…etwas zum nachdenken, letzter Teil 8

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker
Klingenberg 40
D-25451 Quickborn
Mobil 01625680456 FNetz 0410669295
Website : wolfgang.korsus.net

Nun auf ein Neues !
Rein physikalisch betrachtet, der vorher beschriebene Anfang, wenn wir ihn von der Null weit entfernen dann liegt sogar eine bestimmte „Unendlichkeit“ dazwischen. Von der Erkenntnis theoretisch erfaßt, läßt sich dieser bestimmte Anfang des Universums sogar über die kleinsten Informationseinheiten definieren, die im Universum überhaupt noch verstanden werden können.
Was wendet man und braucht es unbedingt? Es sind diese zwei Theorien: Quantenmechanik und die Relativitätstheorie.

Bedenken Sie zuerst folgendes:
Das Infomationslimit der Quantenmechanik wurde definiert durch die Heisenbergsche Unbestimmtheitsrelation, sie hat ein Informationslimit nach unten. Was bedeutet dass ?Es ist das Unterschreiten der Mindestwirkung, es lässt nichts mehr erkennen.

Kleiner als das Produkt aus Orts- und Impulsunschärfe, kleiner als das Plancksche Wirkungsquantum geht nicht, da kann man machen, was man will. Hier vielleicht ein dezenter Hinweis:
Die heisenbergsche Unschärferelation oder Unbestimmtheitsrelation (seltener auch Unschärfeprinzip) ist die Aussage der Quantenphysik, dass zwei komplementäre Eigenschaften eines Teilchens nicht gleichzeitig beliebig genau bestimmbar sind. Das bekannteste Beispiel für ein Paar solcher Eigenschaften sind Ort und Impuls.
Und noch etwas……..
Die allgemeine Relativitätstheorie sagt:
Ein Körper der Masse m schrumpft auf einen bestimmten Radius zusammen, die Gravitationskraft ist dann so stark, aus diesem kompakten Körper kommt nichts mehr heraus. Das ist dann der Schwarzschildradius. Betrachtet man den Stern namens Sonne mit ihren 333.000 Erdmassen, dort beträgt der Schwarzschildradius drei Kilometer. Sollte die Sonne auf eine Kugel mit einem Radius kleiner als drei Kilometer zusammenschrumpfen dann wird sie zum Schwarzen Loch. Aus diesem entstandenen „Schwarzen Loch“ kommt nichts mehr raus, kommt kein Ton, kein Licht…..also keine Strahlung.

Über Schwarze Löcher wird viel spekuliert, phantasiert, echt gesponnen und zu guter letzt saudummes Zeug gequatscht. (Schauen Sie sich in den Texten ruhig mal um)
Ich bitte um Entschuldigung über meinen etwas harschen Ton, aber Wahrheit bleibt Wahrheit !!!

Das Rezept läßt sich wie folgt aufstellen.
Man nehme die Quantenmechanik mit der Heisenbergschen Unbestimmtheitsrelation und die allgemeine Relativitätstheorie mit dem Schwarzschildradius. Dazu nehmen wir noch ein „paar Gramm“. Mathematik und erhalten als „fertiges Resultat“ die Planck-Länge: 1,6 mal 10^-35 Meter. Die Planck-Zeit ist dann nichts anderes als die Planck-Länge dividiert durch die Lichtge-
schwindigkeit. Die Lichtgeschwindigkeit ist konstant, etwa 300.000 Kilometer pro Sekunde. Somit ergibt sich der Wert von 5,3 mal 10^-44 Sekunden für die Planck-Zeit.

Es stellt sich heraus, als nächstes wird die Plankmasse und weiter, daraus die Planck-Energie berechnet und es ergibt sich am Ende die Anfangstemperatur des Universums:
Satte 10^32 Grad Kelvin. Es lohnt sich das ganze zweimal zu lesen. Ja 10^32 . Das ist die höchste Temperatur die es je im Universum gab. Das ist halt der Anfang gewesen. Und wir sind auch wieder am Anfang von Teil 7:

Nämlich dem Thema Hintergrundstrahlung und den drei dort erwähnten Physikern aus dem Jahr 1948 und den nachfolgenden.

Folgendes darf festgestellt werden: Das Universum ist zu Anfang sehr klein, unvorstellbar heiß, dicht und kompakt gewesen. Das ist der Anfang oder besser Beginn.
Es muss auseinanderfliegen, …….es ist auseinander-geflogen.
Die zuständige Wissenschaft sagt: Das war der Urknall. Wir wissen heute verdammt viel mehr über den Aufbau der Materie. Sie besteht aus kleinsten Teilchen, …..und diese wiederum aus noch „Kleineren“, es geht tatsächlich noch weiter…
Sie, die….aus nochmals noch kleineren „Teilchen“. Das führte dazu, umso genauer können wir den Anfang des Universums physikalisch beschreiben. Es waren schon mehrere Generationen die sich mit der Elementarteilchen-Quantenfeldtheorie beschäftigt haben, und so konnte jeder Teilnehmer der sich an der Forschung beteiligte, immer genauer sagen, was sich physikalisch wirklich am Anfang im Universum abgespielt haben muss. Voraussetzung dafür war die Feststellung: immer die Natur-, gesetze die wir von der Erde kennen und die überall im Universum ihre Gültigkeit haben, sind dafür zuständig.
Ich erinnere an diesem Punkt sehr gern an den Beschleuniger, wie den Large Hadron Collider (LHC), der den Zustand des Universums simuliert, nämlich gerade als es ca. eine Trillionstel Sekunden jung war. Das darf man, oder besser muß man sich mal „reinziehen“.

Jetzt kann man sich ganz natürlich die Frage stellen.: Woher weiß die Wissenschaft, was nach einer Trillionstel Sekunde passiert ist.

Ganz deutlich ist die Temperatur am Anfang bekannt, es sind enorme Zahlen :10^32 Kelvin.
Wenn Sie meinen, sich in den Grad-Dimensionen besser zurecht zu finden, dann kurz „rechnen“, Sie schaffen das !!!
Man erhält eine Temperatur-Zeit-Korrelation. Wir wissen das sich das Universum ausbreitet, dann wird es sicher kälter.
Man denkt also wie folgt, bestimmte Zeitpunkte entsprechen einer bestimmten Temperaur. Wir verfügen wir also über einen Zeitpfeil.

Es ist ein Kosmischer Zeitpfeil, er zeigt uns die räumliche Veränderung des Universums an. Es wird immer größer, seine Uhr tickt unaufhörlich. Daraus kann man darauf schließen, das es keine Zeitreisen geben kann. Wenn man also den Wunsch haben sollte in der Zeit zurückzureisen, müsste man das gesamte Universum in den Zustand bringen, in dem es damals also gewesen ist. Da das Universum aber eben nur eine endliche Menge an Energie bereitstellt und (wie man aus dem Physikunterricht weiß) jede Maschine Wärmeverluste hat, ist mehr Energie aufzuwenden, als das Universum zur Verfügung stellen kann. Es würden aber diverse andere logische Probleme auftauchen und weiter….
Daraus ergibt sich : Zeitreisen sind unter keinen Umständen möglich !

Also weiter denken, der vorher erwähnte kosmische Zeitpfeil wird von uns immer in die eine Richtung verfolgt. Während der ( sagen wir mal ersten 3 Minuten) entstehen Wasserstoff und Helium. Diese Vorhersage geschah Ende der Vierzigerjahre, es war die Vorhersage der drei Herrschaften aus der Kernphysik. Sie wurde bestätigt.

Die zweite Vorhersage bestätigte sich 1964. Zwei Radioingenieure, die gar keine Ahnung hatten, was da auf ihrem Schirm war, entdeckten die Hintergrund- Strahlung. Es waren Arno Penzias und Robert Woodrow Wilson. Der Witz ist, sie hatten noch nicht einmal danach gesucht.
Man kann getrost sagen, das Sie und ich bei unserer Geburt ein ganz anderes Universum vorgefunden haben. Jedenfalls ein ganz anderes als damals.

Jetzt etwas romantisch………….
Wenn wir, also Sie und ich, heute Abend in den Himmel schauen, können wir nichts mehr von seinem heißen Anfang erkennenn, da unsere Augen leider nicht infrarotempfindlich sind und die meisten von uns haben auch keinen alten Röhren-Fernsehapparat mehr, der nach Sendeschluß, (ja, Sie lesen richtig) mal Sendepause hatte, dieses wunderbare weiß-graue Rauschen. Es war die bekannte Hintergrundstrahlung.

Aber, wenn wir abends wenigstens mal in dem sogenannten Himmel die „Sterne“ erkennen, das ist herrlich.

 Es geht bald weiter, egal wie ihr denkt, ich antworte jedem von Euch sehr gerne !!!!
Es wird auf jeden Fall interessant bleiben !

Email: wkorsus@kabelmail.de
Tel: 04106 69295
Handy: 0162 5680456

Du magst vielleicht auch