Dunkele Materie ??! und….d…… E…… ? Teil1

Wolfgang Korsus Dipl.-Ing.NT, Astrophysiker

Klingenberg 40

D-25451 Quickborn

Mobil 01625680456 FNetz 0410669295

Webside : wolfgang.korsus.net

Email : wkorsus@kabelmail.de

Dunkle Materie ???!!!

Die Astronomie und damit die Astronomen beschäftigt sich manchmal auch ! …..Mit was fragt ihr ? Die Antwort ist eindeutig : Natürlich mit „Licht“. Nennt sie mal ganz einfach „Die Lichtdeuter“.

Und was ganz trivial klingt, sie bekommen das Licht einfach vom „Himmel“ (hört sich nicht wissenschaftlich an, also vergesst es ruhig) deshalb zutreffender gesagt, aus dem Universum. Dort sind unsagbar viele Objekte vorhanden ! ……und dieses abgegebene Licht von ihnen wird in Arbeit genommen, man kann auch sagen, wird halt gedeutet.

Jetzt zur von mir angedeuteten „Arbeit“. Das Licht muß eingefangen werden, oder noch besser gedeutet oder verarbeitet werden. Wie macht man das? Ihr wisst das schon….Ja mit Teleskopen oder Fernrohren; und davon hat man heutzutage schon unzählig Viele zur Verfügung.

Wie geht es weiter ? Es wird mit einem sogenannten Spektralapparat zerlegt und bearbeitet. Kurz zur Erklärung dieses „Dings“ :

Der Spektralapparat ist ein Gerät, das eine Zerlegung des Lichtes nach Wellenlängen bzw. Frequenzen möglich macht oder durchführt. Man unterscheidet mehrere Gruppen von Apparaten : die wesentlichsten sind die Prismenspektralapparate, Gitterspektralapparate und Interferenzspektralapparate (Interferenzspektroskopie, Interferenzfilterspektroskop). Die ersten beiden Gruppen werden noch mal geteilt in Spektroskope, Spektrographen und Spektrometer.

Die Astronomen versuchen mehrere Werte,Fragen und Eigenschaften des Lichtes herauszufinden :

1. Was sagt es uns, das Licht?

2. Woher kommt das Licht,

3. Welche Arten von Atomen haben das Licht ausgesandt ?

4. Sind es die Atome von Wasserstoff oder sind es vielleicht die von Eisen gewesen?

5. Bewegt sich die Lichtquelle?

6. Bewegt sie sich auf uns zu oder von uns fort?

7. Ist also Strahlung in ihrer spektralen Eigenschaft verschoben?

8. Ist die Spektrallinie gar nicht da, wo sie eigentlich sein sollte?

9. Sondern ist sie vielleicht ins Blaue verschoben? Dann bewegt sich die Lichtquelle auf uns zu.

10. Ist die Spektrallinie ins Rote verschoben? Dann bewegt sich die Quelle von uns weg.

Diese angeführten Punkte versuchen aufzuzeigen, was Astronomen so mit Licht machen: Ich sage, es ist so ähnlich wie eine Lichtdeutung. Die Astronomen lesen also aus dem Licht heraus, was die Materie macht.

Was sicher viele von euch wissen, die Natur gibt es halt vor, daß Materien leuchten……daraus folgt also, die leuchtende Materie produziert Licht.

Und jetzt das „Andere“ – es gibt aber eine andere Form von Materie, sie ist einfach dunkel, sie erzeugt kein Licht – Natürlich absorbiert sie auch kein Licht; also kurz gesagt: sie gibt weder Licht ab, noch nimmt sie Licht auf.

Das Wirken mit Licht ist halt ein absolutes „NO“. …….und was ganz klar bis heute ist und gesagt werden muß, die „Dunkle Materie“ ist eines der großen Geheimnisse des Universums, wer weiß wie lange dieses Geheimnis sich hält oder immer ein Geheimnis bleiben wird ?!

Das folgende Verhältnis läßt sich halt angeben: nämlich, es gibt ungefähr zehnmal mehr Dunkle Materie, als leuchtende Materie. Was wir im Universum sehen, selbst mit den empfindlichsten Teleskopen, ist letztlich nur und somit redensartlich nur ein kleiner Teil des großen Ganzen, der auf den ersten Blick zu sehen ist. Abseits des Erforschbaren verbirgt sich ein noch sehr viel größerer Bereich

So, jetzt wird es interessant, denn ca. achtzig Prozent der Materie im Universum bestehen aus einem Stoff, den bisher noch niemand gesehen hat – nämlich aus Dunkler Materie. Diese soll knapp 27 Prozent der Energiedichte im Weltall ausmachen, aber die baryonische Materie, aus der das uns Bekannte besteht, steuert nur fünf Prozent bei. Eins ist aber ohne Bedenken festzustellen, was hinter der eben schon erwähnten „Dunklen Materie“ steckt, versuchen wir Wissenschaftler mit einigen jetzt aufgezählten Methoden herauszufinden.

Materie- und Energieverteilung im Universum :

Baryonische Materie 4,9 % Dunkle Materie 26,8 %. Dunkle Energie 68,3 %

Schon 1930 gab es erste Hinweise auf die Existenz Dunkler Materie ! Es war der Schweizer Astronom Fritz Zwicky. Er untersuchte damals die Bewegungen von Galaxien im Coma-Galaxienhaufen. Man kann Fritz Zwicky, als den Vater der Dunklen Materie bezeichnen. Er erklärte uns die Entstehung von Supernovae, fand den Ursprung der kosmischen Strahlung, untersuchte die Verheerung der Atombomben in Japan und schoss im Rennen um den Weltraum als erster eine Kugel ins All. Doch gewürdigt wurden seine Leistungen kaum und in der Heimat ist er fast vergessen. Eine Hymne an den grossen Denker mit Ecken und Kanten, die bring ich ihm.

Wenn in astronomischne Kreisen aber der Name Fritz Zwicky fällt, dann kommt als erstes das Bild des streitbaren Astronomen auf den Tisch, der gerne seine Widersacher als “sphärische Bastarde” bezeichnet hatte. Dies, da (egal aus welcher Richtung man sie betrachte, sie doch die gleichen Bastarde seien) .

Man bezeichnete Fritz Zwicky als unangenehmen Zeitgenossen, und das war er in den Köpfen seiner Zeitgenossen geblieben, er war einer der gerne auf den Tisch klopfte und sich nicht zu Schade war, seinen „Grossen“ seiner Zeit auf die Füsse zu treten und seine wissenschaftlichen Fehden werden auch heute noch gerne an („astronomischen“) Stammtischen wiedergegeben. Aber gerade deshalb ist es überraschend, das Zwicky eigentlich Pazifist und auch ein grosser Humanist war. Er setzte sich grundsätzlich für eine fairere Gesellschaft ein……Bravo….Bravisimo !!!

So, jetzt komme ich gerne auf die Galaxien im Coma-Galaxienhaufen zurück.

Diese waren nämlich viel zu schnell, als dass sich die sichtbare Materie – „Sterne, Gas und Staub“ – sie mit ihrer eigenen Schwerkraft im Galaxienhaufen hätte halten können. Das muß aber etwas Geauer betrachtet werden. Dann war diese bemerkenswerte Erscheinung nur durch die Annahme zu erklären, dass es Unmengen an nicht sichtbarer Masse gibt, die für zusätzlichen Zusammenhalt unter den Himmelskörpern sorgt. Jetzt entsteht eine neue Frage : diese Materie, die sich anscheinend nur durch ihre gravitative Wechselwirkung mit herkömmlicher Materie zeigt, woraus besteht sie denn, sie entzieht sich tatsächlich jeder Beobachtung ?!


Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /homepages/35/d30566767/htdocs/clickandbuilds/MeinUniversum207796/wp-content/plugins/sortbyme/sortbyme.php on line 79

Du magst vielleicht auch