First the Horizons…..then until the Last VEIL Part 5

 

   

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 

Website : wolfgang.korsus.net

 

That was the edge of the earth

B This was probably the most terrible danger for seafarers in the distant past. So what was threatening here was a mortal danger.

A numerically large number of seafarers never came back from their journey and so mothers and women cried at that time for their sons, husbands and brothers.

I could read it in many literature testimonies what the population living at that time gave so verbally from itself and have one of the most deeply going sayings mai pointed out ….

For in the wide sea the salt, these are the tears of Portugal ,

…a very thought-provoking saying and yet true… they are thoughts of a great Portuguese poet, namely – Fernando Pessoa.

The dangers that lurked on seafarers of that time can also be depicted in a simpler way. They still exist today. Some of them are still there today, rocks that are difficult to see, storms, giant waves and „sea snakes, octopuses and other terrifying sea monsters“- but far surpassing all such terrors was the thought that at the edge of the earth, i.e. the imaginary disk of the earth, one would simply fall down and disappear into nothingness…….

no grave, without cross, without, that was at that time certainly the most terrible without a blessing of the beloved church, yes this „blessed blessing of the so wise church“.

Dear mature readers, I certainly do not exaggerate ! But such a nonsense was effectively beaten into the people living at that time from infancy. Because somewhere the world (the earth disk) had to stop finally, and for this reason one should rather not sail so far.

,,,and how not differently conceivable, one gave this end of the world also a swinging name, the time amounted so around 1400 A.D. :

…..and this name developed quickly and quite simply, it was the Cape Bojador, a point, or better a geographical place …..namely a western tip of the continent of Africa. We know this today, but for the people living at that time the world looked extremely different. It was for them the cap of fear and terror, a point of no return for sailors.

But there was also a kind of people who were bursting with curiosity and scientific exploration. She, or in this case a he, had decided to approach the subject of exploring the world in a more focused and thoughtful way.

His name was Prince Henrique with the name <Heinrich the Navigator> and he came from Portugal. A governor of the Algarve.

It was the year 1419, he dedicated his life to the exploration of what could be behind it.

He was very practical, he simply collected all the reports that existed about the areas to be explored.

Thus he had collected in the course of the time an extensive basis for a further proceeding to this situation…..and still another novelty came by him to the run…..

He had a new type of ship developed and also built ! It was called „Karavelle“, it was of course navigation-technically far superior to all previous ship types. So this was the basis mentioned before, a technical basis for the further Portuguese explorations of the seas and their courses. Then, in 1423, he started the first exploratory voyage, towards the south to see what the reality, quite unknown until then, was like.

Now often these ships set out to explore what could be found beyond „Bojador“. However, with a less impressive result. The sailors returned without reporting anything about the world beyond or they remained lost.

It was not until 1434 that Gil Eanes succeeded: he sailed around what had been called the end of the world until then, proving that it was not just that – the „end of the world“ .

What then followed quite leisurely, is certainly known to some of you not sailors, from the school lessons :

– Bartolomeu Dias reaches the Cape of Good Hope in 1488, Vasco da Gama circumnavigates it and reaches India in 1498. Shortly before, in 1492, Christopher Columbus arrives in „West Indies“??? on behalf of the Spanish Crown, ……thought he….. the other side of our planet. But then not much later it was Ferdinand Magellan who now sails around the „world“ from Europe around Cape Horn and arrives back in Europe.

– A new age of knowledge and knowledge begins. This became clear to many like „beef broth“. Large parts of mankind breathed a sigh of relief :

– So the earth is a sphere. It has no edge and here there are no mystical borders, behind which possibly unknown powers rule.

Once again it had been shown that people always believe first in a legendary fairy tale from old times just because of ignorance. And this fairy tale was for them just at that time – the earth as a finite disk -.

Now pay attention, I go back briefly. Centuries back into the time of Aristotle. He had already argued in the fourth century B.C. as follows :

– the earth must be a sphere, since with ships sailing away from the coast first the hull and only then the sails disappeared.

– Further, the next statement, the earth shadow with a lunar eclipse was always round.                                     

These realizations remained in the further quite in the world view. In somewhat educated circles there was hardly any talk about a flat earth from which one could still crash. It showed up very clearly as the at that time probably most influential church teacher of the Middle Ages, called , Thomas of Aquin, the situation nearly two hundred years before Henry the Navigator so summarized :

It is basically the star expert, because it is he who proves by solar and lunar eclipses that our planet „Earth“ is round after all. The long lasting waffling was completely strange and repugnant to him.

IMG_0105.jpeg

Even if I repeat myself, how often it was a Greek earth citizen who approached the determination of the earth circumference. His name was „Eratosthenes“.  (See above sketch….so about 190 years before Chr.

This man was an astronomer and tried it by solar measurements in Egypt. For by comparing the noon position of the sun in the city of Syene and today’s Aswan, with that in Alexandria. It should be noted, both cities are located on the same longitude, so that no difference in time could lead to errors.

I point briefly to a small explanation, which is to be understood however relatively fast.

Let’s start in Syene, if there the sun was in the zenith, that is shown in point a, then in Alexandria point b it is away from the zenith by an angle a= 1/50 of a full circle.

As you can see, 𝜀 is also the angle between lines from the center of the Earth to Syene and Alexandria. For this reason, fifty times the distance L between the two cities must just equal the circumference of the Earth.

Now one must say, what was done now at that time

would be done differently nowadays.

In those days the distance has been determined by so called

royal pedometers. Pacemakers were simple officials of the court with a very special ability. They could easily march long distances in as equal a stride as possible.

They had walked the distance L with 5000 stadia, which were about 750 kilometers according to the calculations of that time. So the circumference of the earth was 50 × 750 = 37,500 kilometers.

And look at one, our today’s measurements lead on about 40,000 kilometers for the polar circumference and confirm therefore in the best way both the logic of the intelligent Eratosthenes and the real precision of the royal Egyptian pedometers living at that time.

This can only mean that the resulting idea of the earth as a sphere was known, but only as a theory.

Theory and reality are two different things, that was already known at that time and the following men have shown it; Gil Eanes, Vasco da Gama, Columbus, Magellan. So our earthly world was finite and it was a sphere. But this was now no more a theory, but the reality. It was perceptible as a given, appearance, simply experienceable.

 …it fowllows Part 6

Weiterlesen

Erst die Horizonte….dann bis zum letzten Schleier Teil 5

             

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Website : wolfgang.korsus.net

 

 

 Das war der Rand der Erde ?!

dieser ist in weit zurückliegenden Zeiten die wohl schrecklichste Gefahr für Seefahrer gewesen. Das was hier drohte war also eine Todesgefahr.

Eine zahlenmäßig große Anzahl von Seefahrern kam von Ihrer Reise nie zurück und so weinten damals Mütter und Frauen um ihre Söhne, Männer und Brüder.

Ich habe es in vielen Literatur-Zeugnissen nachlesen können was die damalig lebende Bevölkerung so verbal von sich gab und habe einen der tief gehendsten Sprüche mai aufgezeigt ….

Denn im weiten Meer das Salz,
das sind die Tränen Portugals ,

…ein sehr nachdenklich stimmender Spruch und doch wahr… es sind Gedanken eines großen portugiesischen Dichters, nämlich – Fernando Pessoa.

Die Gefahren, die auf Seefahrer der damaligen Zeit lauerten, lassen sich auch einfacher darstellen. Es gibt sie noch heute. Es gibt zum Teil noch heute, schlecht einsehbare Felsen, Stürme, Riesenwellen und „Seeschlangen, Kraken und andere furchteinflößenden Seeungeheuer“– aber weit übertroffen als all solche Schrecken war der Gedanke, am Rande der Erde, also der gedachten Erdscheibe, falle man einfach hinunter und verschwindet im Nichts…….

kein Grab, ohne Kreuz, ohne, das war zur damaligen Zeit bestimmt das Schrecklichste ohne eine Segnungen der geliebten Kirche, ja diese „wonnige Segnung der so weisen Kirche“.

Liebe mündigen Leser, ich übertreibe bestimmt nicht ! Aber so ein Schwachsinn wurde den damalig lebenden Menschen von Kindesalter beginnend wirkungsvoll  eingebläut. Denn irgendwo musste die Welt (die Erdscheibe) ja schließlich  aufhören, und aus diesem Grund sollte man so weit lieber nicht segeln.

,,,und wie nicht anders denkbar, gab man diesem Ende der Welt auch einen schwungvollen Namen, die Zeit belief sich so um 1400 n. Chr. :

…..und dieser Name entwickelte sich schnell und recht einfach, es war das Kap Bojador, ein Punkt, oder besser ein geographischer Ort …..nämlich eine westlich gelegene Spitze des Kontinents Afrika. Das wissen wir heute, aber für die damals lebenden Menschen sah die Welt extrem anders aus. Es war für sie das Cap der Angst und Schrecken, ein Punkt ohne Wiederkehr für Seefahrer.

Es gab aber auch schon eine Art von Menschen die vor Neugierde und wissenschaftlichem Erkundungsdrang strotzten. Sie, oder in diesem Fall ein Er, hatte sich vorgenommen das Thema der Erkundung der Welt mal gezielt und mehr durchdacht anzugehen.

Er hieß Prinz Henrique mit Namen <Heinrich der Seefahrer und stammte aus Portugal. Ein Gouverneur der Algarve.

Es war das Jahr 1419, er widmete sein Leben der Erkundung dessen was halt „dahinter“ stecken könnte.

Er ging sehr praktisch vor, er sammelte einfach alle Berichte die die es über die zu erkunden Gebiete gab.

So hatte er im Laufe der Zeit eine umfangreiche Basis für ein weiteres Vorgehen zu dieser Sachlage gesammelt…..und noch eine Neuigkeit kam durch ihn zum laufen…..

Er ließ einen neuen Schiffstyp entwickeln und auch bauen ! Sie hieß „Karavelle“, sie war selbstverständlich navigationstechnisch allen bisherigen Schiffstypen weit überlegen. Das war also die vorher erwähnte Basis, eine technische Basis für die weiteren portugiesischen Erkundungsfahrten der Meere und deren Kurse. Im Jahre 1423 startete er dann die erste Erkundungsfahrt, Richtung Süden um zu sehen, wie die bis dahin recht unbekannte Wirklichkeit aussah.

Jetzt oft brachen diese Schiffe auf, um zu erkunden, was  jenseits von „Bojador“ zu finden war. Jedoch mit einem weniger beeindruckenden Resultat. Die Seefahrer kehrten zurück, ohne etwas über die Welt dahinter zu berichten oder sie blieben verschollen.

Erst 1434 gelang es Gil Eanes: Er umfuhr das bis dahin sogenannte Ende der Welt und bewies damit, dass es eben das nicht war – das „Ende der Welt“ .

Was dann recht gemächlich folgte, ist sicher einigen von Euch nicht Seefahrern, aus dem Schulunterricht bekannt :

  • Bartolomeu Dias erreicht 1488 das Kap der Guten Hoffnung, Vasco da Gama umrundet es und erreicht 1498 Indien. Kurz zuvor, also 1492, trifft Christoph Kolumbus im Auftrag der spanischen Krone in «Westindien»??? ein, ……dachte er….. der anderen Seite unserer Erde. Aber dann nicht viel später war es Ferdinand Magellan, der jetzt  von Europa aus um Kap Hoorn die «Welt» umsegelt und wieder in Europa ankommt.
  • Ein neues Zeitalter des Wissens und der Erkenntnisse beginnt. Das wurde Vielen klar wie „Rinderbrühe“. Große Teile der Menschheit atmeten auf :
  • Die Erde ist also eine Kugel. Sie hat doch keinen Rand und hier gibt es keine mystische Grenzen, hinter denen womöglich unbekannte Mächte walten.

Wieder ein Mal hatte sich gezeigt, daß Menschen gerade aus Unwissenheit immer zuerst an ein sagenumwobenes Märchen aus alten Zeiten glauben. Und dieses Märchen war für sie halt damals –  die Erde als eine endliche Scheibe –

Jetzt aufgepasst, ich gehe mal kurz zurück. Jahrhunderte zurück in die Zeit des Aristoteles. Er hatte im vierten Jahrhundert v. Chr. schon wie folgt argumentiert :

  • die Erde muß eine Kugel sein, da bei von der Küste fortsegelnden Schiffen zunächst der Schiffsrumpf und erst dann die Segel verschwanden.
  • Weiter, die nächste Aussage, der Erdschatten bei einer Mondfinsternis war stets rund.                                     

Diese Erkenntnisse blieben im Weiteren durchaus im Weltbild erhalten. In etwas gebildeten Kreisen war von einer flachen Erde von der man noch abstürzen konnte, kaum die Rede. Es zeigte sich sehr eindeutig als der damals wohl einflussreichste Kirchenlehrer des Mittelalters, genannt , Thomas von Aquin, die Lage fast zweihundert Jahre vor Heinrich dem Seefahrer so zusammen fasste :

Es ist grundsätzlich der Sternenkundige, denn  er ist es der durch Sonnen- und Mondfinsternis beweist, dass unser Planet „Erde“ doch rund ist. Die lange währende Schwafelei war ihm völlig fremd und zuwider.

IMG_0105.jpeg

Auch wenn ich mich wiederhole, wie oft war es ein Griechischer Erdenbürger, der sich an die Bestimmung des Erdumfangs heran machte. Sein Name war „Eratosthenes“.  (Siehe dazu obige Skizze….so um 190 Jahre vor Chr.

Dieser Mann war Astronom und versuchte es durch Sonnenmessungen in Ägypten. Denn durch den Vergleich  des Mittagsstand der Sonne in der Stadt Syene und dem heutigen Assuan, mit dem in Alexandria. Es sei bemerkt, beide Städte liegen auf dem gleichen Längengrad, so dass kein  Zeitunterschied zu Fehlern führen konnte.

Ich weise kurz auf eine kleine Erklärung hin, die aber relativ schnell zu verstehen ist.

Beginnen wir in Syene, wenn dort die Sonne im Zenit stand, das ist in Punkt a dargestellt, dann ist sie sie in Alexandria Punkt b um einen Winkel a= 1/50 eines vollen Kreises vom Zenit entfernt.

Wie man sieht, ist 𝜀 auch der Winkel zwischen Linien vom Erdmittelpunkt nach Syene und Alexandria. Aus diesem Grund muss fünfzigmal die Entfernung Lzwischen den beiden Städten gerade den Erdumfang ergeben.

Nun muß man sagen, was jetzt zu damaliger Zeit erfolgte

würde heutzutage anders gemacht werden.

In der damaligen Zeit ist die Entfernung durch sogenannte

königliche Schrittmesser bestimmt worden. Schrittmacher waren einfache Beamte des Hofes mit einer ganz besonderen Fähigkeit. Sie konnten ganz einfach große Strecken in möglichst gleicher Schrittlänge marschieren.

Sie hatten die Strecke L mit 5000 Stadien abgegangen, das waren nach damaligen Berechnungen etwa 750 Kilometer. Somit ergab sich für den Erdumfang 50 × 750 = 37.500 Kilometer.

Und schau mal einer an, unsere heutigen Messungen führen auf etwa 40.000 Kilometer für den Polarumfang und bestätigen mithin bestens sowohl die Logik des intelligenten Eratosthenes als auch die wirkliche Präzision der damals lebenden königlich ägyptischen Schrittmesser.

Das kann nur heißen,  die sich ergebende Vorstellung der Erde als Kugel war also bekannt, aber eben doch nur als Theorie.

Theorie und Wirklichkeit sind zweierlei, das war schon zu diesen Zeiten bekannt und folgend aufgezeigte Männer haben es gezeigt ; Gil Eanes, Vasco da Gama, Kolumbus, Magellan. Unsere irdische Welt war also endlich und sie war eine Kugel. Aber das war nun keine Theorie mehr, sondern die Wirklichkeit. Es war als Gegebenheit, Erscheinung wahrnehmbar, einfach erfahrbar.

 

Weiterlesen

First the Horizons……..then until the Last VEIL Part 4

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing. NT, Astrophysiker

 

the certainly third-smallest building blocks of the matter

because one has investigated the forces between nucleons, …became also time…, this investigation has shown that we have probably not arrived yet at an end. The interactions occurring thereby and different excitation states of nucleons showed, it is necessary a further infrastructure : A nucleon consists thus of three coupled quarks – these are so strongly coupled together that namely an infinitely high energy would be necessary to split a nucleon into quarks. This again says clearly, -A single quark cannot exist therefore -.

They are an inseparable part of a larger entity. More understandably, then, the quarks, for us, are the parts of a larger, more complex entity, and that is precisely their essential property. They are eternally coupled with other quarks, with which they then form nucleons as larger units.

If we consider thoughtfully our present world and the world of the existing quarks, we notice an essential difference: It is a world without vacuum, without empty space, and they can never escape from this world, just as nobody can escape from the inside of a black hole.
Because the universe has constantly expanded since the big bang, the world of quarks was not always only an aspect of the microcosm. I presuppose we know the film of the expansion of the world, let’s rewind it once, then galaxies are pressed into each other, stars become clouds of dense, hot gas, and attention, there is less and less empty space. If we continue even further and approach the Big Bang in time, the energy density of the universe exceeds that of a single nucleon, and there is no longer any vacuum. In other words, in its very earliest time, the world consisted of a primordial matter of densely compressed quarks. Or differently described, the complete universe was behind the horizon at that time, which strangely only the quarks see today.

This is an attempt to represent the matter schematically up to the so-called „quark

One can see the picture also as a kind of reduction chain with the quarks as the last components of the matter.

Now an easily to explain horizon history can be drawn by me.
So wherever mankind has looked, on earth or in the universe, in the big or in the small, always the already mentioned horizons appeared, as a kind of borders, and behind it always further and again further. The human being has always searched desperately or also open-mindedly for the last borders, and this already millennia-old search has certainly contributed her part to form the mankind so, as it is today. Let us, dear reader, quietly look back once again and remember how the search began.

……….it follows Part 5

Weiterlesen

Erst die Horizonte…..dann bis zum letzten Schleier Teil 4.

die bestimmt drittkleinsten Bausteine der Materie

denn man hat die Kräfte zwischen Nukleonen untersucht, …wurde auch Zeit…, diese Untersuchung hat gezeigt, dass wir wohl doch noch nicht an einem Ende angelangt sind. Die dabei auftretenden Wechselwirkungen und verschiedenen Anregungszustände von Nukleonen zeigten, es ist eine weitere Infrastruktur erforderlich : Ein Nukleon besteht also aus drei gekoppelten Quarks – diese sind so stark aneinandergekoppelt, dass nämlich eine unendlich hohe Energie erforderlich wäre, ein Nukleon in Quarks zu spalten. Das wiederum sagt eindeutig aus, -Ein einzelnes Quark kann somit nicht existieren –


Sie sind ein untrennbarer Teil einer größeren Einheit. Verständlicher ausgedrückt sind also die Quarks, für uns die Teile einer größeren, komplexeren Einheit und genau das ist ihre wesentliche Eigenschaft. Sie sind auf ewig mit anderen Quarks verkoppelt, mit denen sie dann Nukleonen als größere Einheiten bilden.

Betrachten wir nachdenklich unsere heutige Welt und die Welt der existierenden Quarks so stellen wir einen wesentlichen Unterschied fest:  Es ist eine Welt ohne Vakuum, ohne leeren Raum, und sie können dieser Welt nie entkommen, wie auch niemand aus dem Inneren eines schwarzen Lochs entkommen kann.

Denn das Universum hat sich ständig seit dem Urknall ausgedehnt, die Welt der Quarks war nicht immer nur ein Aspekt des Mikrokosmos. Ich setze voraus wir kennen den Film der Expansion der Welt, spulen wir ihn mal zurück, dann werden Galaxien ineinandergepresst, Sterne werden zu Wolken von dichtem, heißem Gas, und Achtung, es gibt immer weniger leeren Raum. Fahren wir noch weiter fort und nähern wir uns zeitlich dem Urknall, so übersteigt die Energiedichte des Universums die eines einzigen Nukleons, und es gibt kein Vakuum mehr. Mit anderen Worten ausgedrückt, in seiner allerfrühesten Zeit bestand die Welt aus einer Urmaterie dicht zusammengepresster Quarks. Oder anders beschrieben, das komplette Universum war damals hinter dem Horizont, den seltsamerweise heute nur noch die Quarks sehen.

Dies ist ein Versuch die Materie schematisch bis zum sogenannte „Quarkhorizont“ darzustellen.

805076D6-786F-413C-AB7B-AE92E565A9EC.jpg

Man kann das Bild auch als eine Art Reduktionskette mit den Quarks als den letzten Bestandteilen der Materie sehen

Jetzt läßt sich von mir eine leicht zu erklärende Horizontgeschichte aufzeichnen.

Wo immer also die Menschheit hingeschaut hat, auf Erden oder im All, im Großen oder im Kleinen, immer tauchten die schon erwähnten Horizonte auf, als eine Art von Grenzen, und dahinter immer weitere und wieder weitere. Der Mensch hat verzweifelt oder auch aufgeschlossen immer nach den letzten Grenzen gesucht, und diese bereits jahrtausendealte Suche hat sicher ihren Teil dazu beigetragen, die Menschheit so zu formen, wie sie heute ist. Lassen Sie lieber Leser uns ruhig noch einmal zurückschauen und uns zurückerinnern wie die Suche angefangen hat.

…..es folgt Teil 5

Weiterlesen

First the Horizons…..then until the Last VEIL Part 3

 

Astrophysicist Wolfgang Korsus

 

forbidden spaces of the universe

I say with one hundred percent conviction, they exist ! Especially to mention is the fact, no human being will ever be able to try it. A very short explanation of me : Should a man plunge into a black hole, then it is certain without any fault, he will never leave it again. He, the human being, is destroyed in it quasi.
Why is that so…..?
Black holes“ are very heavy, but very small „dead“ stars. If a star begins its life, then as gas cloud, and this is pressed together basically by the gravity constantly.

If this formed structure is compact enough, a beginning fusion of hydrogen to helium lets it glow.
The only thing to note is that the heat pressure of the process prevents it from shrinking further. But when the fuel is used up, gravity presses the „ash“ into an ever smaller „sphere“ of ever higher density.

In the end, we have a celestial body whose gravity is so immense that everything around it falls under its spell, even light is affected. Absolutely no ray of light can reach the outside world from its interior, and it follows, so we can never see into its interior. For everything in his inside we are just outside behind an insurmountable horizon. But woe who or what comes too near to the black hole from outside, that is swallowed by its gravity and disappears never to be seen.
There are therefore in the indescribable widths of the cosmos for us unreachable, forever invisible areas. Now I turn, however, also to the other end of the scale, the so-called microcosm, it is the area of the very small, because also there such phenomena exist. Not only that we cannot see arbitrarily far; we also cannot resolve the world in the small one arbitrarily fine. There, just as there is a limit to the possibilities of the telescope, there is also one for the microscope.
Let us turn to the antiquity for interest, there philosophers have tried to understand the complexity of our world as the interaction of many simple basic building blocks which are coupled by fundamental forces.
This complexity would be then a true coincidence product of a much simpler quite primitive dice game, because I say, from which it emerges by certain development schemes.
New subject, new experience !
„Reductionism“, what is it ? It is nothing else than the simple tracing back to simpler, simpler basic building blocks, and look, it has proved to be hardly possible successful for the enormously important understanding of a certain structure of matter.

If we consider the packing density and the arrangement of the building blocks so is known, we get solid, liquid or gaseous states. The building blocks themselves are molecules, coupled in decreasing regularity from crystals to gases. The molecules in turn consist of atoms and these of positively charged nuclei surrounded by negatively charged electrons. Electromagnetic forces bind the constituents into electrically neutral units.
But if such a system is heated sufficiently or subjected to a very strong electric field, such as lightning, then the atoms are broken into their charged constituents, and a fourth state of matter is created, namely a plasma. If we look at the list of state forms of matter ,solid, liquid, gas and plasma ,it coincides with the form already established in ancient times, when it consisted of earth, water, air and fire. Also the philosophers of that time, in the Greek as well as in the Hindu-Buddhist world, considered it necessary to add a fifth form, the essential, the space for the others, quasi as the stage on which the others play their roles: it was the vacuum, the so-called „empty space“.

What are atomic nuclei made of ? Nucleons, that are positively charged protons and uncharged neutrons. By the bonding of different numbers of nucleons – this is of course electromagnetically impossible, since only positive charges are present; for this the much stronger nuclear forces come into play – the nuclei of the different elements are formed, from hydrogen (one proton) to uranium (92 protons and 146 neutrons) and even beyond that to the artificially created transuranium elements. All these basic building blocks of matter really exist. Electrons, protons and neutrons exist individually in the vacuum, one can consider them isolated, they have a mass and a spatial extension. They are actually…..it follows Part 4

Weiterlesen

Erst die Horizonte…….dann bis zum letzten Schleier Teil 3

 

Astrophysiker Wolfgang Korsus

 

 

nicht erlaubte Räume des Universums

Ich sage mit hundertprozentiger Überzeugung, es gibt sie ! Besonders zu erwähnen ist die Tatsache, kein Mensch wird es je ausprobieren können. Eine sehr kurze Erläuterung von mir : Sollte sich ein Mensch in ein schwarzes Loch stürzen, so steht einwandfrei fest, verlassen wird er es niemals wieder. Er, der Mensch, wird darin quasi vernichtet.

Warum ist das so…..?

Schwarze Löcher“ sind sehr schwere, aber sehr kleine «tote» Sterne. Wenn ein  Stern sein Leben beginnt, dann  als Gaswolke, und diese  wird grundsätzlich durch die Schwerkraft stetig zusammengedrückt.

.Ist dieses entstandene Gebilde kompakt genug, läßt eine beginnende Fusion von Wasserstoff zu Helium es leuchten.

Nur zu bemerken ist, dass  der Hitzedruck des Prozesses verhindert, dass es weiter schrumpft. Ist aber der Brennstoff verbraucht, so presst die Schwerkraft die «Asche» in eine immer kleinere „Kugel“ von immer höherer Dichte.

Am Ende haben wir einen Himmelskörper, dessen Schwerkraft so immens ist, dass alles um ihn herum in seinen Bann gerät, selbst Licht ist davon betroffen. Absolut kein Lichtstrahl kann aus seinem Inneren an die Außenwelt gelangen, und daraus folgt, so können wir nie in sein Inneres sehen. Für alles in seinem Innern sind wir halt draußen hinter einem unüberwindbaren Horizont. Aber wehe wer oder was von draußen dem schwarzen Loch zu nahe kommt, das wird durch dessen Schwerkraft verschluckt und verschwindet auf Nimmerwiedersehen.

Es gibt demnach in den  unbeschreiblichen Weiten des Kosmos für uns unerreichbare, auf immer unsichtbare Gebiete. Jetzt wende ich mich aber auch dem anderen Ende der Skala zu, dem sogenannten Mikrokosmos, es ist der Bereich des ganz Kleinen, denn auch dort gibt es solche Erscheinungen. Nicht nur, dass wir nicht beliebig weit sehen können; wir können die Welt im Kleinen auch nicht beliebig fein auflösen. Dort gibt es ebenso wie es eine Grenze für die Möglichkeiten des Teleskops gibt, gibt es auch eine für das Mikroskop.

Wenden wir uns interessehalber dem Altertum zu, dort haben Philosophen versucht, die Komplexität unserer Welt zu verstehen als das Zusammenwirken vieler einfacher Grundbausteine, die durch fundamentale Kräfte verkoppelt sind.

Diese Komplexität wäre dann ein wahres Zufallsprodukt eines viel einfacheren recht primitiven Würfelspiels, denn ich sage,  aus dem sie durch bestimmte Entwicklungsschemen hervorgeht.

Neues Thema, neue Erfahrungen !

„Reduktionismus“, was ist das ?  Es ist nichts anderes als das einfache Zurückführen auf einfachere, simplere Grundbausteine, und schau an, es  hat sich als kaum möglich erfolgreich erwiesen für das enorm wichtige Verständnis einer gewissen Struktur der Materie.

Betrachten wir die Packungsdichte und die Anordnung der Bausteine so ist bekannt, erhalten wir feste, flüssige oder gasförmige Zustände. Die Bausteine selbst sind Moleküle, verkoppelt in abnehmender Regelmäßigkeit von Kristallen zu Gasen. Die Moleküle wiederum bestehen aus Atomen und diese aus positiv geladenen Kernen, umgeben von negativ geladenen Elektronen. Elektromagnetische Kräfte binden die Bestandteile zu elektrisch neutralen Einheiten.

Aber wenn ein solches System genügend erhitzt oder einem sehr starken elektrischen Feld aussetzet wird, etwa einem Blitz, dann werden die Atome in ihre geladenen Bestandteile aufgebrochen, und es entsteht ein vierter Zustand der Materie, nämlich ein Plasma. Betrachten wir die Liste von Zustandsformen der Materie ,Festkörper, Flüssigkeit, Gas und Plasma ,so deckt sich das mit der bereits im Altertum aufgestellten Form, als sie aus Erde, Wasser, Luft und Feuer bestand.  Auch die damaligen Philosophen, in der griechischen wie auch in der hinduistisch-buddhistischen Welt, nahmen es als notwendig an eine fünfte Form, das Wesentliche, hinzuzufügen, den Raum für die anderen, quasi als die Bühne, auf der die anderen ihre Rollen spielen: es war das Vakuum, der sogenannte «leere Raum».

Aus was bestehen Atomkerne ? Nukleonen, das sind positiv geladene Protonen und ungeladenen Neutronen. Durch die Bindung von verschieden vielen Nukleonen – das ist natürlich elektromagnetisch nicht möglich, da ja nur positive Ladungen vorliegen; hierfür kommen die viel stärkeren Kernkräfte ins Spiel – entstehen die Kerne der verschiedenen Elemente, von Wasserstoff (ein Proton) bis zu Uran (92 Protonen und 146 Neutronen) und noch darüber hinaus zu den künstlich erzeugten Transuran-Elementen. Alle diese Grundbausteine der Materie gibt es wirklich. Elektronen, Protonen und Neutronen existieren einzeln im Vakuum, man kann sie isoliert betrachten, sie haben eine Masse und eine räumliche Ausdehnung. Sie sind eigentlich………. Es folgt Teil 4

Weiterlesen

First the HORIZONS ……then until the LAST VEIL Part 2

L

(My)…….limit of accessibility

A result is visible, the so-called Postreiter is or better was in past times a so-called information mediator. The distance he covered, namely the 300 km/day, he was able to transmit a message in three days to a contact person 900 km away. Up to then he is thus and that cannot be changed clearly behind the
reachability horizon. The longer one waits, the larger becomes the area with which one can communicate. I show the division of our world into reachable and unreachable areas in the following picture.

This division depends, of course, on the speed of the messenger – the faster he is, the further we can penetrate into the space in the given time.
Let’s take a look at the means of transport available to us today, they take us to our destination in hours instead of days, weeks or months. Further, we have, as said with the Skat, thus something in the „hind hand“. The journey from Europe to the Far East, which took several weeks a hundred years ago, does not take ten hours today. And if it is only a matter of establishing a connection with the „other side of the mountains“, today the telephone and radio can do it almost immediately.

The following statement is therefore sustainable :
the time distance in communication with distant regions thus depends only on how fast we can send signals there or receive them from there !

I say therefore, dIe most important realization in our understanding of nature was the first step that there is also for the speed of the information transmission a limit, the finite „speed of light“. Only we feel little of it on the earth.

The resulting delay is mostly to be called insignificant and also hardly affects the communication on intercontinental level. Only what happens with us here and today, that distant worlds will experience only later, and what is transmitted to us by them, is just their past. Because the light of the stars, which we see today, has already been radiated millions of years ago from there. We cannot know whether these stars exist now, thus there still, and if yes the following question arises, where they are now. Accordingly, there are already horizons behind which we cannot penetrate in no case.
But even these horizons are still largely determined by ourselves. Because if we could wait long enough, the light of distant stars would reach us after all, and as we have made a reachability diagram for the post rider, so we can do the same for radio signals which propagate with light speed. Only it must be mentioned, of course, what took days for the post rider, the light brings in fractions of seconds. There is a difference in the speed of transmission. Let us consider it. A new, a quite essential aspect still comes into play. In the case of the post rider the horizon could be extended, by a faster horse or more frequent change, later by the use even of motor vehicles. Speed of light however remains speed of light – we have reached an absolute limit there. The propagation of the light defines the space-time horizon, determined by the light cone in space and time. Please remember: What lies beyond this horizon, that is unreachable for us.

 

In astronomical dimensions, in the space, the areas in space and time inaccessible for us grow of course enormously. A star that is a hundred light years away cannot send a signal today that we will receive in our lifetime, and it will not hear anything from us in that time period either. But this is our personal problem; in sufficiently distant future our descendants can receive quite the signal sent today by said star. With radio waves, thus with light as the fastest transmission possibility, a new accessibility diagram is created in this way.
The light cone determines for us what we can influence in the future, it defines our space time horizon. What lies outside the light cone is in the „beyond“, out of reach for us now. The distant star ∗ lies there today and is out of reach for us. But if we wait long enough – very long for light years distant stars – then it will become visible in our future, we can send it a signal and it us.


The speed of light determines the space-time horizon, which separates for us reachable from unreachable areas.

In physics, on the other hand, absolute boundaries play an essential role today: last horizons, final frontier horizons. They limit the parts of the universe from which no one at our location can ever receive a signal, not even in the far future. How is this possible? This question leads to some of the most amazing phenomena in physics and cosmology today. If we can’t connect with areas of the universe in any way, that must mean that light „from there“ can never reach us. These can only be areas that are far away and also continuously moving further away, or those that do not let out any light. In fact, both forms exist.
How old is the universe? Today’s cosmology assumes a big bang, about 14 billion years ago, in which infinitely hot and dense primordial matter was created, which then expanded, creating our universe. The Big Bang is fixed in time, but not in space; 14 billion years ago, it started everywhere – the primordial world was not a small, hot ball that then exploded, but infinitely dense matter that was then diluted by expansion. Therefore, the time since the Big Bang is not sufficient for a signal to reach us here and now from areas that were sufficiently distant from our starting point at that time. The light from those areas has simply not yet had enough time to make it to us. The world we see is a result of the speed of light and the age of the world. Thus, it seems that we simply have to be patient: In time, more and more of the realm not yet visible to this day will come into our field of vision. The light of distant stars is already „on the way“ into our world.
Only, while we wait, the universe does not keep still. Astronomical observations show that it expands in constantly increasing speed. If this expansion takes place fast enough, there will be stars that will remain eternally beyond our horizon, whose light can never reach us. Even more, stars that we can still see today will be pushed behind our horizon by the expansion – they will be extinguished and disappear for us. Somewhere in distant space there is a horizon behind which we can never penetrate, neither today nor sometime later.

Therefore… hears

In old fairy tales there is a castle with many rooms; but one of them you must never enter, otherwise you will come to a terrible end. It seems that such rooms also exist in our universe,

Part 3 follows

 

 

 

Weiterlesen

Erst die HORIZONTE ……dann bis zum LETZTEN SCHLEIER Teil 2

 


Wenn wir dabei an eine vorhandene zeitliche Verzögerung so bezeichnen wir sie als unwesentlich; denn sie beeinträchtigt die Kommunikation auf interkontinentaler Ebene kaum. Aber was bei uns hier und heute geschieht, das werden entsprechend entfernte Welten erst viel später erfahren, und auch ebenso was uns von ihnen übermittelt wird, nennen wir ihre Vergangenheit. Ebenfalls einsehbar ist, das Licht der Sterne, das wir heute sehen, ist bereits vor Millionen von Jahren von dort ausgestrahlt worden. Wir können also nicht wissen, ob diese für uns jetzt sichtbaren Sterne, überhaupt dort noch existieren, und sollte das der Fall sein dann stellt sich die folgende Frage, wo sind bsie jetzt in diesem Augenblick. Es gibt demnach, ich betone es, auch Horizonte, hinter die wir auf keinen Fall nicht dringen können.

Eine eigene Selbstbestimmung dieser Horizonte durch uns gibt es nicht !!!!!!!?

P.S. – wenn wir lange genug warten könnten, würde uns das Licht ferner Sterne vielleicht doch noch erreichen, und so wie wir für den Postreiter ein Erreichbarkeitsdiagramm erstellt haben, so können wir das auch für Radiosignale tun, die sich ja mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten. Es muß natürlich erwähnt werden, was für den Postreiter Tage dauerte, bringt das Licht in Sekundenbruchteilen. Der Unterschied in der Übermittlungsgeschwindigkeit ist also riesengroß. Lassen Sie ihn uns betrachten. Jetzt gibt es einen neuen und auch einen wesentlichen Aspekt zu betrachten. Im Falle des Postreiters konnte der Horizont einfach erweitert werden, durch ein schnelleres Pferd oder häufigeren Wechsel, später sogar durch den Einsatz von Motorfahrzeugen. Aber wir sind auf Grund der Forschungen gezwungen: Lichtgeschwindigkeit bleibt einfach Lichtgeschwindigkeit – daran gibt es nicht zu rütteln. Die absolute Grenze ist erreicht. Aus diesem Grunde definiert die Ausbreitung des Lichts den Raumzeithorizont, bestimmt durch den Lichtkegel in Raum und Zeit.
Erneut merken: Was jenseits dieses Horizonts liegt, das ist für uns unerreichbar.

Ich bemerke jetzt aber gerne, das die für uns unerreichbaren Gebiete in Raum und Zeit natürlich gewaltig anwachsen, denn schließlich handelt sich bei dieser Betrachtung um astronomische Dimensionen. Denn ein Stern der z.B. hundert Lichtjahre entfernt ist, kann heute kein Signal mehr schicken, das wir zu unseren Lebzeiten noch empfangen werden, und umgekehrt er wird auch von uns in diesem Zeitraum nichts hören. Aber das ist unser eigenes, besser, persönliches Problem; denn in genügend ferner Zukunft können unsere Nachfahren durchaus das heute von besagtem Stern abgesandte Signal in Empfang nehmen. Der Schluß daraus heißt : Mit Radiowellen, also mit Licht als der schnellsten Übermittlungsmöglichkeit, entsteht auf diese Weise ein neues Erreichbarkeitsdiagramm.

Der Lichtkegel bestimmt also für uns, was wir in der Zukunft beeinflussen können, er definiert unseren Raumzeithorizont.
Weiterhin zeigt sich : Was außerhalb des Lichtkegels liegt, ist im «Jenseits», für uns jetzt außer Reichweite. Der ferne Stern (
 -Eichen) liegt heute dort und ist für uns nicht zu erreichen. Aber wenn wir lange genug warten – sehr lange für Lichtjahre entfernte Sterne –, dann wird er in unserer Zukunft sichtbar, wir können ihm ein Signal senden und er natürlich uns.

745606A8-FE74-47CF-9BDE-878051E9CABA.jpg

 

Hier zeigt sich recht einleuchtend, es ist die sie die Lichtgeschwindigkeit, sie bestimmt den Raumzeithorizont, der für uns erreichbare von unerreichbaren Gebieten trennt.

….absolute Grenzen spielen in der Physik heutzutage eine wesentliche Rolle, es sind letzte Horizonte und endgültige Grenzhorizonts.Denn sie sind es die Teile des Universums begrenzen und von denen an unserem Ort niemals irgend jemand ein Signal empfangen kann, selbst nicht in fernster Zukunft.

Wie ist das möglich? Diese Frage führt auf einige der erstaunlichsten Phänomene in der heutigen Physik und Kosmologie. Wenn wir mit Bereichen des Universums auf keine Weise in Verbindung treten können, muss das heißen, dass Licht «von dort» uns nie erreichen kann. Das können nur Bereiche sein, die weit entfernt sind und sich zudem kontinuierlich weiter entfernen, oder solche, die kein Licht herauslassen. In der Tat existieren beide Formen.

Wie alt ist das Universum? Die heutige Kosmologie geht von einem „Urknall“ aus, vor etwa 14 Milliarden Jahren, in dem unendlich heiße und dichte Urmaterie erzeugt wurde, die sich dann ausdehnte und so unser Universum schuf. Der Urknall ist zwar zeitlich festgelegt, nicht aber räumlich; vor 14 Milliarden Jahren begann er überall – die Urwelt war nicht eine kleine, heiße Kugel, die dann explodierte, sondern unendlich dichte Materie, die dann durch Expansion verdünnt wurde. Die Zeit seit dem Urknall reicht deshalb nicht aus, damit aus Gebieten, die damals ausreichend fern von unserem Ausgangspunkt waren, uns hier und heute ein Signal erreichen kann. Das Licht aus jenen Gebieten hat einfach noch nicht genug Zeit gehabt, um es bis zu uns zu schaffen. Die Welt, die wir sehen, ist ein Ergebnis von Lichtgeschwindigkeit und Weltalter. Somit scheint es, dass wir einfach etwas Geduld haben müssen: Mit der Zeit wird mehr und mehr des bis heute noch nicht sichtbaren Bereichs in unser Sichtfeld kommen. Das Licht ferner Sterne ist schon «unterwegs» in unsere Welt.

Nur, während wir warten, hält das Universum nicht still. Astronomische Beobachtungen zeigen, dass es sich in ständig zunehmender Geschwindigkeit ausdehnt. Wenn diese Ausdehnung schnell genug stattfindet, wird es Sterne geben, die ewig hinter unserem Horizont bleiben werden, deren Licht uns nie erreichen kann. Mehr noch, Sterne, die wir heute noch sehen, werden durch die Ausdehnung hinter unseren Horizont gedrängt – sie werden für uns erlöschen und verschwunden sein. Irgendwo im fernen Weltraum gibt es einen Horizont, hinter den wir nie dringen können, weder heute noch irgendwann später.             Jetzt schießt mir wieder adhoc ein Satz durch die Hirn Schleifen.

…. in alten Märchen gibt es ein Schloss mit vielen Zimmern; eines davon aber darf man nie betreten, sonst wird man ein schreckliches Ende nehmen. Es scheint, dass auch in unserem Universum solche Zimmer existieren……

Es folgt Teil3

Weiterlesen

First the HORIZONS ……then until the LAST VEIL Part 1

……………..Horizons

In the Duden it says to read……
„Line in the distance, at which sky and earth or sea seem to touch“.

If I speak about „horizons“ then I come close to the word „evolution“ and its meaning dicey even meaningful.
Namely specifically one of the certain evolutionary stages and exactly so it happened also to the Homo/Sapiens = the human being. That stands, I marvel „building blocks“ for (understanding, understanding“ or „wise, clever, clever, reasonable man“) he is according to the biological systematics a kind of the genus Homo from the family of the apes which belongs again to the order of the primates and thus to the higher mammals. I smile a little…..?…and so some astonishment makes itself broad in me !?….je more former situations u. Results caused by mankind at me pass…….
…….think something about it and ask myself finally :

What has involved „this one“ actually in an almost automatic progressing evolution ? I summarize now briefly and claim, it have been the „visible horizons“. Whereby it is to be noticed, horizons represent themselves for mankind actually as inconceivable. Because they hardly tried – to reach them they have already wandered on again. Attention, attention dear reader, the human being asked himself in his lifetimes always and constantly, how it looks behind it, and in all lifetimes of human beings they have also done that, they just looked. It was the overwhelming eternal curiosity, it was always present and will probably remain constantly there ?

It is to be stated, probably nowhere this question asked itself so clearly as at the sea, because there sky and water meet directly at the horizon. I remind now carefully of the history:

It states, for example :
On the coast of the Mediterranean Sea, the Phoenicians of that time built sailing ships more than three thousand years ago and sailed with them to the borders of „their“ world, which were as transmitted the Pillars of Hercules; and that corresponds to our Gibraltar of today. Another event far in the past. The ships of the Vikings, for example, went out into the until then unknown northern seas, also the Portuguese seafarers dared to look if the earth is not somewhere a disk and could be over with it.
It is just horizons ……..Thinking back, they have always generated a primary desire, namely to find out what is there beyond the sea or behind the mountain ? ….how does it go on there ?…….and the evolution of mankind accelerated increasingly fast.

But it is to be mentioned also the still continuing search for better living conditions, for a more compatible climate, for more favorable people – connections – all this has certainly played a noteworthy role and is to be called today main. I say again the word : „curiosity“. Yes, this word is to be mentioned particularly. Because always also the certainly innate curiosity was present, which was perhaps even the driving force for the spreading of mankind over the whole earth and beyond responsible and responsible. The summary, all oceans are navigated, all terrestrial horizons explored, and in space our high-tech space probes reach ever more distant stars. But with all the examples just mentioned we do not forget the microcosm, because on the search for the really smallest components of the matter, we advance naturally also constantly further.
It is the high energy accelerators, they allow a finer and finer resolution. Now I ask myself the corresponding question :
Does this stop at some point?
– is there a smallest distance after which still must be researched ?
– Are there actually still horizons and borders, in the big or in the small, in space or time, which are unreachable or impassable and not to be explored for us?

But please do not forget and think constantly of it, every horizon forms not only a spatial, but also a temporal border, yes, therefore also temporal border crossings arise. If a traveler in past times saw a distant mountain range on the horizon, then he knew that he would see the country lying behind it only many hours later. So his, let me call it „horizon of knowledge“ had a spatial dimension in kilometers and a temporal dimension in hours. It is also this form of horizon, it has spurred people to get ahead and behind as quickly as possible. That is why, for example, people quickly realized that the use of horses at that time brought the traveler much faster to the mountain range. For a long time this was the best solution for the people living at that time. Now a word known to many, the post station, known from „Wild West“ movies. Post stations were also established, where tired riders and horses were replaced by rested ones, and in this way, for example, news could be spread with amazing speed for that time. It is worth mentioning that more than three thousand years ago such systems existed in ancient Egypt, Persia and China, and in the Roman Empire, which followed historically, mail riders were able to cover 300 kilometers in twenty-four hours. Post riders and just stagecoaches determined the degree of convenience of travel and the speed of news transmission until, it is hard to believe, the 19th century. The famous Pony Express also played a major role in opening up the American West, requiring more than 400 horses to carry mail from the East Coast to California in ten days. Attention, think about the procedure of the election of the American president, still today he is elected in November and sworn in only in January in Washington. The two months in between then gave Californians time to ride to the East Coast and celebrate or resent.
Even the end of the most despicable Thirty Years War in 1648 was still proclaimed by a postal rider.
Now, if we combine the spatial and temporal aspects of accessibility, we get a much more interesting new form of horizon, which I will call very simply

the border of accessibility

…next Part Follower

Weiterlesen

Erst die HORIZONTE ……dann bis zum LETZTEN SCHLEIER Teil 1

 

………….Horizonte

Im Duden steht zu lesen……

„Linie in der Ferne, an der sich Himmel und Erde bzw. Meer scheinbar berühren“

Spreche ich über „Horizonte“ dann komme ich dem Wort „Evolution“ und seiner Bedeutung brenzlig sogar aussagekräftig nahe.

Nämlich speziell einer der bestimmten Evolutionsstufen und genau so erging es auch dem Homo/Sapiens = der Mensch. Das steht, ich staune „Bauklötzer“ für (verstehender, verständiger“ oder „weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch“) er ist nach der biologischen Systematik eine Art der Gattung Homo aus der Familie der Menschenaffen die wiederum zur Ordnung der Primaten und damit zu den höheren Säugetieren gehört. Ich lächle ein wenig…..?…und so manche Verwunderung macht sich in mir breit !?….je mehr ehemalige Situationen u. Ergebnisse verursacht durch die Menschheit an mir vorbeiziehen…….

…….denke etwas darüber hin und frage mich schließlich :

Was hat „diesen“ eigentlich in eine fast automatische fortschreitende Evolution eingebunden ? Fasse ich mich halt nun kurz und behaupte, es sind die „sichtbaren Horizonte“ gewesen. Wobei zu bemerken ist, Horizonte stellen sich für die Menschheit eigentlich so wie unanfassbar dar. Denn kaum versuchte sie – sie zu erreichen sind sie schon wieder weitergewandert.

Achtung, aufgepasst lieber Leser, der Mensch fragte sich zu seinen Lebzeiten immer und stetig, wie sieht es dahinter aus, und zu allen Lebzeiten von Menschen haben sie das auch getan, sie schauten halt nach. Es war die überwältigende ewige Neugier, sie war schon immer vorhanden und wird wohl stetig da bleiben ?

Fest zu stellen ist, wohl nirgendwo stellte sich diese Frage so klar wie am Meer, denn dort stoßen Himmel und Wasser am Horizont direkt aufeinander. Ich erinnere jetzt vorsichtig an die Geschichte:

Sie sagt z.B. aus :

An der Küste des Mittelmeers haben schon die damaligen Phönizier vor über dreitausend Jahren Segelschiffe gebaut und sind damit bis an die Grenzen „ihrer“Welt gesegelt, das waren wie übermittelt die Säulen des Herkules; und das entspricht unserem heutigen Gibraltar. Noch ein weit zurückliegendes Ereignis. Die Schiffe der Wikinger zum Beispiel, fuhren hinaus in die bis dahin unbekannten Nordmeere, auch  die portugiesischen Seefahrer wagten es nachzusehen, ob die Erde nicht doch irgendwo eine Scheibe ist und damit zu Ende sein könnte.

Es sind halt Horizonte ……..Sie haben zurückdenkend schon immer einen primären Wunsch erzeugt, nämlich zu erfahren, was steckt da jenseits des Meeres oder hinter dem Berg ? ….wie geht es da weiter ?…….und die Evolution der Menschheit beschleunigte sich zunehmend rasch.

Aber zu erwähnen ist auch die immer noch andauernde Suche nach besseren Lebensbedingungen, nach einem verträglicherem Klima, nach günstigeren Volks  – Verbindungen –  all das hat sicher eine beachtenswerte Rolle gespielt und ist heute als hauptsächlich zu bezeichnen. Ich sage nochmals das Wort : „Neugier“. Ja, dieses Wort ist besonders zu erwähnen. Denn stets war auch die bestimmt angeborene Neugier dabei, die vielleicht sogar die treibende Kraft für die Ausbreitung der Menschheit über die gesamte Erde und darüber hinaus verantwortlich und zuständig war. Das Resümee, alle Ozeane sind befahren, alle irdischen Horizonte erforscht, und im Weltall erreichen unsere hochtechnisierten Raumsonden immer fernere Sterne. Aber bei all den gerade erwähnten Beispielen vergessen wir dabei nicht den Mikrokosmos, denn auf der Suche nach den wirklich kleinsten Bestandteilen der Materie, dringen wir selbstverständlich auch immer stetig weiter vor.

Es sind die Hochenenergiebeschleuniger, sie gestatten eine immer feinere Auflösung. Jetzt stelle ich mir die dazugehörende Frage :

Hört das irgendwann auf,

  • gibt es einen kleinsten Abstand nach dem noch geforscht werden muß ?

   – gibt es eigentlich noch Horizonte und Grenzen, im Großen oder im Kleinen, in Raum oder Zeit, die für uns unerreichbar oder unpassierbar und nicht zu erforschen sind?

Aber bitte vergesst nicht und denkt stetig daran, jeder Horizont bildet nicht nur eine räumliche, sondern auch eine zeitliche Grenze, ja es entstehen also auch zeitliche Grenzübertritte. Wenn ein Reisender in vergangenen Zeiten eine ferne Bergkette am Horizont sah, dann wusste er, dass er das dahinter liegende Land erst viele Stunden später sehen würde. Sein, nenne ich mal «Erkenntnis-Horizont» hatte also eine räumliche Dimension in Kilometern und eine zeitliche in Stunden. Es ist auch diese Form von Horizont, sie hat die Menschen angespornt, möglichst rasch vorwärts und dahinter zukommen. Deshalb erkannte man  z.B. schnell das der Einsatz von Pferden den Reisenden damals viel schneller an die Bergkette heranbrachte. Lange Zeit war das die beste Lösung für die damals lebenden Menschen. Jetzt ein vielen bekanntes Wort, die Poststation, bekannt aus z.B, „Wildwest-Filmen“. Man richtete auch Poststationen ein, an denen ermüdete Reiter und Pferde durch ausgeruhte ersetzt wurden und auf diese Weise ließen sich zum Beispiel Nachrichten mit für damals erstaunlicher Geschwindigkeit verbreiten. Erwähnenswert und auch bemerkenswert aber ist, schon vor mehr als dreitausend Jahren gab es solche Systeme  im alten Ägypten, Persien und auch in China und im dann geschichtlich folgenden Römischen Reich brachten es die Postreiter auf sogar auf 300 Kilometer in vierundzwanzig Stunden. Postreiter und gerade Postkutschen bestimmten den Grad der Bequemlichkeit des Reisens und die Geschwindigkeit der Nachrichtenübermittlung bis, es ist kaum zu glauben, ins 19. Jahrhundert. Auch der bekannte  Pony-Express trug wesentlich dazu bei, den amerikanischen Westen zu erschließen; mehr als 400 Pferde waren dabei notwendig, um in zehn Tagen die Post von der Ostküste nach Kalifornien zu bringen. Aufgepasst, denkt mal an das Prozedere der Wahl des amerikanischen Präsidenten, noch heute wird er im November gewählt und erst im Januar in Washington vereidigt. Die beiden Monate dazwischen gaben damals den Kaliforniern Zeit, an die Ostküste zu reiten und zu feiern oder zu grollen.

Selbst das Ende des verabscheuungswürdigsten Dreißigjährigen Krieg 1648 wurde noch von einem Postreiter verkündet.

Jetzt kombinieren wir mal die räumlichen und die zeitlichen Aspekte der Erreichbarkeit so erhalten wir dementsprechend eine weitaus interessantere neue Form von Horizont, ich bezeichne ihn mal sehr simpel als

….. ..die Grenze der Erreichbarkeit

es folgt der nächste

Weiterlesen

Cause and effect „A causality“ Extra

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 

Website : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

The first part may read for some of you like a kind of „preface“ and it is allowed to do so

The largest fairy tale book of this planet (the Bible), created by humans, speaks:

The first time faced with the choice between paradise and knowledge, man, according to the Bible, has chosen knowledge. I can understand clearly. Because please, dear reader of this book , if you dare in the year 2022 to look unambiguously on the realizations made by people up to this day and their results, then you will see in vain a paradise. But a man-made actual chaos in oversized form find. ….Entropy !?

But were these actually opposites? Because it turned out that for many the gain of knowledge and the wider horizon outside the garden „Eden“ brought as much happiness and satisfaction as the lost paradise.
Bible End………

As long as there are people (Homo Sapiens), they wanted to explore the world, from time immemorial, because after all they lived and live here and they always wanted to know what lies beyond the next horizon, which they saw just new in front of them. There was from that time an irrepressible curiosity and it has triggered an urge or much more accurate, a journey. This journey began about 200,000 years ago in a far corner of Africa, exactly the place is not to be determined also by the appropriate specialists, but it brought the jeweelig living humans also to the remotest corners of the existing micro planet „earth“.

I remind times in all brevity: the oceans known today were already navigated, all, but really all continents with various aircrafts were flown over. As well as technical splendors of space probes penetrate ever more deeply into the „space“ and thus we explore ever more distant galaxies and perhaps also some earth-similar planets !?…..a very meager „perhaps“.

Now I turn with pleasure to the microcosm, there by high-energy particle accelerators the matter is dissolved in ever higher measure. That is, one examines its smallest components and their interactions – and explores how everything is put together. So today I ask the expected question, „Is there, then, an end at which our continuing search ever encounters insurmountable limits ? Both in the large and in the small?

However, one thing can be proved as a matter of course, respectively hair-exactly, namely in the past a little more than hundred years just the physics and cosmology have shown that there are truly and actually such limits.

On the other hand, there are also numerous still unexplored areas of the universe into which we are never able to penetrate.

So let’s go, now typically human, let’s explore just these areas in our imaginations and speculations or much better, travel. Because it will not be enough for more. The appearance and the constructions of these areas is worth a lot of questions, only whether we will receive signs of their existence and form, there I say „no“ !

The distance shows up as not scientifically comprehensible !!!!!!!!!!!.

In my opinion, it ends in the infinity. If one can speak at all of infinity……

Let’s remain briefly with unreachable areas, they exist in those distant parts of the universe, in which, it should be mentioned, the space expands with more than light speed. Closer to situated in various galaxies they are produced by black holes, in which the gravity is so strong that it even holds the light captive. In the area of the microcosm, however, the quarks are forever limited in their world of extreme density, without empty space, and they can never escape from this world. If we consider the big bang as origin of the universe, our world consisted in her early stages also of matter, but of extreme density and heat.

Further…!

In CERN one examines by high-energy particle collisions the interactions which develop under such conditions. From this it becomes understandable that the universe must have gone through some different states in its evolution. The question follows on the foot: What were these for states which have disappeared today for us behind enormous temporal horizons?

It is a pity that no information can be transferred from the unreachable areas into our world, but strange signs and states can appear from time to time, which point us at least to the existence of those areas. Such signs are made possible by quantum effects. The forms of radiation investigated by Stephen Hawking and William Unruh are examples of effects of this kind, which can appear whenever quantum fluctuations take place at a horizon, which contains different causality areas.

Weiterlesen

Ursache und Wirkung „Eine Kausalität“ Extra

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 

Website : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

 

 

Der erste Teil liest sich für einige von Euch vielleicht wie eine Art „Vorwort“ und das darf es auch

Das von Menschen geschaffene größte Märchenbuch dieses Planeten (die Bibel) , spricht:

Das erste Mal vor die Wahl gestellt zwischen Paradies und Erkenntnis, hat der Mensch, so die Bibel, die Erkenntnis gewählt. Kann ich eindeutig verstehen. Denn bitte, lieber Leser dieses Buches , wenn Sie im Jahre 2022 wagen, eindeutig auf die bis zum heutigen Tag der von Menschen gemachten Erkenntnisse und deren Ergebnisse zu schauen, dann werden Sie vergeblich ein Paradies erblicken. Sondern ein von Menschen gemachtes tatsächliches Chaos in überdimensionaler Form vorfinden. ….Entropie !?

  • Doch waren das tatsächlich Gegensätze?                                                                                                                           Denn es ergab sich, dass vielen der Gewinn von Erkenntnis und der weitere Horizont außerhalb des Gartens „Eden“ genauso viel Glück und Zufriedenheit brachten wie das verlorene Paradies.

Bibel Ende………

Solange es Menschen (Homo Sapiens) gibt, wollten sie, von jeher die Welt erforschen, denn schließlich lebten und leben sie hier und sie wollten immer wissen, was hinter dem nächsten Horizont liegt, den sie gerade neu vor sich sahen. Es herrschte ab der Zeit eine unbändige Neugier und sie hat einen Drang oder viel zutreffender, eine Reise ausgelöst. Diese Reise begann vor ca. 200.000 Jahren in einer fernen Ecke Afrikas, genau ist der Ort auch von den entsprechenden Fachleuten nicht zu bestimmen,  aber er hat den jewelig lebenden Menschen auch bis in die entlegensten Winkel des bestehenden Mikroplaneten „Erde“ gebracht.

Ich erinnere mal in aller Kürze :  die heute bekannten Ozeane sind schon befahren, alle, aber wirklich alle Kontinente mit diversen Fluggeräten überflogen worden. Sowie Technische Prachtstücke von Raumsonden dringen immer tiefer in den „Weltraum“ vor und so erforschen wir immer fernere Galaxien und vielleicht auch einige erdähnliche Planeten !?…..ein sehr mageres „Vielleicht“

Jetzt wende ich mich genüßlich dem Mikrokosmos zu, dort wird durch hochenergetische Teilchenbeschleuniger die Materie in immer höherem Maße aufgelöst. Das heißt, man untersucht ihre kleinsten Bestandteile und deren Wechselwirkungen – und erforscht wie alles zusammengesetzt ist. Ich stelle also heute die zu erwartende Frage: „Gibt es also ein Ende, bei dem unsere fortwährende Suche je auf unüberwindbare Grenzen stößt ? Sowohl im Großen wie im Kleinen?

Eins läßt sich jedoch selbstverständlich, beziehungsweise haargenau nachweisen, nämlich in den vergangenen etwas mehr als hundert Jahren haben gerade die Physik und Kosmologie aufgezeigt, dass es wahrhaftig und tatsächlich solche Grenzen gibt.

Andererseits gibt es auch zahlreiche  noch unerforschte Bereiche des Universums in die wir niemals einzudringen vermögen.

Also los, jetzt typisch menschlich, lassen wir in unseren Vorstellungen und Spekulationen gerade diese Bereiche erforschen oder viel besser, bereisen. Denn zu mehr wird es nicht reichen. Das Aussehen und die Konstruktionen dieser Bereiche ist eine Menge Fragen wert, nur ob wir Zeichen ihrer Existenz und Form erhalten werden, da sage ich „nein“ !

Die Entfernung zeigt sich als nicht wissenschaftlich nachvollziehbar !!!!!!!!!!!

Meiner Meinung nach, endet sie im Unendlichen. Wenn man überhaupt von Unendlichkeit sprechen kann……

Bleiben wir kurz bei unerreichbaren Gebieten,  sie gibt es in jenen fernen Teilen des Universums, in denen sich, das sei erwähnt,  der Raum mit mehr als Lichtgeschwindigkeit ausdehnt. Näher bei gelegen in diversen Galaxien werden sie erzeugt durch schwarze Löcher, in denen ist die Schwerkraft so stark, dass sie selbst sogar das Licht gefangen hält. Im Bereich des Mikrokosmos aber sind die Quarks für immer beschränkt in ihrer Welt extremer Dichte, ohne leeren Raum, und sie können nie aus dieser Welt entkommen. Betrachten wir den Urknall als Ursprung des Universums so bestand unsere Welt in ihren frühen Stadien auch aus Materie, aber von extremer Dichte und Hitze.

Weiter…!

In CERN untersucht man durch hochenergetische Teilchenkollisionen die Wechselwirkungen die unter solchen Bedingungen entstehen. Daraus wird verständlich, dass das Universum in seiner Evolution einige verschiedene Zustände durchlaufen haben muss. Die Frage folgt auf dem Fuß : Was waren das also für Zustände, die heute für uns hinter enormen zeitlichen Horizonten entschwunden sind?

Schade es lassen sich  keine Information aus den unerreichbaren Gebieten in unsere Welt übertragen, aber es können doch mitunter seltsame Zeichen und Zustände erscheinen, die uns zumindest auf die Existenz jener Gebiete hinweisen. Solche Zeichen werden ermöglicht durch Quanteneffekte. Die von Stephen Hawking und William Unruh untersuchten Strahlungsformen sind Beispiele für Effekte dieser Art, die immer dann auftreten können, wenn Quantenfluktuationen an einem Horizont stattfinden, der verschiedene Kausalitätsbereiche voneinander trennt. In Anbetracht der Vielfalt sogenannter Elementarteilchen lässt sich vermuten, dass sie das Ergebnis eines Phasenübergangs sind, hervorgegangen aus einer einfacheren, symmetrischeren Welt. Einen solchen Übergang, von einem Plasma aus Quarks in ein Gas von Nukleonen und Mesonen, versucht man zurzeit durch hochenergetische Kernkollisionen im Labor nachzuvollziehen. Das könnte oder würde uns einen Zugriff auf einen sonst nicht mehr erreichbaren Zustand des frühen Universums erlauben.

In diesem umfangreichen Beitrag ( mit diversen Teilen) möchte ich zeigen, wie die verschiedenen Grenzen der für uns erreichbaren Welt entdeckt worden sind – auf der Erde und im Weltraum, im Großen und im Kleinen, jetzt und in der Vergangenheit – und wie sie dazu beigetragen haben, unser Bild der Welt zu formen. Es ist eine Geschichte der Entstehung dieses Weltbilds – dessen Anfang älter ist als Naturwissenschaft und das mehr ist als nur etwas für Naturwissenschaftler. Am Anfang waren es Philosophen, die sich fragten, woraus die Welt besteht; waren es Seefahrer, die es wagten nachzusehen, ob die Erde irgendwo zu Ende ist; waren Astronomen, die mit Hilfe der neu erdachten Geometrie unsere Position im Weltall bestimmen wollten. Als Menschen sich fragten, warum die Sonne scheint oder warum der Himmel nachts dunkel ist, legten sie den Grundstein für unser heutiges Weltbild. Der amerikanische Schriftsteller Edgar Allan Poe hat den Urknall sogar in die Literatur eingebracht, bevor er in der Physik aktuell wurde. Vieles, was wir heute mit schwarzen Löchern und Einsteinbrücken zwischen fernen Raumpunkten verbinden, ist in den Geschichten von Lewis Carroll aufgetaucht, bevor es Naturwissenschaft wurde. Auch viele andere Ideen sind hier und da, früher und später immer wieder aufgetaucht, in Science und in Sciencefiction . Allen gemeinsam ist die Frage, ob das noch nicht Erforschte anders ist als das bereits Erforschte und ob es möglich ist, auf diese Frage eine Antwort zu finden. Wenn, dann muss die Lösung natürlich im Rahmen der Physik gefunden werden, der Physik an den Grenzen des Erforschbaren.

Dieser umfangreiche Beitrag soll keine systematische Darstellung neuerer Entwicklungen in Physik und Kosmologie liefern. Er soll eine Geschichte darstellen, die vor langer Zeit begann und sicher nicht so bald zu Ende gehen wird. Sie behandelt Vorgänge, die die Welt mitunter in zwei oder drei Jahrzehnten völlig verändert haben, wie das der Fall war in der Zeit von Vasco da Gama und Kolumbus oder in der von Planck, Einstein, Bohr und Heisenberg. Andererseits hat es mitunter ein Jahrtausend gebraucht, um dem Weltbild ein paar Epizyklen hinzuzufügen, wie in den Jahren zwischen Ptolemäus und Kopernikus. Das Problem ist, wie der bekannte österreichische Theoretiker Walter Thirring einmal gesagt hat, dass, «um etwas Neues zu bringen, man eine neue Idee haben muss», und das geschieht nicht alle Tage. Das Spiel auf der Klaviatur der bekannten theoretischen Formalismen allein führt zwar zu vielen Melodien, aber nicht zu einer neuen, überzeugenden Harmonie.

Ich habe versucht, in meiner Darstellung ohne Mathematik auszukommen. Das ist, wie ich im Anhang über die Sprache der Physik erklären werde, zwar eine zweischneidige Sache. Selbst Einstein hat mitunter, um die Relativitätstheorie zu erläutern, die Sicht auch von Reisenden in einem Zug mit der von Zuschauern auf dem Bahnhof verglichen. Für ein tieferes Verständnis ist aber die Mathematik wohl schon unerlässlich. Als Kompromiss habe ich hier und da technische Ergänzungen zusammengestellt, die dann am Ende des Buchs erscheinen und in denen ich einige einfachere mathematische Gedankengänge erläutern möchte. Ich hoffe aber sehr, dass die Gesamtdarstellung dennoch verständlich bleibt, auch wenn man diese auslässt.

Wenn man versucht, die Lesbarkeit so weit wie möglich zu erhalten, scheint es unabdingbar, gewisse Begriffe und Ideen zu wiederholen. Oft kann man auf «wie bereits im vorigen Kapitel dargestellt» zurückgreifen, doch manchmal ist es für den Leser sehr viel bequemer, wenn das Angesprochene kurz wiederholt wird. Ich bitte daher um Verständnis für die Wiederholungen. Und noch eine Entschuldigung scheint angebracht zu sein. Wenn ich mich entscheiden musste zwischen wissenschaftlicher Präzision und einer das Verständnis fördernden Vereinfachung, habe ich meist das Letztere gewählt. Es schien mir besser, dass der Leser die Gedanken weiterverfolgt, auch wenn dann später einige Korrekturen notwendig werden, als ihn in technischen Einzelheiten zu verlieren. Meine Inspiration war hier die Bemerkung des großen dänischen Physikers Niels Bohr, der fand, dass Wahrheit und Klarheit komplementäre Begriffe seien: Je mehr man das eine erreicht, desto weniger erfüllt man das andere.

Zum Schluss möchte ich allen danken, die mir geholfen haben auf der Suche nach einem Verständnis für das Weltbild der Physik und seine Entwicklung. Die Zusammenarbeit und die Diskussionen mit einigen wenigen fortschrittlichen Astrophysikern und Kosmologen waren für mich von grundlegender Bedeutung.

– Die Evolution endet erst dann auf diesem Planeten, wenn der letzte Mensch verschwunden ist ….! –

Es folgt der nächste Teil……

 

 

Weiterlesen

Ursache und Wirkung eine Kausalität

Es scheint vielleicht nach vielen Ausführungen, die ich in meinen Blogs zu Wissenschaftlichen Themen gemacht habe, dass Ursachen und ihre Wirkungen nur lose zusammenhängen.

Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Raum und Zeit sind die Grundfesten menschlichen Denkens. Und so ist auch das Erkennen und das Erlernen von Kausalität Grundgegenstand menschlichen Denkens. Kausalität, faktische Ursachen sind der Anker für die menschliche Vernunft. Der Unterschied zwischen einem Sophismus und einer logischen Folgerung könnte größer nicht sein.

Lieber glaube ich an Wissenschaftler, „die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler“.

Wenn nur aufgrund der Tatsache, dass zwei Ereignisse, Vorgänge oder Sachverhalte zeitlich hintereinander stattgefunden haben, ein kausaler Zusammenhang propagiert wird, wird den Schwaflern, wird den Schwurblern Tür und Tor geöffnet.

Da verabschieden sich der Verstand und die menschliche Güte. Stattdessen betreten Chaos und Pöbelherschaft die Bildfläche vormals geordneter, demokratischer Strukturen. Kausalität muss auf Fakten beruhen und darüber hinaus auf Logik. Für beide gibt es keine alternativen Formen.

Niemand hat das Recht auf eine eigene Realität. Doch genau das ist es, was immer mehr sehr dumme Menschen mittlerweile für sich beanspruchen.

Weiterlesen

Cause and effect a causality

 

 

Astrophysicist Wolfgang Korsus

 

Conclusion on Cause and Effect

It may seem, after many comments I have made in my blogs on science topics, that causes and their effects are only loosely related.

But exactly the opposite is the case. Space and time are the foundations of human thought. And so the recognition and learning of causality is also the basic object of human thought. Causality, factual causes are the anchor for human reason. The difference between a sophism and a logical inference could not be greater.

I would rather believe in scientists „who are mistaken once in a while, than lunatics who believe they are scientists“.

If a causal connection is propagated only due to the fact that two events, processes or circumstances have taken place temporally one after the other, door and gate are opened to the Schwaflern, to the Schwurblern.

There the understanding and the human goodness say goodbye. Instead, chaos and riffraff enter the scene of formerly orderly, democratic structures. Causality must be based on facts and, moreover, on logic. There are no alternative forms for either.

No one has the right to their own reality. But this is exactly what more and more very stupid äpeople now claim for themselves.

Weiterlesen

The pope, the well-known Monster !

 

Wolfgang Korsus  Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40
D-25451 Quickborn
Mobil 01625680456
Website : wolfgang.korsus.net
Mail : wkorsus@gmx.de

 

 

You believing Christians worldwide, do you still not notice anything in this global earth time? You have been bathed too hot, then on the scalded body still Christian powder…..that can not go well.

Your spiritual father, this Pope, has not even the mind and the associated reason to publicly condemn this genocide ( Ukraine war) instigated by a „nothing“. By the way, popes had never done that before.

A piece of advice from me: Stop believing in the fairy tale figure „God“. These associations that call themselves Christians simply make themselves rich with your hard- or easy-earned money for thousands of years…God is a concept formed by humans themselves. It is in my eyes, mentally severely confused and frightened people who run after the word.

Living beings die in most natural cases in a normal way. The non-natural cases are always man made. Murder, death, accident, war, etc. and on and on. ……..

The end of the history will take place only….when there is no more man, or do you believe about a particularly different evolution ?!

I not !!!!!!!!!!!!!!!??

Weiterlesen

Der Pabst, das wohlbekannte Monster !

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Website : wolfgang.korsus.net

Ihr gläubigen Christen weltweit, merkt ihr in dieser globalen Erdzeit noch immer nichts? Ihr seid zu heiß gebadet worden, dann auf den verbrühten Körper noch christliches Puder…..das kann nicht gut gehen.

Euer geistiger Vater, dieser Pope, hat noch nicht mal den Verstand und die dazugehörige Vernunft, diesen von einem „Nichts“ angezettelten Völkermord ( Ukraine Krieg) öffentlich zu verurteilen. Das hatten Popen übrigens noch nie gemacht.

Ein Ratschlag von mir : Hört auf an die Märchenfigur „Gott“ zu glauben. Diese Vereine die sich als Christen bezeichnen machen sich einfach nur mit euerem schwer- oder leichtverdienten Geld mittlerweile seit Jahrtausenden steinreich…Gott ist ein von Menschen selbst gebildeter Begriff. Es sind in meinen Augen geistig schwer verwirrte und verängstigte Menschen die dem Wort hinterherlaufen.

Lebewesen sterben in den meisten natürlichen Fällen auf ganz normale Art und Weise. Die nicht natürlichen Fälle sind immer Menschen gemacht. Mord, Todschlag, Unfall, Krieg usw. und immer fort. ……..

Das Ende der Geschichte wird erst stattfinden….wenn es den Menschen nicht mehr gibt, oder glaubt ihr etwa an eine besonders andere Evolution ?!

Ich nicht !!!!!!!!!!!!!!!??

Weiterlesen

Putin, you are the biggest human moron that ever existed….

There are worldwide, so on this fly shit planet already every century masses of dictators and self-proclaimed murderers, but Putin, you moron breaks the record of this waste.

I can only hope that the Russian people will shit on you and finally say goodbye to one of the most mentally disturbed

political and social system of this planet !!!
I greet herewith all still halfway normal humans (living beings) who live at present on this planet!

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing. NT, Astrophysicist

Email : wkorsus@kabelmail.de

Weiterlesen

Putin, du bist der größte menschliche Vollidiot den es jemals gegeben hat

 

Wolfgang Korsus  Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker
Klingenberg 40
D-25451 Quickborn
Mobil 01625680456 FNetz 0410669295
Website : wolfgang.korsus.net

Es gibt weltweit, also auf diesem Fliegenschiss-Planeten schon jedes Jahrhundert Massen von Diktatoren und selbsternannten Mördern, aber Putin, du Vollidiot brichst den Rekord dieses Abfalls.

Ich kann nur hoffen das Russische Volk scheißt Dich zu und verabschiedet sich endgültig von einem der geistig verwirrtesten Politik- und Gesellschaftssystem dieses Planeten !!!
Ich grüße hiermit alle noch halbwegs normale Menschen (Lebewesen) die zur Zeit auf diesem Planeten leben !

 

Weiterlesen

„ The[Must] before The Big Bang“. Part 2

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker
Klingenberg 40
D-25451 Quickborn
Mobil 01625680456 B

Email : wkorsus@gmx.de
Website : wolfgang.korsus.net

 

The primeval world contains therefore a particularly high density of dark energy or and with the release , so similarly as the water bubble, it reduces of course, but does not go back to „0“.
So, in exactly this way always a new universe, more exactly several universes, comes into being. So more clearly said, a „multiverse“ is the primeval world.
And for the sake of precaution mentioned again, there bubbles expand, and also the dark energy dramatically, so that however their density is reduced constantly.
That happens just spatially and also temporally, as well as here times there, today and tomorrow.
One cannot speak therefore of a time and space scale, because they are not present at all. The mathematicians call such structures“ fractal“; because there is no point of reference, where one can say: this is therefore the standard meter.

Each of these created bubbles explodes with the „escape“ and this leads again to a very sudden enormous expansion and enormous means in this case, an inflation (cosmological expression).

Let’s look at this expansion a little more detailed. You, the expansion takes place with 10⁵° times the speed of light. Boom, now I expect the objection :

„Lichfgeschwindiigkeit, relativity theory“ ?

…..what goes there beside? Yes, the relativity theory does not concern the extension of the space but the pure transmission of signals and signals cannot be transmitted thus.
Here I speak only of the „space“ !!!!!! It expands during the inflation with infinite speed.

Let’s scale

The primeval world contains therefore a particularly high density of dark energy or and with the release , so similarly as the water bubble, it reduces of course, but does not go back to „0“.
So, in exactly this way always a new universe, more exactly several universes, comes into being. So more clearly said, a „multiverse“ is the primeval world.
And for the sake of precaution mentioned again, there bubbles expand, and also the dark energy dramatically, so that however their density is reduced constantly.
That happens just spatially and also temporally, as well as here times there, today and tomorrow.
One cannot speak therefore of a time and space scale, because they are not present at all. The mathematicians call such structures“ fractal“; because there is no point of reference, where one can say: this is therefore the standard meter.

Each of these created bubbles explodes with the „escape“ and this leads again to a very sudden enormous expansion and enormous means in this case, an inflation (cosmological expression).

Let’s look at this expansion a little more detailed. You, the expansion takes place with 10⁵° times the speed of light. Boom, now I expect the objection :

„Lichfgeschwindiigkeit, relativity theory“ ?

…..what goes there beside? Yes, the relativity theory does not concern the extension of the space but the pure transmission of signals and signals cannot be transmitted thus.
Here I speak only of the „space“ !!!!!! It expands during the inflation with infinite speed.

Let’s scale it in meters……
This expansion in standard meters is 10²⁶ times. In the time of 10 ˉ³⁴ seconds.
I call this inflation then at the end of the process the „big bang“. Hereby our much mentioned universe came into being.

So I have defined the big bang. It is the inflation
in which the transition of the wrong into the normal state takes place…..and to the security once again….!…..this inflation originates from a transition of the wrong normal state, high density,namely the multiverse into the right normal state, lower density and weak energy, namely our universe.
What we get so is a kind of new world picture. Because now or better for the first time the big bang is a „sheer“ physical process, one must speak in no case more of a singularity. Because the unique event or a unique creation history is now finally dead……..and I repeat it is a physical
Process, so similar if also with modification, as mentioned before, the escape of water bubbles.

So the transition from the wrong normal state of the multiverse into the right normal state of our universe, is the „supplier“ for the energy which forms ( creates) this matter existing now. It is the only matter which is present in our world.

Now some questions certainly open up :
– Matter ?
– which ?
– from where?
– how does it look like ?

There is therefore constantly the generation of such universes. We are only
One of many, and the energy difference between the wrong and the right normal state, if that explodes then suddenly energy becomes free and this energy is transformed into the matter of our world.

Again, even if it becomes exhausting.

– The multiverse is a medium of high density,
dark energy and strong expansion. In the universe everything goes apart, it becomes a low density dark energy and with a correspondingly weak expansion -.

Please think back a little bit to the example with the water…………so so to speak the five degrees which the water had too much, the „energy“ is transformed in this process into matter and the matter produced from it is the only one which exists in our world.

Let’s look at this in an example, but please only 2-dimensional.
In the „before“, thus the multiverse, the matter is, from which a part then distributes itself in the whole, our universe.

This new world view has been formulated essentially by two scientists. I know, there I am hundred percent sure, many other have also still substantially helped and contributed to the fact that one does not think since approx.30 years with the big bang any more of a „stubborn“ singularity.

Weiterlesen

Das „Muß vor dem Ur-Knall“ Teil 2

Es entsteht also auf genau diese Weise immer ein neues Universum, genauer gesagt mehre Universen. Also deutlicher gesagt, ein „Multiversum“ ist die Urwelt.

Und vorsichtshalber nochmal erwähnt, dort dehnen sich Blasen aus, und auch die dunkle Energie dramatisch aus, so das deren Dichte ständig reduziert wird.

Das geschieht halt räumlich und auch zeitlich, sowie hier mal dort , heute und morgen.

Man kann also nicht von einer Zeit- und Raumskala sprechen, denn sie sind gar nicht vorhanden. Die Mathematiker nennen solche Strukturen“ fraktal“; weil es ist kein Anhaltspunkt vorhanden, wo man sagen könnte: das ist also der Standart Meter.

Jede dieser entstandenen Blasen explodiert beim „Entkommen“ und das führt wiederum auf eine sehr plötzliche gewaltige Ausdehnung und gewaltig heißt in diesem Fall, eine Inflation
( kosmologischer Ausdruck)

Sehen wir diese Ausdehnung mal etwas detaillierter an. Sie, die Ausdehnung findet statt mit dem 10⁵° fachen der Lichtgeschwindigkeit. Bums, jetzt erwarte ich den Einwand :

„Lichfgeschwindiigkeit, Relativitätstheorie“ .

…..was geht da daneben? Ja, die Relativitätstheorie betrifft nicht die Ausdehnung des Raumes sondern das reine Übermitteln von Signalen und Signale können also so nicht übermittelt werden.

Hier spreche ich vom „Raum“ !!!!!! Er dehnt sich während der Inflation mit so unendlicher Geschwindigkeit aus.

Diese Ausdehnung in Standard-Meter beträgt das 10²⁶ fache in Meter in der Zeit von 10 ˉ³⁴ Sekunden

Ich nenne diese Inflation dann am Ende des Prozesses den „Urknall“. Hiermit ist unser viel erwähntes Universum entstanden.

Ich habe also den Urknall definiert. Es ist die Inflation

, in der der Übergang vom falschen in den Normalzustand stattfindet…..und zur Sicherheit noch einmal….!…..diese inflation entsteht durch einen übergang vom falschen Normalzustand, nämlich dem Multiversum in den richtigen Normalzustand, nämlich unser Universum.

Was wir so bekommen ist also eine Art neues Weltbild. Denn jetzt oder besser erstmals ist der Urknall ein „schierer“ physikalischer Prozess, man darf auf keinen Fall mehr von einer Singularität sprechen. Denn ein einmaliges Ereignis oder eine einmalige Schöpfungsgeschichte ist nun endgültig tot……..und ich wiederhole es ist ein physikalischer

Prozess, so ähnlich wenn auch mit Abänderung, wie vorher erwähnt, das Entkommen von Wasser-Blasen.

Also ist der Übergang vom falschen Normalzustand des Multiversums in den richtigen Normalzustand unseres Universums, der „Lieferant“ für die Energie die diese jetzt vorhandene Materie bildet ( schafft). Es ist die einzige Materie die in unsere Welt vorhanden ist.

Es tun sich jetzt bestimmt einige Fragen auf :

⁃ Materie ?

⁃ welche ?

⁃ woher?

⁃ wie sieht sie aus ?

Es gibt also ständig die Erzeugung solcher Universen. Wir sind nur

Eins von ganz Vielen, und die Energiedifferenz zwischen dem falschen und dem richtigen Normalzustand, wenn das also explodiert dann wird plötzlich Energie frei und diese Energie wird verwandelt in die Materie unserer Welt.

Nochmal, auch wenn es anstrengend wird.

– Das Multiversum ist ein Medium hoher Dichte,

dunkler Energie und starker Expansion. Im Universum geht alles auseinander, es wird eine niedrige Dichte dunkler Energie und mit einer entsprechend schwachen Expansion –

Denkt bitte mal ein bißchen an das Beispiel mit dem Wasser zurück…………also sozusagen die fünf Grad die das Wasser zuviel hatte, die „Energie“ wird in diesem Prozess verwandelt in Materie und die daraus erzeugte Materie ist die einzige die es in unserer Welt

Schauen wir uns das in einem Beispiel an, aber bitte nur 2-dimensional.

Im „vorher“, also dem Multiversum, steckt die Materie, aus der ein Teil sich dann im ganzen, unserem Universum verteilt.

Dieses neue Weltbild ist im wesentlichen formuliert worden von zwei Wissenschaftlern. Ich weis, da bin ich mir hundertprozentig sicher, viele andere haben ebenfalls noch wesentlich mitgeholfen und dazu beigetragen das man seit ca.30 Jahren beim Urknall nicht mehr an eine „sture“ Singularität denkt.

Ich selbst bin überzeugt, wie von mir beschrieben, nur so kann es gewesen sein !

Weiterlesen

„The [must] before the big bang.“ Part 1

 

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

Dear readers of my blogs. Before you continue reading my new following blogs I must make a short statement. I am asked again and again in my last topics like { Before the Big Bang ? } not to wander so much into the subfields of physics, because there it is often too scientific for many………which I consider quite normal. One asks me therefore to bring this topic more generally understandably over.

I decided to write therefore the following parts parallel to the before mentioned more understandably and will title these contributions therefore also differently.

„The [must] before the big bang“.

I begin quite loosely, and begin as follows……..So I would like to tell you today something about new developments in cosmology and of course also in physics. The last made most important developments of both sciences lie about 120 years back, mainly for myself only 35 years.
My own most important thoughts and also their results go back to the year 1979, so according to Adam Riese it is already 42 years.
At that time the question arose for me quite shortly after my study :
– The big bang, was that already everything? ………….or „must“ there still have been something? –

I came quite fast to the result: Yes, there must have been indeed still something. Because the big bang and everything what followed after it had to do only something with the fact „effect“. But behind it actually an unwritten law hides itself,……every „effect“ has guaranteed a „cause“……So I made myself on the search for it. It took about two full time-calculating years and a result had come to stand. The result on the question: What was before the big bang ?

I would like to tell you about it in this contribution. Surely, this question is justified, but, is actually someone interested in this…or a few? I am convinced it has given in the history of mankind often enough occasions where just the physics and the cosmology have stimulated the thought impulses for the mankind and their interest. Therefore I am very sure that it will be guaranteed with this report the case.

I know also, it is extremely meaningful that I time carefully and slowly the details line up and give from me. There are actually statements which have been considered as completely foreign for a long time, but which have caused some special directions of thinking since short time.

I begin nevertheless primarily with the initial question. This one keeps embarrassing me to bring the „damn“ topic of religion and God into the debate. You can probably already tell, I am a despiser of the aforementioned two words. Even the word „faith“ always brings before my eyes the thousands of years of senseless thinking of the respective lived or still living people.

I start with the question: how did the world come into being?

Don’t be frightened, this question, how it should be also different, has been the initial question in all religions. Sparsely also the world views have devoted themselves to this question. However one is difficult to understand, „the physics was differently oriented at that time“. It was represented even up to 120 years ago the opinion that the universe has always been there. A beginning, no, it has not had that. You can hardly believe it, even A. Einstein has modified curiously his equation at that time falsely, because he wanted to try to exclude this today as confirmed valid developing universe. A „static“ universe should be reached or should exist.

Just in the religion it was the question number „one“. Because looks times into their truly thick fairy tale book. There it says at the beginning God created „heaven and earth“.
The highest ones of the religion cadres endeavored again and again to cheer a nevertheless believable history under mankind and thus one made without break gleefully further. The so-called first day of the creation had to serve: on it the Almighty created „light and darkness“, on the second then „land and water“…..and immediately !
Already in the first school years I always wanted to know in detail, what does almighty actually mean? One came to me then always with the same answer or the stupid saying and that was:
„God is almighty“

And then the question popped into my head: if God is supposed to be all-powerful, why did it take him so long to create everything? He could have done everything with one blow.

After longer thinking I determined, actually several days are quite meaningful.
First the one then the other ? So already the term „time“ was created.
….so it goes on. The term „space“ arose because something has been positioned here and there……at different places thus different things, land and water. And…so that was the creation, and so on, it is said to have dragged on for days.

The creation of space and time, it is also the first words of Genesis. In the physical sense the statement is quite correct therefore.
….only wrongly formulated: in the beginning God created time and space.
There the next question came up with me. If God created thus sky and earth at the beginning, I asked myself then, what did he make then before? Already I felt requested in the annals of the history to look further…..and I also found.

Especially this question has been asked already at the very beginning of the religions, about some hundred years after Christ. It was just a current topic.
There were actually people who tried to give an answer to it: what did God do before. There lived a certain Augustine, called the Father of the Church.
A very good thinker. He showed it in his Confessiones, which are the Confessions, autobiographical reflections of the Doctor of the Church himself. They were written in the years from 397 to 401 A.D. They were discussed there very persistently and doggedly, and in the process such sayings as the following came out,
– Many of his co-workers liked to comment on creation and how they felt about it: „Before God created heaven and earth, he created hell for those who ask such stupid questions! However Augustinus said to it, this is actually no good answer, because this is also no stupid question, but is a quite meaningful question and he came quite simply and for the following reason to the following conclusion : God has made before nothing, because there was no time before !!!…..gute answer !

– That as a small anecdote, so that it is not too dry -.
So the term before was not asked in religion at all. The term „before“ enters in my opinion only by the ecclesiastical statement of the Schöpfng into the play but dear believers says just never „he has this or that before made.“

So and now Tacheles:
In the physics this looks for good reason somewhat differently, we say and know:

– In the beginning was the big bang !

…….and now the question actually arises again rightly :
what was before ?

And just like in the religion there were a lot of people (experts of course) who said : Stop, this question is an absolute taboo !
One was not allowed to ask that ! I had to swallow also briefly, even someone like the very well-known, English astrophysicist Stephen Hawkingp has once said:

A very silly question, that is so similar as if one asked, what is north of the North Pole ?

Times have something strange about them, they change. So it is of course also with this question. ………Was before ?……..

The taboo became an answer, it was as follows but it was no longer majority. Physicists said now : this is not physics at all – what was before is pure metaphysics. Because physics means to ask something, but also to investigate something, which can be measured experimentally finally. But it is to be considered what has taken place before the big bang one cannot measure experimentally !!!!
….and even if I repeat myself….So this is not physics but
metaphysics!
What I now like to give from me is therefore a quite not unanimously accepted topic. Some people said further the physicists should leave the hands of such questions, so as I always say : leave the fingers of it!
But nevertheless, it is discussed furthermore very extensively. I take it simply as an indication that also in physics things are of interest which go beyond what one is normally allowed to do. The question what was before, or also, was something before is basically the
question, is our universe really all there is or are there other things beyond that?
Let’s go back first in the history a few „meters“ and consider what has been. Extremely loosely I say the following:
The said began with the earth as center in a geocentric world view and loosely further told, the sun stepped in its place. Consequently, the sun was in the center. The sun became a star of our Milky Way. The Milky Way a billion of galaxies in the universe known to us. Simply described that means, the whole became almost incomprehensibly bigger. It is easy for me to say: The „world“ as the respective living person saw it, has shrunk more and more. Around us everything became bigger and bigger and we ourselves became smaller and smaller.
Only at it so almost nobody wants to remember. Someone once said that it is like the Copernican revolution. It pushes us more and more from the center to an edge. This edge lets us suspect again, our universe is not the only one but one of completely many.

People who thought exactly the same way in the past and also said it in their public, were simply killed by just the Catholic Church. Exactly these crimes have sometimes been transmitted to the „posterity“ and show clearly what has happened in the name of some religions. About 421 years ago Giordano Bruno fell victim to this religion.
He was burned simply because he had said there are other such systems besides the solar system of the earth. Today I say, there are still quantities of these systems, universes, and I may say with satisfaction, if one asserts it today, one is not burned at least any more.

These things are not measurable, but I take the liberty of saying, „in any case, we are becoming an ever smaller part of something ever larger.“
By „smaller“ I mean the „flyspeck“ often mentioned in my posts, the Earth.

I suggest together we look at this a little closer, quasi more intensively.
Look here, earlier I had spoken briefly of Hawkings prohibition with the north pole on it the today’s cosmology does not join, thus good 30 years is it ago there one speaks of a timeless primeval world, a world, and/or a medium from pure energy exists, even without time without beginning without end and without structure!
In this indicated medium so-called fluctuations can arise but a look far back about 1500 years before a „Christi“. I mention this name of Christ only so that you, dear readers, can make yourselves a historical time conception.

Here is a part of the Indian history hidden. A primeval world which was there before our world. Also in the Indian creation history one speaks of it. It is the Rig-Veda, there it has been said: „at any time there was neither being nor not being only darkness was veiled by darkness and unmistakably this all was surging“. These people at that time already had ideas that there was something before. What was completely different from what we see today, and the imagination today then, that is in this clock world like bubbles in a lava or bubbles in a liquid. Fluctuations arise, and that these fluctuations develop then in each case to universes and our universe is only one of these many universes.

Now the question arises, how can we now start to bring the situation more into the factual. How can one imagine something like just now, something very poetic, from the Rig Veda just mentioned, now more factually ? How can something like that actually happen?
But don’t be afraid, I will approach it step by step. Step by step a little closer.

I simply try to build up the picture of a real happening which corresponds to the predictions of many peoples of the past or better still what represents the real physical result of a process to and before the big bang.

I try it at the beginning primitively with a gigantic water container. You are in the middle of it. The walls and the borders are arbitrarily far away in every direction. One thing is certain for the one staying there, neither the thinking of space and time makes any sense. Because no matter in which direction I move it changes nothing and everything looks the same…….rüber, down, up to the back. Also today and tomorrow says nothing.
Now I ask you dear reader, is not such a medium if it is unimaginably large already a kind of imagination of a truly structureless world ?
………es goes on, do not get tired !
Now I bring this medium water near the boiling point. What happens ? Steam bubbles are formed and as we know, at least on our planet – they rise upwards. They then escape as steam bubbles into the
world above. Again we arrive at the attempt to imagine how probably the emergence of the universe happened. Because the water would be the primeval world and the different bubbles which then rise would be the universes.

So similar would be perhaps a first attempt to imagine like also our universe has originated. …….es is not yet end, because now I drill the picture still a little bit and it becomes far more refined.
……. does not go ?…….. does not give it !
If we heat the water now very carefully then we can bring it over 100 degrees. The technicians call this boiling delay.

So I still have water at 105 degrees, only the water doesn’t like to be water anymore, it prefers to be steam, equivalent to an ice rain that doesn’t want to be water anymore, but prefers to be ice.
It means nothing else than the water would like to reach in each case its normal state, to free itself from this wrong normal state. What it also does, because the smallest disturbance concerning the momentary not wanted state puts it back under release of big energy. So it explodes like a bubble.
Again I like to look at this process, but at an example. It is the resting ball on the mountain, better hill. If now this resting normal state is disturbed then the ball rolls down the hill. Thereby its potential energy changes into the kinetic energy.
I suggest we turn to a third example. It looks as follows, but first a very important correction, or let us call it very simply „remark“.
The first two experimental descriptions are set in a static world. But as many of you already know, we are in a space which is in constant expansion. This is not an assertion alone of me, because it is already 100 years ago, that Hubble had measured this fact – fantastic -.
…… – and the farther away the distant galaxies are, the faster these remove themselves.

This discovery is basically what led to the Big Bang. The Belgian physicist and priest Georges Lemaitre has introduced the idea of the big bang at all with the remark that if everything expands it must have originated somewhere and if one follows it thus back up to the certain point, then this point is just the big bang.
How can the before said now be built into an expanding world? In addition a small hopefully also interesting example.
I let run such a busy little animal like an ant on a big balloon from the equator to the north pole. It runs of course with its innate ant speed. Of course she would arrive there after a certain time. But please keep in mind she is running on a static balloon!…. Now let’s assume a movement of the balloon. It is inflated during the run, so it gets bigger and bigger.
Now the ant can run as fast as it can, it will not arrive at the north pole. One concludes from it, the expansion of the space changes thus the mentioned expiry of an event.

Another question arises immediately for advanced readers. We know nevertheless already with which innumerable many stars (suns) and planets and other objects this universe is equipped. Let’s say simply, populated is…….and nevertheless it expands? The quoted „masses“ have all a gravity and this actually leads to the contraction and not to the expansion! However, we speak in „astro circles“ already for a long time of expansion (see Hubble).

To confirm this approximately the cosmologists have introduced the term „the dark energy“. It is also sure that one could call it space energy, but this term was already somewhat out of print. So let’s stay with dark energy, it fills quasi the whole universe.
It leaves an impression, namely that the primeval world before the emergence of the bubble is the so-called overheated dark energy. Very same like the water described by me in which a bubble develops and expands further.

Weiterlesen

„Das [Muß] vor dem Urknall“ Teil 1

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

 

Liebe Leser meiner Blogs. Bevor ihr meine neuen folgenden Blogs weiterlest muß ich eine kurze Erklärung abgeben. Ich werde immer wieder aufgefordert in meinen letzten Themen wie { Vor dem Urknall ? } nicht so stark in die Teilgebiete der Physik abzuwandern, denn dort ist es oft für viele zu wissenschaftlich………was ich als ganz normal empfinde. Man fordert mich deshalb auf, dieses Thema mehr allgemeinverständlich rüber zu bringen.
Ich habe mich entschlossen, deshalb die folgenden Teile parallel zu den vorher erwähnten mehr verständlich zu verfassen und werde diese Beiträge deshalb auch anders betiteln.

„Das [Muß] vor dem Urknall“

Ich beginne ganz locker, und beginne wie folgt……..Ich möchte Euch also heute etwas erzählen über neue Entwicklungen in der Kosmologie und selbstverständlich auch in der Physik. Die zuletzt gemachten bedeutendsten Entwicklungen beider Wissenschaften liegen zirka 120 Jahre zurück, hauptsächlich für mich selbst nur 35 Jahre.
Meine eigenen wichtigsten Gedanken und auch deren Resultate gehen zurück auf das Jahr 1979. Also nach Adam Riese gerechnet sind es schone bannige 42 Jahre.
Damals stellte sich für mich recht kurz nach meinem Studium die Frage :
– Der Urknall, war das schon alles? ………….oder „muß“ da noch etwas gewesen sein? –

Ich kam recht schnell zu dem Resultat: Ja, da muß tatsächlich noch etwas gewesen sein. Denn der Urknall und alles was danach folgte, hatte nur etwas mit dem Faktum „Wirkung“ zu tun. Aber dahinter verbirgt sich eigentlich ein ungeschriebenes Gesetz,……jede „Wirkung“ hat garantiert eine „Ursache“……Schon machte ich mich auf die Suche nach ihr. Es hat ungefähr zwei volle Zeitrechnungs-Jahre gedauert und ein Ergebnis war zu Stande gekommen. Das Ergebnis auf die Frage:Was war vor dem Urknall ?

Davon möchte ich Euch in diesem Beitrag berichten. Sicher ist diese Frage berechtigt, aber, interessiert das eigentlich jemand…oder einige Wenige? Ich bin überzeugt es hat in der Menheitsgeschichte oft genug Gelegenheiten gegeben wo gerade die Physik und die Kosmologie die Denkanstöße für die Menschheit und deren Interesse angeregt haben. Deshalb bin ich mir sehr sicher, das es mit diesem Bericht garantiert der Fall sein wird.

Ich weis auch, es ist äußerst sinnvoll das ich mal vorsichtig und langsam die Einzelheiten aneinanderreihe und von mir gebe. Es sind tatsächlich Aussagen die lange Zeiten als völlig fremd gegolten haben, die aber seit Kurzem einige spezielle Denkrichtungen hervorgerufen haben.

Beginne ich doch primär mit der Anfangsfrage. Diese bringt mich immer wieder in die Verlegenheit das „Verdammte“ Thema Religion und Gott in die Debatte einzubinden. Ihr merkt es sicher schon, ich bin ein Verächter der vorher genannten zwei Worte. Sogar das Wort „Glaube“ führt mir immer die tausende Jahre sinnlosen Denkens der jeweilig gelebten oder noch lebenden Menschen vor Augen.

Ich starte mit der Frage: wie ist die Welt entstanden?

Erschreckt nicht, diese Frage, wie sollte oder soll es auch anders sein, ist in allen Religionen die Anfangsfrage gewesen. Spärlich haben sich auch die Weltanschauungen dieser Frage gewidmet. Jedoch eins ist schwer nachzuvollziehen, „die Physik war zu der Zeit anders orientiert“. Es wurde sogar bis vor 120 Jahren die Meinung vertreten, das das Universum schon immer da war. Einen Anfang, nein, das hat es nicht gehabt. Ihr könnt es kaum glauben, selbst A. Einstein hat kurioserweise seine Gleichung damals fälschlicherweise modifiziert, weil er versuchen wollte dieses heute als bestätigt geltende sich entwickelnde Universum auszuschließen. Es sollte ein „statisches“ Universum erreicht werden bzw. geben.

Gerade in der Religion war es die Frage Nummer „eins“. Denn schaut mal in ihr wahrlich dickes Märchenbuch. Dort heißt es am Anfang schuf Gott „Himmel und Erde“.
Die Obersten der Religionskader bemühten sich immer wieder eine doch glaubhafte Geschichte unter die Menschheit zu jubeln und so machte man ohne Pause genüsslich weiter. Der sogenannte erste Tag der Schöpfung mußte herhalten: an ihm schuf der Allmächtige „Licht und Dunkel“, am zweiten dann „Land und Wasser“…..und sofort !
Schon in den ersten Schuljahren habe ich immer ausführlich wissen wollen, was heißt allmächtig eigentlich? Man kam mir dann immer mit der selben Antwort bzw. dem bescheuerten Spruch und der war:
„Gott Ist allmächtig“

Und dann schoss mir die Frage durch den Kopf: wenn der Gott schon allmächtig sein soll warum hat er dann so lange gebraucht um das alles zu erschaffen ? Er hätte doch alles mit einem Schlag machen können.

Nach längerem Überlegen stellte ich fest, eigentlich sind mehrere Tage recht sinnvoll.
Erst das Eine dann das Andere ? Also schon ist der Begriff „Zeit“ entstanden.
….so geht es weiter. Es entstand der Begriff „Raum“ denn es ist hier und dort etwas positioniert worden……an verschiedenen Stellen also verschiedene Dinge, Land und Wasser. Und…das war also die Schöpfung, und so weiter, sie soll sich über Tage hin-gezogen haben.

Die Schöpfung von Raum und Zeit, es sind auch die ersten Worte der Genesis. Im physikalischen Sinne ist also die Aussage durchaus richtig.
….nur falsch formuliert : am anfang schuf Gott Zeit und Raum.
Da kam bei mir die nächste Frage hoch. Wenn Gott am Anfang also Himmel und Erde geschaffen hat, fragte ich mich damals, was hat er denn vorher gemacht? Schon fühlte ich mich aufgefordert in den Analen der Geschichte weiter zu suchen…..und ich wurde auch fündig.

Speziell diese Frage ist schon ganz am Anfang der Religionen gestellt worden, so schätzungsweise einige hundert Jahre nach Christi. Es war halt ein aktuelles Thema.
Es gab tatsächlich Leute, die versuchten eine Antwort darauf zu geben: was hat Gott vorher gemacht. Da lebte ein gewisser Augustinus, genannt der Kirchenvater.
Ein sehr guter Denker. Er zeigte es in seinen Konfessiones, das sind die Bekenntnisse, autobiographische Betrachtungen des Kirchenlehrers selbst. Sie entstanden etwa in den Jahren von 397 bis 401 n. Chr. Man diskutierte dort sehr hartnäckig und verbissen und dabei kamen auch solche Sprüche wie der folgende heraus,
– viele seiner Mitarbeiter nahmen halt gern Stellung zur Schöpfung und wie sie es empfanden : „Bevor Gott Himmel und Erde geschaffen hat, hat er die Hölle geschaffen für die, die solche blöden Fragen stellen! Jedoch Augustinus sagte dazu, das ist eigentlich keine gute Antwort, denn das ist auch keine blöde Frage, sondern ist eine durchaus sinnvolle Frage und er kam ganz einfach und aus folgendem Grund zu folgendem Schluss : Gott hat vorher nichts gemacht, weil es vorher keine Zeit gab !!!…..gute Antwort !

– Das als kleine Anekdote, damit es nicht zu trocken ist –
Also der Begriff vorher war in der Religion gar nicht gefragt. Der Begriff „vorher“ tritt meiner Meinung nach erst durch die Kirchliche Feststellung der Schöpfng ins Spiel aber liebe Gläubigen sagt bloß niemals „er hat dieses oder jenes vorher gemacht.“

So und jetzt Tacheles:
In der Physik sieht das ja aus gutem Grunde etwas anders aus, wir sagen und wissen:

– Am Anfang war der Urknall !

…….und jetzt stellt sich tatsächlich auch wieder zu recht die Frage :
was war Vorher ?

Und genauso wie in der Religion gab es eine Vielzahl von Menschen ( Fachleute natürlich) , die sagten : Stop, diese Frage ist ein absolutes Tabu !
Das durfte man nicht fragen ! Ich mußte auch kurz schlucken, selbst so jemand wie der sehr bekannte, englische Astrophysiker Stephen Hawkingp hat mal gesagt:

Eine sehr alberne Frage, das ist so ähnlich als ob man fragte, was ist nördlich vom Nordpol ?

Zeiten haben so etwas eigenartiges an sich, sie ändern sich. So ist es selbstverständlich auch mit dieser Frage. ………Was war vorher ?……..

Aus dem Tabu wurde eine Antwort, sie lautete wie folgt aber sie war nicht mehr mehrheitlich. Physiker sagten jetzt : das ist überhaupt nicht Physik – was vorher war ist reine Metaphysik. Denn Physik bedeutet zwar etwas zu fragen, aber auch etwas zu untersuchen, was man experimentell schließlich messen kann. Es ist aber zu bedenken was vor dem Urknall statt gefunden hat kann man nicht experimentell messen !!!
….und auch wenn ich mich wiederhole….Also ist das nicht Physik, sondern
Metaphysik!
Was ich jetzt gerne von mir gebe, ist also ein durchaus nicht einhellig akzeptiertes Thema. Einige Leute sagten weiterhin die Physiker sollen von solchen Fragen die Hände lassen, also wie ich immer sage : die Finger davon lassen!
Aber nichts desto trotz, es wird weiterhin sehr ausführlich diskutiert. Ich werte es einfach als einen Hinweis darauf dass auch in der Physik Sachen von Interesse sind die über das hinausgehen was man normalerweise so wie erlaubterweise tun darf. Die Frage was war vorher, oder auch, war etwas vorher ist im Grunde genommen die
Frage, ist unser Universum wirklich alles was es gibt oder gibt es darüber hinaus noch andere Dinge?
Gehen wir erstmal in der Geschichte ein paar „Meter“ zurück und betrachten das Gewesene. Äußerst locker sage ich mal folgendes:
Das Gesagte fing an mit der Erde als Mittelpunkt in einem geozentrischen Weltbild und locker weiter erzählt, trat die Sonne an dessen Stelle. Daraus folgernd war die Sonne im Mittelpunkt. Die Sonne wurde ein Stern unserer Milchstraße. Die Milchstraße eine Milliarde von Galaxien in dem uns bekannten Universum. Einfach beschrieben heißt das, das Ganze wurde fast unbegreiflich größer. Es fällt mir leicht zu sagen : Die „Welt“ wie der jeweilig lebende Mensch sie sah, ist immer mehr geschrumpft. Um uns wurde alles immer größer und wir selbst immer kleiner.
Nur daran will sich so fast Keiner erinnern. Irgendjemand hat mal gesagt, daß stellt sich dar wie die Kopernikanische Revolution. Sie drängt uns immer mehr aus dem Mittelpunkt an einen Rand. Dieser Rand läßt uns wiederum ahnen, unser Universum ist nicht das Einzige sondern eines von ganz Vielen.

Menschen die in der Vergangenheit genau so schon dachten und es auch in ihrer Öffentlichkeit sagten, wurden von gerade der katholischen Kirche einfach umgebracht. Genau diese Verbrechen sind manchmal auch in die „Nachwelt“ vermittelt worden und zeigen deutlich auf was im Namen einiger Religionen geschehen ist. Vor ca. 421 Jahren fiel Giordano Bruno dieser Religion zum Opfer.
Er wurde einfach verbrannt, weil er gesagt hatte es gibt außer dem Sonnensystem der Erde noch andere solche Systeme. Heute sage ich, es gibt noch Mengen dieser Systeme, Universen, und ich darf mit Genugtuung sagen, wenn man es heute behauptet wird man wenigstens nicht mehr verbrannt

Diese Dinge sind zwar nicht messbar, aber ich erlaube mir, sagen zu können: „auf jeden fall werden wir ein immer kleinerer Teil von etwas immer Größerem.“
Mit „kleiner“ meine ich den schon oft in meinen Beiträgen erwähnten „Fliegenschiss“, die Erde.

Ich schlage vor gemeinsam schauen wir uns das mal etwas näher, quasi intensiver an.
Schaut her, vorhin hatte ich kurz von Hawkings Verbot mit dem Nordpol  gesprochen daran schließt sich die heutige Kosmologie nicht an, also gute 30 Jahre ist es her da spricht man von einer zeitlosen Urwelt, eine Welt, bzw. ein Medium das aus reiner Energie besteht, sogar ohne Zeit ohne Anfang ohne Ende und ohne Struktur !
In diesem angedeuteten Medium können sogenannte Fluktuationen entstehen aber ein Blick weit zurück ungefähr 1500 Jahre vor einem „Christi“. Ich erwähne diesen Namen Christi nur damit ihr, liebe Leser euch eine geschichtliche Zeitvorstellung machen könnt.

Hier ist ein Teil der Indischen Geschichte versteckt. Eine Urwelt die vor unserer Welt da war. Auch in der Indischen Schöpfungsgeschichte spricht man davon. Es ist die Rig-Veda, dort ist gesagt worden : „zu jeder Zeit war weder Sein noch nicht Sein nur Dunkel war verhüllt von Dunkel und unverkennbar wogte Dieses alles.“ Diese Menschen hatten damals schon Vorstellungen dass es vorher etwas gegeben hat. Was ganz anders war von dem was wir heute sehen, und die Vorstellung heute dann, das ist in dieser Uhrwelt wie blasen in einer Lava oder Blasen in einer Flüssigkeit. Fluktuationen entstehen, und dass diese Fluktuation sich dann jeweils zu Universen entwickeln und unser Universum ist nur eines dieser vielen Universen.

Es taucht nun die Frage auf, wie können wir uns jetzt daran machen die Situation mehr ins faktische zu bringen. Wie kann man sich sowas wie eben, etwas sehr Poetisches, aus der Rig Veda eben erwähnt, jetzt mehr faktisch vorstellen ? Wie kann sowas tatsächlich geschehen?
Aber keine Angst ich gehe da schrittweise ran. Schritt um Schritt etwas dichter ran.

Ich versuche einfach das Bild eines wirklichen Geschehens aufzubauen, das den Vorhersagen vieler Völker der Vergangenheit entspricht oder besser noch, was das wirkliche physikalische Ergebnis eines Vorgangs zum und vor dem Urknall wiedergibt.

Versuche ich es zu Anfang primitiv mit einem riesigen Wasserbehälter. Ihr befindet euch mittendrin. Die Wände und die Grenzen sind in jeder Richtung beliebig weit entfernt. Eins steht für den sich dort Aufhaltenden fest, weder das Denken an Raum und Zeit macht irgendeinen Sinn. Denn egal in welche Richtung ich mich bewege es ändert sich nichts und Alles sieht gleich aus…….rüber, runter, rauf nach hinten. Auch Heute und Morgen sagt nichts aus.
Jetzt frage ich dich lieber Leser, ist so ein Medium wenn es unvorstellbar groß ist nicht schon eine Art Vorstellung von einer wahrhaft strukturlosen Welt ?
………es geht weiter, nicht müde werden !
Dieses Medium Wasser bringe ich jetzt in die Nähe des Siedepunkts. Was passiert? Es bilden sich Dampfblasen und wie wir wissen, zumindest auf unserem Planeten – steigen die nach oben. Sie entkommen dann als Dampfblasen in die
Welt darüber. Wieder gelangen wir zu dem Versuch uns vorzustellen wie wohl das Entstehen des Universums passiert ist. Denn das Wasser wäre die Urwelt und die verschiedenen Blasen die dann aufsteigen wären die Universen.

So ähnlich wäre vielleicht ein erster Versuch sich vorzustellen wie auch unser Universum entstanden ist. …….es ist noch nicht Schluß, denn jetzt bohre ich das Bild noch ein bisschen auf und es wird weitaus raffinierter.
…….geht nicht ?……..gibt‘s nicht !
Wenn wir jetzt das Wasser ganz vorsichtig erhitzen dann können wir es über 100 Grad bringen. Die Techniker nennen so was Siedeverzug.

Also habe ich so bei 105 Grad noch Wasser, nur das Wasser ist hier nicht mehr gerne Wasser, es möchte lieber Dampf sein, gleichzusetzen mit einem Eisregen der nicht mehr Wasser sein will, sondern lieber Eis.
Es bedeutet nichts anderes als das Wasser jeweils seinen Normalzustand erreichen möchte, sich befreien aus diesem falschen Normalzustand. Was es auch tut, denn die kleinste Störung bezüglich des momentanen nicht gewollten Zustands versetzt es unter Freiwerdung großer Energie zurück. Es explodiert also wie eine Blase.
Nochmal betrachte ich diesen Vorgang gerne, aber an einem Beispiel. Es ist die ruhende Kugel auf dem Berg, besser Hügel. Wenn jetzt dieser ruhende Normalzustand gestört wird dann rollt die Kugel den Berg runter. Dabei verändert sich ihre Potential Energie in die Kinetische Energie.
Ich schlage vor, wenden wird uns einem dritten Beispiel zu. Der sieht wie folgt aus, aber zu erst eine sehr wichtig Richtigstellung, oder nennen wir es sehr einfach „Bemerkung“.
Die beiden ersten Versuchsbeschreibungen sind in eine statische Welt hineingesetzt. Aber wie viele von Euch garantiert schon wissen, befinden wir uns in einem Weltraum der sich in ständiger Ausdehnung befindet. Das ist keine Behauptung allein von mir, denn schon 100 Jahre ist es her, das Hubble diese Tatsache gemessen hatte.-fantastisch –
……-und je weiter weg sich die fernen Galaxien befinden um so schneller entfernen sich diese.

Diese Entdeckung ist im Grunde genommen was zum Thema Urknall geführt hat. Der belgische Physiker und Priester Georges Lemaitre hat die Idee des Urknalls überhaupt erst eingeführt mit der Bemerkung, dass wenn sich alles ausdehnt muss es ja mal irgendwo her entstanden sein und wenn man es also zurück verfolgt bis zum gewissen Punkt, dann ist dieser Punkt eben der Urknall.
Wie läßt sich das vorher gesagte jetzt in eine sich ausdehnende Welt einbauen? Dazu ein kleines hoffentlich auch interessantes Beispiel.
Ich lasse mal so ein fleißiges Tierchen wie eine Ameise auf einem großen Ballon vom Äquator zum Nordpol laufen. Sie läuft natürlich mit ihrer angeborenen Ameisengeschwindigkeit. Natürlich würde sie auch nach einer gewissen Zeit dort ankommen. Aber bedenkt bitte sie läuft auf einem statischen Ballon!…. Jetzt setzen wir mal eine Bewegung des Ballons voraus. Er wird während des Laufversuchs aufgeblasen, er wird also immer größer.
Nun kann die Ameise laufen so schnell sie kann, sie wird nicht am Nordpol ankommen. Man schließt daraus, die Expansion des Raumes verändert also den erwähnten Ablauf eines Ereignissess

Eine weitere Frage stellt sich für fortgeschrittene Leser sofort. Wir wissen doch auch schon mit welchen unzählig vielen Sternen (Sonnen ) und Planeten und anderen Objekten dieses Universum ausgestattet ist. Sagen wir simpel, bestückt ist…….und doch dehnt es sich aus? Die angeführten „Massen“ haben alle eine Schwerkraft und die führt eigentlich zur Kontraktion und nicht zur Ausdehnung! Wir sprechen aber in „Astrokreisen“ lange schon von Ausdehnung.(siehe Hubble)

Um das in etwa zu bestätigen haben die Kosmologen den Begriff „der dunklen Energie“ eingeführt. Sicher ist auch, das man es Raumenergie nennen könnte, aber dieser Begriff war schon etwas vergriffen. Bleiben wir also bei dunkler Energie, sie füllt quasi das ganze Universum aus.
Sie hinterläßt einen Eindruck, nämlich den, das die Urwelt vor dem Entstehen der Blase die sogenannte überhitzte dunkle Energie ist. Sehr gleich wie das von von mir beschriebe Wasser in dem eine Blase entsteht und sich weiter ausdehnt.

Weiterlesen

Before the BigBang………Part 6

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@gmx.de

Considered very trivial………fear of loneliness, these quarks did not need to be. They could enjoy a huge community of other quarks.

In the veritable hustle and bustle of the so-called „primal matter“ every quark is completely free: because their movement is not restricted to them by anything. Also simpler…..

There is no vacuum yet !…..and while it is constantly coupled with its two „partners“ in a nucleon, absolutely no known force will ever be able to separate them.
(the quark confinement takes care of that).

That is, it can therefore move very freely over sufficiently extended areas. But always accompanied by new partners.

This primal matter must also get a name, and it is quite simple:                             

          .

Since some time one tries in different projects of the experimental large-scale research to generate this plasma in the laboratory. I would like to point out another essential aspect of the smallest particles. Let us consider it.

Why does a nucleon consist of only three such quarks and not of several?
Why does the size of a nucleus increase with the number of nucleons it contains?
Obviously, one must assume that one cannot accommodate an arbitrary number of particles in a space element.

Because in the end, each of the matter particles always demands its own space reserved only for it, however small it may be; and one thing is certain:

……and I say, the sum of all these spaces with the particles in them is nothing else than the „matter“ known to us. I call them „territorial“ particles and they exist in modern physics. Their special property is that they do not tolerate any other identical particle -quasi in their space- in their vicinity:

Electrons, nucleons and – as components of the nucleons – also the quarks.

Now Wolfgang Pauli enters the physical world stage. He has formulated already in 1925 a general „exclusion principle“. It says: At exactly the same place no two in every respect identical particles of this kind can exist!

This principle has a consequence, which is called, atomic nuclei become larger and larger with increasing weight, thus the nucleon number increases.

Again, so that it sticks better. Increasing nucleon number = increasing nucleus size. The example is the gold nucleus, it contains 200 nucleons, a helium nucleus only four.

I conclude from what was said before that nucleons simply exist on their space. What means nothing else than that the gold nucleus is accordingly bigger than a helium nucleus. And to it comes just from physics also the exclusion principle which is based on symmetry arguments. With recourse to the quantum theory I say therefore …..the exchange of two identical particles at the same place, does not lead on the same state, but always on the „mirrored“ one.

The simple exchange of such identical particles is simply indistinguishable. On the other hand, a given state is not identical to its mirrored one, for look at a short test:

The right arm clearly becomes the left one in the mirror! …..and from this it can be concluded that two identical matter particles at the same place are certainly not allowed in quantum theory. Particles with such a symmetry property, of course, have a name. Today they are commonly called fermions.

It was the famous Italian physicist Enrico Fermi who developed the foundations for the physics of these particles.

In my opinion, he was one of the last to make absolutely essential contributions in both theory and experimental physics; for it is certain that he was instrumental in the development of the first nuclear reactor at the beginning of World War II. Enrico Fermi (1901-1954)

So I say matter consists in principle of fermions, but they interact with each other. Einstein says of course also something to it, namely, a direct remote action does not exist.

Now the electrons also get their „interest part off“. If they interact with each other, then one must send a signal to the other. The transmission of this signal takes place of course with a finite speed, namely with speed of light.

Still more simply represented, a messenger, speak light particle or better photon is sent out. This reaches the second after a finite time ….and so a desired information is transmitted. The physicist calls this: Electron interaction by photon exchange.

As already indicated, the second basic form of the particles are therefore the force particles, they mediate the information exchange between the fermions and form also the „glue“ for the structure of the matter. A countable building block of the matter they are not; insofar they also need no own space. Also the number of the force particles in a given volume is not subject to any restriction.

If one carries out an exchange of two such particles in a given state, one receives the same state again.

Particles with this symmetry form are called bosons, after the Bengali physicist Satyendra Nath Bose, and now a very short explanation.

Bosons are the elementary particles that are normally responsible for the transfer of forces. PpppAll bosons have an integer spin. The Pauli principle does not apply to them. This means that many bosons can populate the same quantum mechanical state.

Bosons differ from fermions by the function of their wavefunction. Their wave function is symmetric with respect to permutations. Thus, if you exchange two particles for each other in a collection of many bosons, the wave function does not change. In the case of fermions, however, the exchange changes the sign of the wave function.

Let us come back to Nath Bose, who had determined the essential symmetry of photons in 1927 as a young scientist in Calcutta and had sent his results to Einstein.

It must be mentioned absolutely, because it is typical for Einstein.

He immediately recognizes the ingenious effects of Bose’s investigations, translates „his work“ into the German language and it does not fail, he publishes it in Germany under Bose’s name.

Furthermore the following related force particles are the vector bosons of the weak nuclear force

In addition to photons, the vector bosons of the strong nuclear force are also known today as related force particles. They make the radioactive decay of heavy nuclei, such as uranium, possible……..and how could it be otherwise, in the field of the strong nuclear force, i.e. in the interaction of quarks, the gluons take over this role.

These enable the binding of quarks to protons or neutrons; more on this later.

What follows is, as it should be, a „mini-summary“. So, the basic forms of the particles are fermions and bosons; because the one form the matter, the other mediate and proclaim the interaction between the basic building blocks of the matter.

Now it belongs to a true dream of many scientists to comment this briefly, what I do herewith.

-It is the dream of a single primeval form ! –

So I ask the question!

“ Wouldn’t it be possible that fermions and bosons are the descendants of one single kind of particles?“

The two present forms of which we have just spoken are different, and indeed we could determine by their behavior in the exchange of two equal particles in the same place:

The fermions then go into the mirrored state,
the bosons into the same,
So the particles of the sought so-called all-encompassing theory should allow both. This only rudimentarily investigated theory runs under the name supersymmetry, with the short form SUSY. Further it says itself that it was possible for this theory in the earliest phase of the universe to change fermions into bosons and vice versa.

Weiterlesen

Vor dem Urknall ?………Teil 6

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@kabelmail.de

 


Mal sehr trivial betrachtet………Furcht vor Einsamkeit brauchten diese Quarks nicht zu haben. Sie konnten sich an einer enormen Gemeinschaft weiterer Quarks erfreuen.

In dem wahrhaften Gewühl der sogenannten „Urmaterie“ ist jedes Quark völlig frei: denn ihre Bewegung wird ihnen von nichts eingeschränkt. Noch einfacher…..Es ist noch kein Vakuum vorhanden !…..und während es in einem Nukleon mit seinen beiden „Partnern“ stetig verkoppelt ist…..absolut keine bekannte Kraft wird sie je trennen können.

( dafür sorgt ja das Quark confinement)

Das bedeutet, es kann sich also über  genügend ausgedehnte Bereiche sehr frei bewegen. Aber immer begleitet von neuen Partnern.

Diese Urmaterie muß auch einen Namen bekommen, und der ist ganz einfach:                             

           

                                                         <Quark-Plasma>

Seid gewisser Zeit versucht man In verschiedenen Projekten der experimentellen Großforschung dieses Plasma im Labor zu erzeugen. Ich weise gern auf noch einen weiteren wesentlichen Aspekt kleinster Urteilchen hin. Betrachten wir ihn.

  1. warum besteht ein Nukleon aus eben nur drei solcher Quarks und nicht aus mehreren?
  2. Warum wächst die Größe eines Kerns mit der Zahl der darin enthaltenen Nukleonen an?

Anscheinend muss man davon ausgehen, dass man in einem Raumelement nicht beliebig viele Teilchen unterbringen kann.

Denn letztendlich fordert jedes der Materieteilchen immer seinen eigenen, nur ihm vorbehaltenen Raum, wie klein dieser auch sein mag; und eins steht fest:

……und ich sage, die Summe all dieser Räume mit den darin residierenden Teilchen ist nichts anderes als die uns bekannte „Materie“. Ich nenne sie mal „territoriale“ Teilchen und es gibt sie in der modernen Physik. Ihre besondere Eigenschaft, sie dulden in ihrer Nähe kein anderes identisches Teilchen -quasi in ihrem Raum: Elektronen, Nukleonen und – als Bestandteile der Nukleonen – eben auch die Quarks.

Nun betritt Wolfgang Pauli die Physikalische Weltbühne. Er hat schon 1925 ein allgemeines „Ausschließungsprinzip“ formuliert. Es sagt aus: Am exakt gleichen Ort können keine zwei in jeder Hinsicht identische Teilchen in dieser Art existieren!

Dieses Prinzip hat eine Konsequenz die da heißt, Atomkerne werden mit zunehmendem Gewicht, also zunehmender Nukleonenzahl, immer größer.

Nochmal damit es besserer haften bleibt. Zunehmende Nukleonenzahl = zunehmende Kerngröße. Das Beispiel ist der Goldkern, er enthält 200 Nukleonen, ein Helium-Kern nur vier.

Ich schließe aus dem vorher gesagten, Nukleonen bestehen einfach auf ihren Raum. Was nichts anderes bedeutet als das der Gold-Kern dementsprechend größer ist als ein Helium-Kern. Und ergänzend sei eben aus der Physik hinzugefügt auch das Ausschließungsprinzip basiert auf Symmetrie-Argumenten. Zurückgreifend auf die Quantentheorie sage ich also…..das Auswechseln von zwei identischen Teilchen am gleichen Ort, führt nicht auf den gleichen Zustand, sondern immer auf den „Gespiegelten“

Der einfache Austausch solcher identischen Teilchen ist halt ununterscheidbar. Andrerseits ist jedoch ein gegebener Zustand nicht identisch mit seinem gespiegelten, denn schaut mal hin bei einem kurzen Test :

Aus dem rechten Arm wird im Spiegel eindeutig der linke! …..und daraus läßt sich schließen, dass zwei identische Materieteilchen am gleichen Ort in der Quantentheorie bestimmt nicht erlaubt sind. Teilchen mit einer solchen Symmetrie-Eigenschaft haben selbstverständlich auch einen Namen. Sie werden heute ganz allgemein Fermionen genannt.

Es war der berühmte italienische Physiker Enrico Fermi, der die Grundlagen für die Physik dieser Teilchen entwickelt hat.

Nach meiner Meinung war er einer der Letzten, der absolut wesentliche Beiträge sowohl zur Theorie wie auch zur Experimentalphysik geliefert hat; denn es ist sicher, er war am Anfang des Zweiten Weltkrieges maßgeblich an der Entwicklung des ersten Kernreaktors beteiligt. Enrico Fermi (1901–1954)

Ich sage deshalb, Materie besteht also prinzipiell aus Fermionen, die aber miteinander in Wechselwirkung stehen. Einstein sagt selbstverständlich auch etwas dazu, nämlich, eine unmittelbare Fernwirkung gibt es nicht.

Jetzt bekommen die Elektronen auch ihren „Interesse-Teil ab“. , sie Wechselwirken miteinander, dann muß das Eine dem Anderen ein Signal senden. Natürlich erfolgt die Übertragung dieses Signals mit einer endlichen Geschwindigkeit, nämlich mit Lichtgeschwindigkeit.

Noch einfacher dargestellt, es wird ein Bote, sprich Lichtpartikel oder besser Photon ausgesendet. Das erreicht das Zweite nach einer endlichen Zeit….und somit wird eine gewünschte Information übermittelt. Das nennt der Physiker : Elektron-Wechselwirkung durch Photonaustausch.

Wie schon darauf hingewiesen, die zweite Grundform von Teilchen sind deshalb die Kraftteilchen, sie vermitteln den Informationsaustausch zwischen den Fermionen und bilden auch den „Kleber“ für die Konstruktion von Materie. Ein abzählbarer struktureller Bestandteil der Materie sind sie nicht; insofern benötigen sie auch keinen eigenen Raum. Die Anzahl von Kraftteilchen in einem gegebenen Volumen unterliegt auch keiner Beschränkung.

Führt man in einem gegebenen Zustand von zwei solchen Teilchen eine Vertauschung durch, erhält man wieder den gleichen Zustand.

Teilchen mit dieser Symmetrieform nennt man Bosonen, nach dem bengalischen Physiker Satyendra Nath Bose, und jetzt zu einer sehr kurzen Erklärung.

Bosonen sind die Elementarteilchen die gewöhnlich für die Übertragung von Kräften zuständig sind. Alle Bosonen haben einen ganzzahligen Spin. Sie unterliegen nicht dem Pauli-Prinzip. Das bedeutet, dass viele Bosonen denselben quantenmechanischen Zustand besiedeln können.

Bosonen unterscheiden sich von den Fermionen in der Funktion ihrer Wellenfunktionen. Ihre Wellenfunktin ist gegenüber Vertauschungen symmetrisch. Wenn man also von einer Ansammlung von vielen Bosonen zwei Teilchen gegeneinander austauscht, dann ändert das an der Wellenfunktion nichts. Bei Fermionen dagegen ändert die Vertauschung das Vorzeichen der Wellenfunktion.

Kommen wir wieder auf Nath Bose zurück, der 1927 als junger Wissenschaftler in Kalkutta die wesentliche Symmetrie der Photonen bestimmt und seine Ergebnisse an Einstein geschickt hatte. Es muß unbedingt erwähnt werden, denn es ist typisch für den Einstein. Er erkennt unmittelbar die genialen Auswirkungen von Boses Untersuchungen, übersetzte „dessen Arbeiten“ in die Deutsche Sprache und es bleibt nicht aus, er veröffentlichte sie in Deutschland unter Boses Namen.

Weiter geht‘s, die folgenden verwandten Kraftteilchen sind die Vektor-Bosonen der schwachen Kernkraft

Neben den Photonen kennt man heute als verwandte Kraftteilchen die Vektorbosonen der starken Kernkraft.  Sie machen den radioaktiven Zerfall von schweren Kernen, wie etwa Uran, erst möglich……..und wie sollte es anders sein, Im Bereich der starken Kernkraft also bei der Wechselwirkung der Quarks, übernehmen die Gluonen diese Rolle.

Diese ermöglichen die Bindung von Quarks zu Protonen oder Neutronen; näheres folgt.

Es folgt, so wie es sich gehört, eine „Mini-Zusammenfassung“. Die Grundformen von Teilchen sind somit Fermionen und Bosonen; denn die einen bilden Materie, die anderen vermitteln und verkünden die Wechselwirkung zwischen den Grundbausteinen der Materie.

Jetzt gehört es sich zu einem wahrhaftigen Traum vieler Wissenschaftler kurz Stellung zu nehmen, das mache ich hiermit.

-Es ist der Traum von einer einzigen Urform ! –

Also stelle ich mal die Frage!

„ Wäre es nicht möglich, dass Fermionen und Bosonen die Nachfahren einer einzigen Teilchensorte sind?“

Die beiden jetzigen Formen von denen wir gerade gesprochen haben- unterscheiden sich, und zwar wie wir feststellen konnten, durch ihr Verhalten bei der Vertauschung von zwei gleichen Teilchen am gleichen Ort:

  • die Fermionen gehen dann in den gespiegelten Zustand über,
  • die Bosonen in den gleichen,,                                                                                                          

Die Teilchen der gesuchten sogenannten allumfassenden Theorie sollten also beides erlauben. Diese nur ansatzweise untersuchte Theorie läuft unter dem Namen Supersymmetrie, mit der Kurzform SUSY. Weiterhin sagt es sich, das es dieser Theorie in der frühesten Phase des Universums möglich gewesen ist, Fermionen in Bosonen zu verwandeln, und umgekehrt.

………….Es folgt Teil 7

Weiterlesen
1 2 3 7