing of Switzerland, Fritz Zwicky. I am sure there were certainly some more research greats. The question reared up to a surely political process or better object. Even a pope Pius XII had to give his mustard to it…..and that was already spoiled mustard.

But something came to the expanding U. Entgegen ! Because naturally some physical improvements followed, e.g. , the determination of the age of the universe was improved and at the same time also the distance measurement of the universe could come a step forward. Worth mentioning is also the improved radio astronomy, it contributed in addition to the direct proof that the galaxies stood in former times denser than today!!!!!!!!

……..And this last sentence has a unique meaning, it points to a solution in, and I, will pronounce it! To this subject I will therefore still take a very clear stand. He will yield an explanation not seen before for a so far unsolved „Astronomical ( Astrophysical problem or better riddle !

Sir Fred Hoyle (1915 – 2001)

Strangely even an involuntary eponym for the word Big Bang so common today was found, Sir Fred Hoyle. He was unbelievably long main representative of the static universe, he dismissed in a radio broadcast the model of a dynamically developing, expanding cosmos with the disparagingly meant designation „Big Bang“ and became so involuntarily the eponym of this theory valid up to the today’s day. The model of the big bang has asserted itself……and as from many experts afterwards, it has become the recognized standard model of the cosmology.

Now, therefore, he who still defended the static universe for decades, has himself quite unconsciously put the brand (big bang) into operation.

Certainly one thing can be said, the reservations of Fred Hoyle and his colleagues have been quite well comprehensible from knowledge of them at that time.

…simply with big steps thought further, a universe which expands continuously was obviously yesterday smaller and warmer than today and one billion years ago still smaller and still warmer. Thought back completely consistently always further (rising temperatures and densities) then one can assume certainly from an unimaginably hot and dense big bang.

That was the theoretical beginning and now follows guaranteed from every reader the certain question: „And what was before the big bang?“, ……the question is justified, isn’t it?

But this does not remain the only question, with it was still far not end, relatively many, the nerve and the curiosity attacking questions come or came up or will still come up.

Some very simple and yet scientific, almost philosophical questions are certainly the following:

-how can anything at all come into being from nothing, and then also something so incomprehensibly big? ……After all, it is to be observed nowadays…….!

-and where does the necessary energy come from?

-What is it with the expansion of the universe! expand eternally or collapse again sometime?

Before I finish the enumeration still the most deeply shattering question, …., how could atoms organize themselves so to living organisms?

This certainly very reduced question complex comes up in all the conversations with highly curious friends and acquaintances, and colleagues. Always then comes for me my appearance as an astrophysicist. I never shy away from these justified questions. On the contrary, then it goes into the high points of a discussion with several rounds.

I would have preferred to say now, „boxing match“ over twelve rounds……and here it is really not about a premature fight end, but about the attempt to bring everything very generally understandably across.

It is a matter of finding answers – generally understandable…….and of course without a highly scientific basic attitude built, acquired appearance; or an attitude, a behavior, or a demeanor.

Remain calmly a very simple person –
But do not forget – simplify yes, but remain scientifically correct and knowledgeable.

Before I immediately start with my explanation to the current model of the cosmology so some of you will ask again a question to be expected:

How do you know or more neutrally expressed, do you know all this actually, how can you be so sure with the very hot big bang ? !

For it we make temporally a hundred years long backward step into the 20th century. Very simple if one knows where to…..

It is the again and again described „golden twenties“ ?…..and as it often occurs in movies, a boxer and lawyer and astronomer made a name for himself. With name „Edwin Hubble!

He became quite suddenly the successful fighter for the laws of nature…..

…and slowly to another question.

How do we actually know all this?

I begin times in the explored order. They were already very memorable days. Few, but they really brought down a long known world view. In addition, it was a very ironic event. For it was a former prizefighter who delivered the decisive knockout blow.

……and now to the thing, butter with the fishes !!!…..(like the Westphalian) would say.

This Edwin Hubble mentioned before by me, had observed a special class of giant stars over a not insignificant time away, today better known as Cepheids.

These, in fact, change their enormous luminosity periodically – typically within a few days – for this reason Hubble tracked them over millions of light years to the interior of our neighboring galaxies.

Variable luminosity was an underlying theory, and he was now able to compile the distance and velocity of these objects into a diagram.

Edwin Powell Hubble (1898 – 1953)

Why did Hubble choose very luminous objects? Because they are observable over long distances. The Cepheids are very bright, and they also have another extremely useful property: Their luminosity can be theoretically calculated.

If something can be calculated, we always ask ourselves, who is behind it. Who has provided quasi for the calculation? ….the suitable theory and the untiring research we owe Henrietta Leavitt.

Ever heard of her ? I like to say with pride, I go down completely warm when finally a woman appears in the solution of a theory.

I can’t help but tell you a little more about this woman’s life and work, so I’m putting this post about her under the following heading:

Henrietta Swan Leavitt and the Key to Measuring the Universe !!!!

Henrietta Leavitt was a more or less extremely tragic figure. She suffered from a strange disease. Her sense of hearing deteriorated at a young age, so much so that her career goal – to become a concert pianist – literally burst at an early age. While studying music, this woman had taken „astronomy“ as a minor, because quite incidentally, this study fit ideally into her self-chosen weekly schedule. …just incredibly perky, just astronomy and music paired. But her disability was getting worse, and what did she do? Yes, of course, she made a virtue of her need and earned her living at the Harvard Observatory by evaluating photographic plates. You hear it right, from photoplates!!!!!!!!!

But her highest accuracy in her work, and diligence in the execution of something quite certain, namely meticulousness and power of concentration were simply legendary and not to be surpassed ( today one would say „topping“) 1912 – thus after thousands of evaluated photo plates – she had discovered a relationship between the periodicity of the Cepheid radiation and its absolute luminosity.

Henrietta Swan Leavitt (1868 – 1921)

So I assume that a few years later Edwin Hubble knew how strong these stars radiate where they are. He compared this then with the radiation which arrives with us on the earth. It is surely difficult for you to understand now, that he could determine the distance from the before mentioned ratio….naturally too scientifically !

But therefore something easier to understand, this principle knows everyone of you from „a burning fire“. So the further you go away from the fire, the less heat radiation hits your body, but closer to the fire you will be pleasantly warmer.

So, according to the experiment, in double distance of a radiating body I get only 1/4 of the radiation. In triple distance 1/9. From this results very simply the following theorem:

The intensity decreases with the square of the distance and thus the distance can be calculated.

Let us consider the intensity curve of a light source. For example, if we measure at a distance r the number of photons falling per second on a screen of the size 1m², then for the same number at double distance four times the area and at triple distance nine times the area is needed. Imagine this experiment vividly.

Now I simply presuppose that we know how strong the radiation is directly at the fire shock or directly at a certain star surface. Henrietta Leavitt succeeded in the breakthrough. With the calculation of the Cepheid luminosity standardized beacons in up to ten million light years distance were available to her. But what must also be said for quicker comprehension, even before she had developed her own theory, distance measurements were limited to a hundred light years. What a difference! At that time one was not even sure whether the Magellanic Clouds or the Andromeda galaxy are to be counted to the Milky Way

or not.

To her praise it must be added, she had specially developed a new measuring method, but as always in this man’s world, it was unfortunately not named after her, but it received the designation Harvard standard. Women had at the beginning of the last century still a very heavy state, or better said, not the trace of an equal state in the science.( typical for the man’s world)

……….and today ?????

What comes next is almost beyond my comprehension.It was not until a few years later that the Nobel Prize Committee wanted to honor her groundbreaking achievements; for at the end of her noble work she had discovered more than 2,400 variable stars and observed four supernovae. However, and unfortunately, Henrietta Swan Leavitt had already died four years before her „planned“ nomination at the age of 53 from the still incurable disease „cancer“ and, as is well known, the award is not given after the death of an outstanding scientist or -in. As I said, she was a truly tragic figure in every sense of the word. In view of the radiant discoverers in the natural sciences, it is all too easy to forget the many individual fates in the background.

I truly cannot stop talking about these admirable people now. They remained scientifically very persevering during their lifetime and what was always present with them, …the perpetual „curiosity“. Because this characteristic makes us the almost perfect living being ( human being )….which is always looking for the( „Why is this so and not different“ ).

So if we look for curiosity, then the next „discoverer“ – Edwin Hubble – immediately comes to my mind again. What else is there to say about this person ?

He has discovered not only the distance of astronomical objects, in addition to the distance also their escape speed determined.

Now I make, or must even make a detour into the spectral analysis. Atoms of the most different chemical elements have the property to emit radiation in quite certain portions. These energy levels are exactly defined in the electron shell and one speaks then of spectral lines. These spectral lines are called in the physical jargon also often their fingerprint and what still facilitate added, they can be measured in every laboratory designed for it also……this of course for every atom type.

Let us consider an atom with its orbits. It is an atom before and after the transition of an electron from one (the third) to another (the second) orbit around the atomic nucleus. Many of you can remember now surely still several school lessons !…..

Let’s go back to school for a moment, can’t hurt…..But first briefly this description of the interesting material.

Spectral analysis is a method of investigation in which one can conclude from an examination of the spectrum which substances were involved in the formation of the spectrum.

….very dry isn’t it? …and now differently…

As early as 1814, Joseph von Fraunhofer, observing our solar spectrum at the time, found that dark lines could be seen at certain points. From this, Robert Wilhelm Bunsen and Gustav Kirchhof developed spectral analysis years later. Thanks to this important „analytical instrument“, it is possible to recognize the chemical composition of objects without having to physically examine them. This usable possibility is today straight and naturally for astronomers an important procedure, if one considers that celestial bodies, due to their immense distance or high temperature, are not touchable. With this method, it is nevertheless possible to gather information about the chemical substances that make up stars. The progressive development of spectral analysis made the leap from classical astronomy to astrophysics. Edwin Hubble did not have it so easily in his time in his work, it lacked the today’s scientific tool.

Nevertheless, his explored has entered seamlessly into the astronomy and astrophysics.

New topic but still belong to spectral analysis :

– Absorption lines and emission lines-

Now we look a little more intensively into the physics of atoms. Objects consist of elements. Elements basically react in a unique way to light. Thereupon you can analyze their spectrum and when you have done that, you find out, some of them absorb!!!! even light particles……and it happens with every element that we know, for example, always only at a very specific point. It is also always only very specific wavelengths. It appears in the corresponding spectrum in the form of a dark line.

This line is called the absorption line.

There are other elements, they emit light particles only in a very specific place and of course again only in a very specific wavelength!!! – one calls them emission lines, which are visible however again as bright line. One applies this principle and thus recognizes the elements of which an object is composed by the absorption or emission lines appearing in the spectral analysis.

I will go into more detail and hopefully become clearer…….

Electrons which are just on higher orbits possess a little bit more energy, accordingly the difference is released at the transition in form of a photon (emission line). Thereby each wavelength corresponds to a certain energy. Short wavelength means high energy, long wavelength means low energy.

The reverse process, in which atoms take energy from a given spectrum to distribute it in their internal structure, is called absorption. In this process, for example, an electron is deflected to a higher orbit. The corresponding energy is subsequently missing from the initial spectrum. These characteristic black lines are called absorption lines. Emission and absorption lines are thus combined under the generic term „spectral lines“.

What are the practical applications of spectral analysis ?

Here it becomes now completely interesting !!! Because you read already I speak of the plural „applications“.

Application 1.)

Initially, the spectral analysis was applied to visible light, which was directed through a prism or a grating…and this application is also often found with ultraviolet and infrared light. In fact, the thermal effect of an arc causes a reaction of the chemical elements of an object, which either absorb or reflect them. This behavior allows the user to determine the chemical composition of an object.

Application 2)

As you know, it is not so easy to explore and above all to judge something that is so damn far away from our planet !!!!!!.

….and this is what the world of astronomy and astrophysics has written under its nails. The „spectral analysis“ finds „here“ or better „there“ its strongest application. It is quite simply expressed the best means to explore strange and distant stars, suns or if you will objects.
The science explores and analyzes with the help of the spectral analysis the surfaces and the chemical substances of far distant stars. One knows thus from what substances they consist, what is in their immediate atmosphere. This is not all. By the shift of the absorption lines, one receives also information about the speed, with which stars move to the earth or away from it.  Also about temperature and density of the elements, whose spectrum is analyzed, important data are obtained.

Now I have given myself very extensively to this subject, and always find I can not only take off my hat, (am not a hat wearer), but I can only admire it…!!!!! whom you may ask ?

„EDWIN POWEL HUBBLE“

He already made use of all this back in the twenties of the 19th century and was able to enlighten the astronomy of that time, to make it more usable for those who came after and will still come.

A still remarkable statement to the end of part 2……

These „researched“ wavelengths of the spectral lines of far distant objects are shifted in contrast to our laboratory values, however!!!
This indicates a so-called escape velocity, or better we derive from it :

Caution, the term „velocity“ is to be treated separately ! ….aber more about this in part 3 !!!

..it follows soon…

Weiterlesen

Weltall und das Leben, Fragen zum Urknall! Teil 2


Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

Prolog

Ich muß als wirklich und damit tatsächlich „Gottloser“, besser gesagt „Atheist“ mit großem Respekt auf folgend erwähnten Mann blicken.

Georges Edouard Lemaître (* 17. 1894 in Charleroi, Belgien† 20. Juni 1966 in  Löwen, Belgien) er war, ja…..Du hörst richtig, ein belgischer Theologe, katholischer Priester und ….. ? Astrophysiker.

Er ist es, der von vielen von uns als Begründer der„Urknalltheorie“ gilt.

Dieser Mann hat mal gesagt :“ Auf einem stark abgekühlten Aschehaufen stehend, beobachten wir das allmähliche Erlöschen der Sonnen, und wir versuchen uns des entschwundenen Glanzes des Ursprungs der Welten zu erinnern.“

Ein sehr nachdenkenswerter Satz

Dieser Planet Erde ist schon eine Ewigkeit da, inzwischen hat er sich enorm abgekühlt…..und ich stelle fest:

Das Leben auf der Erde ist zwar teuer, aber es beinhaltet immerhin einen jährlichen Rundflug um die Sonne“….ha,ha,ha !…..und das kostenlos !

Schöner könnten wir die Erde und das Leben auf diesem wunderbaren Planeten nicht beschreiben.

Doch leider, und unwiderruflich sind wir „Menschen“ zur größten Plage dieses Planeten „Erde“geworden und das, seit es diesen Gegenstand, auf den das Interesse, das Denken, das Handeln gerichtet ist , also dieses „Objekt“ gibt!!!

Der Mensch sage ich, war ist und wird als klassischer Vertreter einer bestimmten Kategorie von Lebewesen bezeichnet. Die meisten von ihnen sind interessant gestaltetete, stark stilisierte, ohne Vernuft und Verstand keine individuellen Züge aufweisende Figuren. Sie zerstören, roden, überfischen, züchten, brennen nieder, führen Kriege, morden  maßlos und sorgen aus Gier und Dummheit dafür, dass jährlich zahlreiche Tierarten aussterben. Tiere und Pflanzen, die zuvor Jahrtausende jeden natürlichen Feind besiegt haben, sind gegen uns Menschen, gegen unsere Dummheit, Waffen und Werkzeuge hilf- und chancenlos.

Warum behandeln wir den Planeten Erde, den letztendlich ein Mensch braucht um leben zu können, die Natur und jedes Lebewesen auf diesem Planeten nicht mit mehr Demut und Respekt? Denn eins haben wir alle gemeinsam: Wir sitzen auf dem selben Planeten mit dem wir, wie schon gesagt, lachend und vergnügt einmal jährlich um die Sonne fliegen…….leider bemerken das nur wenige von den Lebewesen, die den Namen „Mensch“ bekommen haben.

Verehrte Leserinnen und Leser, in dem oben angeführten Satz von  Georges Lemaître, spüren sie auch die tiefe Sehnsucht in diesen Worten? Ich sage einfach nur, diese Sehnsucht ist es, die so wenige Menschen bis heute motiviert hat, die sonnigen Fächer der Astronomie und Kosmologie zu betreiben. Ich selbst, bin nur eine Kleinigkeit, es ist mein ureigener Wunsch, die Welt in der ich lebe, doch nur zu verstehen….Basta…. !

Auch sage ich, schon in meiner Kindheit habe ich mich fast täglich gefragt : „ sag mal, woher kommt das alles, wie ist das entstanden ?“ man wird geboren, sehr verständlich, man fängt so mit vier Jahren an zu denken, ja diese Welt ist schon da !!! Wenn mein Großvater mich so grübeln sah, sagte er immer zur Familie : „Wolfgang forscht schon wieder !“

Für mich tat sich dann schon als Jugendlicher ein großes Rätsel auf und das immerwährende Verlangen  nach Wissen!!!!
Das in einem Urknall enstandene Universum hat sich ja dann plötzlich in einer Umgestaltung oder Verwandlung von toter Materie zu lebenden Organismen gewandelt. Wie das ? Das war für schon „gelebt habende“ und ist für den heute „lebenden Menschen“  und auch für noch lebende und auch für mich, ein bestaunenswertes Rätsel……und so in etwa wird es immer sein.

 Ein Universum, das in einem Urknall sämtliche Voraussetzungen in sich trägt, nach Jahrmilliarden die unglaubliche Umgestaltung, besser noch Verwandlung von toter Materie zu lebenden Organismen zu vollziehen, ist für mich ein sehr bemerkenswertes Ergebnis unsere Forschung.

Ein Ergebnis, das ich erst aufhören werde zu akzeptieren, wenn ich bereits gestorben bin.

Ich habe  in vielen meiner Beiträge schon oft betont, die Menschen der Vorzeit bis in die Antike hinein, glaubten, oder sahen die Existenz und die Funktionstüchtigkeit aller heutigen bekannten kosmischen Vorgänge, – sprich, als das Vorhanden sein von Göttern und Mythen an.

Aber, denkste, diese Vorstellung war schlichtweg falsch. Da waren keine Wesen, die ähnlich wie Klabautermännchen oder Götterchen, das alles verrichten konnten.

Unsere Welt hat sich schließlich aus dem Nichts oder anders ausgedrückt, einem völlig ungeordneten Chaos in einen sehr geordneten Kosmos entwickelt. Aber dieser Gedanke war lange Zeit in einem doch sehr aufgeschlossenen Teil der Menschheit nicht vorstellbar und wenn man ehrlich ist, im Grunde bis heute nicht. Wer viel wissen wollte und stetig nachfragend war, für den war das sogenannte ewige oder statische Universum aber schon damals eine heftige Provokation. Die mit dem weniger kritischen Gemüt sahen es sicher doch als eine große Beruhigung an.

 Natürlich ist es bekannt, daß die lange zurück liegende Menschheit interessiert war an allem was sich da draußen bot. Vieles sah man tatsächlich als erforschend und manchmal auch schon als erforscht an.

Für das Interesse der Menschheit an den Vorgängen am Himmel gibt es sogar mehrere archäologischen Beweise, nur genau bekannt sind die Wenigsten…..und ich überlege noch ob ich vielleicht doch mal dazu extra Stellung nehme.

Eigentlich, es erübrigt sich für mich zu diesem Thema etwas zu sagen. Denn Philosophen und stille Entdecker haben sich immer rangemacht schlauer zu werden. Ob mit oder wenig Erfolg……

Aus dem Staunen bin ich oft nicht rausgekommen wenn ich Kommentare von schon bekannten Kollegen gelesen habe. Das Verstehenwollen fiel mir des Öfteren schwer.

Anders ist es zugegangen zu Beginn der Neuzeit !!!

Die Neuzeit ist im europäischen geschichtswissenschaftlichen Gliederungsschema nach Frühgeschichte, Altertum und Mittelalter die vierte historische Großepoche. Ihr Anfang wird häufig vereinfacht mit dem Jahr 1500 angegeben, sie reicht bis in die Gegenwart.

Jetzt aber los. Es ist also klar, das „ Verstehen“ kam erst mit dem Beginn dieser vierten historischen Großepoche. Es entwickelten sich „endlich“ die empirischen Naturwissenschaften. Selbst der Kosmos als Ganzes wurde „beflückt“.

Der Erfolg vieler Entwicklungsprozesse kommt langsam, langsam zum tragen !

Sehr einfach sage ich mal : „Entwicklungslinien gewonnen immer mehr an Deutlichkeit, sie wurden halt innerhalb der Wissenschaft verständlicher. Der statische Kosmos der auch als ewig bezeichnet wurde, verlor langsam aber stetig an einer gewissen wissenschaftlichen Ernsthaftigkeit.

 Schauen wir ein bisschen zurück in die 20iger Jahre des letzten Jahrhunderts. Es wurde enorm viel geforscht und diese Forschung wies eindeutig auf einen Expandierenden Kosmos hin. Dennoch war die Liste der Expansions- Kritiker verdammt groß und die Namen derer lasen sich wie mit Edelmetall-Buchstaben geschrieben. Ich zähle einige mal auf :

Max Born,   Louis de Broglie, Walther Nernst, Fred Hoyle, Robert Millikan,  Erwin Freundlich bis zu dem immer sehr laut diskutierenden der Schweiz, Fritz Zwicky. Ich bin sicher es waren bestimmt noch einige Forschungs-Größen mehr. Die Frage bäumte sich auf zu einem sicher politischem Vorgang oder besser Gegenstand. Selbst ein Papst Pius XII mußte seinen Senf dazugeben…..und das war bereits schon verdorbener Senf.

Aber etwas kam dem expandierenden U. Entgegen ! Denn es folgten natürlich einige Physikalische Verbesserungen, z.B. , die  Bestimmung des Alters des Universums wurde verbessert und gleichzeitig konnte auch die Entfernungsmessung des Universums einen Schritt voran kommen. Erwähnenswert ist ebenfalls die Verbesserte Radioastronomie, sie trug zusätzlich zum direkten Nachweis bei, daß die Galaxien früher dichter standen als heute!!!!!!!!

……..Und dieser letzte Satz hat eine einmalige Bedeutung, er weist auf eine Lösung in, und ich, werde sie aussprechen! Zu diesem Thema werde ich also noch sehr deutlich Stellung nehmen. Er wird eine bisher nicht dagewesene Erklärung ergeben für ein bisher ungelöstes „Astronomisches ( Astrophysikalisches Problem oder besser Rätsel !

th.jpeg

Sir Fred Hoyle (1915 – 2001)

Seltsamerweise wurde sogar ein unfreiwilliger Namensgeber für das heute so gebräuchliche Wort Urknall gefunden, Sir Fred Hoyle. Er war unglaublich lange Hauptvertreter des statischen Universums, er hat in einer Radiosendung das Modell eines sich dynamisch entwickelnden, expandierenden Kosmos mit der abfällig gemeinten Bezeichnung „Big Bang“, also „großer Knall“, abgetan und wurde so unfreiwillig zum Namensgeber dieser bis zum heutigen Tage gültigen Theorie. Das Modell vom Urknall hat sich durchgesetzt……und wie von vielen Fachleuten danach, ist es zum anerkannten Standardmodell der Kosmologie geworden.

Jetzt hat also der, der Jahrzehnte noch das statische Universum verteidigte, selbst recht unbewußt das Brandzeichen (Urknall) in Betrieb gesetzt.

Sicher eins läßt sich sagen, die Vorbehalte von Fred Hoyle und seinen Kollegen sind aus damaligem Wissen von ihnen recht gut nachzuvollziehen gewesen.

 …einfach mit großen Schritten weitergedacht, ein Universum, das sich fortwährend ausdehnt, war offensichtlich gestern kleiner und wärmer als heute und vor einer Milliarde Jahren noch kleiner und noch wärmer. Ganz konsequent immer weiter zurückgedacht (steigende Temperaturen und Dichten) dann kann man sicher von einem unvorstellbar heißen und dichten Urknall ausgehen.

Das war der theoretische Anfang und jetzt folgt garantiert von jedem Leser die bestimmte Frage: „Und was war vor dem Urknall?“, ……die Frage ist doch berechtigt, oder?

 Das aber bleibt nicht die einzige Frage, damit war noch lange nicht Schluss, verhältnismäßig viele, den Nerv und die Neugier angreifende Fragen kommen oder kamen auf- oder werden noch aufkommen.

Einige sehr einfache und doch wissenschaftliche, fast philosophische Fragen sind bestimmt folgende:

-wie kann denn überhaupt irgendetwas aus einem Nichts entstehen, und dann auch noch so etwas unbegreiflich Großes? ……Schließlich ist es doch heutzutage zu beobachten…….!

-und woher kommt die notwendige Energie?

-Was ist das mit der Expansion des Weltalls! ewig expandieren oder irgendwann wieder zusammenstürzen?

Bevor ich die Aufzählung beende noch die tief erschütterndste Frage, ….Wie konnten sich Atome, so selbst organisieren zu lebenden Organismen?

 Dieser bestimmt sehr reduzierte Fragen- Komplex kommt bei all den Gesprächen mit hoch neugierigen Freunden und Bekannten, und Kollegen zum tragen. Immer dann kommt für mich mein Auftritt als Astrophysiker. Ich scheue mich nie diesen berechtigten Fragen auszuweichen. Im Gegenteil, dann geht es in die Höhepunkte einer Diskussion mit mehreren Runden.

Am liebste hätte ich jetzt gesagt, „Boxkampf“ über zwölf Runden……und hier geht es wirklich nicht um ein vorzeitiges Kampfende, sondern um den Versuch alles sehr allgemein verständlich rüber zubringen.

Es gilt Antworten zu finden – allgemein verständliche…….und selbstverständlich ohne eine hoch wissenschaftliche Grundeinstellung aufgebautes, erworbenes Auftreten; oder eine Haltung, ein Benehmen, oder ein Gebaren.

  • Ganz gelassen ein sehr einfacher Mensch bleiben –

Aber nicht vergessen – vereinfachen ja, aber wissenschaftlich korrekt und wissend bleiben.

 Bevor ich gleich loslege mit meiner Erklärung zum aktuellen Model der Kosmologie wird so manch einer von euch wieder eine zu erwartende Frage stellen :

Woher weist du oder neutraler ausgedrückt, weis man das alles eigentlich, wie kann man sich so sicher sein mit dem sehr heißen Urknall ? !

Dafür machen wir zeitlich einen hundert Jahre langen Rückschritt ins 20. Jahrhundert. Sehr simpel wenn man weis wohin…..

Es sind die immer wieder beschrieben „Goldenen zwanziger Jahre“ ?…..und sowie es oft in Filmen vorkommt, ein Boxer und Rechtsanwalt und Astronom machte von sich reden. Mit Namen „Edwin Hubble !

Er wurde ganz urplötzlich zu dem erfolgreichen Kämpfer für die Naturgesetze…..

…und langsam zu einer weiteren Frage.

 Woher wissen wir das eigentlich Alles?

 Fange ich mal in der erforschten Reihenfolge an. Es waren schon sehr denkwürdige Tage. Zwar wenige, aber sie brachten tatsächlich ein lange bekanntes Weltbild zu Fall. Zusätzlich noch war es ein sehr ironisches Ereignis. Denn es war ein ehemaliger Preisboxer der den entscheidenden k.o.-Schlag versetzte.

……und jetzt zur Sache, Butter bei die Fische !!!…..(wie der Westfale) sagen würde.

 Dieser vorhin von mir erwähnte Edwin Hubble, hatte über eine nicht unbedeutende Zeit hinweg eine besondere Klasse von Riesensternen beobachtet, heute besser als Cepheiden bekannt.

Diese verändern nämlich ihre enorme Helligkeit periodisch – typischerweise innerhalb von wenigen Tagen –, aus diesem Grund spürte Hubble sie über Millionen von Lichtjahren hinweg bis ins Innere unserer Nachbargalaxien auf.

Die veränderliche Leuchtkraft war eine zugrunde liegende Theorie und ihm gelang es jetzt die Entfernung und Geschwindigkeit dieser Objekte in einem Diagramm zusammenzutragen.

th_1.jpeg

Edwin Powell Hubble (1898 – 1953)

Warum hat Hubble sehr leuchtstarke Objekte ausgewählt? Weil die über weite Entfernungen beobachtbar sind. Die Cepheiden sind sehr hell und weisen zusätzlich eine weitere äußerst nützliche Eigenschaft auf: Ihre Leuchtkraft lässt sich theoretisch berechnen.

 Wenn sich etwas berechnen läßt fragen wir uns immer, wer steckt dahinter. Wer hat quasi für die Berechnung gesorgt? ….die passende Theorie und das unermüdliche Forschen verdanken wir Henrietta Leavitt.

 Schon mal gehört ? Ich sage gerne und mit Stolz,  mir geht es völlig warm herunter wenn endlich mal eine Frau bei der Lösung einer Theorie auftaucht.

 Ich komme nicht herum etwas mehr über das Leben und der Arbeit dieser Frau zu erzählen und setze diesen Beitrag über sie unter folgende Überschrift:

Henrietta Swan Leavitt und der Schlüssel zur Vermessung des Universums !!!

Henrietta Leavitt war eine mehr oder wenig äußerst tragische Figur. Sie litt unter einer seltsamen Krankheit. Ihr Gehörsinn verschlechterte sich bereits in jungen Jahren, und zwar so stark, dass ihr Berufsziel – nämlich Konzertpianistin zu werden – förmlich schon früh zerplatzte. Während eines Musikstudiums hatte diese Frau im Nebenfach „Astronomie“ belegt, denn ganz nebenbei gesagt passte dieses Studium ideal in ihren selbst ausgewählten Wochenplan. …einfach unglaublich keck, gerade Astronomie und Musik gepaart. Aber ihre Behinderung wurde immer schlechter, und was machte sie? Ja, selbstverständlich, sie machte aus ihrer Not eine Tugend und verdiente ihren Lebensunterhalt am Observatorium in Harvard mit der Auswertung von Photoplatten. Ihr hört es richtig, von Photoplatten!!!!!!!!!

Aber Ihre  höchste Genauigkeit in ihrer Arbeit, und Sorgfalt in Bezug auf die Ausführung von etwas ganz bestimmtem, nämlich Akribie und Konzentrationsfähigkeit waren einfach legendär und nicht zu überbieten ( heute würde man „toppen“ sagen) 1912 – also nach tausenden ausgewerteter Photoplatten – hatte sie eine Beziehung zwischen der Periodizität der Cepheiden Strahlung und ihrer absoluten Leuchtkraft entdeckt.

th_2.jpeg

Henrietta Swan Leavitt (1868 – 1921)

 So ich gehe also davon aus das ein paar Jahre weiter Edwin Hubble wusste, wie stark gerade diese Sterne dort strahlen, wo sie sich auch befinden. Das hat er dann verglichen mit der Strahlung, die bei uns auf der Erde ankommt. Es fällt euch jetzt bestimmt schwer zu verstehen, das er aus dem vorher erwähnten Verhältnis die Entfernung bestimmen konnte….natürlich zu wissenschaftlich !

Aber deshalb etwas einfacher zu verstehen, dieses Prinzip kennt jeder von euch vom „einem brennenden Feuer“. Je weiter man also vom Feuer weggeht, umso weniger Wärmestrahlung trifft auf den Körper, aber näher dran am Feuer wird es einem angenehm wärmer.

 Es gilt also laut Experiment, in doppelter Entfernung eines strahlenden Körpers bekomme ich nur noch 1/4 der Strahlung ab. In dreifacher Entfernung 1/9. Daraus ergibt sich sehr einfach folgender Satz:

Die Intensität fällt mit dem Quadrat des Abstands und somit lässt sich die Entfernung berechnen.

Betrachte wir mal den Intensitätsverlauf einer Lichtquelle. Wir messen beispielsweise in einem Abstand r die Anzahl der Photonen, die pro Sekunde auf eine Leinwand der Größe 1m² fallen, so ist für dieselbe Anzahl im doppelten Abstand die vierfache und in dreifachem Abstand die neunfache Fläche nötig. Stellt euch diesen Versuch ruhig mal plastisch vor.

 Jetzt setze ich einfach voraus, das wir wissen, wie stark die Strahlung direkt am Feuerstoß beziehungsweise unmittelbar an einer bestimmten Sternenoberfläche ist. Henrietta Leavitt gelang dabei der Durchbruch. Mit der Berechnung der Cepheiden-Leuchtkraft standen ihr standardisierte Leuchtfeuer in bis zu zehn Millionen Lichtjahren Entfernung zur Verfügung. Was aber zum schnelleren Begreifen auch unbedingt gesagt werden muß, noch  bevor sie ihre eigene Theorie entwickelt hatte, waren Entfernungsmessungen auf hundert Lichtjahre begrenzt. Was für ein Unterschied! Damals war man sich noch nicht einmal sicher, ob die Magellanschen Wolken oder die Andromeda-Galaxie zur Milchstraße zu zählen sind

oder nicht.

 Zu ihrem Lob muß noch dazu gesagt werden, sie hatte eigens ein neues Messverfahren entwickelt, aber wie immer in dieser Männerwelt, es wurde leider nicht nach ihr benannt, sondern es erhielt die Bezeichnung Harvard-Standard. Frauen hatten Anfang des letzten Jahrhunderts noch einen sehr schweren Stand, oder besser gesagt, nicht die Spur eines gleichberechtigten Standes in der Wissenschaft.( typisch für die Männerwelt)

……….und heute ?????

 Was dann kommt geht mir fast über meinen Verstand hinaus.Erst einige Jährchen später wollte das Nobelpreis-Komitee ihre bahnbrechenden Leistungen würdigen; denn am Ende ihrer noblen Arbeit hatte sie mehr als 2.400 veränderliche Sterne entdeckt und vier Supernovae beobachtet. Allerdings und leider, war Henrietta Swan Leavitt bereits vier Jahre vor ihrer „geplanten“ Nominierung im Alter von 53 Jahren an der bis heute nicht heilbaren Krankheit „Krebs“ verstorben und nach dem Tod eines herausragenden Wissenschaftlers oder -in wird die Auszeichnung bekanntlich nicht verliehen. Wie gesagt, sie war in jeder Hinsicht eine wahrlich tragische Figur. Angesichts der strahlenden Entdecker in der Naturwissenschaft vergisst man nur zu leicht die vielen Einzelschicksale im Hintergrund.

  Ich kann jetzt wahrhaftig nicht aufhören über diese bewundernswerten Menschen zu sprechen. Sie sind während ihrer Lebenszeit wissenschaftlich betrachtet sehr ausdauernden geblieben und was bei ihnen immer vorhanden war, …die fortwährende „Neugierde“. Denn diese Eigenschaft macht uns zum fast vollkommenen Lebewesen ( Mensch )….das immer nach dem( „Warum ist das so und nicht anders“ ) Ausschau hält.

Wenn wir also Neugierige suchen, dann fällt mir sofort wieder der nächste „Entdecker“ – Edwin  Hubble – ein. Was gibt es zu diesem Menschen noch zu sagen ?

Er hat nicht nur die Entfernung astronomischer Objekte entdeckt, zusätzlich zur Entfernung auch deren Fluchtgeschwindigkeit  bestimmt.

Jetzt mache, oder muß ich sogar einen Abstecher in die Spektralanalyse machen. Atome der unterschiedlichsten chemischen Elemente haben die Eigenschaft Strahlung in ganz gewissen Portionen abzugeben. Diese Energieniveaus sind in der Elektronenhülle genau definiert und man spricht dann von Spektrallinien . Diese Spektrallinien werden im physikalischen Jargon auch oft als ihr Fingerabdruck bezeichnen und was noch erleichtern hinzukommt, sie lassen sich in jedem dafür ausgelegten Labor auch messen……das natürlich für jede Atomsorte.

Betrachten wir mal ein Atom mit seinen Bahnen. Es ist ein Atom vor und nach dem Übergang eines Elektrons von einer (der dritten) auf eine andere (die zweite) Bahn um den Atomkern. Viele von euch können sich jetzt sicher noch an mehrere Schulstunden erinnern !…..

Gehen wir halt mal kurz wieder in die Schule, kann nicht schaden…..Aber vorher kurz diese Beschreibung des interessanten Stoffs.

Unter Spektralanalyse versteht man eine Untersuchungsmethode, bei der man aus einer Untersuchung des Spektrums darauf schließen kann, welche Stoffe am Zustandekommen des Spektrums beteiligt waren.

….sehr trocken nicht? …und jetzt anders..

Schon 1814 fand Bei der Beobachtung unseres Sonnenspektrums  damals Joseph von Fraunhofer, dass an bestimmten Stellen dunkle Linien zu sehen sind. Daraus entwickelten Robert Wilhelm Bunsen und Gustav Kirchhof Jahre später die Spektralanalyse. Dank diesem wichtigen „Analyseinstrument“ kann man die chemische Zusammensetzung von Objekten erkennen, ohne diese physisch untersuchen zu müssen. Diese nutzbare Möglichkeit ist heut gerade und selbstverständlich für Astronomen ein wichtiger Vorgang, wenn man bedenkt, dass Himmelskörper, aufgrund ihrer immensen Entfernung oder hohen Temperatur, nicht berührbar sind. Mit dieser Methode gelingt es dennoch, Informationen über die chemischen Substanzen, aus denen Sterne bestehen, zu sammeln. Durch die fortschreitende Entwicklung der Spektralanalyse erfolgte der Sprung von der klassischen Astronomie zur Astrophysik. Edwin Hubble hatte es zu seiner Zeit noch nicht so leicht in seiner Arbeit, es fehlte das heutige wissenschaftliche Werkzeug.

Trotzdem ist sein Erforschtes nahtlos in die Astronomie und Astrophysik eingegangen.

Neues Thema aber noch zur Spektralanalyse gehören :          

                  – Absorptionslinien und Emissionslinien-

Nun schauen wir mal etwas intensiver in die Physik der Atome. Objekte bestehen aus Elementen. Elemente reagieren grundsätzlich in einzigartiger Weise auf Licht. Daraufhin kann man ihr Spektrum analysieren und wenn man das gemacht hat, so stellt man fest, einige von ihnen absorbieren!!!! ja sogar Lichtteilchen……und es geschieht bei jedem Element das wir z.B. kennen immer nur an einer ganz bestimmten Stelle. Es sind auch immer nur ganz bestimmte Wellenlängen. Sie erschein in dem entsprechenden Spektrum in Form einer dunklen Linie. 

Diese Linie bezeichnet man als die sogenannten Absorptionslinie.

Es gibt andere Elemente, sie strahlen nur an einer ganz bestimmten Stelle und natürlich wieder nur in einer ganz bestimmten Wellenlänge Lichtteilchen aus!!! – man nennt sie Emissionslinien, die aber wiederum als helle Linie sichtbar sind. Man wendet dieses Prinzip an und erkennt also die Elemente, aus denen ein Objekt sich zusammensetzt, anhand der in der Spektralanalyse erscheinenden Absorptions- oder Emissionslinien.

Ich gehe noch mehr ins Detail und werde dadurch hoffentlich auch deutlicher……

Elektronen die sich gerade auf höheren Bahnen aufhalten, besitzen etwas mehr Energie, entsprechend wird die Differenz beim Übergang in Form eines Photons (Emissionslinie) freigesetzt. Dabei entspricht jede Wellenlänge einer bestimmten Energie. Kurze Wellenlänge bedeutet hohe Energie, große Wellenlänge bedeutet niedrige Energie.

 Den umgekehrten Vorgang, bei dem Atome aus einem vorgegebenen Spektrum Energie entnehmen, um sie in ihrer inneren Struktur zu verteilen, nennt man Absorption. Dabei wird beispielsweise ein Elektron auf eine höhere Bahn ausgelenkt. Die entsprechende Energie fehlt anschließend im Ausgangsspektrum. Diese charakteristischen schwarzen Linien nennt man Absorptionslinien. Emissions- und Absorptionslinien werden somit unter dem Oberbegriff „Spektrallinien“ zusammengefasst.

Wie sehen dann die praktischen Anwendungen der Spektralanalyse aus ?

Hier wird es jetzt ganz interessant !!! Denn sie lesen schon ich spreche vo der Mehrzahl „Anwendungen“.

Anwendung 1.)

Anfänglich wurde wurde die Spektralanalyse auf sichtbares Licht angewendet, das durch einen Prisma oder ein Gitter gelenkt wurde…und diese Anwendung findet bei ultraviolettem und infrarotem Licht auch oft statt. Die Wärmeeinwirkung eines Lichtbogens verursacht nämlich eine Reaktion der chemischen Elemente eines Objektes, die diese entweder absorbieren oder reflektieren. Durch dieses Verhalten wird es dem Anwender gestattet,  die chemische Zusammensetzung eines Objektes festzumachen.

Anwendung 2.)

Wie ihr wisst, es ist gar nicht so einfach etwas zu erforschen und vor allen Dingen zu beurteilen was so verdammt weit von unserem Planeten entfernt ist !!!!!!

….und das das hat sich die Welt der Astronomie und Astrophysik unter die Nägel geschrieben. Die „Spektralanalyse“ findet „hier“ oder besser „dort“ ihre stärkste Anwendung. Es ist ganz einfach ausgedrückt das beste Mittel fremde und weit entfernte Sterne, Sonnen oder wenn sie wollen Objekte zu erforschen.
Die Wissenschaft erforscht und analysiert mit Hilfe der Spektralanalyse die Oberflächen und  die chemischen Substanzen 
weit entfernter Sterne. Man weis somit aus was für Substanzen sie bestehen, was sich in ihrer unmittelbaren Atmosphäre befindet. Das ist noch nicht alles. Durch die Verschiebung der Absorptionslinien, erhält man auch Informationen über die Geschwindigkeit, mit der sich Sterne zur Erde hin oder von ihr weg bewegen.  Ebenfalls über Temperatur und Dichte der Elemente, dessen Spektrum analysiert wird, werden wichtige Daten erhalten.

Jetzt habe ich mich sehr ausführlich diesem Thema hingegeben, und stelle immer wieder fest ich kann nicht nur meinen Hut ziehen, (bin kein Hutträger), sondern ich kann ihn nur bewundern…!!!!! wen fragt ihr vielleicht ?

                              „EDWIN POWEL HUBBLE“

Er hat das alles schon damals in den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts sich zu Nutze gemacht und konnte die damalige Astronomie aufklären, sie besser Nutzbar machen für die, die danach kamen und noch kommen werden.

Eine noch bemerkenswerte Aussage zum Ende von Teil 2……

Diese „beforschten“ Wellenlängen der Spektrallinien weit entfernter Objekte sind im Gegensatz zu unseren Laborwerten aber verschoben!!!
Das deutet auf eine sogenannte Fluchtgeschwindigkeit hin, oder besser leiten wir davon ab :

Vorsicht, der Begriff „Geschwindigkeit“ ist gesondert zu behandeln ! ….aber mehr dazu in Teil 3 !!!

..er folgt demnächst…

 

Weiterlesen

Space and life, questions about the Big Bang! Part 1


Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@kabelmail.de

My foreword

 

For years, or rather decades, I have had the experience of listening to people, no matter what nation, faith or religion they belong to, all of them very interested in astrophysics, astronomy and the cosmos, and most of them listened in an understandable way.

But as soon as many of them wanted to pass on what they had heard and maybe understood, the „Casus Knacksus“ was born, nothing happened! ?

Then it is always „damned“, I think I did not understand that, or is everything gone again? …. many remembered…

I myself asked myself every time, what might be the reason for this?

Yes, after many years of experience I have now come to a conclusion….. and it is the following….ok ?……

For a „scientist“ it is very easy to accept, my previously mentioned topics are mostly highly complicated and have very complex contents.

So what does the listener do: „Listening yes, but telling others is difficult! That does not matter….!

To pass on modern research to an interested public is not easy!

I often fail to convey the damned high degree of abstraction and the lack of a simple illustration of the physical contents….. How do I convey this without some listeners‘ aversion?

For me it is not difficult, but it doesn’t get easier than that.

So I try to make it easier…It’s all about the damn interesting questions about the „biggest“ and the „smallest“.

Broken down it is nothing else than the universe as a whole and the hyper-fine structure of matter and exactly with that the said often leads into real abysses of unimaginability.

Careful, let’s not do that ! It could also be simpler. Let us just look up. There a mostly dark „sky“ appears to us at night.

But if you have a good view, in the „cosmos“ there are at least the lights of the shining star gas balls, because they are not beyond our imagination.

But again it becomes uncomfortable for many, immediately you are struck down with quantities of numbers. For example this gas ball, easy to see for living people ….the sun! This one, which has always accompanied us, is many hundreds of thousands of times heavier than the earth we know better, has a radius of 700,000 kilometres and is a huge fusion reactor. At its core, atomic nuclei fuse together! ….. imaginable ?

Even today – modern aircraft would take months to fly around such a giant. And there are actually more than a hundred billion of them, in our Milky Way alone. The Milky Way in turn has an extension of one hundred thousand light years. You, the reader, now say: this should still have something to do with comprehensibility, no tell someone else !!!!!!

 

On the contrary, I continue, everything in space is simply wonderful, if you have ever seen it before….. I am talking about the structures, objects and geometric shapes in the cosmos surrounding us.

……The spiral galaxies, the gas molecular clouds or the remains of exploded stars „supernova“….There are also masses of exo planets.

Telescopes all over the world, of every kind and construction, provide us with excellent pictures. Well caution, surely not everything what one sees is to be judged immediately correctly. Therefore, one should not immediately think of mysterious secrets or any mystical events in this infinite width of space……. and certainly not to forget the unimaginable depth of time.

In my opinion, the most absurd „assumption“ is when you just talk about it.

I can remember that people who look up at night are generally very impressed by the variety of suns (stars). When using a telescope or a professional telescope, this impression turns into a real exuberant enthusiasm.  A very important fact usually does not even come to mind…….

What you see there, the past is not the „is“ …….

On our globe and of course in our daily life it is completely different, just think about it!

The observed universe has incomprehensible dimensions. Whoever thinks he is seeing reality, …. is wrong. He sees a reality that has already taken place…. is the past.

The simplest example in our closest environment is the sun, you see its radiation and start to rave, but the light is already 8 minutes and 17 seconds old!

The listener is shocked and amazed when he learns that the simultaneity of all cosmic events and their perception is simply impossible.

Even the sunlight that falls into our eyes is already eight minutes old. When the astonished listeners have to experience that a simultaneity of cosmic events and their perception is impossible, I have almost always looked into quite stunned faces.

I know, a layman can’t believe that even today there are guaranteed to be objects in the sky that in reality have not existed for a long time? To put it even more massively, the observer of the „starry sky“ will never know that, for example, the rays of the star closest to us just looked at in the evening were perhaps the last ones he saw. Because the light source may have been destroyed in an explosion many years ago. It is simply gone, although the observer can still see it.

If rays from our nearest star fall into our eye tonight, they may have been his last, if their source was destroyed in an explosion years ago. We humans are normally used to being able to rely on our six senses, how are they supposed to cope with this scientific truth now ???????

So, now I’m going to do one better !!!!!

Much crazier are the proven processes in matter. I let my acquired knowledge run free.

As all matter on earth is built up of atoms, so are, please remember, we are built up of it. However, as almost everyone should know, its tiny size is so unbelievable, that our imagination fails completely. One gram from the big toe alone is made up of the finest molecules of the skin, which in turn is made up of approximately one 10¹² times one 10¹² atoms. Which contributes to the fact that each of these atoms consists of an almost empty space filled with nothing. One speaks at most of certain residence probabilities and a very smallest core. Let’s stay with the nucleus, more exactly looked at, it turns out to be a nothing again. I simply ask cheekily, how can we bring this to humanity…… ?

I try……

…….and now pay attention, the greatest challenge for common sense is to connect the very largest with the very smallest, when the universe throws itself into its existence. This is the end of fun at the latest!

Or, to put it simply, perhaps not, perhaps it is precisely in the face of such borderline issues that we need to remember a deeply human quality: let us face the world with a healthy dose of humour! …or laughter.

After all, the absurdity of the abstract models of cosmos and matter is quite obvious. None of this has anything to do with our normal everyday world, and yet one could be happy that our mind, which has only been tested on this normal everyday world, is pushing itself to the limits of what is just somehow recognizable. And it obviously does so with great success. But why does it work so well? Why can man, even a part of nature, not only ask himself what nature is all about, why does he also find answers he can understand? ( Few, but understand !!! )

 

This opens up an important perspective for scientists, I prefer to say us scientists who go public. It is not just a matter of presenting all the details truthfully in the hope that everyone will understand what it is all about. It is rather about the power and strength of reason, about the possibilities offered by our consciousness. Here we challenge our very basic ability to transcend our normal senses and their views. A public lecture on factual topics of science can thus become a celebration of understanding and reason. Do not only trust your eyes and ears, do not demand immediate insight and view in the literal sense, but imagine that there is more than you can taste, smell, hear and see. Instead, just imagine that there is also what you can think. I repeat, what you can think. But, very importantly, not everything you think exists, …….. but a lot!

Weiterlesen

Weltall und das Leben, Fragen zum Urknall! Teil 1


Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@kabelmail.de

Mein Vorwort

 

 Ich habe jahrelang, besser gesagt jahrzehntelang, die Erfahrung machen müssen, Menschen , egal welcher Nation, welchen Glaubens und somit Religion sie angehören, alle haben bei den Themen Astrophysik, Astronomie und Kosmos sehr interessiert und meist verständlich zugehört.

Aber sobald viele von ihnen nachher ihr Gehörtes und vielleicht Verstandenes weitergeben wollten, kam es zum „Casus Knacksus“, es ging nichts ! ?

Dann heißt es immer „ Verdammt“, ich glaube ich habe das nicht verstanden, oder ist etwa alles wieder weg ?….erinnerten sich Viele…

 Ich selbst habe mich dann jedesmal gefragt, woran mag das liegen ?

Ja, ich bin jetzt nach langjähriger Erfahrung auch zu einem Schluß gekommen…..und der ist folgender….ok ?……

Es ist für einen „Wissenschaftler“ ganz einfach zu akzeptieren, meine vorher erwähnten Themen sind meist fachlich hochkompliziert und haben sehr komplexe Inhalte.

Also was macht der Zuhörer : „Zuhören ja, aber weitererzählen schwer !“ Das macht doch nichts….!

Moderne Forschung an eine interessierte Öffentlichkeit weiterzugeben ist nicht leicht !!!

Ich scheitere oft an dem „Rüberbringen“ des verdammt hohen Abstraktionsgrades und einer nicht vorhandenen simplen Anschaulichkeit der physikalischen Inhalte…..wie bringe ich das dann halt ohne gewisse Abneigung mancher Zuhörer rüber ?

Für mich zeigt sich das nicht schwer aber  leichter geht es halt auch nicht.

Also versuche ich es mal einfacher…Es geht um die verdammt hochinteressanten Fragen nach dem „Allergrößten“ und dem „Allerkleinsten“.

Runtergebrochen ist es nichts anderes als das Universum als Ganzes und der hyperfeinsten Struktur der Materie und genau damit führt das Gesagte oft in regelrechte Abgründe der Unvorstellbarkeit.

Vorsicht, machen wir das nicht ! Es geht auch einfacher. Schauen wir einfach nach oben. Dort zeigt sich uns in der Nacht ein meist dunkler „Himmel“.

Aber gute Sicht vorausgesetzt, im „Kosmos“ gibt es noch zumindest die Lichter der strahlenden Sternengasbälle, denn die entziehen sich nicht unserer Vorstellungskraft.

Doch schon wieder wird es für Viele unangenehm, sofort wird man mit Mengen von Zahlen erschlagen. Zum Beispiel dieser Gasball, für Lebende leicht zu sehen ….die Sonne! Dieser uns immer schon Begleitende ist viele hunderttausend Mal schwerer als die uns besser bekannte Erde und hat einen Radius von 700.000 Kilometern und es ist ein riesiger Fusionsreaktor. In seinem Innersten verschmelzen Atomkerne miteinander !? …..vorstellbar ?-

Selbst heute – bräuchten modernste Flugzeuge Monate für die Umrundung eines solchen Giganten. Und davon gibt es tatsächlich mehr als hundert Milliarden, allein in unserer Milchstraße. Die wiederum hat eine Ausdehnung von hunderttausend Lichtjahren. Sie als Leser sagen jetzt : das soll noch mit Verständlichkeit zu tun haben, nein erzählen Sie das jemand anderem !!!!!!

 

Im Gegenteil ich mache weiter, alles im Weltraum befindliche ist einfach herrlich, wenn man es schon mal gesehen hat…..spreche gerade von den Gebilden, Gegenständen und geometrischen Gestallten, im uns umgebenden Kosmos.

……die Spiralgalaxien, die Gas- Molekülwolken oder die Überreste von explodierten Sternen „Supernova“….auch Exo-Planeten kommen massenhaft vor.

Teleskope weltweit, jeder Art und Bauweise liefern uns hervorragende Bilder. Nun Vorsicht, sicher ist nicht alles was man sieht gleich richtig zu beurteilen. Deshalb sollte man nicht gleich an rätselhafte Geheimnisse oder irgendwelche mystischen Vorgänge denken in dieser unendlichen Weite des Weltraumes…….und wahrlich nicht zu vergessen die unvorstellbare Zeiten-Tiefe.

Meiner Meinung nach am abwegigsten ist die „Vermutung“ wenn man nur darüber spricht.

Ich kann mich erinnern, daß Menschen die Nachts ausgiebig nach Oben schauen grundsätzlich von der Vielfalt der Sonnen(Sterne) sehr beeindruckt sind. Dieses beeindruckt Sein  geht bei der Zuhilfenahme eines Fernrohres oder eines Profi Teleskops dann über in eine wahre überschwängliche Begeisterung.  Eine sehr wichtige Tatsache kommt jetzt meist gar nicht in den Sinn…….

Was du da siehst, ist die Vergangenheit nicht das „Ist“…….

Auf unserem Globus und natürlich auch in unserem täglichen Leben ist das ganz anders, denkt mal daran!

Das beobachtete Universum hat unbegreifliche Dimensionen. Wer da denkt er sieht gerade die Wirklichkeit, ….der täuscht sich. Er sieht eine Wirklichkeit die schon stattgefunden hat….es ist die Vergangenheit.

Das einfachste Beispiel in unserer engsten Umgebung ist die Sonne, man sieht ihre Strahlung und kommt ins Schwärmen, aber das Licht ist schon 8 Minuten und 17 Sekunden alt !!!

Der Zuhörer erschrickt und ist erstaunt wenn er erfährt das die Gleichzeitigkeit von allem kosmischen Geschehen und ihrer Wahrnehmung einfach unmöglich ist.

Selbst das Sonnenlicht, das in unser Auge fällt, ist schon acht Minuten alt. Wenn die staunenden Zuhörer erfahren müssen, dass eine Gleichzeitigkeit von kosmischem Geschehen und ihrer Wahrnehmung unmöglich ist dann habe ich fast immer in recht fassungslose Gesichter geschaut.

Ich weiß, ein Laie kann es nicht glauben, dass heute noch garantiert Objekte am Himmel zu sehen sind, die in Wirklichkeit  schon lange nicht mehr existieren? Also noch massiver ausgedrückt, der Beobachter des „Sternenhimmels“ wird nie erfahren das z.B. die gerade am Abend betrachteten Strahlen des uns am nahegelegensten Sterns, vielleicht die letzten gewesen sind, die er gesehen hat. Denn die Lichtquelle kann schon vor vielen Jahren in einer Explosion zerstört worden sein. Sie ist einfach weg, obwohl der Betrachter sie noch sieht.

Wenn heute Abend Strahlen unseres nahegelegensten Sterns in unser Auge fallen, so könnten das seine letzten gewesen sein, falls ihre Quelle schon vor Jahren in einer Explosion zerstört worden ist. Wir Menschen sind normaler Weise gewöhnt uns auf unsere sechs Sinne verlassen zu können, wie sollen sie  jetzt mit dieser wissenschaftlichen Wahrheit klarkommen ???????

So, und nun setze ich noch Einen drauf !!!!!

Bedeutend verrückter sind halt die bewiesenen Vorgänge in der Materie. Ich lasse meinem angelernten Wissen ganz freien Lauf.

Wie alle Materie auf der Erde aus Atomen aufgebaut ist, so sind, bitte denkt daran, auch wir aus ihr aufgebaut. Aber wie fast jeder wissen sollte ist deren Winzigkeit dermaßen unglaublich, dass unsere Vorstellungskraft komplett versagt. Ein Gramm  nur vom großen Zeh besteht aus feinst aufgebauten Molekülen der Haut, die wiederum aus zirka einer 10¹² mal einer 10¹² Atomen aufgebaut ist. Was dazu beiträgt, das jedes dieser Atome aus einem nahezu leeren Raum besteht mit nichts gefüllt. Man spricht höchstens von gewissen Aufenthaltswahrscheinlichkeiten und einem allerwinzigsten Kern. Bleiben wir beim Kern, genauer hingeschaut entpuppt der sich abermals als ein Nichts. Ich frage einfach frech, wie soll man das der Menschheit  nahe bringen…… ?

Ich versuche es……

…….und jetzt aufgepasst, allergrößte Herausforderung ist für den gesunden Menschenverstand die Verbindung des Allergrößten mit dem Allerkleinsten, wenn sich das Universum also in seine Existenz wirft. Spätestens hier ist Schluss mit lustig!

Oder, ich sag das so einfach, vielleicht nicht, vielleicht muss man sich gerade im Angesicht solcher Grenzfragen wieder an eine zutiefst menschliche Eigenschaft erinnern: Stellen wir uns doch der Welt mit einer gesunden Portion Humor! …oder Lachen.

Das Absurde der abstrakten Modelle von Kosmos und Materie ist schließlich ganz offensichtlich da. Mit unserer normalen Alltagswelt hat das alles nichts zu tun und doch könnte man sich gerade darüber freuen, dass unser Verstand, der ja nur an dieser normalen Alltagswelt getestet worden ist, sich an die Grenzen des gerade noch irgendwie Erkennbaren heranwagt. Und das tut er offensichtlich mit großem Erfolg. Aber warum funktioniert das so gut? Wieso kann der Mensch, selbst ein Teil der Natur, sich nicht nur fragen, was es mit der Natur auf sich hat, warum findet er auch noch Antworten, die er verstehen kann? ( Wenige, aber verstehen !!!)

 

Hier eröffnet sich für Wissenschaftler, Ich sage lieber uns Wissenschaftler, die an die Öffentlichkeit gehen, eine wichtige Perspektive. Es geht eben nicht nur darum, alle Einzelheiten wahrheitsgetreu zu präsentieren in der Hoffnung, dass alle verstehen, worum es geht. Es geht vielmehr um die Potenz und Kraft der Vernunft, um die Möglichkeiten, die unser Bewusstsein bietet. Hier fordern wir unsere ganz grundsätzliche Fähigkeit heraus, sich über unsere normalen Sinne und deren Anschauungen hinwegzusetzen. Ein öffentlicher Vortrag über Sachthemen der Wissenschaft kann somit zu einem Fest des Verstandes und der Vernunft werden. Traue nicht nur deinen Augen und Ohren, verlange nicht die unmittelbare Einsicht und Anschauung im wörtlichen Sinne, sondern stelle dir vor, es gäbe mehr, als du schmeckst, riechst, hörst und siehst. Sondern stelle dir mal einfach vor, es gäbe auch das, was du denken kannst. Ich wiederhole, denken kannst. Aber, sehr zu beachten, nicht alles, was du denkst, gibt es auch, ……..aber doch vieles!

Weiterlesen

Good Day….I am the Moon ! Part 2

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@kabelmail.de

Mondlos??????……… I have allowed myself to shed some light on this topic in part 1.

Why do I stick to this „topic“ ….?

I will tell you, and very clearly and simply…..I owe a fulfilled life to the moon, not only to myself, but to all living beings, past and future !!!!!!!!! …….

…….. But moonless, it would be a real catastrophe for humans, animals and plants. ( summarized all living beings ). Life on earth would have had to adapt to all the changes that would then have taken place. At first it would probably have become more fast-moving…..Three times shorter days would also shorten the lifespan of those individuals whose species would have survived the departure of the moon at all. One day would mean less time to gather energy. At night, on the other hand, it would be very dark without the moon – probably too dark for some animals of today’s design to go in search of food.

Many species would have to die out, others would be allowed to emerge and perhaps even fill the dark night niches anew. They would probably have more powerful eyes that make use of the little starlight. Other environmental conditions would also be strangely different on an earth without a moon. Because of the faster rotation of the Earth, for example, there would be continuous strong storms with wind speeds of up to 500 kilometres per hour. This would not only make it necessary for organisms to be able to hold on tightly at all times, no, because of the constant roar of the wind it would also be much louder on Earth. The communication, perhaps it would be better by sophisticated colour changes according to the mood – or by many other tricks of body language that we cannot imagine. In any case, in a constant and ongoing storm, very flat creatures would have an advantage, as they would have less surface to attack. In the development of new species, smaller plants with more deep roots and animals with so-called flying membranes between the extremities would presumably be produced.

Now the question…..And humans?

Hard to say; but at least we can calculate that the moon will hardly disappear as suddenly as it once appeared. Part of the excess rotational energy generated by tidal friction is transferred to the moon. According to the law of conservation of energy, the energy in the Earth-Moon system remains constant. As a result, the satellite of the Earth is gradually moving away from us, but only manages to move about four centimetres further each year. Before it disappears from our orbit at this rate, we will be swallowed by the expanding, dying sun together with it in about 7.6 billion years…….

my dear readers and friends of astronomy ! In part 1 I mainly dealt with the assumption that the moon would not exist. But let us look at this partner, or better Trabant, as the moon, which is really there.

Now I come to the real Trabant…..the moon !

When was it created or „created“. Its age is estimated to be about 4.4 billion years. About as old as our earth. But the earth is probably a little bit older, I am sure.

Now the origin of the moon : There are three assumptions, estimations, hypotheses or really a truth?

No. 1 The drop thesis (a little bit insane)

No. 2 The catch lie (also like 1, I say).

No. 3 The collision theory (almost madness) but real.

Surely you already notice in no. 3 the „insane“ is missing. In retrospect, I even call No. 3 „insane“ for us humans.

But let’s go through one thing at a time. At the given time the clock-earth was still glowing, so very hot. Years ago it was said that the moon, so in the hot state at that time, matter dissolved as drops, and so the moon ……??? But the astronauts brought a lot of rocks from the moon. But the analysis of the moon has shown that it could not have been like that.

So now to the capture theory….. So it was already there and the earth has captured it ? Totally unclear ….. and stupid – then there is still theory 3, the impact theory.

The moon as we know today, is quite a „chunk“ …..and there must have been an even bigger „chunk“ and has struck our earth. If it had hit the earth head-on, this text would have been written by me „never“.

It will have been, as mentioned in part 1, a „planet“ which had at least one mass two to three..or four times like Mars. The moon is synchronised today. While it rotates once around its axis, it rotates once around the earth. 27 days 7 hours 43 minutes.

What does all this have to do with? There was an impact into the earth from a body which had twice the mass of Mars up to ……, which is about 20% of the earth’s mass. This was thrown out, a ring-shaped disk was formed, from which a satellite with an eightieth of the earth’s mass was quickly formed. These two spheres, earth-moon, exert a gravitational force on each other. And the moon does not fall on the earth because they not only attract each other but also orbit each other. The common centre of gravity is about 2000 km below the earth’s crust. It used to be even further below the crust when the moon was even closer to the earth. The moon has been slowed down by tidal forces. The Moon has lost its own angular momentum and it now only has orbital angular momentum. The earth has also been slowed down. At the beginning 8 hours for about 10 hours until now 24 hours of angular momentum. The rotational energy that the earth has lost, the moon has taken over as orbital angular momentum and is moving away by 4 cm every year.

I can only hope, that after my written hints all readers of this text,

…… no longer want to look too far scientifically into the universe, because the „good“ is so damned close…….!!!!!!!!!

Weiterlesen

Guten Tag……Ich bin der Mond ! Teil 2

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@kabelmail.de

Mondlos??????………ich habe mir erlaubt, schon in Teil 1 dieses Thema etwas zu beleuchten.

Warum halte ich mich so an diesem „Thema“ fest ….?

Ich sage es euch, und sehr deutlich und einfach…..Dem Mond verdanke ich ein erfülltes Leben, nicht nur ich, sondern alle schon da gewesenen und zukünftigen Lebewesen auch !!!!!!!!! …….

……..Aber mondlos, es wäre eine wahre Katastrophe für Menschen, Tiere und Pflanzen. ( zusammengefaßt alle Lebewesen). An alle dann vorhandenen Veränderungen hätte sich das Leben auf der Erde anpassen müssen. Zunächst wäre es wohl schnelllebiger geworden…..Durch die dreimal kürzeren Tage würde sich auch die Lebenszeit jener Individuen verkürzen, deren Spezies den Abgang des Mondes überhaupt überlebt hätten. Ein Tag böte weniger Zeit, um Energie zu sammeln. Nachts wäre es dagegen ohne Mond sehr dunkel – für einige Tiere heutigen Designs wohl zu dunkel, um auf Nahrungssuche zu gehen.

Viele Arten müssten aussterben, andere dürften entstehen und vielleicht auch die dunklen Nachtnischen neu füllen. Sie hätten vermutlich leistungsfähigere Augen, die das wenige Sternenlicht nutzen Auch andere Umweltbedingungen wären auf einer Erde ohne Mond fremdartig anders. Auf Grund der schnelleren Erddrehung käme es zum Beispiel zu andauernden starken Stürmen mit Windgeschwindigkeiten bis zu 500 Stundenkilometern. Das würde für Organismen nicht nur nötig machen, sich immer gut festhalten zu können, nein, durch das ständige Tosen des Windes wäre es wohl auch viel lauter auf der Erde. Die Komunikation , vielleicht wäre sie nun besser durch ausgeklügelte Farbwechsel je nach Stimmungslage – oder durch viele für uns unvorstellbare andere Kniffe der Körpersprache. Jedenfalls wären im andauernden und fortwährenden Sturm wohl sehr flache Lebewesen im Vorteil, die eine geringere Angriffsfläche böten. Bei der Entwicklung neuer Arten würden vermutlich kleinere Pflanzen mit auf diese Situation mehr tieferen Wurzeln und Tiere mit sogenannten Flugmembranen zwischen den Extremitäten hervorbringen.

Jetzt die Frage…..Und der Mensch?

Schwer zu sagen; immerhin können wir aber gut ausrechnen, dass der Mond kaum so plötzlich verschwinden wird, wie er einstmals entstanden ist. Ein Teil der bei der Gezeitenreibung entstehenden überschüssigen Rotationsenergie wird auf den Mond übertragen. Nach dem Energieerhaltungssatz bleibt die Energie im System Erde-Mond konstant. Dadurch entfernt sich der Erdtrabant zwar allmählich von uns, schafft es aber jedes Jahr nur etwa vier Zentimeter weiter. Bevor er in diesem Tempo aus unserer Umlaufbahn verschwindet, werden wir gemeinsam mit ihm in etwa 7,6 Milliarden Jahren von der sich ausdehnenden, sterbenden Sonne verschluckt…….

meine lieben Leser und und Freunde der Astronomie ! Ich habe mich in Teil 1 hauptsächlich mit der Annahme beschäftigt, wenn der Mond nicht vorhanden wäre. Aber betrachten wir mal diesen so liebens -und lebenswerten Partner, oder besser Trabant, wie den Mond, der wirklich da ist.

Jetzt komme ich zum wahren, realen Trabanten…..dem Mond !

Wann ist er entstanden oder „erzeugt“ worden. Sein Alter schätzt man auf ca. 4,4 Milliarden Jahre. So alt ungefähr wie unsere Erde. Die Erde ist aber wohl ein bisschen älter, da bin ich mir schon sicher.

Nun die Entstehung des Mondes : Es gibt da drei Annahmen, Schätzungen, Hypothesen oder tatsächlich eine Wahrheit ?!

Nr. 1 Die Tropfen These ( ein bisschen irrsinnig)

Nr. 2 Die Einfanglüge ( auch so wie 1, sag ich ).

Nr. 3 Die Kollisions Theorie (fast Wahnsinn) aber real.

Sicher merkt ihr schon in Nr. 3 fehlt das „irrsinnig“. Im Nachhinein betrachtet, bezeichne ich die Nr. 3 sogar als wahnsinnig führ uns Menschen.

Aber gehen wir mal eins nach dem anderen durch. Zur angegebenen Zeit war die UrErde noch glühend, also sehr heiß. Es wurde vor Jahren gesagt, vom Mond, so in dem damals heißen Zustand hat sich Materie als Tropfen gelöst, und so entstand der Mond ……??? Nun haben aber damals die Astronauten vom Mond sehr viel Gestein mitgebracht. Dessen Analyse hat aber gezeigt, so kann es nicht gewesen sein.

So nun zur Einfangtheorie…..Der war also schon da und und die Erde hat ihn eingefangen ? Völlig unklar …..und blödsinnig dann bleibt noch Theorie 3, die Einschlagtheorie.

Der Mond wie wir heute wissen, ist ja ein ganz schöner „Brocken“…..und da muß ein noch größerer „Brocken“ gekommen sein und ist streifend in unsere Erde eingeschlagen. Wäre er frontal eingeschlagen wäre dieser Text von mir „niemals“ geschrieben worden.

Es wird, wie in Teil1 schon kurz erwähnt, ein „Planet“ gewesen sein der mindestens eine Masse zwei bis drei..oder 4 mal wie der Mars hatte, gewesen sein. Der Mond ist heute synchronisiert. Während er sich einmal um seine Achse dreht, dreht er sich einmal um die Erde. ..also 27 Tage 7 Std. 43 Min.

Womit hat das alles zu tun? Es gab einen Einschlag in die Erde von einem Körper der die zwei fache Masse bis……des Mars hatte , das sind so 20% Erdmasse. Diese wurde herausgeschleudert, es entstand eine Ringförmige Scheibe, aus der sich dann recht schnell ein Trabant bildete mit einem achtzigstel Erdmasse. diese beiden Kugeln, Erde-Mond, üben eine Gravitationkraft aufeinander aus. Und der Mond fällt deshalb nicht auf die Erde weil sie sich nicht nur anziehen sondern auch umrunden. Der gemeinsame Schwerpunkt liegt etwa 2000 km unter der Erdkruste. Er lag früher noch weiter unter der Kruste, als der Mond noch näher an der Erde war. Durch die Gezeitenkräfte ist der Mond abgebremst worden. Der Mond hat den eigenen Drehimpuls verloren und er hat jetzt nur Bahndrehimpuls. Die Erde ist ebenfalls abgebremst worden. Zu Anfang 8 Stunden über ca. 10 Std. bis auf jetzt 24 Stunden Drehimpuls. Die Drehenergie die die Erde verloren hat, hat der Mond als Bahndrehimpuls übernommen und entfernt sich jedes Jahr um 4 cm.

Ich kann nur hoffen, das nach meinen schriftlichen Hinweisen alle Leser dieses Textes,

……nicht mehr zu weit wissenschaftlich ins Universum schauen wollen, denn das „Gute“ liegt doch so verdammt nah…….!!!!!!!!!

Weiterlesen

Good day……I am the moon ! Part 1

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net Email : wkorsus@kabelmail.de

I’ll start very simply……

I have known the moon as a celestial body since childhood. It was just there and it looked like this and looked like that. Full moon, new moon, half moon waxing, waning etc.. You just get older, also with the moon…. what a luck, coincidence, and …much more…???

A recurring question of very few people is still called :

Have men already been on the moon ?

I say only one word: „Yes“.

A probe has been on its way for some time now and it shows all the landing sites of the American moon landings : Apollo 11, 12, 14, 15, 16,17. Instruments, mirrors for laser measurements from Earth, vehicle tracks and footprints of the former visitors…….so that’s what we have now…..

For us humans, the moon has always had a special significance for life on Earth in general, and this is because its gravitational pull causes the tides (i.e. low and high tides) and thus controls and regulates the life of numerous beach animals and marine organisms, for example.

For example, in moonlight, numerous algae come to the surface of the sea and form the food base for a large number of marine life.

But one thing is for sure, today I really love this satellite of the earth. Why ?, some people ask…. and I answer…

Why roam far away, when the good is so close……!!

He!!! ….. is it, …. without which mankind would not have had the slightest chance to live on planet earth. Since time immemorial, he has mainly been said to have magical powers. I consider a list of this nonsense simply nonsensical and prefer to turn to what we really know today, it has to do with the physical interaction of earth and moon.

There is another meaning that our moon has for the complete life of all living beings on planet earth. One of the truly greatest meanings of the moon for life on earth is that the moon keeps the inclination of the earth’s axis largely stable.

However, even the smallest variations in this angle (it is currently 23 degrees and 27.54 minutes) can have very profound effects. As everyone should know, the surface of our planet is heated up in a damned different way. And this is mainly due to the angle of incidence of the sun’s rays. Further, ……this in turn is also the main cause for the existence of the large climate zones, and they are the large heat zones, because they are directly related to the angle of inclination of the earth’s axis.

The Moon is heavy, the Earth has the heaviest Moon of all the planets in the solar system. Nevertheless, the moon/earth ratio is relatively small ?! !!!!!!!!!!!

What happens if the moon suddenly disappears?

A very speculative question…. I have to admit. It is only meant to be an insignificant thought experiment – but it makes it clear what an enormous influence the Moon’s ever-present gravitational pull has on our Earth. Should the moon suddenly disappear from our orbit, nothing would be the same as it was.

Simply stated, the moon, which we know well, is unusually large for a planet of Earth format. Astronomers say that it orbits very close to us, averaging only 380,000 kilometres, if you look at these two enormous and therefore extraordinarily close bodies. ….I hear you calling…gravitational force !!!

We experience the effect of the moon very simply. I like to remind you of the following: we stay on the North Sea coast and feel the tide. But also the attraction of the moon is still to be felt several times, namely: The tidal mountains are pulled out of the direct line to the moon by the fast rotating movement of our earth and therefore they follow the law of inertia as a part of the earth, and the gravity of the moon counteracts this very effectively. It attacks the tidal mountains and pulls them back, so to speak, until a new balance of forces is established. This equilibrium means that the rotation of the earth is actually gradually slowed down.

It follows naturally that if the moon did not exist, the water mountains of the tides would be much smaller, because the attraction of our sun is only about one third as strong as that of the moon. Further: This would mean that the mass of the oceans would be closer to the axis of rotation of the earth, and the moment of inertia would be reduced. Since the total angular momentum of the Earth is maintained, the speed at which the Earth rotates around its own axis increases. But this is already generally known.

By whom or what ? of course, as almost everyone knows about figure skating, or almost everyone has already seen, when the figure skater stretches out her arms during a pirouette, she turns slower; when she puts her arms back on, she turns faster. Because of the moon, a rotation of the earth on its own axis – that is, one day – takes about 24 hours. As mentioned before, the moon stabilises the inclination of the earth’s axis at about 23.5 degrees, like a „magnet“ (as mentioned before).

Furthermore, the consequences would be devastating, first for the world’s coastlines. Because of the moon’s lack of attraction to the oceans, the water mountains on the side facing the moon would collapse – they would melt and redistribute themselves – ultimately following the much weaker attraction of the sun. In the meantime, however, a gigantic global wave would first flood the mainland.

And there would be other consequences as well. Without significant tides, there would be no more braking effect of the water mountains on the torque of the earth: our own rotational speed would gradually increase so much that a day would pass three times as fast: because after 8 instead of 24 hours it would be over.

Next : the stabilizing influence of the moon on the earth’s axis prevents our planet from spinning like a spinning top about to topple over. Without the moon, the axis of the earth would sway back and forth regularly. As a result, in a hundred thousand years the inclination of the earth would change dramatically again and again. This would result in serious climate changes, they would be unavoidable. Different regions of the earth would tilt towards the pole or equator and would be more towards or away from the sun. This would lead to strange results: the poles would turn into the tropics and the equator into an ice desert – and this neither once nor very gradually.

Part 2 follows

Weiterlesen

Guten Tag……Ich bin der Mond ! Teil 1

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@kabelmail.de

Fange ich mal ganz einfach an……

Ich kenne den Mond als Himmelskörper von Kindheit an. Er war halt da und er sah mal so und mal so aus. Vollmond, Neumond, Halbmond zunehmend , abnehmend usw.. Man wird halt älter, auch mit dem Mond….was für ein Glück, Zufall, und …vieles mehr…???

Eine immer wiederkehrende Frage von recht wenigen Menschen heißt heute noch :

Waren Menschen schon auf dem Mond ?

Ich sage dazu nur ein Wort : „Ja“

Schon länger ist eine Sonde unterwegs und sie zeigt alle Landeplätze der amerikanischen Mondlandungen : Apollo 11, 12, 14, 15, 16,17. Instrumente, Spiegel für Lasermessungen von der Erde, Fahrzeugspuren und Fußspuren der ehemaligen Besucher…….so das hätten wir jetzt…..

Für uns Menschen hat der Mond schon immer eine besondere Bedeutung für das Leben auf der Erde allgemein gehabt, und das liegt darin, dass seine Anziehungskraft die Gezeiten (also Ebbe und Flut) verursachen und so zum Beispiel das Leben zahlreicher Strandtiere und Meeresorganismen kontrolliert und regelt.

So z.B. kommen bei Mondlicht zahlreiche Algen an die Meeresoberfläche und bilden die Nahrungsgrundlage für eine große Menge Meeresbewohner.

Aber eins steht fest, heutzutage liebe ich diesen Erdtrabanten förmlich. Warum ?, fragt manch einer….ich antworte…

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nah ist……!!!

Er !!! …..ist es, ….ohne den der Mensch nicht die geringste Chance gehabt hätte auf dem Planeten Erde zu leben. Seit Menschengedenken wurden ihm hauptsächlich Magische Kräfte nachgesagt. Eine Aufzählung dieses Blödsinns halte ich einfach für unsinnig und wende mich da lieber an das was man heute wirklich weiß, es hat mit der physikalischen Wechselwirkung Erde, Mond zu tun.

Es gibt noch eine Bedeutung, die unser Mond für das komplette Leben der Lebewesen auf dem Planeten Erde hat. Eine der wahrhaft größten Bedeutungen des Mondes für das Leben auf der Erde liegt darin, dass der Mond die Neigung der Erdachse weitgehend stabil hält.

Wobei selbst kleinste Schwankungen dieses Winkels (er beträgt derzeit 23 Grad und 27,54 min.) sehr tiefgreifende Auswirkungen haben können. Die Erdoberfläche unseres Planeten wird, wie jeder wissen sollte,verdammt unterschiedlich erhitzt. Und dafür ist hauptsächlich der Einfallswinkel der Sonnenstrahlen verantwortlich. Weiter, ……das wiederum ist auch die Hauptursache für die Existenz der großen Klimazonen, und sie sind die großen Wärmezonen, denn sie stehen in direktem Zusammenhang mit dem Neigungswinkel der Erdachse.

Der Mond ist schwer, die Erde hat den schwersten Mond aller Planeten im Sonnensystem. Trotzdem ist das Verhältnis Mond/Erde relativ klein ?! !!!!!!!!!!!

Was passiert, wenn der Mond plötzlich verschwindet?

Eine sehr spekulative Frage….muß ich zugeben. Es soll nur ein unerhebliches Gedankenexperiment sein – es macht aber deutlich, welchen enormen Einfluss die immer überall vorhandene Anziehungskraft des Mondes auf unsere Erde ausübt. Sollte der Mond plötzlich aus unserer Umlaufbahn verschwinden, dann würde nichts mehr so sein, wie es war.

Einfach festgestellt, der uns wohl bekannte Mond ist mit dem für einen Planeten von Erd-Format außergewöhnlich groß. Die Astronomen sagen, er umkreist uns sehr nah, es sind nur im Mittel 380 000 Kilometer, betrachtet man diese zwei gewaltigen und also außergewöhnlich dicht bei einander liegenden Körper. ….ich hör dich rufen…Gravitationskraft !!!

Wir erleben sehr einfach die Wirkung des Mondes. Ich erinnere mal gern an folgendes : wir halten uns z.B. an der Nordseeküste auf spüren und merken die Ebbe und Flut. Aber ebenfalls Ist die Anziehungskraft des Mondes noch mehrfach zu spüren, nämlich: Die Flutberge werden durch die schnelle Drehbewegung unsere Erde aus der direkten Linie zum Mond herausgezogen und darum folgen sie quasi als ein Teil der Erde dem Trägheitsgesetz, und diesem wirkt recht wirkungsvoll die Schwerkraft des Mondes entgegen. Sie greift an den Flutbergen an und zieht diese sozusagen zurück, bis sich ein neues Kräftegleichgewicht einstellt. Dieses Gleichgewicht führt dazu, das die Rotation der Erde tatsächlich allmählich abgebremst wird.

Daraus folgt rein selbstverständlich, würde es also den Mond nicht geben würden die Wasserberge der Gezeiten wesentlich kleiner ausfallen, denn die Anziehungskraft unser Sonne ist nur etwa ein Drittel so stark ist wie die des Mondes. Weiter: Dadurch befände sich also die Masse der Ozeane näher an der Rotationsachse der Erde, und es käme zu einer Verringerung des Trägheitsmoments. Da der Gesamtdrehimpuls der Erde erhalten bleibt, erhöhte sich die Geschwindigkeit, mit der sich die Erde um ihre eigene Achse dreht. Aber das ist allgemein schon bekannt.

Von wem oder was ? natürlich wie fast jeder vom Eiskunstlauf weis oder fast jeder schon gesehen hat, wenn die Eiskunstläuferin bei einer Pirouette ihre Arme ausstreckt, dreht sie sich langsamer; zieht sie die Arme wieder an, dreht sie sich schneller. Denn wegen des Mondes dauert eine Drehung der Erde um die eigene Achse – also einen Tag – etwa 24 Stunden. Wie vorher schon erwähnt stabilisiert der Mond wie ein „Magnet“ in die Neigung der Erdachse auf etwa 23,5 Grad.(wie schon erwähnt)

Des Weiteren wären die Folgen zuerst für die Küstenlinien der Erde verheerend. Wegen der fehlenden Anziehungskraft des Mondes auf die Ozeane würden die Wasserberge auf der dem Mond zu- und abgewandten Seite in sich zusammenbrechen – sie zerflössen und verteilten sich neu –, wobei sie am Ende der viel schwächeren Anziehungskraft der Sonne folgen würden. In der Zwischenzeit würde aber erst einmal eine gigantische globale Welle das Festland überfluten.

Und noch weitere Folgen stellen sich ein. Denn ohne nennenswerte Gezeiten, gäbe es nun auch keine Bremswirkung der Wasserberge auf das Drehmoment der Erde mehr: Unsere eigene Rotationsgeschwindigkeit würde sich allmählich so stark erhöhen, dass ein Tag dreimal so schnell vergehen würde: denn nach 8 statt 24 Stunden wäre er vorbei.

Weiter : der stabilisierende Einfluss des Mondes auf die Erdachse verhindert das unser Planet, ähnlich wie ein Kreisel kurz vorm Umkippen, stark ins Trudeln geraten würde. Ohne den Mond würde die Erdachse regelmäßig hin- und herschwanken. Daraus folgt in hunderttausend Jahren würde sich die Neigung der Erde immer wieder stark verändern. Daraus folgen gravierende Klimaveränderungen, sie wären unvermeidlich. Unterschiedliche Erdregionen würden pol- oder äquatorwärts kippen und wären der Sonne mehr zu- oder abgewandt. Das würde zu seltsamen Ergebnissen führen : aus den Polen werden die Tropen und aus dem Äquator eine Eiswüste – und dies weder nur einmal noch besonders allmählich.

Es folgt Teil 2

Weiterlesen

Dark matter ??!..and… d…e ?? Part 1

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@kabelmail.de

Astronomy, and therefore astronomers, are sometimes also involved ! …..What do you ask for ? The answer is clear: Of course with „light“. Call them simply „The light-readers“.

And what sounds quite trivial, they get the light simply from the „sky“ (doesn’t sound scientific, so forget it) therefore more correctly said, from the universe. There are unspeakably many objects there ! …….and this emitted light of them is taken in work, one can also say, is interpreted.

Now to the „work“ I mentioned. The light has to be captured, or even better interpreted or processed. How do you do that? You already know that…Yes, with telescopes or telescopes; and there are already innumerable of them available today.

What is the next step ? It is disassembled and processed with a so-called spectral apparatus. A short explanation of this „thing“ :

The spectral apparatus is a device that makes it possible to split light into wavelengths or frequencies. There are several groups of apparatuses: the most important are prism spectrometers, grating spectrometers and interference spectrometers (interference spectroscopy, interference filter spectroscopy). The first two groups are again divided into spectroscopes, spectrographs and spectrometers.

Astronomers try to find out several values, questions and properties of light:

1 What does it tell us, the light?

  1. where does light come from,

3 Which types of atoms have emitted the light?

  1. are they the atoms of hydrogen or perhaps those of iron?
  2. does the light source move?
  3. is it moving towards us or away from us?
  4. is radiation therefore shifted in its spectral property?
  5. is the spectral line not at all where it should be?
  6. but is it perhaps shifted into the blue? Then the light source is moving towards us.
  7. is the spectral line shifted to the red? Then the source is moving away from us.

These points try to show what astronomers do with light: I say it is something like an interpretation of light. So astronomers read from the light what matter does.

What I am sure many of you know is that nature has pretended that matter is luminous……..so it follows that luminous matter produces light.

And now the „other thing“ – there is another form of matter, it is simply dark, it does not produce light – of course it does not absorb light; so in short: it neither emits light nor does it absorb light.

Working with light is simply an absolute „NO“. ……..and what is very clear until today and has to be said, the „Dark Matter“ is one of the great secrets of the universe, who knows how long this secret will last or will always remain a secret ?

The following relationship can be stated: there is about ten times more dark matter than luminous matter. What we see in the universe, even with the most sensitive telescopes, is in the end only a small part of the whole that can be seen at first sight. Away from the explorable there is a much larger area

So, now it gets interesting, because about eighty percent of the matter in the universe consists of a substance that no one has ever seen before – namely dark matter. This is said to account for almost 27 percent of the energy density in the universe, but the baryonic matter that makes up what we know only contributes five percent. One thing, however, can be determined without hesitation: what lies behind the „dark matter“ just mentioned, we scientists are trying to find out with some of the methods now listed.

Matter and energy distribution in the universe :

Baryonic matter 4.9 % Dark matter 26.8 %. Dark energy 68.3 %

Already in 1930 there were first hints for the existence of dark matter ! It was the Swiss astronomer Fritz Zwicky. He was investigating the movements of galaxies in the Coma cluster of galaxies. One can call Fritz Zwicky, the father of dark matter. He explained to us the origin of supernovae, found the origin of cosmic radiation, studied the devastation of atomic bombs in Japan and was the first to shoot a bullet into space in the race for space. But his achievements were hardly appreciated and at home he is almost forgotten. I bring him a hymn to the great thinker with rough edges.

But when the name Fritz Zwicky is mentioned in astronomical circles, the first thing that comes up is the image of the pugnacious astronomer who liked to call his opponents „spherical bastards“. This, because (no matter from which direction you look at them, they are the same bastards) .

One called Fritz Zwicky an unpleasant contemporary, and he had remained so in the minds of his contemporaries, he was one who liked to knock on the table and was not too bad to step on the feet of his „great“ of his time, and his scientific feuds are still gladly reflected at („astronomical“) regulars‘ tables today. But for this very reason it is surprising that Zwicky was actually a pacifist and also a great humanist. He basically stood up for a fairer society…..Bravo….Bravisimo !!!

So, now I like to come back to the galaxies in the Coma cluster of galaxies.

These were much too fast for the visible matter – „stars, gas and dust“ – to keep them in the galaxy cluster with their own gravity. But this must be looked at more closely. Then this remarkable phenomenon could only be explained by the assumption that there are vast amounts of invisible masses that provide additional cohesion among the celestial bodies. Now a new question arises : this matter, which seems to show itself only by its gravitational interaction with conventional matter, what is it made of, it is indeed beyond observation.

Weiterlesen